Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon, Netflix und Sky: Das goldene…

Angebot einfach nicht annehmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Angebot einfach nicht annehmen

    Autor: Psy2063 25.03.19 - 09:19

    anders sehe ich nicht, wie man der Fragmentierung am Markt einhalt gebieten will.

    Ich zahle gerne ähnlich wie bei Musik einem Anbieter mit nahezu vollständigem Katalog einen angemessenen Betrag pro Monat. Aber nicht drei oder noch mehr Anbietern.

    Auch auf die Releasepolitik bin ich ja mal gespannt. Wird man dann Kinofilme früher per Stream sehen können oder trotzdem jahrelang warten müssen?

    Im Endeffekt wird es wohl drauf raus laufen, monatsweise die Verträge der einzelnen Studios zu kündigen / durch zu rotieren. Ob sich der Markt damit einen gefallen tut oder doch wieder "illegale" Streams und Downloads boomen werden kann man sich vermutlich denken...

  2. Re: Angebot einfach nicht annehmen

    Autor: gadthrawn 25.03.19 - 17:02

    Jap. Ich werde kein Disney Abo machen.

  3. Re: Angebot einfach nicht annehmen

    Autor: nightmar17 25.03.19 - 17:20

    Ich werde vielleicht einen Test-Monat abschließen und ein paar Filme gucken. Das wars dann auch.

    Apples Dienst ist für mich auch nicht sonderlich interessant, da Netflix nicht dabei ist. Wobei den Preis von Netflix könnten die eh nicht toppen.
    Wir teilen uns in der Familie einen Account. Das macht 4¤ pro Person und Monat.
    69¤ für Prime.
    Macht 117¤ im Jahr. Also knapp 10¤ im Monat. Das deckt alles ab. Normales TV schauen wir eigentlich gar nicht mehr. Nur ganz selten wenns nebenbei laufen soll.

  4. Re: Angebot einfach nicht annehmen

    Autor: tomate.salat.inc 25.03.19 - 18:12

    Dito. Und wenn Disney mir tatsächlich Punisher aus dem Angebot raus zieht, dann werde ich auch deren Kino-Filme meiden. Von mir sieht der raffgierige Verein sicherlich keinen Cent. Und auch keiner der anderen Trittbrettfahrer. Netflix und Amazon-Prime - was anderes wird es bei uns nicht geben.

  5. Re: Angebot einfach nicht annehmen

    Autor: gaym0r 25.03.19 - 18:20

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir teilen uns in der Familie einen Account. Das macht 4¤ pro Person und
    > Monat.
    > 69¤ für Prime.
    > Macht 117¤ im Jahr.

    Irgendwie versteh ich das nicht. Das kommt nur hin wenn du der einzige in der Familie bist und aus irgendeinem Grund nur 4¤ pro Monat für Netflix zahlst. Oder teilt ihr euch nur Netflix und Prime nicht? Das verstehe ich dann wiederum nicht.

  6. Re: Angebot einfach nicht annehmen

    Autor: Freelancer2 25.03.19 - 19:45

    Sehe ich auch so, einfach das Angebot nicht annehmen, es gibt auf Netflix und Amazon genug gute Serien.

    Zwei Abos sind für mich noch OK, aber ich werde sicher nicht die Goldgräber der einzelnen Studios füttern.

  7. Re: Angebot einfach nicht annehmen

    Autor: Sinnfrei 25.03.19 - 19:58

    Was? Netflix hat alle Marvel-Serien aus eigenem Antrieb beendet. Da kann Disney überhaupt nichts machen nachdem das einmal lizenziert wurde.

    __________________
    ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. 34,99€
  3. 34,95€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00