1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akoya E11202: Aldi bringt Schüler…

Schüler Notebook

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schüler Notebook

    Autor: M.P. 18.01.21 - 11:03

    Mit 64 GByte SSD .... tolle Wurst ... Wenn das das Leih-Gerät für das Homeshooling der Schüler aus armen Familien würde, wären die zu bemitleiden...

    Ob intern ein m2 SSD-Slot zur Erweiterung vorhanden ist, wäre ggfs. erwähnenswert gewesen ... Den Speicherplatz mit einer großen SD-Karte zu Erweitern ist womöglich für Daten noch o. k., aber darauf Programme zu installieren wäre wahrscheinlich nicht empfehlenswert ...

  2. Re: Schüler Notebook

    Autor: Schnuffel 18.01.21 - 11:14

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit 64 GByte SSD .... tolle Wurst ... Wenn das das Leih-Gerät für das
    > Homeshooling der Schüler aus armen Familien würde, wären die zu
    > bemitleiden...

    Windows 10 ist hier das Problem. Mit einem Linux wären die 64 GB völlig i.O.

  3. Re: Schüler Notebook

    Autor: renegade334 18.01.21 - 11:23

    Als ich Anfang 2000-er Schüler war, konnte ich nur am grafikfähigen Taschenrechner und PDA was programmieren können, weil meine Eltern sich keinen PC für mich leisten konnten. Auf dieses 200¤-Teil hätte ich Linux draufgetan und ich ich wäre auf dieses Gerät wirklich scharf!

  4. Re: Schüler Notebook

    Autor: xPandamon 18.01.21 - 12:02

    Mein Gott kann man nicht einmal ohne Linux-Kommentare auskommen? Spart Speicherplatz aber rettet auch nicht viel. Ohne USB-Stick kommt man mit keinem von beidem aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.21 12:02 durch xPandamon.

  5. Re: Schüler Notebook

    Autor: sosohoho 18.01.21 - 12:42

    xPandamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Gott kann man nicht einmal ohne Linux-Kommentare auskommen? Spart
    > Speicherplatz aber rettet auch nicht viel. Ohne USB-Stick kommt man mit
    > keinem von beidem aus.


    Linux stört Dein Weltbild? Bedauerlich.

  6. Re: Schüler Notebook

    Autor: gadthrawn 18.01.21 - 12:46

    Schnuffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit 64 GByte SSD .... tolle Wurst ... Wenn das das Leih-Gerät für das
    > > Homeshooling der Schüler aus armen Familien würde, wären die zu
    > > bemitleiden...
    >
    > Windows 10 ist hier das Problem. Mit einem Linux wären die 64 GB völlig
    > i.O.

    Die 64 GB sind auch mit Windows kein Problem - es kommen ja bei sowas keine Spiele drauf.

  7. Re: Schüler Notebook

    Autor: M.P. 18.01.21 - 12:52

    Es interessiert ja nicht ob "xPandamon" in seinem Weltbild durch Linux gestört wird, sondern die Schule / Schulbehörde. Je nachdem was für Anwendungen für das Homeshooling vorausgesetzt werden, tut man sich sicherlich mit Linux schwer .... und komme mir nicht mit Wine ....

  8. Re: Schüler Notebook

    Autor: xPandamon 18.01.21 - 12:55

    sosohoho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Linux stört Dein Weltbild? Bedauerlich.

    Nein. Ich finde gut dass es Alternativen gibt. Nur war es hier mal wieder ein Seitenstich auf Windows 10 statt ein gut gemeinter Ratschlag, wie so oft eben. Sollte nicht so schwer sein zu schreiben: Wenn man Linux raufpackt hat man mehr Speicherplatz frei. Am Ende muss es verlässlich sein und gut funktionieren, da bist du mit Windows deutlich besser beraten. Spätestens wenn du bestimmte Programme brauchst, die es nicht nötig unter Linux gibt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.21 13:01 durch xPandamon.

  9. Re: Schüler Notebook

    Autor: xPandamon 18.01.21 - 12:58

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es interessiert ja nicht ob "xPandamon" in seinem Weltbild durch Linux
    > gestört wird, sondern die Schule / Schulbehörde. Je nachdem was für
    > Anwendungen für das Homeshooling vorausgesetzt werden, tut man sich
    > sicherlich mit Linux schwer .... und komme mir nicht mit Wine ....

    Das ebenfalls. Gegebenfalls muß man vorgegebene Programme nutzen, da hat man dann auf gut deutsch gesagt die Arschkarte. Damals bei der Fahrschule beispielsweise wäre es ein Problem gewesen, deren Suite lief eben nur mit Windows und wenn man sich nicht mit Wine auskennt (und das tut ein Schüler wohl kaum) bekommt man das nur schwer unter Linux zum laufen

  10. Re: Schüler Notebook

    Autor: renegade334 18.01.21 - 13:01

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Die 64 GB sind auch mit Windows kein Problem - es kommen ja bei sowas keine
    > Spiele drauf.
    Ich mache gerade mein Arbeitslaptop auf. Ich gehe davon aus, dass Drittanbietersoftware hier nichts nennenswertes reinlädt. Nur Ordner Windows: 56 GB groß :D
    Programmordner nicht mitgezählt. Oft nimmt auch Auslagerungsdatei und der Programmordner jeweils einige Gigabyte.
    Damit Windows Update funktioniert, darf man nichts weiter drauf machen. Oder eben irgendwelche Speicherfreigabetools nutzen.

  11. Re: Schüler Notebook

    Autor: Spiritogre 18.01.21 - 13:19

    "Du gehst davon aus" - allerdings eben vom Falschen. Der Windows Ordner auf meinem Hauptrechner ist 25 GB groß, ich nehme an, ohne jetzt extra zu booten, auf meinen Notebooks wird es noch weniger sein.

  12. Re: Schüler Notebook

    Autor: MarcusK 18.01.21 - 13:20

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...
    > > Die 64 GB sind auch mit Windows kein Problem - es kommen ja bei sowas
    > keine
    > > Spiele drauf.
    > Ich mache gerade mein Arbeitslaptop auf. Ich gehe davon aus, dass
    > Drittanbietersoftware hier nichts nennenswertes reinlädt. Nur Ordner
    > Windows: 56 GB groß :D
    > Programmordner nicht mitgezählt. Oft nimmt auch Auslagerungsdatei und der
    > Programmordner jeweils einige Gigabyte.
    > Damit Windows Update funktioniert, darf man nichts weiter drauf machen.
    > Oder eben irgendwelche Speicherfreigabetools nutzen.

    wirklich oder denkst du es nur. Windows hat sehr viele Links im winsxs, sodass die Größe oft falsch angezeigt wird.

  13. Re: Schüler Notebook

    Autor: gan 18.01.21 - 13:33

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mache gerade mein Arbeitslaptop auf. Ich gehe davon aus, dass
    > Drittanbietersoftware hier nichts nennenswertes reinlädt. Nur Ordner
    > Windows: 56 GB groß :D

    Das hängt davon ab, wie Windows konfiguriert ist. Lässt man es alle Updates vorhalten um sie ggf. wieder deinstallieren zu können und bereinigt keine Systemschnappschüsse und ähnliches, dann kommt man tatsächlich auf derartige Größen. Nutzt man dagegen diese Optionen, kommt eine Windows 10 64-bit Installation mit unter 20GB aus.

  14. Re: Schüler Notebook

    Autor: xPandamon 18.01.21 - 14:04

    Bei mir sind es ebenfalls knapp 25GB. Selbst mit Programmen sollten so 30GB übrig bleiben aber wie gesagt, als Schüler sollte man eh einen USB-Stick haben, um dort seine Projekte und Unterlagen drauf zu speichern. Wirklich knapp dürfte der Speicherplatz nicht werden, wenn man das vernünftig handhabt. Da wird eher der saulahme Intel zum Problem..

  15. Re: Schüler Notebook

    Autor: LeeRoyWyt 18.01.21 - 14:39

    xPandamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es interessiert ja nicht ob "xPandamon" in seinem Weltbild durch Linux
    > > gestört wird, sondern die Schule / Schulbehörde. Je nachdem was für
    > > Anwendungen für das Homeshooling vorausgesetzt werden, tut man sich
    > > sicherlich mit Linux schwer .... und komme mir nicht mit Wine ....
    >
    > Das ebenfalls. Gegebenfalls muß man vorgegebene Programme nutzen, da hat
    > man dann auf gut deutsch gesagt die Arschkarte. Damals bei der Fahrschule
    > beispielsweise wäre es ein Problem gewesen, deren Suite lief eben nur mit
    > Windows und wenn man sich nicht mit Wine auskennt (und das tut ein Schüler
    > wohl kaum) bekommt man das nur schwer unter Linux zum laufen

    Ich kann das Bequemlichkeits-Argument grds. verstehen, aber eigentlich geht es am Problem vorbei. Warum läuft denn eine Software nur auf Windows - und ist das ein erstrebenswerter Zustand? Nur am Rande: eine Fahrschule ist keine staatliche Institution, das sind private Dienstleister.

    Eine denkbare Alternative wäre aus meiner Sicht das Hosten virtueller Rechner staatlicherseits. Damit schafft man eine einheitliche Umgebung für alle Schüler unabhängig von deren Hardware und kann die auch gleich noch sinnvoll administrieren. Was ein Unternehmen wie Shadow für ein relativ kleines Entgelt Zockern hinstellt, sollte auch für einen nicht eben armen Staat wie Deutschland möglich sein.

    Oder gleich die Lernsoftware als reine Webanwendung. Wozu Fat-Clients, die zu nichts gut sind, als Speicherplatz zu fressen?

    Und zum Schluss nochmal konkret zu Linux: gerade ältere und/oder schwächere Hardware kann mit Linux meist deutlich länger akzeptabel betrieben werden, als dies unter Linux möglich ist.

  16. Re: Schüler Notebook

    Autor: MarcusK 18.01.21 - 14:47

    LeeRoyWyt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xPandamon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > M.P. schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es interessiert ja nicht ob "xPandamon" in seinem Weltbild durch Linux
    > > > gestört wird, sondern die Schule / Schulbehörde. Je nachdem was für
    > > > Anwendungen für das Homeshooling vorausgesetzt werden, tut man sich
    > > > sicherlich mit Linux schwer .... und komme mir nicht mit Wine ....
    > >
    > > Das ebenfalls. Gegebenfalls muß man vorgegebene Programme nutzen, da hat
    > > man dann auf gut deutsch gesagt die Arschkarte. Damals bei der
    > Fahrschule
    > > beispielsweise wäre es ein Problem gewesen, deren Suite lief eben nur
    > mit
    > > Windows und wenn man sich nicht mit Wine auskennt (und das tut ein
    > Schüler
    > > wohl kaum) bekommt man das nur schwer unter Linux zum laufen
    >
    > Ich kann das Bequemlichkeits-Argument grds. verstehen, aber eigentlich geht
    > es am Problem vorbei. Warum läuft denn eine Software nur auf Windows - und
    > ist das ein erstrebenswerter Zustand? Nur am Rande: eine Fahrschule ist
    > keine staatliche Institution, das sind private Dienstleister.
    >
    > Eine denkbare Alternative wäre aus meiner Sicht das Hosten virtueller
    > Rechner staatlicherseits. Damit schafft man eine einheitliche Umgebung für
    > alle Schüler unabhängig von deren Hardware und kann die auch gleich noch
    > sinnvoll administrieren. Was ein Unternehmen wie Shadow für ein relativ
    > kleines Entgelt Zockern hinstellt, sollte auch für einen nicht eben armen
    > Staat wie Deutschland möglich sein.
    >
    > Oder gleich die Lernsoftware als reine Webanwendung. Wozu Fat-Clients, die
    > zu nichts gut sind, als Speicherplatz zu fressen?
    >
    > Und zum Schluss nochmal konkret zu Linux: gerade ältere und/oder schwächere
    > Hardware kann mit Linux meist deutlich länger akzeptabel betrieben werden,
    > als dies unter Linux möglich ist.
    du meinst bestimmt windows?

    Linux mit alter Hardware mag für einige ja gehen, die Jugend will aber Video sehen und Web+Hardwarebeschleunigung+alte Hardware vertragen sich leider kaum. Da ist Windows schon etwas pflegeleichter.

  17. Re: Schüler Notebook

    Autor: renegade334 18.01.21 - 15:59

    LeeRoyWyt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Eine denkbare Alternative wäre aus meiner Sicht das Hosten virtueller
    > Rechner staatlicherseits. Damit schafft man eine einheitliche Umgebung für
    > alle Schüler unabhängig von deren Hardware und kann die auch gleich noch
    > sinnvoll administrieren. Was ein Unternehmen wie Shadow für ein relativ
    > kleines Entgelt Zockern hinstellt, sollte auch für einen nicht eben armen
    > Staat wie Deutschland möglich sein.
    Ich müsste es mal bei VM so überschlagen. Gehen wir bei einer Schule von 500 sumultanen Usern aus, 6GB RAM/User (alleine was schon paar Webbrowsertabs unter Windows verbrauchen), 100GB Speicher/User und im Schnitt halbem Core/User und Streaming-Bandbreite von 1 MB/s

    Damit haben wir die Anforderungen an den Host (ums halbwegs flüssig laufen zu lassen):
    250 CPU-Kerne, 3 TB RAM, 50TB SSD (HDD packt es nicht), und 0,5 GB/s Upstream. Von der Schul-WLAN-Infrastruktur und Netzanbindung bei Schülern ganz zu schweigen. 200¤ für Thin clients drauf gerechnet.

