Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anwalt: Aereo-Verbot bedeutet keine…

Funktionsprinzip

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Funktionsprinzip

    Autor: Apollo13 26.06.14 - 19:21

    Im Prinzip miete ich mir doch tatsächlich eine Antenne und lasse die empfangenen Signale zu mir nach Hause übertragen. Warum ist das nicht rechtens?
    Letzten Endes möchten die Urheberrechtsinhaber also selbst mehr verdienen, indem sie Streams für jedes Endgerät einzeln verkaufen o.ä. - einen anderen Grund sehe ich nicht ...

  2. Re: Funktionsprinzip

    Autor: robinx999 26.06.14 - 20:22

    Das habe ich mich auch schon öfters gefragt, wobei ich mich da auch frage wo da die Grenzen wären. Was wäre denn z.B.: ein Dedicated Server mit DVB-T Stick dürfte man so etwas vermieten?

  3. Re: Funktionsprinzip

    Autor: User_x 26.06.14 - 23:27

    in den usa nach aktueller rechtsprechung nein. zattoo hat hier verträge mit den fernsehsendern ausgehandelt, das kann man auch gut sehen, dass es zattoo nicht erlaubt ist, bestimmte tv programme über funknetz, wohl aber über wlan auszustrahlen.

    alternative, die ich im einsatz habe ist ein dvb-c receiver am server und dvblogic als webapp sowie android und ios app. serien kann man wiederkehrend speichern oder live tv schauen ohne begrenzung und alles was das kabel ohne ci+ hergibt - für die wm cool. und 5mbit up reichen für ein fließendes bild. einzig die dvb-c-sticks haben entweder grottige treiber oder weiß nicht warum die ab und an aussteigen... kommt zwar net oft aber doch mal vor.

    mit dem mieten gibts evtl. auch hier probleme, da die sendung nicht dir gehört. du hast ja ein vertrag mit deinem kabelanbieter dass du als kunde fern sehen darfst, aber nicht öffentlich aufführen oder vermieten darfst.

    man könnte es als technische ausleihe auslegen, deswegen haben die wohl versucht je kunden eine antenne zu montieren, aber ob man damit durchkommt? ...müsste man das so auslegen, dass die hardware samt server vom kunden gepachtet oder gemietet ist, dass das recht bestehen bleibt - er kann damit machen was er möchte. eine app oder stream auf mehrere kunden hin ist wieder eine dienstleistung, wenn man alle nur für das eine gleiche ziel versorgt?

    oder halt nen vertrag als gemeinschaft zwischen mehreren kunden je server aufsetzen und die app nur als zusatztool verkaufen - muss die app aber wieder auch nicht nur auf dich als hersteller verweisen sondern kompatibel bzw. offen für weitere "hoster" sein?, dass nicht geurteilt wird dass damit nur eine geschlossene dienstleistung vollbracht wird?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.14 23:39 durch User_x.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

  1. Zsys: Ubuntus ZFS-Daemon erkennt Datasets pro Maschine
    Zsys
    Ubuntus ZFS-Daemon erkennt Datasets pro Maschine

    Das Ubuntu-Team erstellt einen Daemon zur einfacheren Nutzung von ZFS. Dieser kann mit dem Systemstart umgehen und erkennt die sogenannten Datasets auf einzelnen Maschinen.

  2. Frank Pearce: Weiterer Mitgründer von Blizzard verabschiedet sich
    Frank Pearce
    Weiterer Mitgründer von Blizzard verabschiedet sich

    Frank Pearce verlässt Blizzard und schreibt seine Abschiedsworte. 28 Jahre lang hat der Mitbegründer für das Unternehmen gearbeitet. Es sei Zeit, die Verantwortung abzugeben. Er wolle sich anderen Dingen widmen, die Welt erkunden und ein Instrument lernen.

  3. iTAN-Abschaffung: Der Targobank gehen die PhotoTAN-Geräte aus
    iTAN-Abschaffung
    Der Targobank gehen die PhotoTAN-Geräte aus

    Bereits zum 31. Juli 2019 wird die spanische Targobank das alte TAN-Zettel-Verfahren einstellen. Die Bank bietet dabei drei Alternativen an. Doch ausgerechnet die sicherste Variante kann nicht bestellt werden.


  1. 10:26

  2. 10:14

  3. 10:03

  4. 09:27

  5. 07:51

  6. 07:50

  7. 19:25

  8. 18:00