1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alder Lake S: Intel bestätigt x86…

Langsamere Kerne bei Rendering?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Langsamere Kerne bei Rendering?

    Autor: robinx999 22.07.20 - 07:56

    Das mit dem Rendering und den langsamen Kernen finde ich eher irritierend ist so etwas nicht gerade eine Aufgabe die man teilweise schnell erledigt haben möchte, würde man da nicht evtl. gerne alle Kerne nutzen sowohl die langsamen wie auch die schnellen, wobei ich nicht weiß wie gut sich die Last verteilen lässt, wenn die Kerne ungleich schnell sind.

  2. Re: Langsamere Kerne bei Rendering?

    Autor: M.P. 22.07.20 - 09:18

    4x Langsam ist ggfs schneller, als 1x Schnell.
    Bei gut parallelisierbaren Aufgaben ist eine "Ameisenarmee" gelegentlich einem Elefanten überlegen ....

  3. Re: Langsamere Kerne bei Rendering?

    Autor: Copper 22.07.20 - 10:29

    Im Artikel wurde ja explizit Lakefield angesprochen und der besteht aus 4 langsamen und 1 schnellem Kern.
    Und um so viel langsamer sind die einzelnen 4 Kerne dann nicht, das deren vereinte Rechenkraft kleiner als die des 1 schnellen Kerns ist. Wenn dem so wäre, dann wäre die Architektur Murks, dann köntne man die 4 langsamen Kerne gleich ganz weglassen.

    Ich bin aber gespannt, wie dasselbe Problem bei Alder Lake gelöst wird: Dort gibt es die Asymmetrie bei den Kernzahlen nicht, dort dürfte eine vernünfitge Aufteilung noch deutlich komplexer werden als bei Lakefield.

  4. Re: Langsamere Kerne bei Rendering?

    Autor: wurstdings 22.07.20 - 10:41

    Copper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und um so viel langsamer sind die einzelnen 4 Kerne dann nicht, das deren
    > vereinte Rechenkraft kleiner als die des 1 schnellen Kerns ist. Wenn dem so
    > wäre, dann wäre die Architektur Murks, dann köntne man die 4 langsamen
    > Kerne gleich ganz weglassen.
    Nein, das ist nicht Ziel dieser Plattform, die 4 Kerne sind einfach deutlich effizienter als der Eine hochtaktende Kern. Die TDP liegt irgendwo unter 10W, da wäre der einzelene Kern beim Rendern ganz schnell drüber und würde dann runtergetaktet, die langsamen Kerne holen dann halt bei entsprechender TDP trotzdem mehr Leistung raus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Hays AG, Hamburg
  3. Evotec SE, Hamburg
  4. ATMINA Solutions GmbH, Hannover, Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. 383€
  4. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme