1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon, Netflix und Sky: Disney…

Lizenzierungspflicht vorschreiben?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: urkel 13.01.20 - 12:22

    Ich würde ja anregen, dass der Gesetzgeber hier eine gegenseitige Lizenzierungspflicht schafft. Natürlich mit zeitlichem Puffer, damit der Urheber bzw. Lizenzinhaber das Hauptgeschäft machen kann. Aber nach ca. einem Jahr sollten die Eigentümer verpflichtet sein, Filme/Serien zu einem angemessenen Marktpreis den konkurrierenden Plattformen anzubieten. Das darf man auch gerne auf Spiele (Steam & Co.) ausdehnen. Und es gilt natürlich in mehrere Richtungen, so dass z. B. auch Netflix "Stranger Things" an Amazon weitergeben muss usw.

    Wer immer die neusten Sachen sehen will, abonniert dann halt Disney+, und wer (wie ich) ein Jahr warten kann, bleibt bei Netflix. Es ist ja schließlich nicht so, dass Disney mit der bisherigen Lizenzierung an Netflix Verlust gemacht hat.

    Könnte mir vorstellen, dass man auf diese Weise zumindest ansatzweise ein Spotify-Prinzip bei den Film-Streamingdiensten hinbekäme.

  2. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: flathack 13.01.20 - 12:54

    Sei doch mal ehrlich, das wäre wohl erstens kaum machbar und zweitens extrem ungerecht. Und am Ende bezahlt der Kunde die kosten für die ganze lizensiererei.

    Sein oder nicht sein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.20 12:55 durch flathack.

  3. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: ul mi 13.01.20 - 13:25

    Gibt's doch: X Jahre nach Tod erlischt das Urheberrecht. (Das X wird nur immer wieder auf Wunsch von Disney hochgedreht.)

  4. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: davidcl0nel 13.01.20 - 14:02

    ul mi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt's doch: X Jahre nach Tod erlischt das Urheberrecht. (Das X wird nur
    > immer wieder auf Wunsch von Disney hochgedreht.)

    Und X ist auch früher schon so hoch, daß man darauf nicht warten kann. Früher 70, jetzt 95?

    Mein Lieblingsbeispiel ist immer die Musik von "unserem" Jopi Heesters, die er in den 1940ern gesungen hat, werden ab 2082 gemeinfrei... ;-)

  5. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: Trockenobst 13.01.20 - 14:54

    urkel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es gilt
    > natürlich in mehrere Richtungen, so dass z. B. auch Netflix "Stranger
    > Things" an Amazon weitergeben muss usw.

    Finde ich nicht so gut, weil ich die Konkurrenz schätze. Momentan hat für Amazon Hochwasser und Netflix liefert nichts für mich. Die sollen sich schon anstrengen.

    Besser wäre, wenn man das monatliche Ruhestellen des Accounts bei allen vorschreiben könnte.
    Bei Netflix ist das einfach, bei Amazon mit der Verquickung von Prime ist das schwierig.
    In USA muss man bei Disney noch eine Mail schicken.

    Ich muss nicht McDonalds bitten, mir auch Sushi anzubieten. Das will ich nicht.
    Ich will auch nicht, das einer ganz aus dem Spiel aussteigt und nur das "BestOf" aller andren zeigt.

    Netflix hat eine Animationsabteilung gegründet, da kommen jetzt die ersten Sachen ins Programm. Es muss ja nicht immer eine zuckersüsse, amerikanisierte Disney-Prinzessin nach Schema und doof Micky als Kinderprogramm sein. Statt sich bei Disney zu bedienen soll Neflix, Amazon und Co. sich selbst eigene Sachen ausdenken.

    Eine Kinderserie mit 100 Folgen ala Sponge Bob kostet keine 200.000$ pro Folge. Das ist also nicht eine Frage des Geldes. Nicht wenn Amazon für zwei handvoll Folgen Herr der Ringe 100 Millionen springen lässt.

  6. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: Dwalinn 13.01.20 - 15:29

    Und wer bestimmt die Preise?

  7. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: countzero 13.01.20 - 15:35

    Und wie willst du diesen schweren Eingriff in die Vertragsfreiheit rechtfertigen? Bei nicht lebensnotwendigen Waren gibt's das eigentlich nur bei kartellrechtlichen oder Monopol-Situationen. Und nein "Star Wars gibt's nur bei Disney+" ist kein Monopol :-)

  8. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: OwenBurnett 13.01.20 - 15:48

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nein "Star Wars gibt's
    > nur bei Disney+" ist kein Monopol :-)

    Doch genau das ist es.

    Oder anders gesagt, wen nur Bayer ein Antibiotikum produzieren würde das gegen x hilft,
    würde doch keine sagen sie hätten kein Monopol weil noch andere Firmen Antibiotika herstellen.
    Die für die leite die mit x angesteckt wurden hilft nur das Produkt von Bayer, somit klares Monopol.

    Bei Serien und Film reihen ist es irgendwie sehr ähnlich, wen man man mit star trek angesteckt wurde hilft einem star wars nun mal kein bisschen weiter.

    Wer das nicht versteht ist ein Gelegenheits-alles-konsument ohne Ansprüche ...

  9. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: zampata 13.01.20 - 15:52

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie willst du diesen schweren Eingriff in die Vertragsfreiheit
    > rechtfertigen? Bei nicht lebensnotwendigen Waren gibt's das eigentlich nur
    > bei kartellrechtlichen oder Monopol-Situationen. Und nein "Star Wars gibt's
    > nur bei Disney+" ist kein Monopol :-)

    Doch, schau dir mal die Kriterien für ein wirschaftliches Monopol an.


    Die Idee einer Zwangslizenzierung hätte schon was, das entkoppelt dann endlich wieder die Dienstanbieter von den Inhalteproduzenten.

  10. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: Peter Brülls 13.01.20 - 16:02

    davidcl0nel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ul mi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt's doch: X Jahre nach Tod erlischt das Urheberrecht. (Das X wird nur
    > > immer wieder auf Wunsch von Disney hochgedreht.)
    >
    > Und X ist auch früher schon so hoch, daß man darauf nicht warten kann.
    > Früher 70, jetzt 95?

    Ist immer noch 70. Es gab Pläne andere, verwandte Rechte auf 95 Jahre zu erhöhen. Wurde aber nicht gemacht.

    > Mein Lieblingsbeispiel ist immer die Musik von "unserem" Jopi Heesters, die
    > er in den 1940ern gesungen hat, werden ab 2082 gemeinfrei... ;-)

    Seine eigene? Dann ist das die normale 70-Jahre Regel.

    Wenn er nur ausführender Künstler war, dann sind die einfachen Schutzrechte nun erloschen.

  11. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: Trockenobst 13.01.20 - 16:08

    OwenBurnett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die für die leite die mit x angesteckt wurden hilft nur das Produkt von
    > Bayer, somit klares Monopol.

    Schwere First World Grippe, mit starker Tendenz zur Zugehörigkeit der Top 10% der Weltbevölkerung? Dagegen gibt es nicht mal was bei Ratiopharm!

    Ich tippe darauf das bei Leuten mit dieser schweren "Krankheit" sowieso der VPN Torrent läuft, da ist alles in 4k 1-2h bei globaler Ausstrahlung auf der Behandlungsfestplatte, also warum überhaupt genervt sein?

    Bald kommt noch Battlestar Galactica beim Peacock Streamer (vielleicht Amazon.de, vielleicht auch nicht), dann will HBO Max (der Schwesterstreamer von Sky/HBO) auch eine Scifi Serie basierend auf Asimov's Foundation basteln. Nicht zu vergessen, die Serienversion von Snowpiercer, die bei Netflix landet und dann ist ja noch Orville, die bei Hulu fliegt.

    Ich finde es super, das Scifi wieder Entwickelt wird und nicht nur die 100ste Artz oder Crime Serie. Irgendwie kommt das Zeug schon nach DE.

  12. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: OwenBurnett 13.01.20 - 16:12

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OwenBurnett schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die für die leite die mit x angesteckt wurden hilft nur das Produkt von
    > > Bayer, somit klares Monopol.
    >
    > Schwere First World Grippe, mit starker Tendenz zur Zugehörigkeit der Top
    > 10% der Weltbevölkerung? Dagegen gibt es nicht mal was bei Ratiopharm!
    >
    > Ich tippe darauf das bei Leuten mit dieser schweren "Krankheit" sowieso der
    > VPN Torrent läuft, da ist alles in 4k 1-2h bei globaler Ausstrahlung auf
    > der Behandlungsfestplatte, also warum überhaupt genervt sein?
    >

    "Warum überhaupt genervt sein?" ?
    Na weil man will das auch die restlichen Mitmenschen Zuganz zu der Medizin haben ohne dafür auf essen oder Heitzen verzichten zu müssen.

    Manchmal regt man sich halt einfach zum wohle der anderen auf.

  13. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: MickeyKay 13.01.20 - 16:18

    urkel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde ja anregen, dass der Gesetzgeber hier eine gegenseitige
    > Lizenzierungspflicht schafft.
    Ui, der Gesetzgeber soll in die freie Marktwirtschaft eingreifen. Klingt nach einem schlauen Plan. Nicht.

  14. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: Trockenobst 13.01.20 - 16:21

    OwenBurnett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na weil man will das auch die restlichen Mitmenschen Zuganz zu der Medizin
    > haben ohne dafür auf essen oder Heitzen verzichten zu müssen.

    90% der Leute die in der Vergangenheit als Scifi Fans "identifiziert" habe, schauen nicht mal mehr Discovery als Torrent. Für die Masse an Content haben sie keine Zeit, keine Lust mehr.

    Die Westworld BR Box der ersten Staffel war der absolute Hammer zu Weihnachten. :)

  15. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: Peter Brülls 13.01.20 - 16:42

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > urkel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich würde ja anregen, dass der Gesetzgeber hier eine gegenseitige
    > > Lizenzierungspflicht schafft.
    > Ui, der Gesetzgeber soll in die freie Marktwirtschaft eingreifen. Klingt
    > nach einem schlauen Plan. Nicht.

    Tut er doch. Indem er zum Beispiel ein Urheberrecht erfindet.

  16. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: countzero 13.01.20 - 17:26

    OwenBurnett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > countzero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und nein "Star Wars gibt's
    > > nur bei Disney+" ist kein Monopol :-)
    >
    > Doch genau das ist es.
    >
    > Oder anders gesagt, wen nur Bayer ein Antibiotikum produzieren würde das
    > gegen x hilft,
    > würde doch keine sagen sie hätten kein Monopol weil noch andere Firmen
    > Antibiotika herstellen.
    > Die für die leite die mit x angesteckt wurden hilft nur das Produkt von
    > Bayer, somit klares Monopol.

    Filme sind aber keine Medikamente. Selbst wenn sie es wären, sind Monopole dort Gang und Gebe, siehe z. B. diesen Bericht vom Deutschland Funk:
    > https://www.deutschlandfunkkultur.de/arzneimittel-monopole-wenn-lebenswichtige-medikamente-knapp.976.de.html?dram:article_id=412809

    Dort wäre Regulierung viel wichtiger, als bei irgendwelchen Unterhaltungsprodukten.


    > Bei Serien und Film reihen ist es irgendwie sehr ähnlich, wen man man mit
    > star trek angesteckt wurde hilft einem star wars nun mal kein bisschen
    > weiter.

    Dann hat jeder Verlag das Monopol auf ein bestimmtes Buch und Prosieben hat das Monopol auf die Simpsons.

    Edeka hat ein Monopol auf Gut und Günstig Produkte und wenn ich God of War spielen will muss ich ne Playstation für mehrere hundert Euro kaufen. Monopole wo man hinschaut ;-)
    >
    > Wer das nicht versteht ist ein Gelegenheits-alles-konsument ohne Ansprüche
    > ...
    Oder so...

  17. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: urkel 14.01.20 - 10:31

    MickeyKay schrieb:

    > Ui, der Gesetzgeber soll in die freie Marktwirtschaft eingreifen. Klingt
    > nach einem schlauen Plan. Nicht.

    Ich glaube, du musst deine romantische Vorstellung der "Freien Marktwirtschaft" ein bisschen überdenken - der Gesetzgeber ist nämlich (u.a.) exakt dazu da, diese nicht unkontrolliert alles tun zu lassen, was den größten Gewinn verspricht. Darum gibt es auch nirgendwo in der Welt eine wirklich "freie Marktwirtschaft", nichtmal in den US of A.

  18. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: urkel 14.01.20 - 10:33

    flathack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sei doch mal ehrlich, das wäre wohl erstens kaum machbar und zweitens
    > extrem ungerecht. Und am Ende bezahlt der Kunde die kosten für die ganze
    > lizensiererei.

    Natürlich ist das machbar. Und warum ungerecht? Sind die Rechteinhaber von Musik alle pleite gegangen, weil sie (in diesem Fall vom Markt) "gezwungen" wurden, ihren Content nicht-exclusiv zu vertreiben?

  19. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: Achranon 14.01.20 - 13:10

    urkel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde ja anregen, dass der Gesetzgeber hier eine gegenseitige
    > Lizenzierungspflicht schafft. Natürlich mit zeitlichem Puffer, damit der
    > Urheber bzw. Lizenzinhaber das Hauptgeschäft machen kann. Aber nach ca.
    > einem Jahr sollten die Eigentümer verpflichtet sein, Filme/Serien zu einem
    > angemessenen Marktpreis den konkurrierenden Plattformen anzubieten. Das
    > darf man auch gerne auf Spiele (Steam & Co.) ausdehnen. Und es gilt
    > natürlich in mehrere Richtungen, so dass z. B. auch Netflix "Stranger
    > Things" an Amazon weitergeben muss usw.
    >
    > Wer immer die neusten Sachen sehen will, abonniert dann halt Disney+, und
    > wer (wie ich) ein Jahr warten kann, bleibt bei Netflix. Es ist ja
    > schließlich nicht so, dass Disney mit der bisherigen Lizenzierung an
    > Netflix Verlust gemacht hat.
    >
    > Könnte mir vorstellen, dass man auf diese Weise zumindest ansatzweise ein
    > Spotify-Prinzip bei den Film-Streamingdiensten hinbekäme.

    Schwer in der Praxis durchsetzbar.

    Was sind andere Streamingdienste? Darf Youtube oder die ZDF Mediathek die Serien auch anbieten und wenn nein warum nicht?

    Und wie legt man die Preise fest? Bestimmt das der Staat? Oder legt das Disney+ selbst fest? Die müßten ja nur so hohe Preise verlangen das es sich für den Rest nicht rentiert und es ist ausgehebelt.

  20. Re: Lizenzierungspflicht vorschreiben?

    Autor: MickeyKay 14.01.20 - 15:06

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tut er doch. Indem er zum Beispiel ein Urheberrecht erfindet.
    Nein. Die Freiheit des einen endet dort, wo die Freiheit das anderen beginnt.
    Ein Urheberrecht beschneidet nicht die Freiheit eines Marktes, sondern reguliert ihn so, dass es möglichst fair für alle Beteiligten bleibt.
    Genausowenig wie der Verbot von Mord und Totschlag einen Mörder in seiner "Freiheit" beschneidet.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technica Engineering GmbH, München
  2. WBS GRUPPE, Berlin (Home-Office)
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Kirn
  4. ING Deutschland, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme