Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD-Prozessoren: Ryzen-5-Hexacores…

Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: DY 16.03.17 - 08:08

    um in mein Preisspektrum bis ca 120 EUR zu passen.

    Insgeheim hoffe ich natürlich, dass diese Peanuts wie die CCX Eigenheiten oder der jetzt erkannte Bug, der ein MicroCode Update nach sich ziehen wird einen Preiskampf anzetteln werden. Zumindest den 4 Kerner würde ich gerne in meinem Bereich finden.
    DDR4 habe ich schon für 13 EUR pro 4 GB gekauft, der liegt schon etwas länger als ECC version in der Schublade.
    Ich würde sagen, Intel wird erstmal den Low Budget Markt komplett übernehmen mit dem Celeron Schrott und den anderen Gurken incl. i3.

  2. Re: Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: arknius 16.03.17 - 08:18

    Ich versteh nicht warum AMD dem R5 (4c) gegen den i5 positioniert, wo es doch technisch gesehen ein i7 (4c) ist. Und der 6 Lernen heißt dann auch R5? Warum nicht R6?

    Uns warum heißen die Intel 8 core Dinger dann auch i7 und nicht i9? In meinem Laptop steckt auch ein i7. Aber da ist es wiederum ein dual Core Winzling (ulv Modell)

    Die Namen von AMD und Intel sind echt für den A.... und die vielen Cores bringen fürs zocken doch auch nix... da ist es wird vor 8 Jahren: Takt Takt Takt.

    Hab meinem kleinen Bruder nen hoch getakteten i3 verbaut und das Ding rennt wie sau...

    Also ich hol den kleinsten amd, mach nen riessen Kühler drauf und jag das Ding hoch. Mit 4.5 oder 4.8 GHz dürfte das gut abgehen

  3. Re: Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: medium_quelle 16.03.17 - 08:38

    Ich kann deinen Groll gegen Penitum und I3 nicht verstehen. Die Dinger sind absolut super. Besonders der neue G4560 ist eine richtige Granate für den Preis. Merkt man auch an der Verfügbarkeit. Die ist leider richtig schlecht.

    Was R5/R6 angeht, scheint mir die Taktrate zu niedrig, um sich gegen Intel zu positionieren. Einen I5 7600(k) bekommt man ca für das selbe Geld. Was Intel über Taktrate gegen die R7 rausholt sieht man ja an den aktuellen Tests. Ich weiß nicht, wie AMD da konkurrenzfähig sein will. Die mehr Threads sind Nice2have, aber ohne ausgiebige Test würde ich hier absolut kein Urteil abgeben. Es wäre wünschenswert, wenn die neuen Ryzen etwas besser zu übertakten wären, als die R7. Das würde sie gut positionieren.

  4. Re: Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: DY 16.03.17 - 08:55

    arknius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh nicht warum AMD dem R5 (4c) gegen den i5 positioniert, wo es
    > doch technisch gesehen ein i7 (4c) ist. Und der 6 Lernen heißt dann auch
    > R5? Warum nicht R6?

    Es ist ein Problem der Leistungsdichte beim RyZEN.
    Die ist viel höher, weil es sich immer um das gleiche Die handelt. Es werden nur Kerne deaktiviert.
    Das ist gut für den Käufer lässt aber die Vergleichbarkeit vermissen, da es nicht passt.

    > Uns warum heißen die Intel 8 core Dinger dann auch i7 und nicht i9? In
    > meinem Laptop steckt auch ein i7. Aber da ist es wiederum ein dual Core
    > Winzling (ulv Modell)

    Das kann man nur als Beschiss werten. Die U Modelle sind der letzte Schrott, haben aber im Grunde eine eigene Nomeklatur, die das gleiche Schema aufweist wie im restlichen Portfolio.

    > Die Namen von AMD und Intel sind echt für den A.... und die vielen Cores
    > bringen fürs zocken doch auch nix... da ist es wird vor 8 Jahren: Takt Takt
    > Takt.

    Genau. Kernleistung ist entscheidend. AMD hat da viel optimiert und Intel sucht sein Heil mittlerweile im Hochziehen der Taktung.
    Die Parallelisierung wird aber weitergehen. gerade im Gamebereich wird ja auch der ZEN-Kern bei den Konsolen bald Einzug halten. Vulcan und ZEN Optimierung werden da obligatorisch sein. Nur nicht jetzt direkt.

    >
    > Hab meinem kleinen Bruder nen hoch getakteten i3 verbaut und das Ding rennt
    > wie sau...

    Ich habe aus meiner Office-Spar-Gurke den Celeron Schrott herausgeschmissen und einen G4560 gekauft. Mehr werde ich in diese Plattform ganz sicher nicht investieren. (hielt sich bei der Alternate MP-Aktion mit 47,10 EUR auch im Rahmen)

    Ich warte nur noch auf die ZEN APU, da ich am PC nicht spiele.
    Dann kann ich mein Performance System was derzeit auf AMD läuft mit einer RyZEN APU austatten. Hoffe dass sie ECC unterstützt. Bei AM3+ ist das bei allen Asus Boards gegeben.

    > Also ich hol den kleinsten amd, mach nen riessen Kühler drauf und jag das
    > Ding hoch. Mit 4.5 oder 4.8 GHz dürfte das gut abgehen.

    Keine schlechte Idee.
    Die Boards könnten aber noch 10 bis 20 EUR nach unten vertragen ;-)

  5. Re: Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: DY 16.03.17 - 09:00

    medium_quelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann deinen Groll gegen Penitum und I3 nicht verstehen. Die Dinger sind
    > absolut super. Besonders der neue G4560 ist eine richtige Granate für den
    > Preis. Merkt man auch an der Verfügbarkeit. Die ist leider richtig
    > schlecht.

    Stimmt. Der Celeron ist Silizium Schrott. Beim G4560 fluppt es wieder, siehe oben.
    Der DualCore Markt gehört derzeit Intel.

    >
    > Was R5/R6 angeht, scheint mir die Taktrate zu niedrig, um sich gegen Intel
    > zu positionieren. Einen I5 7600(k) bekommt man ca für das selbe Geld. Was
    > Intel über Taktrate gegen die R7 rausholt sieht man ja an den aktuellen
    > Tests. Ich weiß nicht, wie AMD da konkurrenzfähig sein will. Die mehr
    > Threads sind Nice2have, aber ohne ausgiebige Test würde ich hier absolut
    > kein Urteil abgeben. Es wäre wünschenswert, wenn die neuen Ryzen etwas
    > besser zu übertakten wären, als die R7. Das würde sie gut positionieren.

    Deswegen denke und hoffe ich ja auf einen kleinen Preisverfall bei beiden. Aber vermutlich ist derzeit der Hype so groß, dass ich da noch warten muss.
    Naja, die RAMs werden ja nicht gammelig.

    Übertaktung wird auch kommen, aber erstmal müssen GF und Samsung beim 14nm Prozess Erfahrungen sammeln. Ich finde es schon beachtlich wie reibungslos das bislang geklappt hat.
    Mit mehr Yield kommt auch die Taktung.

  6. Re: Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: Dwalinn 16.03.17 - 10:47

    I>ch versteh nicht warum AMD dem R5 (4c) gegen den i5 positioniert, wo es doch technisch gesehen ein i7 (4c) ist.

    >und die vielen Cores bringen fürs zocken doch auch nix... da ist es wird vor 8 Jahren: Takt Takt Takt.

    Du hast dir deine Antwort selbst gegeben der R5 (4c) hat aufgrund des kleinen Takts keine Chance zum teureren i7 7700k, daher wird er gegen den i5 antreten.

  7. Re: Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: DY 16.03.17 - 11:25

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > I>ch versteh nicht warum AMD dem R5 (4c) gegen den i5 positioniert, wo es
    > doch technisch gesehen ein i7 (4c) ist.
    >
    > >und die vielen Cores bringen fürs zocken doch auch nix... da ist es wird
    > vor 8 Jahren: Takt Takt Takt.
    >
    > Du hast dir deine Antwort selbst gegeben der R5 (4c) hat aufgrund des
    > kleinen Takts keine Chance zum teureren i7 7700k, daher wird er gegen den
    > i5 antreten.

    Stimmt.
    Nebeneffekt: Intel ist durch den starken ZEN Kern wieder gezwungen in die Taktung zu gehen. Das hatten wir beim P4 schonmal ;-)

  8. Re: Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 16.03.17 - 11:51

    arknius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich hol den kleinsten amd, mach nen riessen
    > Kühler drauf und jag das Ding hoch. Mit 4.5 oder
    > 4.8 GHz dürfte das gut abgehen

    Mir ist der zweitkleinste den geringen Aufpreis wert. Denn wenn erst einmal die Kinderkrankheiten ausgemerzt sind, dürfte sich ein unbeschnittener L3-Cache lohnen.

    Ansonsten sehe ich AMDs R5er gegen Intels i5er ganz gut platziert, weil für den Käufer schlüssig: Im gleichen Preissegment bekommt man von AMD einen Vierkerner mit SMT, *immer* offenem Multi und teilweise geringerer TDP. Das sind durchaus starke Argumente, rot statt blau zu kaufen.

    Dass die i5er nach wie mehr IPC liefern, relativiert sich, zumal die Unterschiede gering und nicht spürbar sind und man selbst mit massiver Übertaktung erst einmal in das TDP-Segment des i5 ohne Übertaktung gerät. Umgekehrt wird der i5 niemals spontan SMT beherrschen, selbst wenn das bei entsprechend parallelisierten Anwendungen und kurzfristig auch bei Spielen nützlich sein könnte.

    Summa summarum hat man ein ziemlich gleichwertiges Angebot beider Hersteller und individuellen Vorzügen im Detail, die man als Kunde den eigenen Bedarf entsprechend in die Kaufentscheidung einfließen kann.

  9. Re: Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: Umdenker 16.03.17 - 11:53

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist ein Problem der Leistungsdichte beim RyZEN.
    > Die ist viel höher, weil es sich immer um das gleiche Die handelt. Es
    > werden nur Kerne deaktiviert.
    > Das ist gut für den Käufer lässt aber die Vergleichbarkeit vermissen, da es
    > nicht passt.

    Ob das mit der Leistungsdichte stimmt sei mal dahingestellt, die IPC scheint bei Intel immer noch höher zu sein. Zwecks Vergleichbarkeit positioniert AMD das nicht zwingend von der Leistung sondern eher anhand der Preise. Natürlich hängt das mit Leistung zusammen. Ja, im Gegensatz zum i5 hat jeder Ryzen 5 auch SMT, aber das bringt noch lange keine Wunder, erst recht nicht wenn die phys. Kerne/Architektur "langsamer" sind als bei Intel. Ein Auto besteht ja auch nicht nur aus nem Motor, sondern da muss die Leistung auch entsprechend gut auf die Straße gebracht werden, also Getriebe, Fahrwerk, etc... Das Gesamtpaket muss aufeinander abgestimmt sein.

    > Das kann man nur als Beschiss werten. Die U Modelle sind der letzte
    > Schrott, haben aber im Grunde eine eigene Nomeklatur, die das gleiche
    > Schema aufweist wie im restlichen Portfolio.

    Die U Modelle sind nicht schrott, sondern haben einen ganz anderen Fokus und der liegt auf einer möglichst niedrigen TDP sowie Stromverbrauch. Das heisst man setzt sich hier ein entsprechend niedriges Limit und versucht soviel Leistung wie möglich raus zu holen. Das finde ich ist ihnen gelungen. Für Ultrabooks oder Mini-PCs a la NUC sind die perfekt. Heutzutage merkt der 0815 Anwender sowieso den grössten Leistungssprung durch Tausch von HDD -> SSD und nicht durch 1-2 neuere CPU Generation.

    Und zwecks Nomenklatura ... ja, da sind irgendwie alle Hersteller ein wenig strange. Ob nun AMD, Nvidia oder Intel.

    > Genau. Kernleistung ist entscheidend. AMD hat da viel optimiert und Intel
    > sucht sein Heil mittlerweile im Hochziehen der Taktung.
    > Die Parallelisierung wird aber weitergehen. gerade im Gamebereich wird ja
    > auch der ZEN-Kern bei den Konsolen bald Einzug halten. Vulcan und ZEN
    > Optimierung werden da obligatorisch sein. Nur nicht jetzt direkt.

    Ich würde AMD nicht empfehlen schon wieder auf die Zukunft zu setzen, sondern sich mehr an der Gegenwart orientieren. Das war schon im GPU Bereich längere Zeit ein Problem. Die GCN Architektur sowie Treiber waren sehr gut für low-level APIs a la Mantle und jetzt DX12/Vulkan optimiert. Das sieht man ja auch an den Leistungssprüngen, wo 2xx und 3xx (oder gar noch ältere GCN Karten) dann sogar an aktuelle 4xx Karten rankommen. Sie wollten hier quasi ihr Design, was nahe an den SoCs in Konsolen angelegt war, auf den PC übertragen und da waren die Entwickler/Software aber noch lange nicht soweit. Ausserdem haben low-level APIs nicht nur Vorteile, sondern es braucht teils sehr viel mehr Optimierungen seitens der Progger, was vorher einfach durch die API selbst erledigt wurde (z.B. Scheduling).

    Das Problem war aber lange Zeit, dass Nvidia mit 20-40% weniger Rohleistung/Stromverbrauch die gleichen FPS erzielt hat, weil sie eben Karten für die Gegenwart gebaut haben und entsprechend auch die Treiber für high-level APIs optimiert waren. Nicht, weil sie es so wollten, sondern weil nunmal noch bis Ende 2016 der Grossteil aller Spieleengines nunmal auf high-level APIs im PC Bereich gesetzt haben. Für die Konsolen wurde das schon immer speziell anhand der GDKs optimiert und kann nicht 1:1 auf den PC übertragen werden. Weder für high noch low-level APIs.

    > Ich warte nur noch auf die ZEN APU, da ich am PC nicht spiele.
    > Dann kann ich mein Performance System was derzeit auf AMD läuft mit einer
    > RyZEN APU austatten. Hoffe dass sie ECC unterstützt. Bei AM3+ ist das bei
    > allen Asus Boards gegeben.

    Gibt es einen bestimmten Grund weshalb du ECC benötigst? Das ist heute selbst im Serverbereich immer seltener im Einsatz, weil sich drehende Bits und andere Effekte so gut wie nicht mehr vorkommen. Schon alleine die Betriebssysteme, Treiber und Anwendungen haben entsprechende Prüfmechanismen (z.B. CRC) um Fehler zu vermeiden/verhindern.

    Heute ist das meist nur noch bei Spezialkonstrukten oder sehr strengen Anforderungen an die Datenintegrität notwendig (z.B. in der Forschung -> Mathematik/Physikberechnungen).

  10. Re: Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: TC 16.03.17 - 11:54

    AMD hätte Bristol Ridge für Endkunden freigeben sollen, nicht nur für OEMs.

    Wer jetzt einen Budget-PC bauen wil kann nur zu Intel (Pentium G-xyz) greifen.

    So hätte man aber Kunden gewinnen können, die jetzt schon mal ein AM4 Board kaufen und halt Carrizo draufpacken um nächstes Jahr dann auf eine Zen-APU aufzurüsten...

  11. Re: Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: Trockenobst 16.03.17 - 12:13

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich warte nur noch auf die ZEN APU, da ich am PC nicht spiele.
    > Dann kann ich mein Performance System was derzeit auf AMD läuft mit einer
    > RyZEN APU austatten.

    Ich hoffe noch auf ein no Frills-miniITX Board. Mit passender Kühlung sehe ich hier die Möglichkeit einen 8er Kern mit dickem flachen Kühler zu einem kleinen Serverbox zu machen. Davon staple ich dann mehrere ;)

    Für das Wohnzimmer warte ich auf die Low Power Kerne des Ryzen 3, der aber noch nicht angekündigt ist.

    > Die Boards könnten aber noch 10 bis 20 EUR nach unten vertragen ;-)

    Der gesamte Ryzen Hype hat diese Preise erzeugt. Ich warte freundlich bis Mitte Mai, die Verfügbarkeit ist nicht schön und einige Kinderkrankheiten müssen wohl noch raus.

  12. Re: Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: DY 16.03.17 - 14:20

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > arknius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also ich hol den kleinsten amd, mach nen riessen
    > > Kühler drauf und jag das Ding hoch. Mit 4.5 oder
    > > 4.8 GHz dürfte das gut abgehen
    >
    > Mir ist der zweitkleinste den geringen Aufpreis wert. Denn wenn erst einmal
    > die Kinderkrankheiten ausgemerzt sind, dürfte sich ein unbeschnittener
    > L3-Cache lohnen.
    >
    > Ansonsten sehe ich AMDs R5er gegen Intels i5er ganz gut platziert, weil für
    > den Käufer schlüssig: Im gleichen Preissegment bekommt man von AMD einen
    > Vierkerner mit SMT, *immer* offenem Multi und teilweise geringerer TDP. Das
    > sind durchaus starke Argumente, rot statt blau zu kaufen.
    >
    > Dass die i5er nach wie mehr IPC liefern, relativiert sich, zumal die
    > Unterschiede gering und nicht spürbar sind und man selbst mit massiver
    > Übertaktung erst einmal in das TDP-Segment des i5 ohne Übertaktung gerät.
    > Umgekehrt wird der i5 niemals spontan SMT beherrschen, selbst wenn das bei
    > entsprechend parallelisierten Anwendungen und kurzfristig auch bei Spielen
    > nützlich sein könnte.
    >
    > Summa summarum hat man ein ziemlich gleichwertiges Angebot beider
    > Hersteller und individuellen Vorzügen im Detail, die man als Kunde den
    > eigenen Bedarf entsprechend in die Kaufentscheidung einfließen kann.

    Vorteil AMD:
    sie beschneiden nicht künstlich die Prozessoren, sondern lassen einfach Kerne weg.
    Das bedeutet im Endeffekt man hat auch mit einem 4 Kerner grundsätzlich die möglichkeiten des 8 Kerners, während Intel mal AVX mal ECC oder anderes einfach wegkastriert.

    Vorteil Intel:
    sie decken derzeit besser den Bereich unterhalb von i5 / R5 ab.
    Bei AMD ist das Niveau mittlerweile derart hoch, dass man auf eine tote Plattform wie AM3 setzen muss und dann hinsichtlich Fertigung/Wärementwicklung und Leistungsfähigkeit der Kerne hinten dran hängt oder man geht beim kleinsten 4 Kerner rein, was aber außerhalb der einfachen Rechnerkonfigurationen liegt. Auch preislich.

    In der Mitte ab i5 hat AMD sich derart breit gemacht, dass Intel nur noch bei sehr hohen Kerntakten (und da zieht auch die Lake Gen ziemlich Strom) erste Wahl ist oder im Lowest- und LowBudget Bereich (2 Kerner), wo AMD nur das alte Gerümpel am Start hat.
    Intel in speziellen Szenarien:
    hohe Taktung bei wenig prarallelisierter Software einen 7700K oder im einfach Bereich der 2 Kerner einen Pentium für 60 EUR.

    Beim Rest würde ich AMD kaufen.

  13. Re: Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: Dwalinn 16.03.17 - 17:50

    Also spannend bleibt es auf alle Fälle.

    Ich glaube ja eher das Intel nun doch mehr Kerne anbieten wird.... der i7 6800k ist ja für Intel-Verhältnisse schon recht Preiswert...... (wobei das MainBoard hier wieder relativ teuer ist)

    Mit Vega kommt ein neuer PC und noch schwanke ich zwischen Intel und AMD (will 360¤ ausgeben) wenn bis dahin alle Probleme mit dem BIOS behoben sind wird's richtig spannend. Möglicherweise lande ich doch bei einen Ryzen 5

  14. Re: Als AMD Fan muss ich eingestehen, dass die Prozessoren zu gut sind

    Autor: DY 17.03.17 - 09:24

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also spannend bleibt es auf alle Fälle.

    So sollte ein Markt mit mehreren Anbietern auch sein.

    > Ich glaube ja eher das Intel nun doch mehr Kerne anbieten wird.... der i7
    > 6800k ist ja für Intel-Verhältnisse schon recht Preiswert...... (wobei das
    > MainBoard hier wieder relativ teuer ist)

    Natürlich wird und muss Intel nachziehen, aber die genannte CPU ist ein bisschen durch den Chipsatz querfinanziert, bzw. will man nicht ganz ohne dastehen. Wenigstens auf dem Papier.

    > Mit Vega kommt ein neuer PC und noch schwanke ich zwischen Intel und AMD
    > (will 360¤ ausgeben) wenn bis dahin alle Probleme mit dem BIOS behoben sind
    > wird's richtig spannend. Möglicherweise lande ich doch bei einen Ryzen 5

    Der 4 / 6 Kerner sehe ich auch als sehr interessant an, derzeit sind mir die Boards aber noch recht teuer. Ich denke die Nachfrage ist noch sehr hoch, so dass da wenig Bedarf an Preisanpassungen besteht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. afb Application Services AG, München
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  2. 99,98€
  3. 254,93€
  4. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

  1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    Square Enix
    Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

    Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

  2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


  1. 00:02

  2. 18:29

  3. 16:45

  4. 16:16

  5. 15:50

  6. 15:20

  7. 14:40

  8. 13:50