1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Airselfie im Hands on: Quadcopter…

Neue Gefahr vor dem Kölner Dom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neue Gefahr vor dem Kölner Dom

    Autor: M.P. 15.03.17 - 09:37

    und an ähnlichen "Selfie Hotspots":

    Von Drohnen-Rotoren abgeschlagene Nasenspitzen und Ohrläppchen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.17 09:40 durch M.P..

  2. Re: Neue Gefahr vor dem Kölner Dom

    Autor: Bouncy 15.03.17 - 09:41

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und an ähnlichen "Selfie Hotspots":
    >
    > Von Drohnen-Rotoren abgeschlagene Nasenspitzen und Ohrläppchen.
    Klar, diese mächtigen Triebwerke massakrieren sicher dutzende Leute, bevor sie in einer roten Lache aus Blut und abgeschlagenen Nasenspitzen zum Stehen kommen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.17 09:42 durch Bouncy.

  3. Re: Neue Gefahr vor dem Kölner Dom

    Autor: M.P. 15.03.17 - 09:56

    Wenn sie wiederum zu klein sind könnte das Sirren der Propeller mit einem anfliegenden Insekt verwechselt werden, und die Dinger fallen dann einer zusammengerollten Zeitung zum Opfer ...

  4. Re: Neue Gefahr vor dem Kölner Dom

    Autor: root61 15.03.17 - 13:34

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und an ähnlichen "Selfie Hotspots":
    >
    > Von Drohnen-Rotoren abgeschlagene Nasenspitzen und Ohrläppchen.

    Drohnen gibt es jetzt seit ... wievielen Jahren?
    Wie viele solcher Unfälle hat es gegeben?

  5. Re: Neue Gefahr vor dem Kölner Dom

    Autor: xxsblack 15.03.17 - 13:56

    Hier werfe ich mal kurz die Mythbuster ein. Dort wurde ein Test mit verschiedenen Drohnen gemacht, ob die Rotorblätter lebensgefährliche Verletzungen verursachen können. Ergebnis war, nur speziell angefertigte Drohnen, für Beispielsweise eher schwerere Filmkameras schaffen es die Halsschlagader zu verletzen. Bei normalen, handelsüblichen Drohnen gibt es eventuell einen roten Striemen, aber nicht mal eine Schnittverletzung der oberen Hautschicht. Warum sollte dies nun also anders sein?

  6. Re: Neue Gefahr vor dem Kölner Dom

    Autor: M.P. 15.03.17 - 14:05

    Eine Drohne habe ich noch nicht an den Kopf bekommen, einen Selfie-Stick aber schon....
    bzw. ich lief, und plötzlich schwenkte so ein Zepter in meinen Lauf-Weg ...

    Wenn sich nun der bevorzugte Flugraum DIESER Drohne von dem "normaler" Drohnen eher in den "Flugraum" der Smartphones an der Spitze eines Selfie-Sticks verwandelt, kann ich mir schon vorstellen, daß Kollisionen wahrscheinlicher werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.17 14:06 durch M.P..

  7. Re: Neue Gefahr vor dem Kölner Dom

    Autor: koelnerdom 15.03.17 - 14:19

    Ich habe nichts mit Gefahren zu tun 111einself!!!

  8. Re: Neue Gefahr vor dem Kölner Dom

    Autor: KPG 15.03.17 - 21:23

    Mhm. Eine Mavic Pro (750 Gramm) haut aber schon ein paar schöne Fleischwunden. Ich habe von so einem Teil ein paar schöne Scharten in meinem Regal (und drei Propeller weniger -> Trottel). Das YT-Video zu den Fleischwunden an der Hand ist nix für schwache Nerven. Aber dieser Flieger für ein Drohnie hat ja Schutzränder außenrum. So lange man nicht den Finger wie in einen Fleischwolf reinsteckt, sollte da nicht viel passieren...

  9. Re: Neue Gefahr vor dem Kölner Dom

    Autor: Komischer_Phreak 16.03.17 - 15:28

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und an ähnlichen "Selfie Hotspots":
    > >
    > > Von Drohnen-Rotoren abgeschlagene Nasenspitzen und Ohrläppchen.
    > Klar, diese mächtigen Triebwerke massakrieren sicher dutzende Leute, bevor
    > sie in einer roten Lache aus Blut und abgeschlagenen Nasenspitzen zum
    > Stehen kommen...

    ++

  10. Re: Neue Gefahr vor dem Kölner Dom

    Autor: TarikVaineTree 16.03.17 - 15:34

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und an ähnlichen "Selfie Hotspots":
    > >
    > > Von Drohnen-Rotoren abgeschlagene Nasenspitzen und Ohrläppchen.
    > Klar, diese mächtigen Triebwerke massakrieren sicher dutzende Leute, bevor
    > sie in einer roten Lache aus Blut und abgeschlagenen Nasenspitzen zum
    > Stehen kommen...


    :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11