1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD Picasso: Ryzen-3000G-APUs takten…

3000 != 3000

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3000 != 3000

    Autor: Arsenal 17.05.19 - 10:41

    Hab ich das richtig verstanden, dass die 3000G nicht den gleichen Kern verwenden wie die 3000er (ohne G)?

  2. Re: 3000 != 3000

    Autor: ms (Golem.de) 17.05.19 - 10:51

    Korrekt.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: 3000 != 3000

    Autor: Arsenal 17.05.19 - 12:30

    Ach AMD, es hätte so einfach sein können.

    Hätten sie die Dinger halt 2600G oder so genannt. Aber jetzt wird's undurchsichtig.

  4. Re: 3000 != 3000

    Autor: Xim 17.05.19 - 13:11

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach AMD, es hätte so einfach sein können.
    >
    > Hätten sie die Dinger halt 2600G oder so genannt. Aber jetzt wird's
    > undurchsichtig.

    Was ist daran undurchsichtig?
    Die 3000er-Serie repräsentiert die aktuelle Generation, in der es für die APUs noch nicht genügend 7nm-Wafer gibt.

    AMD brauchte vor einigen Jahren eine Roadmap, wo die APU der CPU einer aktullen Generation immer um 1 Architektur und bzw. oder Fertigungs-Generation hinten nach ist. Dies kann zwischen 6-12 Monate bedeuten. Die ersten RyZen-APU kam auch nach nur 6 Monaten und bekam 6 Monate vor dem Ryzen1-Refresh schon die 2000er-Generationenzahlen.

    Ich halte diese bezeichnung für ziemlich übersichtlich, welche man aus Wirtschafts-Technischen Gründen nicht besser machen kann. Und ein APU kostet auch wesentlich weniger. Also, warum sollte sie eine gelichgute Architektur & Fertigung besitzen, als die x-fach teueren CPUs.

    Es bringt ja nichts, gleichzeitig eine neuste APU mit neuste Technik rauszubringen, aber aufgrund produktions-technischen Gründen eben auch die alte Generation noch für 1-1,5 Jahren in Hohen Stückzahlen verkaufen zu müssen. Eben wie es Intel machte und da beschwerte sich keiner Drüber, obwohl es für die Masse wesentlich unübersichtlicher war bzw. den Daus sowieso die alten Generation leicht andrehen konnte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.19 13:15 durch Xim.

  5. Re: 3000 != 3000

    Autor: Arsenal 17.05.19 - 15:36

    Das war/ist bei den 2000ern auch schon so?

    Dann bin ich da wohl ziemlich auf der falschen Spur unterwegs.

    Für mich war es gedanklich so: 1000er = erste Generation Zen, 2000er = Zen+ (leichte Überarbeitung), 3000er = Zen2

    Hat mich auch etwas gewundert, dass zuerst eine APU mit der neuen Architektur kam, aber nicht stark genug um mich besser zu informieren.

    Nun, weiß ich das also auch - find es trotzdem nicht logisch.

  6. Re: 3000 != 3000

    Autor: Xim 17.05.19 - 19:14

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war/ist bei den 2000ern auch schon so?
    >
    > Dann bin ich da wohl ziemlich auf der falschen Spur unterwegs.
    >
    > Für mich war es gedanklich so: 1000er = erste Generation Zen, 2000er = Zen+
    > (leichte Überarbeitung), 3000er = Zen2

    Zen+ ist wohl eher ein Bug-Fix als eine neue Generation,
    welches AMD machten konnte, weil sich AMDs 14nm-Fertigung und somit die Zen1-Architektur verzögerte.

    Jim Keller hatte Sept-2015 AMD verlassen, nachdem die Zen1-Architektur am Papier zum Tape Out fertig war. Der RyZen 1000 kam im März-2017, als 18 Monate später.
    Aber das Problem waren die Fertigung, weshalb AMD wohl am RyZen 1000 die groben Bugs entfernten (sofern es welche gab,) sowie die Yield optimierten. Die Erfahrungen hatte AMD in den Zen+ eingefließen lassen. Bei einer von Grund auf neue entwickelten Architektur muss man mindestens 1 Maske zur Bugs-Beseitigung extra machen. So wie damals der K10 erst im C-Stepping frei von schweren Bugs war.

    Deshalb wird es kein Zen2+ oder Zen3+ geben, wondern jedes Zen-Generation wird einer Weiterentwicklung sein, auch wenn nur die FPU (Zen2?) im groben oder überhaupt verändert wurde. Jeder Bug-Fix wäre auch eine leichte Überarbeitung.

    Zen+ könnte eben Takt-Optimierung auf der Ebene der Fabriks-Fertigung sein. Hätte AMD eine Takt-Steigerung auf Architektur-Ebene gemacht, wäre diese wohl erst ab Zen2 möglich.
    (So wie eben beim K10-C-Stepping, wo das K10-B3-Stepping den Bug entfernte, aber beim C-Stepping den Takt auch erstmals per Architektur steigerten, welchen AMD dann auch K10.5 nannte.

    Deshalb hatte der Zen1 mit 4,1 bzw. 4,35 Ghz deutlich weniger Takt als die 5,0 Ghz, die AMD schonmal hatte. Ein Möglicher Sprung auf 5,0 Ghz, würde das unausgereifte Takt-Potential des Zen1 zeigen.

    > Hat mich auch etwas gewundert, dass zuerst eine APU mit der neuen
    > Architektur kam, aber nicht stark genug um mich besser zu informieren.
    >
    > Nun, weiß ich das also auch - find es trotzdem nicht logisch.

    Exakt kann es dir im einzelnen wohl kaum einer Sagen. Selbst meine Aussagen sind nicht exakt.
    Eben, weil es AMD nie sagte, und wenn sie was öffentlich sagen, dann auch entsprechend undeutlich.

    Wenn ich es richtig verstanden habe,
    dann wird es jede Architektur mit Struktur-Verkleinerung sowie einer Entwicklungs-Priorität als neue Zen-Generation geben. (So wie Zen2 mit 7nm und Zen3 mit 7nm+ kommt.) Dazu wird es entsprechend dem Zeit-Horizont auch entsprechend wenig oder viele Weiterentwicklungen in der Architektur geben. So wie AMD angeblich die Vega-Architektur Apple und/oder Profi-Markt (HPC & Deep-Learning) als Priorität und die Navi-Architektur die Konsolen als Entwicklungs-Priorität hatte, so glaube ich, dass diese auch in Zukunft bei der ZenX-Entwicklung geben wird.
    Also, lieber in kleinen Schritten, sowie einer koordinierten Entwicklung mit GPUs oder Märkten und pünktlich zum Marktstart, als wieder mit Verspätungen zu kommen.

    Grundsätzlich hat sich Navi & Zen2 eben auch schon verspätet, weil Zen2 schon Ende 2017 als Fertig gemeldet wurde, sowie Navi für 2018 (AFAIK sogar Anfangs) angekündigt war.

    Generell dürfte es nicht mehr leicht sein, einen ordentlichen Chip zu entwickeln.
    Denn generell darf man nicht vergessen, wie wenige GPU-Dies AMD pro Jahr in den Markt bringt.
    Die letzte echte Massen-GPU war mit Polaris schon 3 Jahre (Aug-2016) her. Sonst konnte AMD gerade mal den Vega 10 und Vega 20 neu bringen, was 1 echte neue Grafik-Die pro Jahr bedeutet, während 2019 bisher nichts neues gekommen ist. Aber Vega 10 und Vega 20 sind keine Massen-GPUs.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme