Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon, Netflix und Sky: Das goldene…

Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: dangi12012 25.03.19 - 09:06

    Der die 3-5 größten Plattformen für einen ähnlichen Preis abdeckt

  2. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: Muhaha 25.03.19 - 09:09

    dangi12012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der die 3-5 größten Plattformen für einen ähnlichen Preis abdeckt

    Das wird es natürlich nicht geben. Zumindest nicht legal.

  3. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: AFUFO 25.03.19 - 09:34

    warum nicht?
    Mann registriert mit eine app, von wem oder wie lang die Serien oder Film geguckt wurde, dann wird % mäßig das Geld aufgeteilt, also sollen sie bessere filme machen um bessere Quoten zu bekommen und kriegen mehr Geld..............

  4. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: Psy2063 25.03.19 - 09:40

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dangi12012 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der die 3-5 größten Plattformen für einen ähnlichen Preis abdeckt
    >
    > Das wird es natürlich nicht geben. Zumindest nicht legal.

    Funktioniert doch bei Musik auch. Ich frage mich, warum die Filmindustrie daraus nicht gelernt hat. Ob man sich für Google Play, Deezer, Spotify, Apple, Soundcloud, Napster oder wen auch immer entscheidet, man hat für 10¤ Zugriff auf über 40 millionen Titel. Was außer der Gier der Rechteinhaber spricht dagegen, es bei Filmen und Serien genauso zu machen?

  5. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: a user 25.03.19 - 09:47

    Die Gier reicht als Grund.

  6. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: Muhaha 25.03.19 - 10:11

    AFUFO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum nicht?

    Weil die Rechteverwerter sich nicht einigen können werden. Jeder schaut auf Netflix, jeder will DAS GANZ GROSSE Geld, weil lediglich gutes Geld nicht ausreicht, um die an den Aktienkurs gekoppelten persönlichen Boni steigen zu lassen.

  7. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: Muhaha 25.03.19 - 10:12

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was außer der Gier der Rechteinhaber
    > spricht dagegen, es bei Filmen und Serien genauso zu machen?

    Selbige Gier.

  8. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: PiranhA 25.03.19 - 11:14

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was außer der Gier der Rechteinhaber
    > spricht dagegen, es bei Filmen und Serien genauso zu machen?

    Im wesentlich, dass so ein Dienst nicht 10 Euro pro Monat kosten würde, sondern eher 100 Euro. Also, ja. Gier.

  9. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: quineloe 25.03.19 - 11:22

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Zumindest nicht legal.

    Naja. Ich hab mein Entermesser noch im Schrank. Die Industrieanzüge denken wohl, wir hätten vergessen, wie leicht man an das Zeug ohne zu Bezahlen kommt.

  10. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: okidoki 25.03.19 - 11:43

    AFUFO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum nicht?
    > Mann registriert mit eine app, von wem oder wie lang die Serien oder Film
    > geguckt wurde, dann wird % mäßig das Geld aufgeteilt, also sollen sie
    > bessere filme machen um bessere Quoten zu bekommen und kriegen mehr
    > Geld..............

    Äh. Solche Plattformen gibt es schon: Nennen sich Netflix, Amazon ...
    Die funktionieren EXAKT so.
    Aber warum sollte ein Content-Anbieter nur einen Teil vom Kuchen bekommen, wenn er den ganzen mit einem eigenen Dienst haben kann. Das ist doch die Entwicklung, die hier gerade passiert. Weg von der Plattform. Die Eigenproduktionen der Plattformen sind primär Steigerung des Gewinns und Schutz vor dieser Strategie.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.19 11:46 durch okidoki.

  11. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: Kleba 25.03.19 - 14:42

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was außer der Gier der Rechteinhaber
    > > spricht dagegen, es bei Filmen und Serien genauso zu machen?
    >
    > Im wesentlich, dass so ein Dienst nicht 10 Euro pro Monat kosten würde,
    > sondern eher 100 Euro. Also, ja. Gier.

    Also 10 EUR erwarten wohl auch die wenigsten für so einen umfassenden Dienst (ich zumindest nicht). Wie in einem anderen Thread schon geschrieben: um die 75 EUR/Monat könnte das Ganze imho kosten - möglicherweise mit weiteren Abstufungen nach unten und oben ("nur SD" nach unten, 4K und anderes nach oben). Ggf. könnte man ja auch innerhalb dieses Meta-Dienstes auch verschiedene Pakete anbieten (Sport, Filme, Serien, etc.) die man einfach zu- und abbuchen kann.
    Ich finde in dem Zusammenhang viel wichtiger, dass man nicht viele verscheidene Apps (und dadurch bspw. bescheidene Suchergebnisse und anderen Komforteinbußen) hat. Ein umfassender Dienst könnte also denke ich schon ein wenig was kosten.

  12. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: .v- 25.03.19 - 15:40

    Man darf auch nicht vergessen, das Musik ganz anders konsumiert wird: Ein beliebter Song wird von einem einzelnen Nutzer locker 10, 100 oder gar 1000 mal abgespielt.

    Ein guter Film wird von einem einzelnen Nutzer nicht viel öfter angeschaut als ein schlechter Film: Das dürfte schon die Ausnahme sein, dass ein Film mal wiederholt wird - insbesondere in einem kurzen Zeitraum.

    Ja, ein guter Film dürfte vermutlich etwas mehr Nutzer überhaupt dazu bewegen, ihn anzuschauen, aber die Unterschiede und Anzahl an "Klickraten" sind eben bei weitem nicht so gegeben wie bei Musik - ein einfaches "0,1 Cent pro Aufruf" (oder was auch immer realistisch ist) funktioniert hier nicht.

    Nicht dass das einen Metadienst komplett ausschließt - auch ich würde mir das wünschen - aber es dürfte klar sein, warum es nicht 1:1 so funktionieren kann, wie es mit Musik funktioniert.

  13. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: ZuWortMelder 26.03.19 - 09:13

    Hallo Gedankenverwandter,

    die Plattformsoftware einkaufen, mieten, oder selber stemmen, und schon bleibt der Zaster direkt bei einem.
    Wird man gleich mal den ganzen Personalstress mit den Rechteverhandlern los, was noch mehr Geld einsparen lässt.

  14. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: nightfire2xs 26.03.19 - 09:39

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also 10 EUR erwarten wohl auch die wenigsten für so einen umfassenden
    > Dienst (ich zumindest nicht). Wie in einem anderen Thread schon
    > geschrieben: um die 75 EUR/Monat könnte das Ganze imho kosten -

    Dann kannst auch gleich 4-5 Streaming-Dienste für je 10 Euro buchen, die du halt brauchst/willst. Der einzige Vorteil wäre, dass der Metadienst, nennen wir ihn mal AppleTV (Siehe gestern) eine statt 5 Apps wäre... und noch dazu nichts extra kosten würde...

  15. Re: Nein weil dann gibt es einen Meta Streamingdienst

    Autor: Kleba 26.03.19 - 10:44

    nightfire2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kannst auch gleich 4-5 Streaming-Dienste für je 10 Euro buchen, die du
    > halt brauchst/willst. Der einzige Vorteil wäre, dass der Metadienst, nennen
    > wir ihn mal AppleTV (Siehe gestern) eine statt 5 Apps wäre... und noch dazu
    > nichts extra kosten würde...

    Mir ist schon klar, dass ich einfach n Dienste buchen kann. Wie gesagt, möchte ich aber nicht n verschiedene Apps, damit n verschiedene Suchfunktionen, n verschiedene Kündigungsfristen usw. usf. Beim Streaming geht es doch um Komfort und so unterschiedliche Dienste sind halt nicht komfortabel.
    Auch wenn mir Apple-Produkte aus Prinzip nicht ins Haus kommen, bin ich gespannt wie das genau wird. Ich kann mir kaum vorstellen, dass bspw. Netflix-Inhalte und Apple-Inhalte exakt gleich eingebunden werden. Dafür müsste Netflix mutmaßlich zu viel Kontrolle über die Userdaten abgeben (was sie wiederum mutmaßlich nicht tun werden). Wahrscheinlich müssen wir einfach noch ein paar Jahre/Jahrzente warten. Die Musikindustrie hat ja auch recht lange gebraucht, bis so ein Dienst wie Spotify möglich wurde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. Müller, Ulm-Jungingen
  3. Silicon Software GmbH, Mannheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

  1. Omen: HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
    Omen
    HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching

    Gamescom 2019 Nicht nur Hardware wird immer besser - nun kann auch der Spieler zulegen: HP integriert in das Command Center seiner Omen-PCs eine KI-basierte Traingssoftware. Außerdem hat der Hersteller neue Rechner und einen Monitor vorgestellt.

  2. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  3. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.


  1. 07:21

  2. 19:42

  3. 18:31

  4. 17:49

  5. 16:42

  6. 16:05

  7. 15:39

  8. 15:19