Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkutechnik: Niobsbotschaft von…

Niob ist sehr selten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Niob ist sehr selten.

    Autor: pigzagzonie 06.10.17 - 12:56

    Stellt sich die Frage, wie sinnvoll es ist, dies für eine Zukunftstechnologie zu verwenden.

  2. Re: Niob ist sehr selten.

    Autor: Arsenal 06.10.17 - 16:29

    >Die wichtigsten erschlossenen Vorkommen von Pyrochlor liegen in Brasilien. Die Lagerstätten bei Araxá werden von der Companhia Brasileira de Metalurgia e Mineração (CBMM) bewirtschaftet und sollen mit geschätzten Reserven von 460 mio t ausreichen, um den Weltbedarf an Niob für 500 Jahre zu decken.

    Quelle

    Natürlich ist da nicht der Bedarf für Akkus drin, aber es ist jetzt nicht sooo selten, dass es sich gar nichts lohnt in der Richtung was zu machen.

  3. Re: Niob ist sehr selten.

    Autor: pigzagzonie 07.10.17 - 12:29

    Wir reden hier von einer Technologie, von der sich einige erhoffen, dass sie in 10-20 Jahren in _jedem_ Automobil verbaut ist.

    Das was derzeit als Weltbedarf angesehen wird, dürfte sich dadurch drastisch verändern. Wenn diese Akkus wirklich eine Durchbruchstechnologie darstellen, dann dürfte sich der Preis von Niob drastisch verteuern und so den ganzen Ansatz ad absurdum führen.

    Allerdings lese ich in dem Artikel auch nicht, dass die Akkus so besonders gut funktionieren: geringer Wirkungsgrad, hohes Gewicht. Muss man sich vermutlich keinen Kopf drum machen.

  4. Re: Niob ist sehr selten.

    Autor: balle13 07.10.17 - 21:23

    otraupe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir reden hier von einer Technologie, von der sich einige erhoffen, dass
    > sie in 10-20 Jahren in _jedem_ Automobil verbaut ist.
    >
    > Das was derzeit als Weltbedarf angesehen wird, dürfte sich dadurch
    > drastisch verändern. Wenn diese Akkus wirklich eine Durchbruchstechnologie
    > darstellen, dann dürfte sich der Preis von Niob drastisch verteuern und so
    > den ganzen Ansatz ad absurdum führen.
    >
    > Allerdings lese ich in dem Artikel auch nicht, dass die Akkus so besonders
    > gut funktionieren: geringer Wirkungsgrad, hohes Gewicht. Muss man sich
    > vermutlich keinen Kopf drum machen.

    Die Entwicklung steht noch komplett am Anfang und wer sagt denn dass man komplette HV-Akkus für Automobile daraus bauen sollte.
    Mit ein bisschen Weiterentwicklung könnten sie eine gute Option zur Pufferung in den verschiedensten Anwendungsgebieten sein.
    Interessant wäre es aber sicherlich die restlichen Parameter zu erfahren und wo es noch wie viel Optimierungspotenzial gibt bzw. wo die physikalischen Grenzen liegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ec4u expert consulting ag, Karlsruhe, Böblingen bei Stuttgart, München, Düsseldorf
  2. MicroNova AG, Wolfsburg
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11