Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon, Netflix und Sky: Das goldene…

Langsam die Schnauze voll...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Langsam die Schnauze voll...

    Autor: Fettoni 25.03.19 - 09:39

    ... von Abos.

    Bestellen tu ich bei Amazon, deshalb Prime.
    Viele Serien und Filme gibt es dort aber nicht und die Netflix originals sind oft auch ganz gut, deshalb zusätzlich Netflix.
    Jetzt ist es so, dass ich gerne noch Musik hören würde, aber bei Prime muss man für unlimited Aufpreis zahlen und den Dienst finde ich auch nicht so toll, deshalb Spotify. Klar, da kriege ich natürlich nicht die Apple Music exclusives.
    Da ich auch ein Sportfan bin und gerne Championsleague sehe brauche ich noch Sky und Eurosport. Gut bei Sky kann ich mir dann wenigstens noch HBO Serien wie GoT ansehen.
    Wenn ich meinem Fotografie-Hobby nachgehen will, brauche ich noch Bearbeitungssoftware, deshalb Adobe Creative Cloud.
    Mein Webspace und die Clouds wollen dann natürlich auch noch bezahlt werden.
    Für die privaten Sender im Fernsehen bräuchte man idealerweise noch eine HD Karte (denn HD ist der neuste shit!11).
    Dazu kommt noch das übliche Zeug wie Handyvertrag, Fitnessstudio, Internetanschluss, Müll, Wasser, Strom usw. usw.

    Ich muss wohl nicht sagen, dass ich das alles nicht abonniert habe. Hätte ich natürlich gerne, aber gerade sowas wie die Aufsplittung der Fußballübertragungen an X-verschiedene Sender, oder eine kostenpflichtige HD Karte für private Sender will und werde ich nicht unterstützen.
    Wir gönnen uns Prime (hauptsächlich auch wegen der Bestellungen), Netflix und Spotify. Aber meine persönliche Hemmschwelle war für 3 Dienste schon sehr hoch.

  2. Re: Langsam die Schnauze voll...

    Autor: fanreisender 25.03.19 - 09:49

    Fettoni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... von Abos.
    >
    > Bestellen tu ich bei Amazon, deshalb Prime.
    > Viele Serien und Filme gibt es dort aber nicht und die Netflix originals
    > sind oft auch ganz gut, deshalb zusätzlich Netflix.

    usw., usw.

    Insofern keine Sorge. Unser aller Konten sind endlich, die Dienste können sich nur gegenseitig kannibalisieren (bzw. in Konkurrenz treten, welche Wortwahl auch immer die bessere sein mag).
    Natürlich versucht jeder sein Glück, so muss das auch sein.
    Aktuell wird es interessant, wie das mit Sky und Fußball weitergeht. Die Zersplitterung soll mehr Geld bringen, klar. Ob das funktioniert? Ich kann natürlich nur für meinen Einzelfall sprechen. Dort ist das Ergebnis, den jahrelangen Vertrag zu kündigen. Eine strategische Kündigung, um zu besseren Konditionen zu gelangen, aber die Idee wäre mir ohne zunehmende Unzufriedenheit wegen der Zersplitterung der Übertragungsrechte gar nicht gekommen.

  3. Re: Langsam die Schnauze voll...

    Autor: most 25.03.19 - 10:12

    Ja, da muss man hinterher sein, damit das nicht überhand nimmt.

    Ich habe alle variablen Abos in einer schönen Übersichtsliste und verändere mein Portfolio regelmäßig.
    Kabel-TV ist z.B. rausgeflogen, 21¤ Grundgebühr für den Mist? Ich zahle jetzt 25¤ fürs Internet und nutze die ÖR Streams, Privatfernsehen findet nicht mehr statt.

    Fürs Handy zahle ich 8¤, für Netflix 11¤, für Amazon prime 5,75¤ für Office 365 inkl. 1TB Cloud 3,75¤
    In Summe ca 54¤ und mehr gibt es nicht von mir für den Kommunikations- und Medienkram.

  4. Re: Langsam die Schnauze voll...

    Autor: ZuWortMelder 26.03.19 - 08:38

    Die Idee der Aufsplittung kam auch nicht von sky. Die wussten ganz genau, was dann passiert.

    Die Rechte wurden gesplittet, damit mehrere VoDAnbieter mehr Geld dafür an bieten, und sky ebenfalls (noch) mehr bieten muss.

    Hier liegt die Gier auf der Seite des "Fussballs"
    Das Konkurenz das Geschäft belebt, ist dann natürlich ein beliebtes Argument, wenn man "Hersteller" ist und Geld von (mehreren) Anbietern für die Vermarktungsrechte kassieren kann.

    Irgendwann ist es dann wie beim VoDMarkt, jeder Verein hat seine eigene Streamingplattform und Abogebühr.
    Aber da grätscht dann die Fifa, oder so wieder rein.
    "Zum Wohle des Kunden"

    Sorry, wenn ich da was falsch erkläre, in Fussball steck ich nicht so drin.

    MfG ZuWortMelder

  5. Re: Langsam die Schnauze voll...

    Autor: Muh 02.04.19 - 04:22

    Amazon macht doch im Prinzip nichts anderes als Sky. Da wird einfach xy aus dem Prime Angebot gestrichen und jeder Channel einzeln als Abo für schlappe 5 Euro extra pro Channel und Monat...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. TIMOCOM GmbH, Erkrath

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,95€
  2. 39,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Akoya S6446: Aldi Nord verkauft schnelleren Medion-Laptop für etwas mehr
    Akoya S6446
    Aldi Nord verkauft schnelleren Medion-Laptop für etwas mehr

    Für 550 Euro können sich Nutzer ab Ende August das Medion Akoya S6446 bei Aldi Nord kaufen. Das ist etwas mehr Geld als gewohnt, dafür gibt es einen Core-i5-Prozessor und mehr Arbeitsspeicher.

  2. Nvidia: Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik
    Nvidia
    Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    Gamescom 2019 Das versprochene Update mit Super-Duper-Grafik haben die Entwickler gestrichen, dafür erhält die PC-Version von Minecraft demnächst Raytracing.

  3. Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.


  1. 10:35

  2. 09:18

  3. 09:10

  4. 09:06

  5. 08:49

  6. 07:50

  7. 07:31

  8. 07:14