Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons Echo Show (2018) im Test…

Schlechter als Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter als Google

    Autor: Kawim 09.11.18 - 11:48

    Habe zum Testen selbst ein solches Gerät angeschafft, leider bin ich nicht wirklich zufrieden. Das Hauptproblem: Normale natürliche Befehle werden nicht erkannt, sondern man muss selbst nachlesen was man sagen muss damit der gewünschte Effekt eintritt. Beispiel: Stoppt man die Musik kurz via Sprachbefehl mit "stoppe die Musik" und sagt dann "spiele die Musik weiter", dann hat Alexa keinen blassen Schimmer was der Nutzer will und fragt dann ob ich ein Abo in Amazon Unlimited (oder wie das hieß) abschließen möchte.

    Ein Sprachassistant, der sich nicht dem Nutzer anpasst, sondern diesen zum Anpassen zwingt, ist ein Fehldesign oder noch völlig unausgereift. Da ist der Google Assistant besser beim Sprachverständnis. Hinzu kommt dass der Name Alexa einfach nur beschissen klingt, aber das ist wohl Geschmackssache.

  2. Re: Schlechter als Google

    Autor: thecrank 09.11.18 - 12:20

    Ja, Google erkennt Umgangssprache besser, da gebe ich dir recht, aber probiere es einfach mal mit dem kurzem "Stop" und "Fortsetzen".

    Und wenn du den Namen "Alexa" nicht magst, kannst du diesen auch in "Computer" oder "Echo" in der App umstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.18 12:20 durch thecrank.

  3. Re: Schlechter als Google

    Autor: Tpircs Avaj 09.11.18 - 12:44

    thecrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlechter als Google

    Ingo Pakalski ist ein Amazon-Fanboy. Das war mir bei seinem ersten Test aufgefallen, als alle Features von Google Home die es von Amazon Echo abheben unerwähnt blieben und bei Amazon Echo besonders hervorgehoben wurde, dass die Sprecher natürlicher klingen würden. Seitdem lese ich seine sogenannten Tests nicht mehr, nur noch gelegentlich die Kommentare dazu.

    Beide Systeme sind sich recht ähnlich. Google erkennt aber den Sprecher und kann so Personen unterscheiden. Ob Amazon das inzwischen auch gelernt hat weiß ich nicht, habe nur ein Google-Gerät. Aber das ist mir persönlich wichtiger als die Frage, ob die Stimme natürlicher klingt. Möchte nicht, dass jedem Besucher meine Termine vorgelesen werden ;-) Amazon betrachtet das auch eher als Teil seines Vertriebssystems, was logisch ist. Google hat kein Warenhaus. Da ich auch bei anderen Händlern kaufe, ist mir ein "unabhängiges" System lieber. Amazon Echo ist mir zu sehr Kommerz.

  4. Re: Schlechter als Google

    Autor: ap (Golem.de) 09.11.18 - 13:37

    In unserer Redaktion gibt es weder Fanboys noch Hater. Wir testen neutral. Die Fronten im Forum gelten nicht für die Redaktion.

    Welche Funktionen von Google Assistant wurden denn in dem damaligen Test unerwähnt gelassen? Die Stimmen-Erkennung von Google Assistant war jedenfalls dabei, hat aber seinerzeit bei uns nicht korrekt funktioniert.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  5. Re: Schlechter als Google

    Autor: Garalor 09.11.18 - 20:00

    Stoppen, stopt nunmal komplett.

    Sage einfach "Alexa Pause" oder "musik pause"

    danach funktioniert auch ein "musik wieder abspielen"

    Vorsicht bei "Musik weiter" weil sie dann das nächste Lied abspielt ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  4. Bausch & Lomb GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,00€
  2. 19,99€ (Release am 1. August)
  3. 69,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. Runde 405: 5G-Auktion überschreitet 6 Milliarden Euro
    Runde 405
    5G-Auktion überschreitet 6 Milliarden Euro

    Soeben wurde in Runde 405 der Versteigerung bei der Bundesnetzagentur eine wichtige runde Zahl geboten. Die Netzbetreiber kämpfen weiter um die 5G-Blöcke.

  2. Europawahlen: Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    Europawahlen
    Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern

    Der Streit über die Auswahlfunktion beim Wahl-O-Mat ist beigelegt. Allerdings sollen die vereinbarten Änderungen nicht mehr vor der Europawahl 2019 umgesetzt werden.

  3. Untersuchung gestartet: Kartellamt prüft Manipulationen bei Nutzerbewertungen
    Untersuchung gestartet
    Kartellamt prüft Manipulationen bei Nutzerbewertungen

    Wie häufig sind Nutzerbewertungen im Internet gefälscht oder manipuliert? Das Bundeskartellamt will Verkaufsplattformen und Bewertungsportale darauf untersuchen.


  1. 18:26

  2. 18:10

  3. 17:48

  4. 16:27

  5. 15:30

  6. 13:21

  7. 13:02

  8. 12:45