Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD: Vega-Chips in 14+ nm und Navi…

Energieverbrauch bei der Herstellung?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Energieverbrauch bei der Herstellung?

    Autor: Tom_ 18.05.17 - 12:42

    Allgemein gilt ja dass kleinere Strukturen geringerem Energieverbrauch im Betrieb entsprechen. Weiß hier jemand wie es bei der Herstellung aussieht?
    Ich frage mich gerade ob es hier evtl. eine interessante Beziehung geben könnte à la Heisenbergsche Unschärferelation. So ungefähr "Man kann nur auf Energieverbrauch beim Betrieb oder bei der Herstellung optimieren". Bei makroskopischer Betrachtung ist das offensichtlich Quatsch. Doch wir sprechen hier von unglaublichen 7nm. Also, jemand eine Idee? :-)

  2. Re: Energieverbrauch bei der Herstellung?

    Autor: itse 18.05.17 - 18:33

    Ganz ehrlich: wayne?
    Die Energie kann von Solar- oder Kohlestrom kommen, aber viel gravierender für die Standortfrage eines Chipwerkes ist der Wasserverbrauch - mehr als 1000 Ltr pro Wafer.

    Deshalb konzentriert sich langfristig alles chip-technische in Asien, insbesondere auf der Insel Taiwan, wo es ständig Monsunregen gibt, weil die warmfeuchten Wolken ständig am Inselgebirge abregnen ...

    Anderswo als in Taiwan sind die Voraussetzungen für low-cost und ökologische Chipfertigung deutlich schlechter, eher politisch motiviert (eu, usa, china mainland).

    Des Weiteren sind eher die Prozesschemikalien noch nennenswert, aber halt immer top-secret und die Spezialfirmen sucht man wie die Nadel im Heuhaufen...

    Unterm Strich verschmutzen Chipfabriken sehr viel Wasser, deshalb möchte man sie lieber nicht dort haben, wo es primär aus dem Grund gezogen wird...

    Grüße



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.17 18:34 durch itse.

  3. Re: Energieverbrauch bei der Herstellung?

    Autor: Chris0706 18.05.17 - 22:09

    Der Wasserverbrauch sollte wohl trotzdem noch nebensächlich sein, im Gegensatz zur Wasserverschmutzung.

  4. Re: Energieverbrauch bei der Herstellung?

    Autor: Keepo 19.05.17 - 05:35

    Chris0706 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Wasserverbrauch sollte wohl trotzdem noch nebensächlich sein, im
    > Gegensatz zur Wasserverschmutzung.


    es gibt sowieso keinen "verbrauch" von wasser, ausser du trennst es in wasserstoff und sauerstoff auf, wie z.b. zur wasserstoff produktion. das verbrennt allerdings praktischerweise gleich wieder zu wasser.

  5. Re: Energieverbrauch bei der Herstellung?

    Autor: DY 19.05.17 - 07:30

    itse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich: wayne?
    > Die Energie kann von Solar- oder Kohlestrom kommen, aber viel gravierender
    > für die Standortfrage eines Chipwerkes ist der Wasserverbrauch - mehr als
    > 1000 Ltr pro Wafer.
    >
    > Deshalb konzentriert sich langfristig alles chip-technische in Asien,
    > insbesondere auf der Insel Taiwan, wo es ständig Monsunregen gibt, weil die
    > warmfeuchten Wolken ständig am Inselgebirge abregnen ...
    >
    > Anderswo als in Taiwan sind die Voraussetzungen für low-cost und
    > ökologische Chipfertigung deutlich schlechter, eher politisch motiviert
    > (eu, usa, china mainland).
    >
    > Des Weiteren sind eher die Prozesschemikalien noch nennenswert, aber halt
    > immer top-secret und die Spezialfirmen sucht man wie die Nadel im
    > Heuhaufen...
    >
    > Unterm Strich verschmutzen Chipfabriken sehr viel Wasser, deshalb möchte
    > man sie lieber nicht dort haben, wo es primär aus dem Grund gezogen
    > wird...
    >
    > Grüße

    Man kann kein Wasser verbrauchen. Es wird verwendet und hat danach bestimmte Beimischungen. Vermutlich meinst Du, dass es dort genügend saubere Quellen aufgrund der reichlichen Grundwasserneubildungsrate gibt. In Verbindung dann mit laschen Vorgaben bei der Einleitung von Abwässern in das Abwassersystem.
    Würde mich nicht wundern, wenn damit reichlich PFT und andere wasserlöslicher Mist ins Wassersystem eingebracht und nicht mehr herausgeholt werden kann.
    Hier bei uns übrigens auch nicht. Wasserlösliche Schadstoffe wie PFT kann man nicht fällen und damit gehen sie nach der Kläranlage wieder ins Gewässer.

  6. Re: Energieverbrauch bei der Herstellung?

    Autor: itse 19.05.17 - 16:42

    Verdammte Klugschweißer, ey?

    Aber freiwillig wasserlösliche Polyacrylamide mit Krebspotenzial im Stadwerke-Wasser mitsaufen - schon mal dran gedacht? nö?

    ende der diskussion.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Experis GmbH, Vilsbiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Die Woche im Video: Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt
    Die Woche im Video
    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

    Golem.de-Wochenrückblick Golem.de feiert den 20er mit seiner Quantenkonferenz, Uber ist seinen Gründer losgeworden und OnePlus stellt ein weiteres Mobiltelefon vor. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Hasskommentare: Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz
    Hasskommentare
    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

    Union und SPD wollen das geplante Gesetz gegen rechtswidrige Hasskommentare an zentralen Stellen überarbeiten. Den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter soll deutlich mehr Zeit bleiben, um über die Löschung zu entscheiden.

  3. Netzneutralität: CCC lehnt StreamOn der Telekom ab
    Netzneutralität
    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

    Die Bundesnetzagentur prüft weiterhin den Zero-Rating-Tarif StreamOn der Deutschen Telekom. Nach Ansicht des CCC ist dieser "kein Modell für die Zukunft des Internets".


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:22

  4. 15:30

  5. 14:33

  6. 13:44

  7. 13:16

  8. 12:40