1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akoya E11202: Aldi bringt Schüler…

Elektroschrott ab Werk

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Elektroschrott ab Werk

    Autor: SimonP 18.01.21 - 13:33

    Sowas sollte verboten werden. Da kannst bestimmt nicht mal YouTube Ruckelfrei drauf schauen. Letzt an einen Pentium Silber gesessen und dachte nur oh man gut das ich mit sowas nicht Arbeiten muss und der Celeron ist ja nochmal ein ganzen stück lahmer.

  2. Re: Elektroschrott ab Werk

    Autor: gan 18.01.21 - 13:37

    Das schlimmste daran: es gab 1 oder 2 Wochen davor bei Aldi Süd ein Notebook für 50 Euro mehr, also 250 Euro, das in allen Belangen außer der Arbeitsspeicherausstattung überlegen war. Es ist ja nicht nur die lahme CPU, sondern auch die für heutige Verhältnisse zu geringe Bildschirmauflösung und der mickrige und lahme Massenspeicher.

  3. Re: Elektroschrott ab Werk

    Autor: Spiritogre 18.01.21 - 13:38

    720p YouTube kriegt sogar mein Single Core Atom Netbook von 2010 noch gerade hin.

    Arbeiten würde ich zugegeben auf so einem Teil heute auch nicht mehr. Aber für 200 Euro kriegst du auch kein besseres gebrauchtes Gerät, schon gar nicht mit SSD und die macht neben einem Mindest-RAM von 4GB den Unterschied auf dem Desktop und nicht die CPU.

  4. Re: Elektroschrott ab Werk

    Autor: Spiritogre 18.01.21 - 13:42

    gan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schlimmste daran: es gab 1 oder 2 Wochen davor bei Aldi Süd ein
    > Notebook für 50 Euro mehr, also 250 Euro, das in allen Belangen außer der
    > Arbeitsspeicherausstattung überlegen war. Es ist ja nicht nur die lahme
    > CPU, sondern auch die für heutige Verhältnisse zu geringe
    > Bildschirmauflösung und der mickrige und lahme Massenspeicher.

    Ich war übrigens letztens schockiert, als mir ein 2017er Dell Latitude (Originalpreis damals 600 Euro) mit zwar 16 GB RAM aber nur 500GB HDD und 720p Bildschirm in die Hände fiel.

  5. Re: Elektroschrott ab Werk

    Autor: Brian Kernighan 18.01.21 - 15:34

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich war übrigens letztens schockiert, als mir ein 2017er Dell Latitude
    > (Originalpreis damals 600 Euro) mit zwar 16 GB RAM aber nur 500GB HDD und
    > 720p Bildschirm in die Hände fiel.

    Ich fand diese Klötzchengrafik schon schrecklich, als sie zuerst das Welt erblickte. Zu Zeiten als Notebooks noch 4:3 oder 5:4 Bildschirme hatten war die Auflösung meist schon höher. Uralte Billiggeräte hatten zwar noch 1024x768 aber damit fängt man auch nicht weniger an. Es ist ja schon positiv zu sehen, dass seit ein paar Jahren die Auflösung wenigstens auf Full HD als Standard zugeht. Wobei das für heutige Verhältnisse auch recht wenig ist.

  6. Re: Elektroschrott ab Werk

    Autor: Spiritogre 19.01.21 - 11:53

    Die 1024 x 786 sind heute unbrauchbar. Sehe ich ja an meinem Netbook. Leider gibt es Software etc. die Popups und ähnliches haben, die nicht bewegbar sind aber größer als diese Auflösung, sodass die Programme unbenutzbar sind.

  7. Re: Elektroschrott ab Werk

    Autor: Brian Kernighan 19.01.21 - 13:17

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 1024 x 786 sind heute unbrauchbar. Sehe ich ja an meinem Netbook.
    > Leider gibt es Software etc. die Popups und ähnliches haben, die nicht
    > bewegbar sind aber größer als diese Auflösung, sodass die Programme
    > unbenutzbar sind.

    Ja, wie ich schon schrieb. Aber ob 1024 x 768 oder 1366 x 768 macht Null Unterschied, der Platz fehlt meist in der Höhe. Allerdings erstaunt es mich, dass Dialoge schon mit 768px Probleme machen, das war ja lange Zeit die normale Auflösung von Brot- und Butternotebooks.

    Ich kenne diese "Dialogprobleme" noch von meinem Netbook das damals 1024x600 hatte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
  2. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  3. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  4. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Vergleichspreis 415,38€)
  2. 149€ (Bestpreis mit MediaMarkt & Saturn. Vergleichspreis 219,19€)
  3. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT