1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa und Google Assistant: Der…

Teure Abhörgeräte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Teure Abhörgeräte

    Autor: iSkelzor 04.09.17 - 13:27

    Am besten kauft man die Dinger noch von chinesischen Herstellern, dann müssen NSA und die chinesische Stasi sich wenigstens nicht mehr über den Austausch streiten.

    Hier vermisst man nun wirklich langsam den gesunden Menschenverstand oder wenigstens den Gesetzgeber. Demnächst zählt Amazon fleißig mit wie oft man Sex hatte und ob man wieder Kondome braucht - oder gibt es einen Kinderwunsch? Angebote für Bettchen, Wickelkomode und entsprechende Tests blinken bald auf jeder Website auf. Schöne neue Welt - was war gleich noch Privatsphäre und wofür haben wir sie aufgegeben? Achja - der Lichtschalter am Bettende war so weit weg ...

  2. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: didabdab 04.09.17 - 13:35

    Die Stimme wird erst übertragen, wenn man das Codewort "Alexa nennt"!

  3. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: TarikVaineTree 04.09.17 - 13:40

    didabdab schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Stimme wird erst übertragen, wenn man das Codewort "Alexa nennt"!


    Beweis?

  4. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: oldmcdonald 04.09.17 - 14:00

    Und wie genau funktioniert das? Wird das Mikro erst eingeschaltet, wenn man "Alexa" oder "Siri" sagt? Äääh, Moment, da muss es ja schon an sein...
    Nein, es ist so: Das Gerät analysiert das Gesprochene erst, wenn es sein Codewort hört. Nee, geht ja auch nicht.
    Ach, egal! Hauptsache es funktioniert!

  5. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: redrat 04.09.17 - 14:02

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > didabdab schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Stimme wird erst übertragen, wenn man das Codewort "Alexa nennt"!
    >
    > Beweis?

    Tests von Fachzeitschriften! Gegenbeweis?

    Solange das Gegenteil nicht bewiesen wird brauchts hier auch kein Schrei nach dem Gesetzgeber.

    (Wer sich mit einem Sprachassistenten auf dem Nachttisch unwohl fühl stellt diesen einfach in die Küche oder kauft keinen.)

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.09.17 14:02 durch redrat.

  6. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: budweiser 04.09.17 - 14:05

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > didabdab schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Stimme wird erst übertragen, wenn man das Codewort "Alexa nennt"!
    >
    > Beweis?

    ... Wireshark

  7. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: redrat 04.09.17 - 14:05

    oldmcdonald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie genau funktioniert das? Wird das Mikro erst eingeschaltet, wenn man
    > "Alexa" oder "Siri" sagt? Äääh, Moment, da muss es ja schon an sein...
    > Nein, es ist so: Das Gerät analysiert das Gesprochene erst, wenn es sein
    > Codewort hört. Nee, geht ja auch nicht.
    > Ach, egal! Hauptsache es funktioniert!

    Jetzt lies nochmal den Vorposter er spricht von 'übertragen'! Damit ist nicht die Luft vom Mund zum Assistent gemeint sondern das Internet.
    Das analysieren des Codewortes erfolgt Lokal.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  8. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: Dino13 04.09.17 - 14:11

    Aber die WebCam mit Mikro und das Smartphone in der Hosentasche passen, oder wie?
    Bei jedem Artikel über solche Assistenten finden sich ein paar Verschwörungstheoretiker welche ohne jeglichen Beweis versuchen Stimmung zu machen.

  9. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: Trollversteher 04.09.17 - 14:14

    >Und wie genau funktioniert das? Wird das Mikro erst eingeschaltet, wenn man "Alexa" >oder "Siri" sagt? Äääh, Moment, da muss es ja schon an sein...
    >Nein, es ist so: Das Gerät analysiert das Gesprochene erst, wenn es sein Codewort hört. >Nee, geht ja auch nicht.
    >Ach, egal! Hauptsache es funktioniert!

    Das Gerät lauscht ausschließlich lokal auf das Code-Wort und fängt erst an zu Senden, wenn dieses erkannt wurde. Es wird nicht groß "analysiert" sondern nur auf dieses eine Codework gescanned. Dass vorher keine Verbindung aufgebaut wird oder etwa Aufzeichnungen später ins Netz gesendet werden, da muss man dann den Aussagen der Hersteller (und unabhängiger Sicherheitsexperten) vertrauen.

  10. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: budweiser 04.09.17 - 14:16

    iSkelzor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demnächst zählt Amazon fleißig mit wie oft man Sex hatte und ob man wieder Kondome braucht - oder gibt es einen Kinderwunsch? Angebote für Bettchen, Wickelkomode und entsprechende Tests blinken bald auf jeder Website auf. Schöne neue Welt - was war gleich noch Privatsphäre und wofür haben wir sie aufgegeben?

    Und was ist daran schlimm? Werbung gibts so oder so, dann doch lieber passende.

  11. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: Dino13 04.09.17 - 14:17

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Gerät lauscht ausschließlich lokal auf das Code-Wort und fängt erst an
    > zu Senden, wenn dieses erkannt wurde. Es wird nicht groß "analysiert"
    > sondern nur auf dieses eine Codework gescanned. Dass vorher keine
    > Verbindung aufgebaut wird oder etwa Aufzeichnungen später ins Netz gesendet
    > werden, da muss man dann den Aussagen der Hersteller (und unabhängiger
    > Sicherheitsexperten) vertrauen.

    Wozu schließlich lügen sie doch eh alle und die Erde ist auch sowieso flach. /s

  12. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: didabdab 04.09.17 - 14:25

    Genau, man kann seinen Internettraffic ganz einfach mit Wireshark auslesen um zu sehen, was Geräte nach außen senden.

  13. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: redrat 04.09.17 - 14:32

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das Gerät lauscht ausschließlich lokal auf das Code-Wort und fängt erst
    > an
    > > zu Senden, wenn dieses erkannt wurde. Es wird nicht groß "analysiert"
    > > sondern nur auf dieses eine Codework gescanned. Dass vorher keine
    > > Verbindung aufgebaut wird oder etwa Aufzeichnungen später ins Netz
    > gesendet
    > > werden, da muss man dann den Aussagen der Hersteller (und unabhängiger
    > > Sicherheitsexperten) vertrauen.
    >
    > Wozu schließlich lügen sie doch eh alle und die Erde ist auch sowieso
    > flach. /s

    Kann jeder mit ein bisschen einlesen auch selber Zuhause testen. Wie oben schon genannt mit Wireshark.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  14. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: Dwalinn 04.09.17 - 14:33

    >Demnächst zählt Amazon fleißig mit wie oft man Sex hatte und ob man wieder Kondome braucht

    Man kann sich solche Artikel auch abonnieren.. Problem dabei ist natürlich das die Produkte dann regelmäßig kommen, unabhängig davon ob man mal etwas mehr Zeit Zusammen hat oder beide Partner längere Zeit nicht können. Da ist eine genauere Auszählung doch nicht schlimm.

  15. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: Trollversteher 04.09.17 - 14:51

    >Kann jeder mit ein bisschen einlesen auch selber Zuhause testen. Wie oben schon genannt mit Wireshark.

    Naja, ein Aufzeichnen und späteres Senden könnte man mit Wireshark auch nicht unbedingt feststellen, denn die Pakete werden ja hoffentlich verschlüsselt sein... Man könnte nur schauen, was das Teil so alles sendet, bevor man das Keyword gesagt hat bzw. nachdem der letzte Befehl abgearbeitet wurde...

  16. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: Trollversteher 04.09.17 - 14:52

    >Genau, man kann seinen Internettraffic ganz einfach mit Wireshark auslesen um zu sehen, was Geräte nach außen senden.

    Nein, damit kann man nur sehen, wie viel, wann *wohin* gesendet wird, *was* gesendet wird, kannst Du auch mit wireshark nicht herausfinden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.09.17 14:52 durch Trollversteher.

  17. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: redrat 04.09.17 - 15:16

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Kann jeder mit ein bisschen einlesen auch selber Zuhause testen. Wie oben
    > schon genannt mit Wireshark.
    >
    > Naja, ein Aufzeichnen und späteres Senden könnte man mit Wireshark auch
    > nicht unbedingt feststellen, denn die Pakete werden ja hoffentlich
    > verschlüsselt sein...
    Die/eine Verschlüsselung hindert einen nicht daran festzustellen ob etwas später versendet wurde. Nur wenn du deine Analyse zu früh abbrichst dann erfährst du eben die Nachfolgepakete nicht.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  18. Re: Teure Abhörgeräte

    Autor: Trollversteher 04.09.17 - 15:20

    >Die/eine Verschlüsselung hindert einen nicht daran festzustellen ob etwas später versendet wurde. Nur wenn du deine Analyse zu früh abbrichst dann erfährst du eben die Nachfolgepakete nicht.

    Wenn möglicherweise aufgezeichnete Sprachpakete das nächste mal, sobald reguläre Kommandos gegeben werden mit gesendet werden, dann bekommst Du das auch nicht mit. Zudem wird das Teil ja auch sicher zwischen durch mal hin und wieder "nach Hause telefonieren" um Telemetriedaten zu senden, nach Updates zu prüfen etc.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. BCG Platinion, Köln
  4. epay, a Euronet Worldwide Company, Planegg / Martinsried bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme