Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD: Vega-Chips in 14+ nm und Navi…

Energieverbrauch bei der Herstellung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Energieverbrauch bei der Herstellung?

    Autor: Tom_ 18.05.17 - 12:42

    Allgemein gilt ja dass kleinere Strukturen geringerem Energieverbrauch im Betrieb entsprechen. Weiß hier jemand wie es bei der Herstellung aussieht?
    Ich frage mich gerade ob es hier evtl. eine interessante Beziehung geben könnte à la Heisenbergsche Unschärferelation. So ungefähr "Man kann nur auf Energieverbrauch beim Betrieb oder bei der Herstellung optimieren". Bei makroskopischer Betrachtung ist das offensichtlich Quatsch. Doch wir sprechen hier von unglaublichen 7nm. Also, jemand eine Idee? :-)

  2. Re: Energieverbrauch bei der Herstellung?

    Autor: itse 18.05.17 - 18:33

    Ganz ehrlich: wayne?
    Die Energie kann von Solar- oder Kohlestrom kommen, aber viel gravierender für die Standortfrage eines Chipwerkes ist der Wasserverbrauch - mehr als 1000 Ltr pro Wafer.

    Deshalb konzentriert sich langfristig alles chip-technische in Asien, insbesondere auf der Insel Taiwan, wo es ständig Monsunregen gibt, weil die warmfeuchten Wolken ständig am Inselgebirge abregnen ...

    Anderswo als in Taiwan sind die Voraussetzungen für low-cost und ökologische Chipfertigung deutlich schlechter, eher politisch motiviert (eu, usa, china mainland).

    Des Weiteren sind eher die Prozesschemikalien noch nennenswert, aber halt immer top-secret und die Spezialfirmen sucht man wie die Nadel im Heuhaufen...

    Unterm Strich verschmutzen Chipfabriken sehr viel Wasser, deshalb möchte man sie lieber nicht dort haben, wo es primär aus dem Grund gezogen wird...

    Grüße



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.17 18:34 durch itse.

  3. Re: Energieverbrauch bei der Herstellung?

    Autor: Chris0706 18.05.17 - 22:09

    Der Wasserverbrauch sollte wohl trotzdem noch nebensächlich sein, im Gegensatz zur Wasserverschmutzung.

  4. Re: Energieverbrauch bei der Herstellung?

    Autor: Keepo 19.05.17 - 05:35

    Chris0706 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Wasserverbrauch sollte wohl trotzdem noch nebensächlich sein, im
    > Gegensatz zur Wasserverschmutzung.


    es gibt sowieso keinen "verbrauch" von wasser, ausser du trennst es in wasserstoff und sauerstoff auf, wie z.b. zur wasserstoff produktion. das verbrennt allerdings praktischerweise gleich wieder zu wasser.

  5. Re: Energieverbrauch bei der Herstellung?

    Autor: DY 19.05.17 - 07:30

    itse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich: wayne?
    > Die Energie kann von Solar- oder Kohlestrom kommen, aber viel gravierender
    > für die Standortfrage eines Chipwerkes ist der Wasserverbrauch - mehr als
    > 1000 Ltr pro Wafer.
    >
    > Deshalb konzentriert sich langfristig alles chip-technische in Asien,
    > insbesondere auf der Insel Taiwan, wo es ständig Monsunregen gibt, weil die
    > warmfeuchten Wolken ständig am Inselgebirge abregnen ...
    >
    > Anderswo als in Taiwan sind die Voraussetzungen für low-cost und
    > ökologische Chipfertigung deutlich schlechter, eher politisch motiviert
    > (eu, usa, china mainland).
    >
    > Des Weiteren sind eher die Prozesschemikalien noch nennenswert, aber halt
    > immer top-secret und die Spezialfirmen sucht man wie die Nadel im
    > Heuhaufen...
    >
    > Unterm Strich verschmutzen Chipfabriken sehr viel Wasser, deshalb möchte
    > man sie lieber nicht dort haben, wo es primär aus dem Grund gezogen
    > wird...
    >
    > Grüße

    Man kann kein Wasser verbrauchen. Es wird verwendet und hat danach bestimmte Beimischungen. Vermutlich meinst Du, dass es dort genügend saubere Quellen aufgrund der reichlichen Grundwasserneubildungsrate gibt. In Verbindung dann mit laschen Vorgaben bei der Einleitung von Abwässern in das Abwassersystem.
    Würde mich nicht wundern, wenn damit reichlich PFT und andere wasserlöslicher Mist ins Wassersystem eingebracht und nicht mehr herausgeholt werden kann.
    Hier bei uns übrigens auch nicht. Wasserlösliche Schadstoffe wie PFT kann man nicht fällen und damit gehen sie nach der Kläranlage wieder ins Gewässer.

  6. Re: Energieverbrauch bei der Herstellung?

    Autor: itse 19.05.17 - 16:42

    Verdammte Klugschweißer, ey?

    Aber freiwillig wasserlösliche Polyacrylamide mit Krebspotenzial im Stadwerke-Wasser mitsaufen - schon mal dran gedacht? nö?

    ende der diskussion.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. talpasolutions GmbH, Essen
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  3. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  4. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 35€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
Mobile-Games-Auslese
Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
  1. Mobile-Games-Auslese Harry Potter und das Geschäftsmodell des Grauens
  2. Chicken Dinner Pubg erhält Updates an allen Fronten
  3. Mobile-Games-Auslese Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
Kryptobibliotheken
Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
  1. DSGVO EU-Kommission kritisiert "Fake-News" zur Datenschutzreform
  2. Russische IT-Angriffe BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit
  3. Fluggastdaten Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System

Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums
Raumfahrt
Die Digitalisierung des Weltraums
  1. SpaceX Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler