Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD Ryzen 7 1700X und 1700 im Test…
  6. Thema

Ryzen 5 1600 taugt auch nicht für Gamer!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ryzen 5 1600 taugt auch nicht für Gamer!

    Autor: Trollversteher 06.04.17 - 10:34

    Stimmt schon, wenn ich bedenke, dass mein mittlerweile sechs Jahre alter i7-3930K noch ganz gut mit einem aktuellen Ryzen 7 1700X mithalten kann...

  2. Re: Ryzen 5 1600 taugt auch nicht für Gamer!

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 06.04.17 - 13:50

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Benchmarks dagegen zerlegen deine Ansicht. Das ist
    > das problem.

    Bitte zeige mir einen Benchmark, der aufzeigt, dass Ryzen-Kern nicht genug Power für aktuelle, aufwendige Spiele hätte, Intel jedoch schon.

    Intel bietet pro Kern immer noch etwas mehr Power, das haben inzwischen (bis auf die fanatischsten Fanboys) alle begriffen, nur gibt es keinerlei Indikatoren dafür, dass AMD mit Ryzen zu wenig anbieten würde. Wenn man im Bereich von zwei Abstufungen von "reicht absolut" agiert, hat man Luft, sich über andere individuelle Schwerpunkte bei der Kaufentscheidung Gedanken zu machen. Dazu habe ich ja in anderen Beiträgen schon genug geschrieben

    > Moderne Engines skalieren gut mit 4 Kernen. Mit HT kommt das letzte
    > Quentchen. Dann ist fuer quasi alle Spiele, außer einer handvoll, Schluss.
    > Und wird es auch bleiben.

    Die Entwicklung der letzten zwei Jahre zeigt das Gegenteil: Aktuelle Engines skalieren ausgezeichnet mit 4+ Kernen. Was sich nicht erfüllt hat ist die Hoffnung mancher Träumer, dass die Kernanzahl irgendwann mehr Bedeutung hat als die Leistung des einzelnen Kerns. Kurz: Der einzelne Kern muss eine gewisse Grundleistung bringen - ist diese vorhanden, skaliert die Performance mit der Kernanzahl.

    Und, erneut der Hinweis, dass man nicht immer nur isolierte Anwendungsbereiche betrachten sollte. ich will es keinem nehmen, an seinem designierten Gamer-PC ausschließlich oder überwiegend zu zocken. Ich für meinen Teil lasse den Rechenknecht auch gerne buckeln, *während* ich zocke. Wenn dann ein Spiel bei vier Kernen bereits den Gipfel der Auslastung erreicht hat, um so besser, dann kann ein vernünftig arbeitender Scheduler diese Kerne (fast) ausschließlich für das Spiel bereit stellen und der Rest rödelt die diversen Jobs ab, die ich neben dem Spiel laufen lassen möchte. Ob dann mein Spiel 10% weniger fps hat als eine CPU mit weniger Kernen aber mehr IPC liefern könnte, ist mir ziemlich egal, solange die Framerate -10% vom theoretischen Optimum im gefälligen Bereich liegt.

    > > Bisher kann Intel die positive Skalierung bei mehr als vier Kernen noch
    > > durch brachiale Power kompensieren. Und machen wir uns nichts vor, Intel
    > Kompensieren? Wie kompensieren? Falsche Wortwahl.

    Zugestanden. Ich denke aber, dass innerhalb dieses spezifischen Falls klar ist, was ich meinte: Intel steht mit weniger, aber stärkeren Kernen mindestens ebenso gut und häufig besser da als AMD mit mehr, aber schwächeren Kernen. Dieses Szenario haben wir nicht erst seit Ryzen, aber inzwischen ist die Diskrepanz nicht mehr ganz so hoch, wie beispielsweise zwischen einem Intel-Vierkerner oder einem AM3-Achtkerner (Viermoduler).

    Sprich, da gibt es eine Entwicklung, und während sich einer rapiden Steigerung der IPC bereits jetzt technische (und gewissermaßen auch physikalische) Probleme entgegen stellen, ist die Kernanzahl deutlich einfacher steigerbar. Man vergleiche einmal, wie lange wir mit Einkernern unterwegs waren, bis sich Zweikerner durchsetzten und wie lange es gedauert hat, bis diese von Vierkernern abgelöst wurden und wie lange e seitdem gedauert hat, bis alle Welt mindestens über mehr als vier Kerne nachdenkt. Das ist eine eskalierende Abfolge, während die Steigerung der Taktraten eine stagnierende ist.

    > Ich glaub du hast was verpasst. In Sachen Anzahl der Kerne ist Intel
    > aktuell und schon ne ganze Weile Spitzenreiter und erster. 32 kerne gibts
    > bei speziellen Kudnen ebenfalls schon als laufendes System. Wer zieht also
    > noch mal nach?

    Waren wir nicht bisher im Normalverbaucher-/Gamer-Bereich unterwegs? Dass Intel die Kapazität hat, weiß sogar meine Oma - ich behaupte allerdings, dass dies jetzt in den Breitenmarkt diffundieren wird. Aus oben genannten Gründen.

    > Den Highend-Markt mischt die CPU nicht auf. In
    > der Mittelklasse ist sie fuer einige Einsatzzwecke Ok.
    > Spiele leider nicht. Auch zukuenftig nicht.
    > Bis die CPU fuer Spiele auf gruind der Anzahl der Kerne
    > lohnt, hat Intel was gleichwertiges oder gar besseres
    > in der Tasche.

    Der Knackpunkt ist: Sie würden es ohne AMDs wieder aufgenommener Aufholjagd vermutlich in der Tasche lassen und noch in Jahren neue Generationen auf den Markt bringen, die mit Leistungssteigerungen im einstelligen Prozentbereich und einer nach und nach etwa aufgebohrten iGPU "glänzen".

    Intels Core-Design ist auf seinem Apex, im positiven wie im negativen Sinne ausgereizt. AMDs neues Design steckt noch in den Kinderschuhen und hat Luft nach oben. Ich bin zu realistisch, um da Wunder zu erwarten, weiß allerdings auch, dass auch Intel - wie einige Spinner gerne vermuten - nicht mal eben "the next big thing" bereits in der Schublade und nur auf AMD gewartet hat. Was AMD aus der Architektur in den nächste Jahren herausholt ist genauso offen wie das, was Intel liefert. Und so groß ist der Abstand nicht mehr.

  3. Re: Ryzen 5 1600 taugt auch nicht für Gamer!

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 06.04.17 - 15:01

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt schon, wenn ich bedenke, dass mein
    > mittlerweile sechs Jahre alter i7-3930K noch ganz gut
    > mit einem aktuellen Ryzen 7 1700X mithalten kann...

    Viel bedenkenswerter ist, dass dein mittlerweile sechs Jahre alter i7-3930K auch mit aktuelleren Intel-CPUs noch ganz gut mithalten kann.

    AMD hat bei der Entwicklung lediglich aufgeholt, bei Intel stagniert sie. Was davon jetzt weniger erhebend ist, möchte jeder für sich entscheiden, aber man darf hoffen, dass jetzt wieder etwas Schwung in die Sache kommt ...

  4. Re: Ryzen 5 1600 taugt auch nicht für Gamer!

    Autor: Dwalinn 06.04.17 - 15:23

    Ich persönlich bin auch Fan von Alternate und co., einerseits bieten die neben schlecht auch gut konfigurierte Systeme (Zusammenarbeit mit PC Games Hardware) oder man lässte sich die Wunschteile zusammenbauen..... das hat bei Hardwareversand früher 5¤ gekostet (bei Alternate ist es teurer, zudem muss man ein OS dazukaufen)

    Aber selbst solche Angebote haben nur einen kleinen Marktanteil.

  5. Re: Ryzen 5 1600 taugt auch nicht für Gamer!

    Autor: spitfire_ch 06.04.17 - 20:34

    matzems schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spitfire_ch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > matzems schrieb:
    > > > Und die paar wenigen Profi Videoschnitt... user die greifen Eher zu
    > nen
    > > I7.
    > >
    > > Wahrscheinlich. Selbst gehöre ich zu überhaupt keiner Profi-Gruppe,
    > weder
    > > Profi-Gamer noch Profi-Videobearbeiter. Dennoch finde ich es schon fast
    > > demotivierend zu sehen, mit welchem Vorspruch der i7-6900 die eigene und
    > > AMD-Konkurrenz zersägt. Klar, die CPU ngkostet ein kleines Vermögen,
    > > brilliert dafür aber fast durch's Band weg in allen Bereichen. Das wird
    > im
    > > Artikel nicht mal schriftlich erwähnt, kommt in den Diagrammen aber
    > > deutlich hervor. Irgendwie trübt das die Freude an einem neuen Prozessor
    > <
    > > i7-6900 derart, dass ich den Kauf eines neuen PCs einfach erneut 1-2
    > Jahre
    > > hinauszögere ;)
    >
    > Dann Frage ich mich natürlich, wenn du kein Profi bist, wozu du einen i7
    > 6900 mit 8 Kernen und 1200¤ brauchst?
    > Gibt doch fast keine Anwendung und diese Leistung zu nutzen. Eigentlich nur
    > Profi Videoschnitt. Selbst Games profitieren noch nicht von 8 kernen. Bin
    > auch nur ein Gelegenheits Zocker und tue dies aber in 4k mit einem Stein
    > alten core i7 870 (erste core I Generation überhaupt). Und dieser reicht
    > noch aus. Der Flaschenhals ist meine Nvidia gtx970.
    > Heißt ein 6900er macht eigentlich nur mit ner Titan Karte+64gb Ram+500Gb
    > SSD+top Board...sinn, also einem 4000¤ PC. ;-)

    Nun, ich hatte vor, meine DVD-/BluRay-Sammlung runterzukomprimieren, idealerweise mit X265. Mir meinem momentanen, noch nicht ganz 10 Jahre alten Rechner (Core i7 920 "Bloomfield") dauert das 1-2 Tage pro Scheibe, also völlig unpraktikabel. Ich hatte die Hoffnung, dies mit einer neuen Maschine drastisch (auf wenige Stunden) reduzieren zu können. Und gerade in dem Bereich ist der i7-6900 20% schneller als der Ryzen 7 1800x. Ok, wahnsinnig viel macht dies nun auch nicht aus, so könnte es z.B. 8 statt 10 Stunden dauern; aber halt genug, um einem die Freude an einem Ryzen etwas zu nehmen; was meine Entscheidungsfähigkeit mal wieder völlig lähmt und den Kauf um ein weiteres Jahr verzögert ;)

    edit: im Übrigen ist es tatsächlich so, dass der alte Bloomberg für die Gamingperformance noch reichlich ausreicht, ebenso für die meisten andern Anwendungen. Painpoint ist lediglich besagte Video-Encodierung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.17 20:43 durch spitfire_ch.

  6. Re: Ryzen 5 1600 taugt auch nicht für Gamer!

    Autor: corruption 07.04.17 - 02:55

    Habe selbst damals einen XEON E3 1230 gekauft (vor 6 Jahren ca) der tut auch immer noch gut. Grafikkarte habe ich aber mittlerweile gewechselt, da die GTX 660 nichts mehr gebacken bekommen hat. Prozessortechnisch hat sich zumindest für den normalogamer einfach nichts getan in 5 Jahren. Wenige Cores mit hohem Takt -> Done! ;-) Evt gibt es ausnahmen. Leute die auf Twitch streamen z.B. brauchen deutlich dickere CPUs, manche Strategiespiele rasten komplett aus. Und einige wenige Spiele mit sehr sehr guter Multicore-Unterstützung aber selbst da ist oft die GPU die Limitierung. (Und eine 5 Jahre alte GPU kann man heute echt nicht mehr gut nutzen)

    Ein Beispiel:

    Neulich hat mich ein Kollege gefragt, er wollte einen neuen Gaming-PC kaufen. Mit dickem Ryzen 8 Kern Prozessor. Hauptsächlich für Overwatch damit er seinen 144hz Monitor voll ausreizen kann auf Ultra.
    Altes System: i7 2600k , GTX 650 TI, 8gb ram

    Ich habe ihm gesagt er soll eine GTX 1060 oder wenn das Geld reicht eine GTX 1070 kaufen und das reicht schon. Er meinte "Kann nicht sein, die CPU ist 5 Jahre alt!!!111" Ich habe ihm dann vorgeschlagen es mal mit einer neuen Grafikkarte zu testen, dann kann er ja, falls es nicht reichen sollte, immer noch die CPU/Mainboard/RAM nachkaufen.

    Hat er dann skeptisch erstmal so gemacht und sich eine GTX 1070 gekauft.

    Fazit: Konstant 180fps auf ultra in Overwatch. Mit der GTX 650 TI hat er max. 70 fps gehabt meinte er.

    --> CPU ist für Gamer (zur Zeit) overrated. (Außer bei manchen Strategietiteln ;-))

  7. Re: Ryzen 5 1600 taugt auch nicht für Gamer!

    Autor: RienSte 07.04.17 - 07:58

    Habe ich auch so beobachten können. Habe mit meinem i7 920 @ 3,6 und einer HD7870 (die sich btw. sehr, SEHR gut gehalten hat!) bei Witcher 3 in FHD und Mittel so um die 30 fps bekommen.
    Jetzt mit der RX480 (MSI@1350/2200) bekomme ich mit max. Details so ~50 fps. Also eigentlich genau das, was alle Benchmarks sagen (mit aktuellen CPUs). Und das eben auf einem uralten Mainboard, das nicht mal den aktuellsten PCIe Standard bietet.

  8. Re: Ryzen 5 1600 taugt auch nicht für Gamer!

    Autor: Dwalinn 07.04.17 - 09:16

    die 650Ti hat die 70 fps aber sich nicht in ultra geschafft

  9. Re: Ryzen 5 1600 taugt auch nicht für Gamer!

    Autor: HerrLich 07.04.17 - 14:45

    Man sollte aber auch nicht Äpfel und Birnen vergleichen. Die Ryzen-CPUs werden jetzt verkauft, treten also gegen die heutige Intel-Konkurrenz an. Daher sollte auch das Preis-Leistungs-Verhältnis der jeweils aktuellen CPU-Generationen verglichen werden. Es geht ja nicht darum, um die Ryzen-CPUs "gut genug" sind, sondern ob die fürs gleiche Geld mehr bieten als die Intel-Konkurrenz.

    Und da ist es nun einmal so, dass etwa die Gaming CPU i7-7700K genauso viel kostet wie eine Ryzen 1700, wobei die Intel-CPU eine bessere Gaming-Performance bietet. Wenn Du also deinen PC nur zum Spielen benutzen willst, dann sehe ich nicht, wo der Vorteil einer Ryzen-CPU liegen soll. Bei gemischten Workloads mag es anders sein. Allerdings frage ich mich, wie viele PC-Nutzer auf dem gleichen PC Videoschnitt (Vorteil Ryzen) und Gaming (Vorteil Intel) machen.

  10. Re: Ryzen 5 1600 taugt auch nicht für Gamer!

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 07.04.17 - 15:46

    HerrLich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings frage ich mich, wie viele PC-Nutzer auf dem
    > gleichen PC Videoschnitt (Vorteil Ryzen) und Gaming
    > (Vorteil Intel) machen.

    Ich würde mal sagen, dass macht so ziemlich jeder, der mit Videoschnitt oder Virtualisierung etc. arbeitet und sich keinen zusätzlichen Rechner nur zum Spielen hinstellen will.

    Und, wie schon geschrieben, der Eine oder die Andere wird womöglich darauf spekulieren, dass der Trend anhält und mehr Spiele zukünftig Gebrauch von 4+ Kernen machen. Das ist ein billiges Glücksspiel: Man bezahlt nicht mehr, bekommt trotzdem ausreichend Leistung und hat womöglich einen Vorteil in der Zukunft. Wenn nicht, ist es auch egal, die zusätzlichen Kerne fressen ja kein Brot ...

  11. Re: Ryzen 5 1600 taugt auch nicht für Gamer!

    Autor: ErikWilhelm 07.04.17 - 16:50

    matzems schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RienSte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich begreif's immer noch nicht. Mein (ur)alter i7 920 @ 3,6 GHz auf
    > einem
    > > ebenso alten Mainboard mit ebenso altem PCIe Slot hat mir in Games noch
    > > keinen signifikanten Nachteil beschert....
    > >
    > > Wieso geilt man sich heutzutage an der Gaming-Performance einer CPU auf?
    > Wie bei mir (i7-870). So lang der funzt bleibt der. Aktuell nutzen nur
    > wenige spiele überhaupt 4 kerne. Die meisten nutzen nur 2 und da spielt
    > rein die ghz eine Rolle. Die Grafikkarte ist seit jahren der Flaschenhals
    > hals, weil die Grafiken immer aufwendiger werden, nicht (leider) die KI.
    > Die ist doch oft immer noch selten dämlich. Wenn ich an Games wie Division
    > denke. Optisch der Hammer, spielerisch langweilig wie ein Game vor 20
    > Jahren.
    > Kenne ein Game das mal ne echt krass komplexe Hintergrund-berechnung hat.
    > Transport Fever. Noch nie ein so komplexe Spiel gespielt dass dabei noch so
    > gut aussieht.


    In welcherzeit lebst Du denn ??? Oder spielst Du nur bubble witch auf facebook ?Die Aussage das im Jahr 2017 die meißten spiele 2 kerne unterstützen und nur wenige 4 kerne ist ja nun völlig daneben !Transport fever hältst Du für komplex und anspruchsvoll?

  12. Re: Ryzen 5 1600 taugt auch nicht für Gamer!

    Autor: quineloe 09.04.17 - 20:43

    RienSte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich begreif's immer noch nicht. Mein (ur)alter i7 920 @ 3,6 GHz auf einem
    > ebenso alten Mainboard mit ebenso altem PCIe Slot hat mir in Games noch
    > keinen signifikanten Nachteil beschert....
    >
    > Wieso geilt man sich heutzutage an der Gaming-Performance einer CPU auf?

    Du spielst aber nur auf FHD, ja?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. INIT Group, Karlsruhe
  3. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  4. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. (-81%) 3,75€
  3. 4,19€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Elektrisches Hypercar: Lotus Evija soll 2.000 PS haben
    Elektrisches Hypercar
    Lotus Evija soll 2.000 PS haben

    Lotus hat sein vollelektrisches Hypercar vorgestellt. Der Lotus Evija soll 2.000 PS haben und ab 1,7 Millionen britische Pfund kosten. Auch in anderen Bereichen wie bei der Ladegeschwindigkeit sind bemerkenswerte Daten veröffentlicht worden.

  2. Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.

  3. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.


  1. 09:20

  2. 09:01

  3. 08:47

  4. 08:32

  5. 07:53

  6. 07:36

  7. 07:15

  8. 20:10