Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons Echo Show (2018) im Test…

Schlechter als Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter als Google

    Autor: Kawim 09.11.18 - 11:48

    Habe zum Testen selbst ein solches Gerät angeschafft, leider bin ich nicht wirklich zufrieden. Das Hauptproblem: Normale natürliche Befehle werden nicht erkannt, sondern man muss selbst nachlesen was man sagen muss damit der gewünschte Effekt eintritt. Beispiel: Stoppt man die Musik kurz via Sprachbefehl mit "stoppe die Musik" und sagt dann "spiele die Musik weiter", dann hat Alexa keinen blassen Schimmer was der Nutzer will und fragt dann ob ich ein Abo in Amazon Unlimited (oder wie das hieß) abschließen möchte.

    Ein Sprachassistant, der sich nicht dem Nutzer anpasst, sondern diesen zum Anpassen zwingt, ist ein Fehldesign oder noch völlig unausgereift. Da ist der Google Assistant besser beim Sprachverständnis. Hinzu kommt dass der Name Alexa einfach nur beschissen klingt, aber das ist wohl Geschmackssache.

  2. Re: Schlechter als Google

    Autor: thecrank 09.11.18 - 12:20

    Ja, Google erkennt Umgangssprache besser, da gebe ich dir recht, aber probiere es einfach mal mit dem kurzem "Stop" und "Fortsetzen".

    Und wenn du den Namen "Alexa" nicht magst, kannst du diesen auch in "Computer" oder "Echo" in der App umstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.18 12:20 durch thecrank.

  3. Re: Schlechter als Google

    Autor: Tpircs Avaj 09.11.18 - 12:44

    thecrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlechter als Google

    Ingo Pakalski ist ein Amazon-Fanboy. Das war mir bei seinem ersten Test aufgefallen, als alle Features von Google Home die es von Amazon Echo abheben unerwähnt blieben und bei Amazon Echo besonders hervorgehoben wurde, dass die Sprecher natürlicher klingen würden. Seitdem lese ich seine sogenannten Tests nicht mehr, nur noch gelegentlich die Kommentare dazu.

    Beide Systeme sind sich recht ähnlich. Google erkennt aber den Sprecher und kann so Personen unterscheiden. Ob Amazon das inzwischen auch gelernt hat weiß ich nicht, habe nur ein Google-Gerät. Aber das ist mir persönlich wichtiger als die Frage, ob die Stimme natürlicher klingt. Möchte nicht, dass jedem Besucher meine Termine vorgelesen werden ;-) Amazon betrachtet das auch eher als Teil seines Vertriebssystems, was logisch ist. Google hat kein Warenhaus. Da ich auch bei anderen Händlern kaufe, ist mir ein "unabhängiges" System lieber. Amazon Echo ist mir zu sehr Kommerz.

  4. Re: Schlechter als Google

    Autor: ap (Golem.de) 09.11.18 - 13:37

    In unserer Redaktion gibt es weder Fanboys noch Hater. Wir testen neutral. Die Fronten im Forum gelten nicht für die Redaktion.

    Welche Funktionen von Google Assistant wurden denn in dem damaligen Test unerwähnt gelassen? Die Stimmen-Erkennung von Google Assistant war jedenfalls dabei, hat aber seinerzeit bei uns nicht korrekt funktioniert.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  5. Re: Schlechter als Google

    Autor: Garalor 09.11.18 - 20:00

    Stoppen, stopt nunmal komplett.

    Sage einfach "Alexa Pause" oder "musik pause"

    danach funktioniert auch ein "musik wieder abspielen"

    Vorsicht bei "Musik weiter" weil sie dann das nächste Lied abspielt ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04