Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Echo 2: Neuer Alexa…

Ohne Google kaum brauchbar

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne Google kaum brauchbar

    Autor: JudGer 16.07.17 - 18:46

    Habe Alexa ein knappes halbes Jahr benutzt. Ohne Anbindung an Google antwortet sie auf fast keine Frage ("Das weiß ich leider nicht"). Bing bremst das System enorm aus.
    Spracherkennung an sich war gut. Aber da sie zum simplen Lichtschalter geworden ist - das kann Siri auch - landete sie dann doch auf eBay.

  2. Re: Ohne Google kaum brauchbar

    Autor: deefens 16.07.17 - 20:00

    Geht relativ einfach auch mit Google:

    http://venixtech.de/amazon-echo-google-suche-hinzufuegen/

    Mir dient Echo mittlerweile nur noch als Spotify-Player, weil die meisten Skills (mal von Skills für Home Automation abgesehen) einfach totaler Schrott sind.

  3. Re: Ohne Google kaum brauchbar

    Autor: JudGer 16.07.17 - 21:10

    Ja, das hatte ich anfangs mal ausprobiert, allerdings sehr nervig immer "Frag Google" davor zu sagen. Man möchte ja Alexa direkt ansprechen. Spotify ging auch noch angenehm. Home Automatisierung geht vor allem mit einer virtuellen Bridge (ha-bridge). Naja, war eine nette Spielerei für ein paar Wochen.

  4. Re: Ohne Google kaum brauchbar

    Autor: traxanos 16.07.17 - 22:42

    Ja ich muss mich auch anschließen. Hab aktuell auch die Alexa am start, aber so richtig brauchbar finde ich Sie nicht. Regelmäßig startet Alex zum TV ohne das "Alex" als Wort gefallen ist. Auf fast jede Frage erhalte ich - Keine Ahnung. Was mir aber an Alex gefällt ist die offene Plattform.

    Was mich noch stört das alle Sprachsysteme beim Thema Smarthome primär nur mit Namen arbeiten. Ich hätte gerne statt Namen Attribute. Z.B. Typ -> Licht, Raum -> Wohnzimmer, Position -> Decke etc etc. Statt dessen muss ich immer überlegen wir ich Geräte beschrifte.

    Wohnzimmer Licht Vorne Rechts neben TV. Hab z.B. im Wohnzimmer 7 Lampen und dauernd kommt von Alex "Ich habe mehre Geräte mit dem Namen gefunden blabla..." Selbst bei einfachen Sachen.

    Bis Alex gerafft hat was ich will bin ich mit einer FB schneller.

  5. Re: Ohne Google kaum brauchbar

    Autor: fof 17.07.17 - 08:43

    traxanos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ich muss mich auch anschließen. Hab aktuell auch die Alexa am start,
    > aber so richtig brauchbar finde ich Sie nicht. Regelmäßig startet Alex zum
    > TV ohne das "Alex" als Wort gefallen ist. Auf fast jede Frage erhalte ich -
    > Keine Ahnung. Was mir aber an Alex gefällt ist die offene Plattform.
    >
    > Was mich noch stört das alle Sprachsysteme beim Thema Smarthome primär nur
    > mit Namen arbeiten. Ich hätte gerne statt Namen Attribute. Z.B. Typ ->
    > Licht, Raum -> Wohnzimmer, Position -> Decke etc etc. Statt dessen muss ich
    > immer überlegen wir ich Geräte beschrifte.
    >
    > Wohnzimmer Licht Vorne Rechts neben TV. Hab z.B. im Wohnzimmer 7 Lampen und
    > dauernd kommt von Alex "Ich habe mehre Geräte mit dem Namen gefunden
    > blabla..." Selbst bei einfachen Sachen.
    >
    > Bis Alex gerafft hat was ich will bin ich mit einer FB schneller.

    Man kann aber ja einzelne Lampen oder Geräte in Gruppen bzw. "virtuelle" Räume zusammenfassen. Entweder sagt man "alle Lampen an", oder "TV Licht an" und hat vorher eine Gruppe aus Lampe 1, 3, und 7 erstellt, und diese einfach "TV Licht genannt". Oder oder oder... Möglichkeiten gibt es genug, sodass die Sprachkommandos nicht unbedingt 10 km lang sein müssen, wie. 17. Straße, Block 3b, Appartment xy, Nische Ecke unten. Das ist ja gerade so praktisch, wenn ich verschiedene Systeme aus Lampen oder Steckdosen, Schaltern, Meldern, Stripes usw. von Philips Hue, Osram Lightify, TP Link Kasa, INNR, Xiaomi Yeelight (bald auch IKEA Tradfri), usw. einsetze. Einfach alles zu neuen Gruppen in der Alexa App zusammenfassen, und diese kurz und prägnant benennen.
    ;-))

    137694183752 mal bearbeitet, zuletzt am 01.01.3079 um 13:13 durch Gott



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.17 08:45 durch fof.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Lampe & Schwartze KG, Bremen
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo
  4. Westermann Gruppe, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 10,99€
  3. (u. a. Pac-Man ab 1,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

  1. BiCS3 X4: WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip
    BiCS3 X4
    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

    Vier statt drei Bit je Zelle: Der BiCS3 X4 genannte Flash-Speicher von Western Digital kommt so auf hohe 768 GBit. Vorerst wird der Hersteller aber nur Prototypen präsentieren.

  2. ARM Trustzone: Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme
    ARM Trustzone
    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

    Die Umsetzung von ARMs Trustzone in den meisten Qualcomm- und in fast allen Exynos-Chips ist extrem mangelhaft und teilweise unrettbar kaputt, schreibt ein Google-Forscher. Angreifer können darüber die Android-Verschlüsselung knacken, biometrische Daten stehlen oder Vollzugriff auf das Gerät erlangen.

  3. Überbauen: Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein
    Überbauen
    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

    Die Telekom beschleunigt ihr altes Kupfernetz plötzlich dort mit Vectoring, wo Landkreise selbst Glasfaser legen, kritisiert ein Kommunalverband. Die Telekom weist dies zurück.


  1. 15:46

  2. 15:02

  3. 14:09

  4. 13:37

  5. 13:26

  6. 12:26

  7. 12:12

  8. 12:05