Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD Ryzen 7 1700X und 1700 im Test…
  6. Thema

Spiele PC, welche CPU?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Spiele PC, welche CPU?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 07.04.17 - 17:57

    velo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da steht dann ganz rechts 91W neben dem 7700K.
    > Und der wird dann vermutlich auch heißer, wenn
    > dem so ist.

    Jain. Prozessoren mit dem K-Suffix erhalten für gewöhnlich eine höhere Einstufung der TDP, weil sie übertaktbar sind und Intel davon ausgeht, dass das auch genutzt wird. Ein Anheben des Takts führt, auch ohne Anheben der Spannung, zu einer größeren Leistungsaufnahme und damit auch zu mehr Abwärme. Da Intel diese explizit als übertaktbar verkauft, planen sie auch die nötige Sicherheit bei der Dimensionierung des Kühlers ein.

    In der Realität wird die Einstufung allerdings kaum ausgereizt und selbst eine TDP von 95 Watt fächern auch vergleichsweise kleine Kühler ganz gut und geräuscharm weg.

    Und wenn du den 7700K nicht übertaktest, verhält er sich logischerweise in jeder Hinsicht wie ein 7700. Dann könnte man sich aber den Aufpreis für ein übertaktbares Modell sparen.

  2. Re: Spiele PC, welche CPU?

    Autor: quineloe 09.04.17 - 20:36

    Warum wird der K dann nicht "ab Werk" übertaktet?

  3. Re: Spiele PC, welche CPU?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 09.04.17 - 22:15

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird der K dann nicht "ab Werk" übertaktet?

    Die meisten K-Prozessoren haben bereits ab Werk einen höheren (Turbo-) Takt. Was der einzelne Käufer sonst noch aus den CPUs herausholen kann, hängt stark vom Rest des Systems - insbesondere, aber nicht ausschließlich - der Kühlung ab.

    Würde ein CPU-Hersteller bereits ab Werk die Taktung maximieren, müssten er auch den Rest mitliefern, die diese Taktung garantiert (!) möglich macht. CPU-Hersteller wollen jedoch CPUs verkaufen, keine individuell abgestimmten Komplettsysteme.

  4. Re: Spiele PC, welche CPU?

    Autor: Silberfan 11.04.17 - 03:37

    velo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne mich mit CPUs nicht so aus und habe keinen Überblick - total
    > verwirrt von den ganzen Varianten, die es so auf dem Markt gibt. Koennt ihr
    > mir einfach was empfehlen?:
    >
    > Ich will mit dem Rechner
    > 1. Spielen
    > 2. Virtual Box (Desktop) mit vms nutzen
    > 3. Hackingtosh probieren (also nur Intel CPUs!)
    > 4. Wenn möglich nicht unnötig Strom fressen
    >
    > Mein Budget ist nicht unendlich. Suche also die CPU, die noch vor dem
    > Preisaufschwung zu bekommen ist. Muss also nicht das neuste sein.

    Eine Mögliche Kombination:
    Ryzen 1700X oder 1600X ( je nach Buget)
    Zur Entscheidung stehen diese Boards:
    Biostar Racing X370 GT 5 oder Gt7 ( je nachdem)
    Asus Prime X370-Pro ( fürs kleine Buget)
    Auf jeden fall die empfohlenen Speicher in der Speicher Kompatibilitäts Liste nehmen KEINE anderen Verwenden !
    als Kühler kannst Wahlweise entweder ( wenn Platz vorhanden) den Scythe Grand Karma Cross 3 nehmen oder den Arctic Freezer 13 Co wenn nicht OC gefahren werden soll.
    Als Grafikkarte reicht hier eine RX 480 wahlweise entweder von Sapphire oder XFX
    Netzteil zu diesem PC sollte mindestens ein 700 Watt sein Silber oder besser Gold Zertifiziert Beispiel das CX 750 von Corsair (nutze ich selbst).
    Anhand der Eckdaten kannst dir ein Pc zusammenstellen nach deinem Buget was du hast.

    Zu meiner Zeit hab ich für Mainboard, Ryzen 1800X CPU ,PC 3200 DDR4 Speicher ( 32 GB) und Arctic Freezer Kühler weniger als 980 ¤ bezahlt.
    Die RX 480 hatte ich schon Monate vorher gekauft gehabt.

