Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon, Netflix und Sky: Das goldene…

Gibt schlimmeres

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt schlimmeres

    Autor: Hotohori 25.03.19 - 16:24

    Ich werde da bei mir wenig ändern, aktuell habe ich auch nur Netflix, letztes Jahr hatte ich wegen einer Serie mal 3 Monat noch Prime.

    Es ist zwar schade, wenn die Auswahl kleiner wird, aber Netflix und Prime hatten ja noch nie alles. Von daher nehme ich eh nur das mit was sie eben anbieten. Ich muss auch nicht alles sehen, auch weil ich sonst für vieles andere keine Zeit mehr hätte, für das ich jetzt schon zu wenig Zeit habe.

    Es gab in den letzten Monaten immer mal wieder Monate wo ich vielleicht 2 Filme auf Netflix geguckt habe, dafür dann halt Andere wo ich gleich mehrere Serien durchgesuchtet habe.

    Das Problem ist halt wieder immer bei Unterhaltungssachen: man will in seinem Umfeld mitreden können. Gruppenzwang lässt halt bei vielen nie nach. Ich bin inzwischen wohl zu alt für den Scheiß. ;)

    Aber gut möglich, dass ich mir dann einfach mal einen Monat Disney+ hole, wenn ich gerade richtig Lust auf bestimmte Filme von Ihnen habe und dann wird das eben entsprechend ausgenutzt. Gerade weil Disney ja doch vieles hat, kann man das ein-zwei Monate lang mal locker machen. Primär werde ich aber wohl bei Netflix bleiben, die werden wohl auch zukünftig das bunteste Programm (vor allem auch Anime) inkl. Eigenproduktionen haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.19 16:27 durch Hotohori.

  2. Re: Gibt schlimmeres

    Autor: Peter Brülls 25.03.19 - 17:27

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Problem ist halt wieder immer bei Unterhaltungssachen: man will in
    > seinem Umfeld mitreden können. Gruppenzwang lässt halt bei vielen nie nach.
    > Ich bin inzwischen wohl zu alt für den Scheiß. ;)

    Offensichtlich machen einige Leute außer Fernsehen gar nichts mehr. Selbst von Bekannten mit Kindern höre ich ein unglaubliches Pensum, dass ich nicht mal als entspannter stubenhockender Student hingekriegt habe.


    Jeder der Dienste sollte doch genug Material für mehrere Menschenleben haben. Und wenn dann mal was nicht dabei ist, dann kostet so eine Staffel auch nicht die Welt, schon gar nicht, wenn man mal ein Jahr wartet.

  3. Re: Gibt schlimmeres

    Autor: Hotohori 25.03.19 - 19:34

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das Problem ist halt wieder immer bei Unterhaltungssachen: man will in
    > > seinem Umfeld mitreden können. Gruppenzwang lässt halt bei vielen nie
    > nach.
    > > Ich bin inzwischen wohl zu alt für den Scheiß. ;)
    >
    > Offensichtlich machen einige Leute außer Fernsehen gar nichts mehr. Selbst
    > von Bekannten mit Kindern höre ich ein unglaubliches Pensum, dass ich nicht
    > mal als entspannter stubenhockender Student hingekriegt habe.
    >
    > Jeder der Dienste sollte doch genug Material für mehrere Menschenleben
    > haben. Und wenn dann mal was nicht dabei ist, dann kostet so eine Staffel
    > auch nicht die Welt, schon gar nicht, wenn man mal ein Jahr wartet.

    Ja, der Konsum scheint bei manchen schon so hoch zu sein, dass man ihn als Krankhaft ansehen muss. Aber ich denke der Großteil nutzt es dann doch etwas normaler. Es sind halt immer die Extreme die besonders auffallen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. CLUNO GmbH, München
  3. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00