    Das relativ kleine Entgelt müsste man auch mit einem Jahr multiplizieren. Bestimmt rechnen sie damit, dass man den Shadow-Dienst nicht sehr intensiv nutzt, und nicht jeden Tag. Shadow geht bestimmt nicht davon aus, dass alle User simultan 7 Stunden am Tag ihren Service nutzen, sondern vielleicht jeden zweiten Tag 3 Stunden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.21 16:00 durch renegade334.

  18. Re: Schüler Notebook

    Autor: MarcusK 18.01.21 - 16:11

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LeeRoyWyt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...
    > > Eine denkbare Alternative wäre aus meiner Sicht das Hosten virtueller
    > > Rechner staatlicherseits. Damit schafft man eine einheitliche Umgebung
    > für
    > > alle Schüler unabhängig von deren Hardware und kann die auch gleich noch
    > > sinnvoll administrieren. Was ein Unternehmen wie Shadow für ein relativ
    > > kleines Entgelt Zockern hinstellt, sollte auch für einen nicht eben
    > armen
    > > Staat wie Deutschland möglich sein.
    > Ich müsste es mal bei VM so überschlagen. Gehen wir bei einer Schule von
    > 500 sumultanen Usern aus, 6GB RAM/User (alleine was schon paar
    > Webbrowsertabs unter Windows verbrauchen), 100GB Speicher/User und im
    > Schnitt halbem Core/User und Streaming-Bandbreite von 1 MB/s
    >
    > Damit haben wir die Anforderungen an den Host (ums halbwegs flüssig laufen
    > zu lassen):
    > 250 CPU-Kerne, 3 TB RAM, 50TB SSD (HDD packt es nicht), und 0,5 GB/s
    > Upstream. Von der Schul-WLAN-Infrastruktur und Netzanbindung bei Schülern
    > ganz zu schweigen. 200¤ für Thin clients drauf gerechnet.

    Wo soll ein Schüler 100GB Platz brauchen? Das Betriebssystem hat überall die gleichen Dateien muss also nur einmal da sein. Viel Platz brauchen maximal noch Videos und da habe auch die Schüler immer die gleichen. Also auch nur einmal Platzverbrauch.

    Und wozu ein Schüler 50 Offene Tabs braucht ist mir auch nicht klar. Eventuell sollte dann die Schule man anfangen über Sparsamkeit zu unterrichten. Im Bio Unterricht, darf man gerne die Tabs von Deutsch schließen.

  19. Re: Schüler Notebook

    Autor: buuii 18.01.21 - 16:18

    Und wer sagt mir jetzt wieviel Speicherplatz Windows 10s verbraucht?

  20. Re: Schüler Notebook

    Autor: MarcusK 18.01.21 - 16:24

    buuii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer sagt mir jetzt wieviel Speicherplatz Windows 10s verbraucht?

    das ist doch egal, ob es 20 oder 50GB sind - sie werden nur EINMAL für alle Schüler gebraucht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. über eTec Consult GmbH, Großraum Nürnberg
  3. FAST LTA GmbH, München
  4. ilum:e informatik ag, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)
  3. (u. a. be quiet! Pure Power 11 400W CM PC-Netzteil für 52,90€, be quiet! Silent Wings 3 120mm...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Star-Trek-Experte: Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist
    Star-Trek-Experte
    "Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist"

    Hubert Zitt gilt als einer der größten Star-Trek-Experten Deutschlands. Er schätzt Discovery und Picard ebenso wie die alten Serien - und hat eine Sternwarte als R2-D2 bemalt.
    Ein Interview von Tobias Költzsch

    1. Star Trek Kobayashi-Maru-Test als Browserspiel verfügbar
    2. Star Trek: Lower Decks Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
    3. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen

    The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
    The Legend of Zelda
    Das Vorbild für alle Action-Adventures

    The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper