Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons Echo Show (2018) im Test…

Schlechter als Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter als Google

    Autor: Kawim 09.11.18 - 11:48

    Habe zum Testen selbst ein solches Gerät angeschafft, leider bin ich nicht wirklich zufrieden. Das Hauptproblem: Normale natürliche Befehle werden nicht erkannt, sondern man muss selbst nachlesen was man sagen muss damit der gewünschte Effekt eintritt. Beispiel: Stoppt man die Musik kurz via Sprachbefehl mit "stoppe die Musik" und sagt dann "spiele die Musik weiter", dann hat Alexa keinen blassen Schimmer was der Nutzer will und fragt dann ob ich ein Abo in Amazon Unlimited (oder wie das hieß) abschließen möchte.

    Ein Sprachassistant, der sich nicht dem Nutzer anpasst, sondern diesen zum Anpassen zwingt, ist ein Fehldesign oder noch völlig unausgereift. Da ist der Google Assistant besser beim Sprachverständnis. Hinzu kommt dass der Name Alexa einfach nur beschissen klingt, aber das ist wohl Geschmackssache.

  2. Re: Schlechter als Google

    Autor: thecrank 09.11.18 - 12:20

    Ja, Google erkennt Umgangssprache besser, da gebe ich dir recht, aber probiere es einfach mal mit dem kurzem "Stop" und "Fortsetzen".

    Und wenn du den Namen "Alexa" nicht magst, kannst du diesen auch in "Computer" oder "Echo" in der App umstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.18 12:20 durch thecrank.

  3. Re: Schlechter als Google

    Autor: Tpircs Avaj 09.11.18 - 12:44

    thecrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlechter als Google

    Ingo Pakalski ist ein Amazon-Fanboy. Das war mir bei seinem ersten Test aufgefallen, als alle Features von Google Home die es von Amazon Echo abheben unerwähnt blieben und bei Amazon Echo besonders hervorgehoben wurde, dass die Sprecher natürlicher klingen würden. Seitdem lese ich seine sogenannten Tests nicht mehr, nur noch gelegentlich die Kommentare dazu.

    Beide Systeme sind sich recht ähnlich. Google erkennt aber den Sprecher und kann so Personen unterscheiden. Ob Amazon das inzwischen auch gelernt hat weiß ich nicht, habe nur ein Google-Gerät. Aber das ist mir persönlich wichtiger als die Frage, ob die Stimme natürlicher klingt. Möchte nicht, dass jedem Besucher meine Termine vorgelesen werden ;-) Amazon betrachtet das auch eher als Teil seines Vertriebssystems, was logisch ist. Google hat kein Warenhaus. Da ich auch bei anderen Händlern kaufe, ist mir ein "unabhängiges" System lieber. Amazon Echo ist mir zu sehr Kommerz.

  4. Re: Schlechter als Google

    Autor: ap (Golem.de) 09.11.18 - 13:37

    In unserer Redaktion gibt es weder Fanboys noch Hater. Wir testen neutral. Die Fronten im Forum gelten nicht für die Redaktion.

    Welche Funktionen von Google Assistant wurden denn in dem damaligen Test unerwähnt gelassen? Die Stimmen-Erkennung von Google Assistant war jedenfalls dabei, hat aber seinerzeit bei uns nicht korrekt funktioniert.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  5. Re: Schlechter als Google

    Autor: Garalor 09.11.18 - 20:00

    Stoppen, stopt nunmal komplett.

    Sage einfach "Alexa Pause" oder "musik pause"

    danach funktioniert auch ein "musik wieder abspielen"

    Vorsicht bei "Musik weiter" weil sie dann das nächste Lied abspielt ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Universität Paderborn, Paderborn
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  4. 219,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
    Apollo 11
    Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

    Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

  2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


  1. 10:00

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 11:57

  5. 17:52

  6. 15:50

  7. 15:24

  8. 15:01