Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Airgig: AT&T testet 1 GBit/s an…

Richtfunk Latenz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtfunk Latenz

    Autor: Faraaday 13.12.17 - 15:18

    Warum nutzt man Richtfunk anstelle von Internet über Stromkabel? Was ist da der Physikalsiche Vorteil?

    Und wenn das Signal von Mast zu Mast weitergegeben wird steigt dann nicht die latenz? Je Mast vllt. 1ms (entsprechend 5G) wären bei 10 kasten schon 10 ms zusätzlich und eine so kurze Strecke wäre jetzt in den USA nicht ausreichend also dann Latenten wie Satelitteninternet?

  2. Re: Richtfunk Latenz

    Autor: blub19 13.12.17 - 15:40

    ja, Latenz durch die Stationen wird eine Latenz induziert. Allerdings muss auch beachtet werden, das die Funkstrecke mit c_Luft arbeit, was etwa das dreifache von c_Glasfaser ist. könnte sich also ausgleichen. Bei der Entfernung zwischen den Stationen wird das nicht so viel bringen. 1ms pro station ist allerdings eher ein oberes limit, wenn das gut gemacht wird ist das viel weniger.

  3. Re: Richtfunk Latenz

    Autor: wonoscho 13.12.17 - 16:06

    Das Signal wird sicher nicht von Mast zu Mast weitergegeben, Das Video soll veranschaulichen, dass die End-User direkt über die auf den Masten vorhandenen Umseter erreicht werden. Die Umsetzer sollen also den Hausanschluss über Kabel bzw. LWL ersetzen. Das Backbone-Netz läuft sicher über viele Masten hinweg.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.17 16:08 durch wonoscho.

  4. Re: Richtfunk Latenz

    Autor: Sharra 13.12.17 - 16:31

    Die Verbindung ist permanent da, und aktuelle Datenpakete werden nur aufgesetzt. Du wirst, über die gesamte Strecke, nicht mehr als 1-2ms Verlust haben. Würde die Verbindung immer erst abgebaut, und für das neue Paket wieder aufgebaut, hättest du recht, das wäre dann unbrauchbar.

    Kritischer wird es eher im Bereich der Bandbreite. Schwankungen der Fokussierung können dann von 1GBit/s mal fix auf 100Mbit zusammenbrechen, wenn 2 Masten entgegen der jeweils anderen Frequenz schaukeln.

    Ausserdem würde ich die Verbindung unterhalb der Leitungen aufbauen. Oberhalb hockt der nächste fette Vogel auf dem Draht, und es ist Essig mit Internet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  2. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 3,40€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57