Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon, Netflix und Sky: Das goldene…

Die Situation haben wir bereits jetzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Situation haben wir bereits jetzt

    Autor: exxo 25.03.19 - 20:39

    Im Kabel von Vodafone tummeln sich diverse Paytv Sender die Serien anbieten die man weder bei Amazon noch Netflix bekommt.

    Von daher verstehe ich nicht warum Golem hier so eine düstere Entwicklung skizziert.

  2. Re: Die Situation haben wir bereits jetzt

    Autor: ZuWortMelder 26.03.19 - 00:15

    Weil auch diese Pay-TV-Anbieter irgendwann keine Rechte mehr kommen werden, wenn die Filmstudios erkennen, wie günstig es ist, selbst der Verkäufer zu sein. Denn der ganze Hardcopy-Krempel war ihnen zu aufwändig, aber mit der Infrastruktur Internet wird es mit ein paar Servern deutlich lukrativer Eigenvermarkter zu sein.

    Und aus BWLer-Sicht wird Golem hier richtig liegen.
    Der Autor gibt ja seine Einschätzung zum Besten, und ich kann dem Artikel in fast allen Belangen zu stimmen.

    MfG
    ZuWortMelder

  3. Re: Die Situation haben wir bereits jetzt

    Autor: robinx999 26.03.19 - 07:55

    Wobei die Frage ist in wie weit die Pay TV sender nicht auch als Produzenten auftreten bzw. deren US Mutter der Produzent ist. Gerade bei TNT ist die US Mutter oft Produzent. Bei SyFy ist es vermutlich ähnlich. Sky ist of Co Produzent von HBO. Der Sender Fox zeigt auch vieles welches von FX in den USA Produziert wird. Klar Fox gehört dann zu Disney evtl. verschwindet der Sender bzw. wird in Disney+ integriert bei den anderen Sendern sehe ich die Gefahr gerade nicht so ganz

  4. Re: Die Situation haben wir bereits jetzt

    Autor: exxo 26.03.19 - 18:57

    ZuWortMelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil auch diese Pay-TV-Anbieter irgendwann keine Rechte mehr kommen werden,
    > wenn die Filmstudios erkennen, wie günstig es ist, selbst der Verkäufer zu
    > sein.

    Ja und?

    Ob Serie X nun heute im Paytv oder in Stream bei Warner läuft ist doch egal

    In beiden Fällen findet man die Serie weder bei Netflix oder bei Prime. Ergo ändert sich gar nichts nichts in Zukunft für Netflix und Prime Abonnenten.

  5. Re: Die Situation haben wir bereits jetzt

    Autor: robinx999 26.03.19 - 19:43

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZuWortMelder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil auch diese Pay-TV-Anbieter irgendwann keine Rechte mehr kommen
    > werden,
    > > wenn die Filmstudios erkennen, wie günstig es ist, selbst der Verkäufer
    > zu
    > > sein.
    >
    > Ja und?
    >
    > Ob Serie X nun heute im Paytv oder in Stream bei Warner läuft ist doch
    > egal
    >
    > In beiden Fällen findet man die Serie weder bei Netflix oder bei Prime.
    > Ergo ändert sich gar nichts nichts in Zukunft für Netflix und Prime
    > Abonnenten.

    Kommt drauf an bei einem Streaminganbieter ist die Serie oft dauerhaft Exklusiv. Bei Pay TV Anbietern ist es oft so, dass eine Serienstaffel für 1 Jahr Exklusiv beim PayTV Anbieter ist und danach zu anderen Diensten kommt Beispiele währen hier Walking Dead, American Horror Story bei Fox und Killjoys + Z Nation bei SyFy

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 99€ in einigen Märkten. Online nicht mehr verfügbar)
  2. (u. a. 49" für 619,99€ statt 748,90€ im Vergleich)
  3. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 97,68€ + Versand)
  4. 198,04€ + Versand mit Gutschein: NBBTUF15 (Vergleichspreis 232,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

  1. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.

  2. Streit über Qualitätsmängel: Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove
    Streit über Qualitätsmängel
    Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove

    Die Autovermietung Nextmove sieht sich als Vorreiter für die Elektromobilität. Doch ein Großauftrag für 100 Tesla Model 3 scheiterte an zu vielen Mängeln bei den Neuwagen.

  3. Protokolle: Chrome entfernt FTP-Unterstützung
    Protokolle
    Chrome entfernt FTP-Unterstützung

    Der Chrome-Browser wird bald keine FTP-Downloads mehr ermöglichen. Als Grund wird die geringe Nutzung angegeben.


  1. 12:29

  2. 11:36

  3. 09:15

  4. 17:43

  5. 16:16

  6. 15:55

  7. 15:23

  8. 14:54