Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkutechnik: Niobsbotschaft von…

Die Wege des Fortschritts sind verschlungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Wege des Fortschritts sind verschlungen

    Autor: schap23 05.10.17 - 16:35

    Warum immer gleich die vielen potentiellen Nachteile auswalzen, wenn über neue Ideen berichtet wird? Wenn die Ingenieure in den Entwicklungsabteilungen so denken würden oder ihre Manager, dann hätten wir nie ein Fortschritt. Sollte es aber gelingen, zu zeigen, daß eine akzeptable Ladezeit mit Batterien überhaupt zu machen ist, dann erscheint der nächste Schritt, Gewicht oder Preis in den Griff zu bekommen, wesentlich realistischer.

    Erst an einem Prototypen kann man die Mechanismen untersuchen, mit denen eine schnelle Ladung erreichbar ist. Also nicht immer so negativ.

  2. Re: Die Wege des Fortschritts sind verschlungen

    Autor: M.P. 05.10.17 - 16:45

    Wenn man dann einen Akku hat, der in 3 Minuten wieder voll aufgeladen werden kann, muss man sich nur noch um das Leitungsnetz und die Kraftwerke kümmern, die die Akkus der Pendler auf dem heimatlichen Stellplatz nach dem Heimweg in der Rush-Hour noch schnell vor der abendlichen Ausfahrt wieder vollmachen ...

    Bei einer großen Zahl sollte die Netzbelastung aber schon einigermaßen unabhängig davon sein, wie schnell das einzelne Auto geladen wird. Bei Management über den Strompreis/Geldbeutel wäre der E-Auto Besitzer bestimmt damit einverstanden, das Auto nicht direkt nach der Rush-Hour wieder vollzuladen wenn er dafür die Ladung deutlich preiswerter bekommt ...

  3. Re: Die Wege des Fortschritts sind verschlungen

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 05.10.17 - 16:54

    Eine Meldung ohne Nachteile, von Toshibas Presseabteilung, ist verlinkt. Die Technik hat im wesentlichen nur den Vorteil der Schnellladung, die durch eine Reihe von Nachteilen erkauft wird. Das sind auch keine potentiellen Nachteile, sondern konzeptionelle Nachteile, die durch die chemischen Eigenschaften der neuen Anode entstehen.

    Wenn in einer Anwendung die Ladegeschwindigkeit der wesentliche Flaschenhals ist und das Gewicht keine große Rolle spielt, dann sind das dennoch gute Nachrichten. Für Elektroautos gilt das meiner Einschätzung nach aber nicht, dort sind Masse und Preise der Akkus immer noch das größere Problem.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  4. Re: Die Wege des Fortschritts sind verschlungen

    Autor: EWCH 05.10.17 - 16:56

    Golem liefert hier genau das was guten Journalismus auszeichnet. Im Gegensatz zu Anderen (z.B. heise) die einfach die Presserklaerung weiterreichen wird hier hinterfragt und recherchiert. Der Artikel sagt auch nicht der neue Akkutyp waere voellig sinnlos, aber die Vorteile werden eben mit Nachteilen erkauft.

  5. Re: Die Wege des Fortschritts sind verschlungen

    Autor: Gamma Ray Burst 05.10.17 - 17:59

    Nach der Logik sind alle Neuigkeiten aus der Forschungen gute Neuigkeiten, selbst dann wenn sie keine praktische Relevanz haben.

    Forschung als Hamsterrad..... Hamsterräder sind auch viel gemütlicher...

  6. Re: Die Wege des Fortschritts sind verschlungen

    Autor: M.P. 06.10.17 - 08:31

    Naja, vielleicht kann man das Ding bei einem gestaffelten Akku-Konzept gebrauchen.
    Dann muss die zweite Akku-Ebene weder in Lade- noch in Entladerichtung so performant sein.
    Der schnellladefeste Akku kriegt dann eine Kapazität für 3...4 Beschleunigungs- und Bremsvorgänge (Rekuperation) und der "langsame" Akku hat eine größere Kapazität.

    Im Zusammenspiel mit kontaktlosen Ladefeldern in den Wartezonen vor innerstädtischen Ampeln könnte das wirklich interessant werden. Wenn man trotzdem bei sehr seltenen Lademöglichkeiten wieder sehr lange auf das Volladen des "langsamen" Akkus warten muss, wird das Ganze natürlich schnell uninteressanter...

  7. Warum denken immer alle an Autos?

    Autor: Marvin-42 06.10.17 - 10:51

    Batterien (=Zusammenschluss verschiedener Zellen) werden zb zur Stabilisierung unseres Stromnetzes gebraucht. Und dazu braucht man verschiedene Typen. Unter anderem auch Akkus die sehr schnell Energie aufnehmen und abgeben können. Ein anderer der günstig große Mengen speichern kann (Größe relativ unwichtig) usw.

  8. Re: Warum denken immer alle an Autos?

    Autor: Arsenal 06.10.17 - 16:45

    Weil in der Pressemitteilung explizit über Autos und die erreichbare Reichweite bei 6 Minuten Ladezeit gesprochen wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  3. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  2. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs
  3. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Uniti One Günstiges Elektroauto aus Schweden ist fertig
  2. Axialflusselektromotor Leichte Elektroantriebe mit hoher Leistung entwickelt
  3. Sattelschlepper US-Hersteller Peterbilt will ebenfalls Elektro-Lkw bauen

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Critical Communications World Huawei will langsames Tetra mit eLTE MCCS retten
  2. Smartphones Huawei soll eigene Android-Alternative haben
  3. Porsche Design Mate RS Huaweis neues Porsche-Smartphone kommt in den Handel

  1. Razer Core X: eGPU-Box kostet 300 Euro
    Razer Core X
    eGPU-Box kostet 300 Euro

    Das Core X ist Razers drittes eGPU-Gehäuse für externe Grafikkarten. Die per Thunderbolt 3 angeschlossene Box kostet deutlich weniger als ihre Vorgänger und hat mehr Power, dafür fehlen ihr jegliche Ports.

  2. Gaming-Notebook: Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    Gaming-Notebook
    Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15

    Das Razer Blade 15 ist der Nachfolger des Razer Blade 14 - flacher und kaum größer. Das Display ist nun fast rahmenlos und nutzt 144 Hz, im Inneren stecken sechs CPU-Kerne und eine schnelle Geforce GTX 1070 Max-Q.

  3. Ossic: Crowdfunding-Pleite bei Kopfhörerhersteller
    Ossic
    Crowdfunding-Pleite bei Kopfhörerhersteller

    Crowdfunding birgt Risiken - wie Unterstützer des Kopfhörers Ossic der gleichnamigen Firma nun erfahren haben. Trotz sechs Millionen US-Dollar in der Kasse ist dem Unternehmen das Geld ausgegangen. Die Unterstützer werden ihre Kopfhörer nicht erhalten.


  1. 09:00

  2. 09:00

  3. 07:54

  4. 07:35

  5. 07:18

  6. 12:00

  7. 11:43

  8. 11:04