1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon, Netflix und Sky: Disney…

Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: Achranon 14.01.20 - 13:37

    Es könnte so gehandhabt werden das man den Dienst der die Streaming Technik stellt und ebenso das System welches die Abogebühren verwaltet strikt von den Inhalts Anbietern trennt.

    Das Geld aus den Abogebühren wird wie beim Privat Werbe TV über Quoten verteilt. Könnte hier etwas genauer und besser klappen, denn man weiß sehr viel genau wer was wie streamt.

    Alternativ sollte ein einzelner Anbieter für neue etwas teurere Serie Geld verlangen können die man kaufen muß. Hier kann jeder Anbieter für sich abwägen womit er mehr verdienen kann.

    Dort können sich übrigens auch gleich ARD/ZDF und die Privanten mit ansiedeln.

    Alternativ könnte man auch eine kostenlose Version anbieten, dort wird wie bei Youtube auch Werbung einblendet. Evtl. ist die Streaming Qualität nur PAL und hat niedrige Bitraten. EEvtl. kommen die neuen Serien hier 1 Monat später oder so.

    Evtl. kann man vom freien Angebot ausgehend entscheiden nur diese eine Serie freizuschalten, dann steigt die Qualität auf 4K/HDR, aber ich muß kein abo dafür abschließen.

    Ach ja, und die GEZ Gebühr wird optimalerweise abgeschafft und fließt in dieses System. Also vielleicht auch gleich 30¤ pro Monat.

    Da man ohne diese 30¤ so gut wie nichts mehr an TV hätte würde das auch fast jeder bezahlen.

  2. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: trinkhorn 14.01.20 - 13:42

    Also Spotify/Deezer/etc. für die Augen?

  3. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: svnshadow 14.01.20 - 13:49

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es könnte so gehandhabt werden das man den Dienst der die Streaming Technik
    > stellt und ebenso das System welches die Abogebühren verwaltet strikt von
    > den Inhalts Anbietern trennt.
    >
    > Das Geld aus den Abogebühren wird wie beim Privat Werbe TV über Quoten
    > verteilt. Könnte hier etwas genauer und besser klappen, denn man weiß sehr
    > viel genau wer was wie streamt.
    >
    > Alternativ sollte ein einzelner Anbieter für neue etwas teurere Serie Geld
    > verlangen können die man kaufen muß. Hier kann jeder Anbieter für sich
    > abwägen womit er mehr verdienen kann.
    >
    > Dort können sich übrigens auch gleich ARD/ZDF und die Privanten mit
    > ansiedeln.
    >
    > Alternativ könnte man auch eine kostenlose Version anbieten, dort wird wie
    > bei Youtube auch Werbung einblendet. Evtl. ist die Streaming Qualität nur
    > PAL und hat niedrige Bitraten. EEvtl. kommen die neuen Serien hier 1 Monat
    > später oder so.
    >
    > Evtl. kann man vom freien Angebot ausgehend entscheiden nur diese eine
    > Serie freizuschalten, dann steigt die Qualität auf 4K/HDR, aber ich muß
    > kein abo dafür abschließen.
    >
    > Ach ja, und die GEZ Gebühr wird optimalerweise abgeschafft und fließt in
    > dieses System. Also vielleicht auch gleich 30¤ pro Monat.
    >
    > Da man ohne diese 30¤ so gut wie nichts mehr an TV hätte würde das auch
    > fast jeder bezahlen.

    okay.... a) wer steuert diese plattform und verwaltet es?

    b) aus welchem grund sollten die Vertriebe sich auf dieser Plattform anmelden anstatt ihrer eigenen Streamingplattform? oder willst du diese dann in deutschland einfach verbieten?

  4. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: John2k 14.01.20 - 14:08

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es könnte so gehandhabt werden das man den Dienst der die Streaming Technik
    > stellt und ebenso das System welches die Abogebühren verwaltet strikt von
    > den Inhalts Anbietern trennt.

    Na dann auf. Sammel Investorengelder, Überzeug die Firmen von deiner Idee und ab gehts.

  5. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: svnshadow 14.01.20 - 14:18

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achranon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es könnte so gehandhabt werden das man den Dienst der die Streaming
    > Technik
    > > stellt und ebenso das System welches die Abogebühren verwaltet strikt
    > von
    > > den Inhalts Anbietern trennt.
    >
    > Na dann auf. Sammel Investorengelder, Überzeug die Firmen von deiner Idee
    > und ab gehts.

    ich wäre wirklich GERNE dabei wenn er Disney erklärt das sie in Deutschland jetzt nur noch über SEINE plattform streamen dürfen zusammen mit netflix bzw. den Vertrieben die via Netflix ihre Filme und Serien präsentieren..... das könnte mir tatsächlich 2-3 tüten frisches popcorn wert sein

  6. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: Achranon 14.01.20 - 14:42

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also Spotify/Deezer/etc. für die Augen?

    So in der Art. Scheint dort ja auch ganz gut zu funktionieren.

    Der Dienst sollte im Optimalfall flexibel sein. Wahlweise kostenlos per Werbung in niedriger Qualität nutzbar. Oder in SD/HD/4K ohne Werbung.

    Wahlweise sollte ich den Dienst in SD abonnieren können, aber entscheiden das ich diese eine Serie doch in 4K sehen will, also bezahle ich dafür einen kleinen Aufpreis, muß aber nicht gleich das teurere 4K Premium abo abschließen.

    Ich denke im Endeffekt würden daran alle Anbieter mehr verdienen denn wenn der Nutzen entsprechend viel größer ist weil das Film Angebot auf diesem Dienst riesig ist würden auch viel mehr Leute den Dienst abonnieren die vorher nicht dran dachten

    Und wenn ein Anbieter das Hosting übernimmt kann der auch viel mehr Server bereitstellen die im Moment aufgesplittet werden müssen.

    Aber aktuell ist jeder der Meinung er ist natürlich der Platzhirsch und wenn können die anderen sich gerne dem eigenen Dienst anschließen.

  7. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: Achranon 14.01.20 - 15:00

    svnshadow schrieb:
    > okay.... a) wer steuert diese plattform und verwaltet es?

    Wer auch immer die besten Voraussetzungen bietet. Sollte keiner der etablierten Anbieter sein der schon einen VOD-Dienst hat.

    > b) aus welchem grund sollten die Vertriebe sich auf dieser Plattform
    > anmelden anstatt ihrer eigenen Streamingplattform? oder willst du diese
    > dann in deutschland einfach verbieten?

    Weil sie einsehen das sich damit mehr Kohle machen lässt. Verbieten kann man niemand mitzumachen.

    Aber wenn sich sagen wir mal Netflix und Amazon Prime verbünden würden dann würde das Disney + deutlich mehr unter Druck setzen als aktuell.

    Die Situation ist vergleichbar wie damals Blu-Ray vs. HD-DVD, gab ja auch mal zwei konkurrierente Disk Formate. Die eine Hälfte war für Blu-Ray die andere für HD-DVD.

    Irgendwann hat man eingesehen das zwei Formate dem Markt schaden und sich auf die Blu-Ray geeinigt.

  8. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: trinkhorn 14.01.20 - 15:19

    Nicht nur können sich die anderen dem eigenen Dienst anschließen: Sie können sogar mit ihren unterlegenen Diensten alle Pleite gehen, dann kann man selbst auch die Preise anheben.

    Klar, klingt toll die Idee. Aber Nutzer-/Kundenfreundlichkeit ist nunmal nicht immer am wirtschaftlichsten

  9. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: svnshadow 14.01.20 - 15:20

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > svnshadow schrieb:
    > > okay.... a) wer steuert diese plattform und verwaltet es?
    >
    > Wer auch immer die besten Voraussetzungen bietet. Sollte keiner der
    > etablierten Anbieter sein der schon einen VOD-Dienst hat.
    >
    > > b) aus welchem grund sollten die Vertriebe sich auf dieser Plattform
    > > anmelden anstatt ihrer eigenen Streamingplattform? oder willst du diese
    > > dann in deutschland einfach verbieten?
    >
    > Weil sie einsehen das sich damit mehr Kohle machen lässt. Verbieten kann
    > man niemand mitzumachen.
    >
    > Aber wenn sich sagen wir mal Netflix und Amazon Prime verbünden würden dann
    > würde das Disney + deutlich mehr unter Druck setzen als aktuell.
    >
    > Die Situation ist vergleichbar wie damals Blu-Ray vs. HD-DVD, gab ja auch
    > mal zwei konkurrierente Disk Formate. Die eine Hälfte war für Blu-Ray die
    > andere für HD-DVD.
    >
    > Irgendwann hat man eingesehen das zwei Formate dem Markt schaden und sich
    > auf die Blu-Ray geeinigt.

    hmmmm, ich kann jeden monat von jedem abonnenten 7 ¤ kassieren (disney+ als beispiel) oder muss jeden monat gucken welches produkt wie oft ausgewählt wurde und ggf. noch an den plattformbetreiber eine abschlagszahlung für die nutzung bezahlen....

    sry, aber wirtschaftlich betrachtet bist du noch nicht attraktiv ;)

    und beim format-krieg hat man sich nicht direkt geeinigt sondern die HD - DVD wurde einfach gnadenlos vom Markt verdrängt...

  10. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: svnshadow 14.01.20 - 15:22

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur können sich die anderen dem eigenen Dienst anschließen: Sie
    > können sogar mit ihren unterlegenen Diensten alle Pleite gehen, dann kann
    > man selbst auch die Preise anheben.
    >
    > Klar, klingt toll die Idee. Aber Nutzer-/Kundenfreundlichkeit ist nunmal
    > nicht immer am wirtschaftlichsten

    korrekt... ein monopol wäre eine GANZ bescheidene idee

  11. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: Achranon 14.01.20 - 15:38

    Ok, bermutlich bräuchte man wohl mindestens zwei dieser VOD Hardware Anbieter um das zu verhindern. Wenn die gleichen Inhalte auf beiden verfügbar wären, wäre es ja auch egal.

    Aber so ähnlich ist es auch bei vielen Serien. Ich kann bei Big Bang Theorie entscheiden ob ich das auf Netflix, Prime, Itunes oder sonstwo sehen will.

    Amazon und Netflix waren anfangs quasi nur VOD Hoster, aber haben irgendwann beschlossen damit die Leute den eigenen Dienst bevorzugen auch eigene Serien anzubieten.

    Möglicherweise würde am Ende vielleicht doch wieder das gleiche rauskommen wie man jetzt eh schon hat.

  12. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: svnshadow 14.01.20 - 16:02

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, bermutlich bräuchte man wohl mindestens zwei dieser VOD Hardware
    > Anbieter um das zu verhindern. Wenn die gleichen Inhalte auf beiden
    > verfügbar wären, wäre es ja auch egal.
    >
    > Aber so ähnlich ist es auch bei vielen Serien. Ich kann bei Big Bang
    > Theorie entscheiden ob ich das auf Netflix, Prime, Itunes oder sonstwo
    > sehen will.
    >
    > Amazon und Netflix waren anfangs quasi nur VOD Hoster, aber haben
    > irgendwann beschlossen damit die Leute den eigenen Dienst bevorzugen auch
    > eigene Serien anzubieten.
    >
    > Möglicherweise würde am Ende vielleicht doch wieder das gleiche rauskommen
    > wie man jetzt eh schon hat.


    2 Anbieter mit dem selben programm....erneut.... das ist nicht wirtschaftlich und die kunden kämen sich auch ziemlich verarscht vor.

    Klar Netflix und Prime habe gemerkt das sie zu abhängig werden von den Publishern und zusätzlich was eigenes auf die beine gestellt... nur so kann man überleben! als reiner Hoster bist du nicht überlebensfähig

  13. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: John2k 14.01.20 - 16:09

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon und Netflix waren anfangs quasi nur VOD Hoster, aber haben
    > irgendwann beschlossen damit die Leute den eigenen Dienst bevorzugen auch
    > eigene Serien anzubieten.

    Also eines wird es gewiss. Noch teurer. Ist ja noch einer dazwischen, der Geld abgreifen will.

  14. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: trinkhorn 14.01.20 - 16:09

    Ein weiteres Problem ist, dass es bei eigenen Inhalten auf der eigenen Plattform dem Betreiber fast egal sein kann, wer was wie oft schaut, solange sie das Abo buchen und die Server nicht einbrechen. Da sie die Infrastruktur eh anbieten müssen und kaum flexible Kosten haben, verdient Disney+ fast genauso viel von jemandem der den Lieblingsfilm der Kinder in Dauerschleife laufen lässt wie an jemandem der vor 2 Monaten mal was geguckt hat, aber zu blöd/faul/etc ist seinen Account zu kündigen.

    Dein Überanbieter der Lizenzgebühren per view zahlt (ich weiß nichtmal ob das nicht Netflix, etc. eh schon tun?) würde im Fall der Viel-Nutzer wohl nichts mehr verdienen, und hätte entsprechend Interesse, dass du die Plattform zwar bezahlst aber nicht nutzt. Das führt wohl auch nicht zu Kundenfreundlichem Verhalten.

  15. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: Labbm 14.01.20 - 16:59

    svnshadow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > trinkhorn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht nur können sich die anderen dem eigenen Dienst anschließen: Sie
    > > können sogar mit ihren unterlegenen Diensten alle Pleite gehen, dann
    > kann
    > > man selbst auch die Preise anheben.
    > >
    > > Klar, klingt toll die Idee. Aber Nutzer-/Kundenfreundlichkeit ist nunmal
    > > nicht immer am wirtschaftlichsten
    >
    > korrekt... ein monopol wäre eine GANZ bescheidene idee

    In so einem Fall aber wohl die absolut beste Sache.

  16. Re: Das Beste wäre die Technik von den Inhalts Anbietern zu trennen

    Autor: Tango 14.01.20 - 19:12

    Langfristig, erwarte ich, wird sich eine Plattform herausentwickeln, die mehrere Anbieter integriert. Da müssen nur die richtigen Leute zusammenkommen. Mit den richtigen meine ich hauptsächlich Personen, die in guten Beziehung mit mind. zwei Streaming Anbietern stehen. Das Geschäftsmodell wird wsl. Einschaltquoten basiert sein. Die Argumentation für jeden Partner könnte sein, dass er eh so geilen content liefert, dass am Ende alle nur bei ihm einschalten und er am Ende keine Abstriche machen wird.

    Die Provider kämpfen ja jetzt schon um die Screentime. Bisher geht's den auch allen zu gut, wenn ich bedenke, dass Netflix sogar die Screentime von anderen Medien angreifen wollte/will.
    Preschen sich die großen Publisher/Produzenten wirklich so wie im Artikel beschrieben an die Streaming Front, dann wird sicher ein Punkt erreicht, an dem Frieden allen die Taschen voller Macht, als allein.

    Daher erwarte ich nicht, dass da so viel überzeugungdarbeit nötig sein wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Filderstadt
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. 37,49€
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Spaceway-1: Defekter US-Fernsehsatellit könnte explodieren
    Spaceway-1
    Defekter US-Fernsehsatellit könnte explodieren

    Der US-Satellitenbetreiber DirecTV hat bei der US-Regulierungsbehörde FCC eine Sondergenehmigung beantragt, um einen Satelliten unverzüglich aus seiner Umlaufbahn zu entfernen. Das irreguläre Manöver soll verhindern, dass der Satellit explodiert und zu Weltraumschrott wird.

  2. Wireless-Komponenten: Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple
    Wireless-Komponenten
    Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple

    Eine auf dreieinhalb Jahre ausgelegte Partnerschaft mit Apple soll rund 15 Milliarden US-Dollar Umsatz für Broadcom generieren. Der Hersteller liefert WiFi-/Bluetooth-Module und RF-Frontends für Apples iPhones.

  3. 5G: USA drohen Großbritannien wegen Huawei
    5G
    USA drohen Großbritannien wegen Huawei

    Die USA sind mit ihrem neuen Geheimdienstmaterial zu Huawei in Großbritannien durchgefallen. Nun soll wirtschaftlicher Druck zum US-britischen Handelsabkommen helfen, dass Huawei bei 5G ausgeschlossen wird. Auch Entwicklungsländer sollen über Kredite einbezogen werden.


  1. 14:12

  2. 13:47

  3. 13:25

  4. 13:12

  5. 12:49

  6. 12:01

  7. 12:00

  8. 11:40