Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons Echo Show (2018) im Test…
  6. Thema

"Freude"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Freude"

    Autor: demon driver 09.11.18 - 15:07

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein ist es nicht. Es ist Realität. Albern ist es zu erwarten, das ein
    > Megakonzern, der unter genauer Beobachtung steht, gerade was den
    > Datenaustausch angeht, sich ins eigene Knie schießt um dann einen Tag
    > (länger dauerts nicht, bis das ans Licht kommt) lang unberechtigt Daten zu
    > erheben.

    Mit einer solchen Haltung lässt sich's natürlich sorgenfrei leben. Bis man eines Schlechteren belehrt wird.

  2. Re: "Freude"

    Autor: Niaxa 09.11.18 - 15:21

    Versteck dich ganz tief im Keller. Da kannst dann deine Haltung annehmen. Sry ich mag keine Prinzip-Antis.

  3. Re: "Freude"

    Autor: Niaxa 09.11.18 - 15:24

    Du verwechselst deine definitiv falsche Anti-Haltung, mit kritischer Betrachtung. Du benutzt deine Glaßkugel, siehst nichts darin, also gehst du vom schlimmsten aus. Natürlich nur bei den Themen, die dir einen emotionalen Schub verpassen. Wie man mit so einer Einstellung einen neutralen Artikel verfassen könnte, kann sich wohl keiner Vorstellen.

  4. Re: "Freude"

    Autor: AllDayPiano 09.11.18 - 15:26

    -.-

    Ich weiß, heute ist Freitag. Die Luft ist raus. Aber wenn die Energie zum Tippen und Aufregen reicht, dann sollte sie auch dafür reichen, vorher zu lesen, was man da eigentlich kommentiert; denkst Du nicht?

  5. Re: "Freude"

    Autor: Niaxa 09.11.18 - 15:38

    Ich reg mich nicht auf (und hab auch nichts gegen dich... wir diskutieren doch ordentlich), sondern hab dir lediglich gezeigt das der Vergleich Mist ist. Amazon speichert nichts unverschlüsselt und wertet nur das aus, was es für die Ausführung des Dienstes auswerten muss. Für Gegenteiliges hätte ich gerne einen Beweis, sonst ist das ne reine Unterstellung ohne sich auf irgendwas zu stätzen.

    > > Wenn Golem ein PC Tagebuch testet, das toll funktioniert, aber die Daten
    > > >>HIER stehts>>UNVERSCHLÜSSELT<<HIER HIER HIER<< in der Cloud speichert, und vom Anbieter ausgewertet
    > > werden, dann ist es böse. Wenn Amazon prinzipiell das gleiche macht, und
    > > jemand das anmerkt, ist das überflüssige Kritik?

    Vielleicht liest du selbst noch mal was du so von dir gibst. Auch Freitags geht das.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.18 15:42 durch Niaxa.

  6. Re: "Freude"

    Autor: MoodyMammoth 09.11.18 - 15:41

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weis nicht was das Genörgel immer soll. Lauschen muss nun mal jeder
    > Assi. Auch wenn er dir gegenüber in Fleisch und Blut sitzt. Wann Daten
    > übertragen werden ist offen darlegbar.

    Ja, aber es ist nicht offen darlegbar, WAS übertragen wird, da diese Übertragung verschlüsselt erfolgt, es wäre also theoretisch denkbar, alles mitzuhören und nur dann zu übertragen, wenn der Nutzer auch mit einer Übertragung rechnet.
    Aber bleib gerne so unkritisch, dass hilft den Leuten, die mehr über Dich wissen wollen.

  7. Re: "Freude"

    Autor: Niaxa 09.11.18 - 15:51

    Nein wäre es nicht, da die Datenmenge überwacht werden kann und man sich errechnen könnte was sein kann und was nicht. Zudem frage ich mich wozu. Der Sinn dahinter ist vollkommen frei von jeglicher Realität. Amazon bekommt von dir doch eh genau die Daten, die sie von dir benötigen um das Angebot zu optimieren (was gar nicht so schlecht ist) und Geld mit dir zu verdienen. Sie können dein Einkaufsverhalten bewerten, dich in Produktkategorien eingliedern, sehen ob du eher viel oder wenig Geld bereits bist zu zahlen (z.B. an Schänpchensuchen oder eben der Tatsache das du nur das beste und teuerste Kaufst), sie wissen wo du wohnst, kennen deine Bankdaten, wissen ob du und wie du Produkte bewertest und auch (bei vielen) welche Filme/Serien etc. du siehst.

    Was bitte sollte Amazon von dir noch für Daten benötigen, damit sie das Risiko lohnenswert eingehen können, dich auszuspionieren? Was soll es bitte bringen dir beim Poppen zuzuhören? Oder beim Futtern und TV schauen?

  8. Re: "Freude"

    Autor: AllDayPiano 09.11.18 - 16:13

    Lern lesen! Da steht nirgends "übertragen"!

    Schönes Wochende!

  9. Re: "Freude"

    Autor: demon driver 09.11.18 - 16:27

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versteck dich ganz tief im Keller. Da kannst dann deine Haltung annehmen.
    > Sry ich mag keine Prinzip-Antis.

    Wieder daneben. Ich bin weder Technologiefeind, im Gegenteil, noch "Prinzip-Anti". Ich bin halt nur kein völlig unkritischer Technospielzeugkonsument.

  10. Re: "Freude"

    Autor: demon driver 09.11.18 - 16:30

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du verwechselst [...]

    Nö, du verwechselst. Manches. U.a. dümmliche persönliche Anmache mit Argumenten, wie es scheint. EOD mit dir, hab ein schönes Wochenende...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.18 16:34 durch demon driver.

  11. Re: "Freude"

    Autor: Andi K. 09.11.18 - 17:36

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie muss ein Mensch drauf sein, um aus einem lauschenden und plappernden
    > Computer eines brutalen Großkonzerns wie Amazon "Freude" schöpfen zu
    > können?
    >
    > Diese absurd naiven, technologieunkritischen "Tests" sind kein Ruhmesblatt
    > für Golem. Fragen zur Sinnhaftigkeit der Gerätekategorie werden überhaupt
    > nicht mehr gestellt. Wie eine Bananenschalenaufrollmaschine, die blind für
    > jeden Sinn und Kontext nur daraufhin untersucht wird, wie erfolgreich sie
    > ihre "Aufgabe" erfüllt, und die man bejubelt, wenn sie das "gut"
    > schafft...
    >
    > Dabei haben wir hier nicht mal nur eine harmlose
    > Bananenschalenaufrollmaschine, sondern eine, die die Nutzer belauscht und
    > Daten über sie sammelt.
    >
    > Echt jetzt, selbst wenn ich Sprachsteuerung an sich für sinnvoll hielte,
    > was, wenige Ausnahmen etwa bei schwersten körperlichen Behinderungen
    > ausgenommen, nicht der Fall ist – wozu sollte ich mit einem Tablet
    > via gesprochener Sprache kommunizieren wollen, wenn ich für einen Großteil
    > der Funktionalität dann doch in seiner unmittelbarer Nähe sein und
    > draufrumtatschen muss?
    >
    > Das ist die Menschheit, und ihr "Fortschritt"?
    >
    > P.S.: Schönen Freitag, allerseits! :-D

    Na hoffentlich testet Golem nach diesem Kommentar auch keine Smartphones mehr. ^^

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.

  12. Re: "Freude"

    Autor: Hotohori 09.11.18 - 18:02

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein ist es nicht. Es ist Realität. Albern ist es zu erwarten, das ein
    > > Megakonzern, der unter genauer Beobachtung steht, gerade was den
    > > Datenaustausch angeht, sich ins eigene Knie schießt um dann einen Tag
    > > (länger dauerts nicht, bis das ans Licht kommt) lang unberechtigt Daten
    > zu
    > > erheben.
    >
    > Mit einer solchen Haltung lässt sich's natürlich sorgenfrei leben. Bis man
    > eines Schlechteren belehrt wird.

    Oder man läuft irgendwann nur noch 24/7 mit Aluhut durch die Welt.

  13. Re: "Freude"

    Autor: Niaxa 09.11.18 - 20:49

    Nö das soll keine Anmache sein und auch dir ein schönes Wochenende. :-)

  14. Re: "Freude"

    Autor: Niaxa 09.11.18 - 20:51

    Komisch... Dafür sind deine Argumente so ziemlich alle, rein pauschales dagegenreden ohne eben irgend eine stichhaltige Info zu liefern.

  15. Re: "Freude"

    Autor: Niaxa 12.11.18 - 11:13

    Worauf wolltest du eigentlich hinaus, denn ich hatte auch nirgends übertragen geschrieben. Eine Speicherung ist eben auch Übertragen. Was stört dich überhaupt? Das Beispiel ist immer noch für die Katz.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  3. VALEO GmbH, Friedrichsdorf
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.

  2. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.

  3. Elektroauto-Sounddesign: Und der Benz macht leise "wuuuuh"
    Elektroauto-Sounddesign
    Und der Benz macht leise "wuuuuh"

    Daimler hat die Töne präsentiert, die Elektroautos bei langsamer Fahrt künftig in den USA und in Europa künstlich produzieren, um andere Verkehrsteilnehmer über ihre Präsenz zu informieren. Das Rückwärtsfahren bietet Diskussionsstoff.


  1. 09:01

  2. 08:47

  3. 08:32

  4. 07:53

  5. 07:36

  6. 07:15

  7. 20:10

  8. 18:33