Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alienware Alpha R2 im Test: Konsolen…

Todgeglaubte leben länger?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Todgeglaubte leben länger?

    Autor: JTR 20.10.16 - 13:01

    Wow, selbst Valve scheint die Steam Machines inzwischen aufgegeben zu haben und Alienware versucht es dennoch weiter? Mutig, denn ich sehe in dieser Gerätschaft keinen Sinn. So ein Frickellösung kann man auch gratis selber zusammenbasteln. Und SteamOS ist ja nur als Druckmittel und Plan B zu Windows gedacht, aber nicht ernsthaft genug entwickelt. Was mich eher wundert, warum Microsoft nicht zweispurig mit Windows läuft. Eine Art Mediacenter App namens Xbox die man starten kann die 1:1 die GUI der Xbox One liefert. Wer eine saubere Setop Box will kauft nach wie vor die Xbox One, anders könnte jeder sein PC optional zu einer machen. Dadurch würde ihr Store wohl auch mehr genutzt. Aber nein sie glauben ihr Store auf dem Desktop werde wirklich ein Erfolg, was ich bezweifle.

  2. Re: Todgeglaubte leben länger?

    Autor: most 20.10.16 - 13:10

    Ist ja keine Steammachine mit SteamOS sondern ein GamerPC fürs Wohnzimmer mit Win10

    Das Konzept "PC Gaming im Wohnzimmer" finde ich grundsätzlich gut. Momentan stellt man sich entweder eine hässliche 08/15 Möhre möglichst versteckt in die Wohnzimmerecke, hantiert mit langen Kabeln oder Streaminglösungen oder muss sich recht teuer und aufwendig eine Selbstbaulösung mit schönem Gehäuse und handverlesenen Teilen als Projekt aufsetzen.

  3. Re: Todgeglaubte leben länger?

    Autor: Spiritogre 20.10.16 - 14:16

    Die Idee finde ich auch nicht schlecht nur in Bezug auf die Grafikkarte mangelt es in der Ausführung. Eine GeForce 960 ist halt inzwischen Einsteigerklasse (knapp unter 3TFlop Leistung, zum Vergleich, die PS4 Pro hat 4TFlop und ein BR Laufwerk und kostet mit 399 Euro nicht mal die Hälfte). Da hätte also mind. eine GF 1060 oder 1070 verbaut gehört.

  4. Re: Todgeglaubte leben länger?

    Autor: Unix_Linux 20.10.16 - 14:55

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Idee finde ich auch nicht schlecht nur in Bezug auf die Grafikkarte
    > mangelt es in der Ausführung. Eine GeForce 960 ist halt inzwischen
    > Einsteigerklasse (knapp unter 3TFlop Leistung, zum Vergleich, die PS4 Pro
    > hat 4TFlop und ein BR Laufwerk und kostet mit 399 Euro nicht mal die
    > Hälfte). Da hätte also mind. eine GF 1060 oder 1070 verbaut gehört.

    3 tflops ist Immernoch fast doppelt so schnell wie eine xbox one.

  5. Re: Todgeglaubte leben länger?

    Autor: MantaStyle 21.10.16 - 08:34

    Von meinem Pc mit einer 390 Sapphire Nitro und einem i7 6700 streame ich im Wohnzimmer via Steam Link... Gibt nichts besseres. FALLOUT 4 zocke ich so nur noch.

  6. Re: Todgeglaubte leben länger?

    Autor: Spiritogre 23.10.16 - 16:24

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3 tflops ist Immernoch fast doppelt so schnell wie eine xbox one.

    Ja, aber die schafft eben häufig nur 900p und 30FPS. Wenn man soviel Geld hinlegt will man schon mind. auch in 1080p und 60FPS bei maximalen Einstellungen (also bessert als Konsole) zocken und bei einem Titel wie Rise of the Tomb Raider brauchst du da halt deutlich mehr Leistung als 3TFlop.

    Das neue Battlefield skaliert auf Konsole teilweise auf 600p runter, um die 60FPS halten zu können, und das sieht man dann schon deutlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  4. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 344,00€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27