  5. Re: Spiele PC, welche CPU?

    Autor: ArcherV 11.04.17 - 06:07

    Silberfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > velo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kenne mich mit CPUs nicht so aus und habe keinen Überblick - total
    > > verwirrt von den ganzen Varianten, die es so auf dem Markt gibt. Koennt
    > ihr
    > > mir einfach was empfehlen?:
    > >
    > > Ich will mit dem Rechner
    > > 1. Spielen
    > > 2. Virtual Box (Desktop) mit vms nutzen
    > > 3. Hackingtosh probieren (also nur Intel CPUs!)
    > > 4. Wenn möglich nicht unnötig Strom fressen
    > >
    > > Mein Budget ist nicht unendlich. Suche also die CPU, die noch vor dem
    > > Preisaufschwung zu bekommen ist. Muss also nicht das neuste sein.
    >
    > Eine Mögliche Kombination:
    > Ryzen 1700X oder 1600X ( je nach Buget)
    > Zur Entscheidung stehen diese Boards:
    > Biostar Racing X370 GT 5 oder Gt7 ( je nachdem)
    > Asus Prime X370-Pro ( fürs kleine Buget)
    > Auf jeden fall die empfohlenen Speicher in der Speicher Kompatibilitäts
    > Liste nehmen KEINE anderen Verwenden !
    > als Kühler kannst Wahlweise entweder ( wenn Platz vorhanden) den Scythe
    > Grand Karma Cross 3 nehmen oder den Arctic Freezer 13 Co wenn nicht OC
    > gefahren werden soll.
    > Als Grafikkarte reicht hier eine RX 480 wahlweise entweder von Sapphire
    > oder XFX
    > Netzteil zu diesem PC sollte mindestens ein 700 Watt sein Silber oder
    > besser Gold Zertifiziert Beispiel das CX 750 von Corsair (nutze ich
    > selbst).
    > Anhand der Eckdaten kannst dir ein Pc zusammenstellen nach deinem Buget was
    > du hast.
    >
    > Zu meiner Zeit hab ich für Mainboard, Ryzen 1800X CPU ,PC 3200 DDR4
    > Speicher ( 32 GB) und Arctic Freezer Kühler weniger als 980 ¤ bezahlt.
    > Die RX 480 hatte ich schon Monate vorher gekauft gehabt.

    Ouch...

    1. Teure Highend CPU + billige Mittelklasse Graka
    2. Chinaböller Netzteil
    3. Netzteil viel zu über dimensioniert (500w reichen)

  6. Re: Spiele PC, welche CPU?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 11.04.17 - 13:39

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Teure Highend CPU + billige Mittelklasse Graka

    Das ist nicht automatisch eine sinnlose Kombination, wenn man mal für eine Sekunde über seinen Gamer-Tellerrand blickt. Eventuell genügt ja die RX 480 (immerhin schon gehobene Mittelklasse) Silberfans Ansprüchen als Spieler und er braucht die - nur im Verhältnis zur GPU - "überdimensionierte" CPU für andere Anwendungen?

    > 2. Chinaböller Netzteil

    Dass Corsair Chinaböller produziert wäre mir neu.
    Oder anders ausgedrückt: Wenn Corsair für dich noch im Chinaböller-Segment liegt, dann gilt das für so ziemlich alle Markenhersteller von Schaltnetzteilen und du lässt dir vermutlich deine Netzteile von einem Institut für Elektrotechnik individuell anfertigen? ;-)

    > 3. Netzteil viel zu über dimensioniert (500w reichen)

    Ich möchte behaupten, für diese pauschale Aussage stehen dir nicht die erforderlichen Informationen zur Verfügung.
    Es genügt beispielsweise schon, wenn man zusätzlich zur potenten CPU und dGPU für größere Datenmengen ein paar 3,5"-HDDs mehr im Gehäuse hat, wodurch eine höher Anlaufleistung erforderlich ist, ganz davon zu schweigen, dass nur die größeren Netzteile überhaupt die erforderliche Anzahl an Stromanschlüssen zur Verfügung stellen. Auch wenn Übertaktung von CPU und GPU angedacht sind, kann die Leistungsaufnahme schnell man den im Vorab kalkulierbaren Bereich verlassen.

    Außerdem sind (Marken-) Netzteile mit höherer maximaler Ausgangsleistung nicht automatisch ineffizienter geringerer Last. Ob man nun bei 15% oder bei 25% Netzteillast im Idle liegt, ist unerheblich, wenn ein (zertifiziertes) Optimum bei 20% liegt. Man ist in beiden Fällen gleich weit weg vom Sweetspot, aber in beiden Fällen auch noch im Intervall. Außerdem will man vielleicht auch mal stärkere Verbraucher nachrüsten, das Netzteil nicht zu dicht am Limit laufen lassen und berücksichtigt ferner, dass die Netzteilleistung bei längerer und/oder intensiver Nutzung nachlässt.

    Sprich, wenn man auf Nummer sicher gehen will, kann es manchmal ganz sinnvoll sein, nicht zu knapp zu kalkulieren. Die Sprünge sollten nur nicht zu weit ab vom rechnerischen Bedarf liegen. Von 500W mit vernünftigem Overhead zu 750W mit immer noch nicht unvernünftigem Overhead ist man imho im Bereich des Vertretbaren.

  7. Re: Spiele PC, welche CPU?

    Autor: ArcherV 11.04.17 - 14:09

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht automatisch eine sinnlose Kombination, wenn man mal für eine
    > Sekunde über seinen Gamer-Tellerrand blickt. Eventuell genügt ja die RX 480
    > (immerhin schon gehobene Mittelklasse) Silberfans Ansprüchen als Spieler
    > und er braucht die - nur im Verhältnis zur GPU - "überdimensionierte" CPU
    > für andere Anwendungen?

    Natürlich gibt es andere sinnvolle Gebiete. In den Thread geht es aber um Spielerechner, und da er sich nicht gegenteilig geäußert hat muss man seine Empfehlung so auch verstehen.

    Fakt 1: für das selbe Geld kriegt man einen i5 + GTX1070
    Fakt 2: damit hat man wesentlich mehr Spieleperformance
    Fakt 3: wenn man sich seine anderen Beiträge anschaut, dann kann man ganz schnell zu dem Schluss kommen, dass er AMD einzig aus religiöser Überzeugung kauft. Kann man machen - muss man aber nicht.


    > Dass Corsair Chinaböller produziert wäre mir neu.
    > Oder anders ausgedrückt: Wenn Corsair für dich noch im Chinaböller-Segment
    > liegt, dann gilt das für so ziemlich alle Markenhersteller von
    > Schaltnetzteilen und du lässt dir vermutlich deine Netzteile von einem
    > Institut für Elektrotechnik individuell anfertigen? ;-)

    Die günstigen Corsair Modelle sind in der Tat Chinaböller. Davon abgesehen hat sein verlinktes gerade einmal 80plus Gold.

    Unter Platin würde ich persönlich nicht einkaufen. Ist aber Geschmackssache.

    > Ich möchte behaupten, für diese pauschale Aussage stehen dir nicht die
    > erforderlichen Informationen zur Verfügung.
    > Es genügt beispielsweise schon, wenn man zusätzlich zur potenten CPU und
    > dGPU für größere Datenmengen ein paar 3,5"-HDDs mehr im Gehäuse hat,
    > wodurch eine höher Anlaufleistung erforderlich ist, ganz davon zu
    > schweigen, dass nur die größeren Netzteile überhaupt die erforderliche
    > Anzahl an Stromanschlüssen zur Verfügung stellen. Auch wenn Übertaktung von
    > CPU und GPU angedacht sind, kann die Leistungsaufnahme schnell man den im
    > Vorab kalkulierbaren Bereich verlassen.
    >
    > Außerdem sind (Marken-) Netzteile mit höherer maximaler Ausgangsleistung
    > nicht automatisch ineffizienter geringerer Last. Ob man nun bei 15% oder
    > bei 25% Netzteillast im Idle liegt, ist unerheblich, wenn ein
    > (zertifiziertes) Optimum bei 20% liegt. Man ist in beiden Fällen gleich
    > weit weg vom Sweetspot, aber in beiden Fällen auch noch im Intervall.
    > Außerdem will man vielleicht auch mal stärkere Verbraucher nachrüsten, das
    > Netzteil nicht zu dicht am Limit laufen lassen und berücksichtigt ferner,
    > dass die Netzteilleistung bei längerer und/oder intensiver Nutzung
    > nachlässt.
    >
    > Sprich, wenn man auf Nummer sicher gehen will, kann es manchmal ganz
    > sinnvoll sein, nicht zu knapp zu kalkulieren. Die Sprünge sollten nur nicht
    > zu weit ab vom rechnerischen Bedarf liegen. Von 500W mit vernünftigem
    > Overhead zu 750W mit immer noch nicht unvernünftigem Overhead ist man imho
    > im Bereich des Vertretbaren.



    Imho ist 750W für das System meiner Erfahrung nach einfach zu übertrieben.

    Mal zum Vergleich:

    I7-6850k mit OC auf 4ghz
    64GB DDR4 RAM
    GTX 1080
    3x SATA SSDs
    1X M2 SSD
    2x 3,5" 7,2k RPM HDDs

    Also alles Komponenten welche jetzt nicht für ihre Sparsamkeit bekannt sind (mit Ausnahme der SSDs)

    Läuft super stabil mit einem 550W Netzteil (bequiet dark Power 11)

    Hatte testweise noch 3 weitere HDDs dran welches auch kein Problem war.

  8. Re: Spiele PC, welche CPU?

    Autor: velo 11.04.17 - 15:19

    Ich hab mir nun eine 7700k und ne MSI 1060 bestellt. Als Netzteil 500 Watt. Ein online Rechner kam auf ca. 430 Watt.

  9. Re: Spiele PC, welche CPU?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 11.04.17 - 18:41

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich gibt es andere sinnvolle Gebiete. In den Thread
    > geht es aber um Spielerechner,

    Dem Startbeitrag zufolge ist das nicht korrekt. Es ging um ein System für Spiele und Virtualisierung. Letztere profitiert enorm von einer starken CPU mit vielen Kernen/Threads, auch wenn die GPU in Spielen limitiert, bevor die CPU ausgelastet wird.

    Wir ignorieren dabei jetzt einmal, das der TE auch schrieb, dass er Hackingtosh-Experimente starten will, womit AMD sofort ausscheidet, denn deine Kritik bezog sich lediglich darauf, dass die CPU angesichts der Grafikkarte überdimensioniert wäre. Dem habe ich widersprochen, weil bei einem Rechner, der nicht ausschließlich zum Spielen gedacht ist, eine Leistungsharmonie von CPU und GPU keine Relevanz hat.

    > Die günstigen Corsair Modelle sind in der Tat Chinaböller.

    Corsair hat vor vier jahren *einmal* in der ersten Revision seiner Budget-Linie (VS Series) ein paar Netzteile herausgebracht, die suboptimal, aber immer noch keine echten Chinaböller waren und das bereits mit der nächsten Revision behoben.
    Fragwürdige und teilweise deutlich fragwürdigere Experimente im Niedrigpreissegment haben allerdings so ziemlich alle Anbieter von Schaltnetzteilen hinter sich, von A wie Antec bis Z wie Zotac, hinter denen ja auch nur eine Handvoll physischer Fertiger stehen. Wenn man daran die Qualität des Anbieters festmachen würde, dürfte man gar nichts mehr kaufen.

    > Davon abgesehen hat sein verlinktes gerade einmal 80plus Gold.
    > Unter Platin würde ich persönlich nicht einkaufen. Ist aber
    > Geschmackssache.

    Diese Zertifikate sind ohnehin reine Augenwischerei. Getestet werden Geräte, die auf das US-Stromnetz mit ganz anderer Netzspannung ausgelegt sind, das Zertifikat darf aber für Geräte weltweit übernommen werden. Obendrein können Hersteller selektierte Exemplare bereitstellen und es ist nicht gesichert, dass die ganze Serie die gleichen Qualitäten aufweist, ganz davon zu schweigen, dass innerhalb der Serie über längere Produktionszeiträume etliche Komponenten aus anderen Quellen stammen können. Das Sicherste an der 80plus-Zertifizierung ist der Umstand, dass totale Billighersteller nicht die Zertifizierungsgebühr ausgeben wollen.

    Und wenn dann entgegen aller Widrigkeiten die Zertifizierung tatsächlich für die ganze Serie und den ganzen Produktionszeitraum rein technisch stimmt, ist der Unterschied von 80plus ohne alles zu 80plus Platin in der Praxis so gering, dass man das Netzteil über fünf Jahre lang fast rund um die Uhr nutzen müsste, um den höheren Anschaffungspreis über die Stromkosten wieder herein zu bekommen. Und das natürlich auch nur dann, wenn abgefragte Leistungsabgabe des Netzteils zufällig in den Lastbereichsintervallen liegt, auf die es optimiert wurde.

    > Imho ist 750W für das System meiner Erfahrung
    > nach einfach zu übertrieben.
    > Mal zum Vergleich:
    > [...]

    Hey, dafür hätte doch ein Pure Power mit 500W dicke gereicht. Warum das überdimensionierte Dark Power mit 550W, das rund doppelt soviel kostet? ;-)

  10. Re: Spiele PC, welche CPU?

    Autor: ArcherV 11.04.17 - 19:11

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem Startbeitrag zufolge ist das nicht korrekt. Es ging um ein System für
    > Spiele und Virtualisierung. Letztere profitiert enorm von einer starken CPU
    > mit vielen Kernen/Threads, auch wenn die GPU in Spielen limitiert, bevor
    > die CPU ausgelastet wird.

    Das stimmt natürlich.
    Ehrlicher weise muss ich gestehen, dass ich nicht mehr auf dem Schirm hatte, dass der TE VMs nutzen wollte. Hatte im Hinterkopf ne reine Daddelkiste.

    Ist übrigens auch der Grund warum ich einen i7-6850k drin hab :) Sonst wäre es der i7 7700k oder i5 7600k geworden.


    > Corsair hat vor vier jahren *einmal* in der ersten Revision seiner
    > Budget-Linie (VS Series) ein paar Netzteile herausgebracht, die suboptimal,
    > aber immer noch keine echten Chinaböller waren und das bereits mit der
    > nächsten Revision behoben.
    > Fragwürdige und teilweise deutlich fragwürdigere Experimente im
    > Niedrigpreissegment haben allerdings so ziemlich alle Anbieter von
    > Schaltnetzteilen hinter sich, von A wie Antec bis Z wie Zotac, hinter denen
    > ja auch nur eine Handvoll physischer Fertiger stehen. Wenn man daran die
    > Qualität des Anbieters festmachen würde, dürfte man gar nichts mehr
    > kaufen.

    Kaum ein Hersteller produziert selbst. z.B. das genannte Bequiet Dark Power ist auch ein umgelabeltes Seasonic
    Das trifft eben auch auf Corsair zu http://www.tomshardware.de/netzteil-oem-hersteller,testberichte-240604-5.html



    > ist der Unterschied von 80plus ohne alles zu 80plus Platin in der
    > Praxis so gering,

    80 PLus ohne alles bedeutet Minimum 82% Effizienz bei 20% Last, 80 Plus Platin 92%. 10% sind eine Menge.


    > Hey, dafür hätte doch ein Pure Power mit 500W dicke gereicht. Warum das
    > überdimensionierte Dark Power mit 550W, das rund doppelt soviel kostet? ;-)

    Das Pure Power hatte ich im alten System, war ein gutes Netzteil.
    Ich hänge aber keine Hardware in Wert von mehreren Tausend Euro an ein drei Jahre altes günstiges Netzteil (Neupreis damals round about 60¤-70¤). Der Aufpreis von Pure zum Dark viel einfach nicht mehr stark ins Gewicht.

    Aber damit kein falsches Eindruck entsteht: Mein System ist ein absoluter Sonderfall. Für ne reine Daddelkiste sähe die Konfig deutlich anders aus (sprich günstiger).

    /E
    gar nicht war, mein altes NT war gar kein Pure Power sondern ein Straight Power.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.17 19:13 durch ArcherV.

  11. Re: Spiele PC, welche CPU?

    Autor: PlonkPlonk 14.04.17 - 02:34

    _j_b_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der i7 unterstützt VMs nicht besser, er hat schlicht Hyperthreading (HT).
    > Das bedeutet ein Core kann 2 Threads parallel bearbeiten.

    das würde ich so verallgemeinert nicht unterschreibeiben:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hyper-Threading

  12. Re: Spiele PC, welche CPU?

    Autor: Silberfan 14.04.17 - 04:58

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitteschön! Der i7 kann durch Hyperthreading einfach besser mit mehreren
    > parallel laufenden Anwendungen umgehen bzw. mit Anwendungen die auf
    > Multicore ausgelegt sind. Auch in manchen CPU-lastigen Spielen (oft
    > Strategiespiele) bringt er Leistungsvorteile. Es kommt eben individuell
    > darauf an, was man mit dem System vor hat.

    Es kommt noch dazu das die Spiele die noch kommen aber auch die die aktuell sind sich mehr und mehr vom alten Intel Modell abwenden.
    Es mag auch sein das ältere Games die Intel Prozessoren Dank Ms besser Unterstützt hat. Da aber auch die Technik die AMD mit Ihren Prozessoren verfolgt durchaus Ihre Vorteile hat ist nicht Abzuweisen. aktuell sieht es so aus das die AMD Prozessoren einen kleinen Vorteil gegenüber Intel haben. auch wenn dieser Vorteil nicht aktuell von vielen Games genutzt oder Unterstützt werden Es wird sich aber in den nächsten Games zeigen das dieser Vorteil entsprechend auch genutzt werden kann.
    Inwiefern dies umgesetzt wird ,wird sich zeigen wenn auch MS endlich mal die AMD Produktschiene korrekt Unterstützt und nicht nur Pro Intel Kooperiert.
    Denn wenn MS so weitermacht könnte das wiederum eine Strafzahlung nach sich ziehen ,wegen ausnutzen einer Monopolstellung ,was AMD durchaus auch für sich Nutzen kann für einen Prozess gegen MS !
    Unter Linux hingegen kann ich ( bin ja Linux Nutzer) nur Positive Eigenschaften der AMD Ryzen 7 Modelle verbuchen KEINE Negativen.
    Auch ich bin ein Zocker aber ich nutze kein Windows sondern eine Linux Distri.
    Ich selbst bin kein Anwender der jetzt gleich alles und sofort auf Maximum aus der Kiste holen will. Und ich muss auch nicht gleich mid HD und 4 K auflösung und anderen Extras die Fliege XYZ an der Wand im vollem Detail erkennen wollen/müssen.
    ebenso muss ich nicht jedes Detail sehen müssen weil irgendeine Grafische Schnittstelle mehr Details zeigt als eine andere. Mir reicht es wenn ich ein Spiel Spielen kann das mich Interessiert und das wars. Ich bin kein Zocker der gleichzeiitig z.B. 50 Spieletitel parallel zockt. Soll ja solche Leute geben die so was machen.
    Neben dem Spielen nutze ich noch parallel Anwendungen unter Linux wo ich die Anwendungen gezielt auf die einzelnen CPU Kerne verteile. Und hier liegt auch ein kleiner Unterschied zwischen den Intel CPU Modellen und AMD.
    Während ich alle 8 Kerne einzeln unter Linux den Anwendungen zuordnen kann ,ist das mit einem Intel nicht so direkt möglich wie unter AMD.
    Ich kann auch hier unter einer AMD CPU sehr einfach mehre Kerne zusammenschalten und diese wiederum einer Anwendung zuordnen.
    Dieses manuelle Managen der Ressourcen ,macht nicht jeder da er meistens auf die Software vertraut die er verwendet ,er kümmert sich so nicht direkt um die Verteilung der Ressourcen.
    Aber für mich ist es wichtig das ich z.B. CPU Kern 3 für eine MYSQL Datenbank zugewiesen habe und die CPU Kerne 0,1 und 2 zusammen mein Betriebssystem nutzt , Kern 4 und 5 zusammen aber dann eine andere Anwendung zuweise und alles zusammen ich auf einem Bildschirm Überwachen kann.

  13. Re: Spiele PC, welche CPU?

    Autor: ArcherV 14.04.17 - 08:24

    Silberfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeathMD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bitteschön! Der i7 kann durch Hyperthreading einfach besser mit mehreren
    > > parallel laufenden Anwendungen umgehen bzw. mit Anwendungen die auf
    > > Multicore ausgelegt sind. Auch in manchen CPU-lastigen Spielen (oft
    > > Strategiespiele) bringt er Leistungsvorteile. Es kommt eben individuell
    > > darauf an, was man mit dem System vor hat.
    >
    > Es kommt noch dazu das die Spiele die noch kommen aber auch die die aktuell
    > sind sich mehr und mehr vom alten Intel Modell abwenden.
    > Es mag auch sein das ältere Games die Intel Prozessoren Dank Ms besser
    > Unterstützt hat. Da aber auch die Technik die AMD mit Ihren Prozessoren
    > verfolgt durchaus Ihre Vorteile hat ist nicht Abzuweisen. aktuell sieht es
    > so aus das die AMD Prozessoren einen kleinen Vorteil gegenüber Intel haben.
    > auch wenn dieser Vorteil nicht aktuell von vielen Games genutzt oder
    > Unterstützt werden Es wird sich aber in den nächsten Games zeigen das
    > dieser Vorteil entsprechend auch genutzt werden kann.
    > Inwiefern dies umgesetzt wird ,wird sich zeigen wenn auch MS endlich mal
    > die AMD Produktschiene korrekt Unterstützt und nicht nur Pro Intel
    > Kooperiert.
    > Denn wenn MS so weitermacht könnte das wiederum eine Strafzahlung nach sich
    > ziehen ,wegen ausnutzen einer Monopolstellung ,was AMD durchaus auch für
    > sich Nutzen kann für einen Prozess gegen MS !
    > Unter Linux hingegen kann ich ( bin ja Linux Nutzer) nur Positive
    > Eigenschaften der AMD Ryzen 7 Modelle verbuchen KEINE Negativen.
    > Auch ich bin ein Zocker aber ich nutze kein Windows sondern eine Linux
    > Distri.
    > Ich selbst bin kein Anwender der jetzt gleich alles und sofort auf Maximum
    > aus der Kiste holen will. Und ich muss auch nicht gleich mid HD und 4 K
    > auflösung und anderen Extras die Fliege XYZ an der Wand im vollem Detail
    > erkennen wollen/müssen.
    > ebenso muss ich nicht jedes Detail sehen müssen weil irgendeine Grafische
    > Schnittstelle mehr Details zeigt als eine andere. Mir reicht es wenn ich
    > ein Spiel Spielen kann das mich Interessiert und das wars. Ich bin kein
    > Zocker der gleichzeiitig z.B. 50 Spieletitel parallel zockt. Soll ja solche
    > Leute geben die so was machen.
    > Neben dem Spielen nutze ich noch parallel Anwendungen unter Linux wo ich
    > die Anwendungen gezielt auf die einzelnen CPU Kerne verteile. Und hier
    > liegt auch ein kleiner Unterschied zwischen den Intel CPU Modellen und AMD.
    >
    > Während ich alle 8 Kerne einzeln unter Linux den Anwendungen zuordnen kann
    > ,ist das mit einem Intel nicht so direkt möglich wie unter AMD.
    > Ich kann auch hier unter einer AMD CPU sehr einfach mehre Kerne
    > zusammenschalten und diese wiederum einer Anwendung zuordnen.
    > Dieses manuelle Managen der Ressourcen ,macht nicht jeder da er meistens
    > auf die Software vertraut die er verwendet ,er kümmert sich so nicht direkt
    > um die Verteilung der Ressourcen.
    > Aber für mich ist es wichtig das ich z.B. CPU Kern 3 für eine MYSQL
    > Datenbank zugewiesen habe und die CPU Kerne 0,1 und 2 zusammen mein
    > Betriebssystem nutzt , Kern 4 und 5 zusammen aber dann eine andere
    > Anwendung zuweise und alles zusammen ich auf einem Bildschirm Überwachen
    > kann.

    MS fährt nicht pro Intel.
    Welche CPU steckt noch gleich in der Xbox one / scorpio? ;)

    Wenn das wirklich so wäre, dann würde sich MS ins eigene Fleisch schneiden, da auf den (neueren) Konsolen nun Mal der Windows Kernel läuft und weil dort AMD CPUs verbaut sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.17 08:28 durch ArcherV.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52