1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alpha Go: Einer der weltbesten Go…

Hoffentlich bekommt er was dafür

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: Proctrap 10.03.16 - 17:25

    Immerhin ist das hier ein riesiges Marketing für Google & alle Hardware Hersteller.
    Die Einnahmen durch Werbung etc nicht zu vergessen.

    (Außerdem lässt sich Fragen, wie viel er hiernach davon leben kann. Zwar hat nicht jeder 170GPU's sowie 1200 CPU's herum stehen, der "Rummel" um den weltbesten Go-Spieler lässt aber trotzdem nach.)

  2. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: der_wahre_hannes 10.03.16 - 17:29

    Ich glaube kaum, dass Lee Sedol sich Sorgen um seine Zukunft als Go-Spieler machen muss...

  3. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: Sharkuu 10.03.16 - 17:34

    natürlich, go wird wie schach, es werden nurnoch computer gegeneinander spielen, sie sind doch so viel besser als menschliche spieler, denen will doch niemand zugucken...oh, wait...

  4. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: DebugErr 10.03.16 - 17:34

    Vom Go-Stein im Mund kann man aber auch nicht leben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.03.16 17:34 durch DebugErr.

  5. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: der_wahre_hannes 10.03.16 - 17:38

    Kommt drauf an. Wenn man die Go-Steine mit was essbarem ersetzt (die weißen könnten z.B. genau so gut Mentos sein), dann schon. :P

  6. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: Sharkuu 10.03.16 - 17:48

    kann man nur mit mentos überleben? ich glaube, das ist ein fall für galileo mystery :D

  7. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: Eisboer 10.03.16 - 17:52

    So für 1 Stunde überlebe ich mit Mentos, schwör!

  8. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: der_wahre_hannes 10.03.16 - 18:11

    Kein Problem, solange du keine Cola trinkst. ;)

  9. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: MarkusXXX 10.03.16 - 18:53

    In der englischen Wikipedia steht:
    "In February 2013, Lee announced that he planned to retire within three years and move to the USA to promote Go"

    Er will sich also etwa jetzt zur Ruhe setzen. Ist ja auch schon 33, da kann man das verstehen.

  10. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: felix.schwarz 11.03.16 - 00:02

    Wikipedia zufolge hat er 150.000 USD Antrittsgeld bekommen, zusätzlich 20.000 USD pro gewonnenem Spiel...

  11. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.16 - 07:17

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immerhin ist das hier ein riesiges Marketing für Google & alle Hardware
    > Hersteller.
    > Die Einnahmen durch Werbung etc nicht zu vergessen.
    >
    > (Außerdem lässt sich Fragen, wie viel er hiernach davon leben kann. Zwar
    > hat nicht jeder 170GPU's sowie 1200 CPU's herum stehen, der "Rummel" um den
    > weltbesten Go-Spieler lässt aber trotzdem nach.)

    Wieso Marketing, wieso soll ein Spieler dieses System kaufen, wenn er eh verliert.
    Und es ist auch kein Beweis für eine Überlegenheit, höchstens für die gestiegene Rechenleistung in den letzten Jahrzehnten. Denn diese Brute-Force Algorithmen spielen in kurzer Zeit alle möglichen Partieausgänge durch und nehmen den dann günstigsten Zug. Diese angebliche KI ist einfach nur eine logische Konsequenz der Rechenleistungssteigerungen in der IT.

  12. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: repac3r 11.03.16 - 08:21

    DY schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------------
    > Partieausgänge durch und nehmen den dann günstigsten Zug. Diese angebliche
    > KI ist einfach nur eine logische Konsequenz der Rechenleistungssteigerungen
    > in der IT.


    Ich glaube du hast nicht ganz verstanden, was AlphaGo ist. In Go gibt es mehr Züge als Atome im ganzen Universum, da kann man nicht einfach mal so BruteForcen.
    BruteForcen selbst hat auch nichts mit KI zutun, denn BruteForce verfolgt keinen logischen Weg.
    AlphaGo wurde mit Deepmind entwickelt, ein neuronales Netzwerk.
    Mit solchen einem Netzwerk versucht man ein menschliches Gehirn "nachzubauen".

    Wie man sehen kann, hat im Vergleich ein menschliches Gehirn unglaublich viel Leistung sowie Speicherkapazität, da ist auch nichts mit bruteforcing....

  13. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: cuthbert34 11.03.16 - 09:17

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Proctrap schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Immerhin ist das hier ein riesiges Marketing für Google & alle Hardware
    > > Hersteller.
    > > Die Einnahmen durch Werbung etc nicht zu vergessen.
    > >
    > > (Außerdem lässt sich Fragen, wie viel er hiernach davon leben kann. Zwar
    > > hat nicht jeder 170GPU's sowie 1200 CPU's herum stehen, der "Rummel" um
    > den
    > > weltbesten Go-Spieler lässt aber trotzdem nach.)
    >
    > Wieso Marketing, wieso soll ein Spieler dieses System kaufen, wenn er eh
    > verliert.
    > Und es ist auch kein Beweis für eine Überlegenheit, höchstens für die
    > gestiegene Rechenleistung in den letzten Jahrzehnten. Denn diese
    > Brute-Force Algorithmen spielen in kurzer Zeit alle möglichen
    > Partieausgänge durch und nehmen den dann günstigsten Zug. Diese angebliche
    > KI ist einfach nur eine logische Konsequenz der Rechenleistungssteigerungen
    > in der IT.

    Das ist zu einfach gedacht. Ich hatte ein Bericht dazu im Radio gehört. Im Oktober ist Alpha wohl gegen den Europameister angetreten. Hatte zwar gewonnen, aber noch viele erkennbare Fehler gemacht. Seit dem hat Alpha gelernt. Es hat gegen sich selbst gespielt. Aber keiner konnte sagen, was es gelernt hat und wie "gut" es gelernt hat. Das zweite Spiel habe ich noch nicht nachgelesen, aber im ersten Spiel gegen den Weltmeister, hatte es einen Zug gemacht, den kaum ein menschlicher Spieler gewagt hätte. Alpha hat sehr aggressiv gespielt. Was du beschreibst ist in meinen Augen eher eine passive Art. Alpha entwickelt Strategien und testet diese. So einfach wie du es beschreibst, "alle mögliche Züge durchspielen und den günstigsten" wählen, ist es imho nicht. Denn dann reagiert das System. Alpha agiert aber. Ich glaube das verstehen viele falsch, bei dieser KI. Und das finde ich spannend an dem Thema. Vielleicht ein erster bemerkenswerter großer Schritt, dass KIs bzw. neuronale Netze dem Menschen "gefährlich" werden können. Denn Alpha lässt sich auf alles trainieren. Es ist ja kein "Go-Rechner", so wie es Schachrechner gibt.

  14. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: felix.schwarz 11.03.16 - 09:51

    cuthbert34 schrieb:
    > Denn Alpha lässt sich auf alles trainieren. Es
    > ist ja kein "Go-Rechner", so wie es Schachrechner gibt.

    Ja, AlphaGo verwendet kein brute force, aber so allgemein wie du es darstellst, ist es dann doch nicht. AlphaGo ist extrem spezialisiert auf Go. Die dahinterliegende Technik (neuronale Netze) kann man natürlich auf viele Problemstellungen anwenden, bei denen der Lösungsraum nicht komplett erfassbar ist, aber dennoch ist eine *Menge* Arbeit notwendig, bis daraus ein "gute KI" wird.

  15. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: bofhl 11.03.16 - 10:09

    AlphaGo ist schlicht nichts anderes als eine Software-KI, die aktuell auf GO trainiert wurde! Die Software selbst ist eine -für heutige Systeme- hervorragende KI. Das einzige Problem ist blos, dass es ein ganzes Rechenzentrum braucht um dieser KI die notwendige "Kraft" zur Verfügung zu stellen, die für schnelle Aktionen und Reaktionen notwendige Geschwindigkeit zu verleihen. Wie man aber bereits bei DeepBlue gesehen hat, werden sich die für diese Zwecke notwendigen Rechner sehr schnell weiterentwickeln - und sicher wird jemand auf die Idee kommen, tatsächlich angepasstere System zu entwickeln und zunutzen. Denn um ein General-Purpose-System wie die heutigen Standard-Prozessoren zu nutzen, muss man einfach viel zu viel "nachbilden", was wiederum zu viel Rechenleistung verbraucht. Damit fehlt eigentlich noch der Schritt von der reinen Software-KI zur Hardware-KI, sprich dem echten künstlichen Gehirn.

  16. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: fgordon 11.03.16 - 10:32

    Hehe PXE2 wirbt ja schon mit ~ 1,2 Milliarden AI Operation / Sekunde - pro Einheit....

    Davon bekommt man ja locker 8 Stück in einen Miditower und hat noch Platz für LED Leuchtschnüre :D :D

  17. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: Nogul 11.03.16 - 11:42

    Mich hat eigentlich erschreckt wie wenig Aufwand notwendig war wenn die Hardware in etwa in dem Rahmen lag gegen die Fan Hui gespielt haben soll.

    So etwas käme wohl mit deutlich unter 1.000 KW aus. Sicherlich immer noch eine ganze Menge gegenüber etwa 60 W für Gehirn aber da ist sicherlich noch Optimierungspotenzial.

    Insgeheim hatte ich ja gehofft man bräuchte einige AKWs, um so eine KI zu betreiben.

    Da wir nach Mondlandung (Schach) nun eine Marslandung (Go) hingelegt haben, wäre das ganze deutlich unter 60 W eine Reise nach Alpha Centauri...

  18. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: cry88 11.03.16 - 12:09

    cuthbert34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das finde ich spannend an dem Thema. Vielleicht ein erster
    > bemerkenswerter großer Schritt, dass KIs bzw. neuronale Netze dem Menschen
    > "gefährlich" werden können. Denn Alpha lässt sich auf alles trainieren. Es
    > ist ja kein "Go-Rechner", so wie es Schachrechner gibt.
    Da muss ich dich leider enttäuschen. Ja, du kannst Alpha Go andere Sachen beibringen, aber aufgrund der begrenzten Rechenleistung vergisst es dann Stück für Stück wieder, wie es Go spielen kann.

    Man kann sich das wie einen schwer unterentwickelten Menschen vorstellen, den man bisher nur eine Sache beigebracht hat und der nichts anderes kennt.

    Noch fehlt da die Rechenleistung um mehr als so etwas simples wie Go beizubringen.

  19. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: der_wahre_hannes 11.03.16 - 12:58

    MarkusXXX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der englischen Wikipedia steht:
    > "In February 2013, Lee announced that he planned to retire within three
    > years and move to the USA to promote Go"
    >
    > Er will sich also etwa jetzt zur Ruhe setzen. Ist ja auch schon 33, da kann
    > man das verstehen.

    Ja, ich will mich auch mit 33 zur Ruhe setzen. Allerdings bin ich schon 34, das wird etwas knapp...

  20. Re: Hoffentlich bekommt er was dafür

    Autor: Nogul 11.03.16 - 14:02

    cry88 schrieb:

    > Man kann sich das wie einen schwer unterentwickelten Menschen vorstellen,
    > den man bisher nur eine Sache beigebracht hat und der nichts anderes
    > kennt.
    >
    > Noch fehlt da die Rechenleistung um mehr als so etwas simples wie Go
    > beizubringen.

    Go löschen und Hochfrequenzhandel von Börsenpapieren beibringen. Für die Mrd. die er so jährlich einfährt ließe sich sicher das eine oder andere Rechenzentrum aufbauen. :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ED. ZÜBLIN AG, Stuttgart
  2. Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
  3. FAST LTA GmbH, München
  4. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
    Sono Motors
    Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

    Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
    2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
    3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch