Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon, Netflix und Sky: Das goldene…

Zu kurz gedacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu kurz gedacht

    Autor: Hawk_eye 25.03.19 - 10:07

    Warner, Disney und Co. müssen mit Amazon, Netflix und Sky konkurrieren.
    Dafür müssen sie mindestens gleichwertigen Inhalt anbieten oder alternativ ihre Dienste zu Spottpreisen anbieten. Letzteres wird Disney wahrscheinlich nicht machen. Warum sollte ich als Streaming Abonnent denn zu Disney gehen?

    Und letztendlich müssen alle Geld verdienen. Daher werden sie schnell merken, dass es sich einfach nicht lohnt eigene Plattformen hochzuziehen um gegen Netflix und Co. anzutreten.
    Ich erwarte ein totales Scheitern.

    Daher ist das goldene Streaming Zeitalter für Netflix und Amazon nicht vorbei, es beginnt gerade erst. Die Konkurrenz kann es mit ihrer gewaltigen Abonnentenmacht nicht aufnehmen. Und es lohnt für Filmeschmieden viel mehr Lizenzen an Netflix und Amazon zu verkaufen als mit eigenen Projekten Abonnenten anzulocken. Das wird Disney noch schnell merken.

    Ich erwarte noch eine Reihe Partner Projekte bei der dann wie momentan bei Sky ein Paket wie Netflix dazugebucht werden kann. Amazon wird das wahrscheinlich nicht anbieten, aber könnte Disney problemlos bei sich integrieren und hat noch genügend Luft um den Preis von Prime zu erhöhen.

    Fazit: Der Abonnent hat keine Lust sich ständig neue Abos zu besorgen. Wenn er mit Netflix zufrieden ist, bleibt er bei Netflix. Wenn er mit Prime zufrieden ist, bleibt er bei Prime.
    Für Filmeschmieden lohnt es nicht Netflix und Amazon Lizenzen zu entziehen um selbst Abonnenten auf ihre Plattformen zu locken. Dafür haben sie einfach zu wenig Content und müssten, um Abonnenten zu einer Kündigung von Netflix und Amazon zu bewegen noch mehr liefern können als diese. Und das wird nach heutiger Erkenntnis niemals einer schaffen.

  2. Re: Zu kurz gedacht

    Autor: bigm 25.03.19 - 10:09

    disney war ja in der vergangenheit nicht auch schon mehrfach kurz vor der pleite?
    die brauchen es hart um zu merken was läuft.
    siehe mein post im "illegal" thread...

  3. Re: Zu kurz gedacht

    Autor: Muhaha 25.03.19 - 10:16

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > disney war ja in der vergangenheit nicht auch schon mehrfach kurz vor der
    > pleite?

    Sicher?

  4. Re: Zu kurz gedacht

    Autor: JaneDoe 25.03.19 - 10:39

    Ich denke Disney könnte es mit der vorhandenen Martkmacht und dem realtiv frühen Einstieg tatsächlich als einer der wenigen schaffen sich zu etablieren. Durch die unzähligen Disneytöchter und Studios haben die einfach ungemein viel (aktuellen) Content. Dazu darf man auch nicht unterschätzen, dass Disney viel Kinderprogramm hat, was vielleicht bei Eltern zu einer Kaufentscheidung führt.

  5. Re: Zu kurz gedacht

    Autor: tarres 25.03.19 - 10:49

    Ich werde mir Disney sicher nur zusätzlich holen, wenn dort ein Account mit mehreren Teilnehmern möglich ist. Ansonsten muss ich hier eben wieder auf das alte einmal-Leihen zurückgreifen.

  6. Re: Zu kurz gedacht

    Autor: Riemen 25.03.19 - 11:21

    Genau so siehts aus.

    Disney hat neben den Produktionen unter eigenem Label
    Star wars
    Marvel,
    Pixar
    mit zahlreichen Filmen und Protential für diverse Serien,

    Dazu kommen noch einige US Kabelsender, mit deren Serien-Eigenproduktionen, Sportprogramm usw.

    Gerade sind 20th century Fox mit deren Filmen und die Seriensparte von Fox dazugekommen.

    Alleine mit dem bereits produzierten Material könnten die eine Bibliothek füllen, die locker mit Netflix mithalten kann.

    Ich denke mal, dass es auf die drei großen Amazon (subventioniert durchs Versandgeschäft), Netflix und Disney hinauslaufen wird. Alle weiteren werden es dagegen wohl ziemlich schwer haben. Wie schon geschrieben, könnten gerade Anbieter ohne eigenen Content, wie Sky oder Maxdome schnell Probleme bekommen, wobei es imho um die beiden auch nicht schade wäre.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.19 11:25 durch Riemen.

  7. Re: Zu kurz gedacht

    Autor: matok 25.03.19 - 11:36

    Hawk_eye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fazit: Der Abonnent hat keine Lust sich ständig neue Abos zu besorgen. Wenn
    > er mit Netflix zufrieden ist, bleibt er bei Netflix. Wenn er mit Prime
    > zufrieden ist, bleibt er bei Prime.

    Also ich hatte nie mehr als ein Abo zu einem Zeitpunkt. Soviel Zeit habe ich gar nicht, um zwei Abos zu nutzen. Also rotiere ich die Anbieter, wie ich sie brauche. Kein großes Problem. Aber stimmt, die meisten Nutzer sind dafür zu bequem. Nur wird diese Bequemlichkeit wahrscheinlich teurer werden in Zukunft.

    > Für Filmeschmieden lohnt es nicht Netflix und Amazon Lizenzen zu entziehen
    > um selbst Abonnenten auf ihre Plattformen zu locken. Dafür haben sie
    > einfach zu wenig Content und müssten, um Abonnenten zu einer Kündigung von
    > Netflix und Amazon zu bewegen noch mehr liefern können als diese. Und das
    > wird nach heutiger Erkenntnis niemals einer schaffen.

    Ähm, der meiste Content auf Netflix, Amazon und Sky ist lizensierter Content. Das Angebot bei Netflix, Amazon und Sky ist somit abhängig von den Studios.

    Wir werden sehen, wie sich alles entwickelt. Letztlich ist es relativ Wurscht. Wenn neue Angebote kommen, wird man das bewerten und schauen, wie das ins persönliche Budget passt. Nur weil irgendjemand das so will, wird sich nicht mein persönliches Budget für Filme/Serien erhöhen. An wen das Budget geht, werden wir sehen. Amazon, Netflix, Sky sind mit nicht sympathischer/unsympathischer, als die Studios.

  8. Re: Zu kurz gedacht

    Autor: JaneDoe 25.03.19 - 11:41

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm, der meiste Content auf Netflix, Amazon und Sky ist lizensierter
    > Content. Das Angebot bei Netflix, Amazon und Sky ist somit abhängig von den
    > Studios.

    Das ist nur die halbe Wahrheit. Gerade auf Netflix ist unter anderem der eigenproduzierte Content mit der am meisten Relevante. Das ist genau das was Netflix aggressiv bewirbt und immer weiter vorantreibt.
    Und Amazon stößt nach und nach auch immer weiter in diese Richtung vor.

  9. Re: Zu kurz gedacht

    Autor: ZuWortMelder 26.03.19 - 08:48

    > Ähm, der meiste Content auf Netflix, Amazon und Sky ist lizensierter
    > Content. Das Angebot bei Netflix, Amazon und Sky ist somit abhängig von den
    > Studios.
    >
    Und die werden, über kurz (eher) oder lang den Stecker ziehen und keine ver"sende"Rechte mehr verkaufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  3. 99,00€
  4. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02