Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apollo Lake: Intel braucht wegen…

Viele NAS Produkte betroffen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viele NAS Produkte betroffen

    Autor: FearTheDude 11.09.19 - 08:53

    Laut PCN sind hauptsächlich Prozessoren betroffen, welche in NAS oder embedded systems verwendet werden. Das ist Bitter für alle, die z.B. eine Diskstation 218(+) von Synology haben.

    Mit anderen Worten: Mit diesem Produkt kauft man sich eine tickende Zeitbombe.

  2. Re: Viele NAS Produkte betroffen

    Autor: M.P. 11.09.19 - 09:19

    Und bei dem Defekt, der da droht, kann man nicht einmal sagen, man sei vor Datenverlust durch Nutzung eines entsprechenden RAID sicher.

    Wenn man nach Ausfall des Mainboards die Platten in ein nicht identisch aufgebautes Ersatz-Gerät packt, werden die Daten sich wahrscheinlich nicht mehr rekonstruieren lassen ...

    Möglicherweise ist man in solch einem Fehlerfall mit einer schlichten Einzelplatte sogar besser dran ...

  3. Re: Viele NAS Produkte betroffen

    Autor: kingspride 11.09.19 - 09:46

    da hab ich ja Schwein dass mein Selbstbau NAS mit nem A10-4655M läuft - war damals eine reine Budgetfrage, aber hat sich wohl doppelt jelohnt :D

  4. Re: Viele NAS Produkte betroffen

    Autor: Cydras 11.09.19 - 09:47

    Na toll dann kann ich ja meine QNAP Nas verkaufen...

    Weiß jemand ob ein simples RAID 1 aus 2 Einzelplatten ohne dynamische Partitionen am PC erkannt wird? (Static Single Volume bei QNAP)
    Also wenn ich eine einzelne Platte aus meinem NAS herausnehme und an meinen PC anschließe.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.19 09:50 durch Cydras.

  5. Re: Viele NAS Produkte betroffen

    Autor: M.P. 11.09.19 - 09:53

    "Ich habe ja RAID" als alleinige Strategie zum Schutz vor Datenverlust ist aber sicherlich trotzdem keine gute Idee...

    Ich habe eine pragmatische Strategie gefahren um die Datensicherung nicht zu Aufwändig zu machen...

    Es gibt drei Stufen von Anforderungen, die ich durch drei getrennte Partitions auf dem NAS abbilde:

    "Lebenswichtig - darf nicht verloren gehen"
    "Weniger wichtig, aber wäre schade, wenn weg"
    "Egal, brauche ich nicht mehr wollte ich bei Gelegenheit eh wegschmeißen"

    Für Ersteres mache ich per UNISON mit drei USB-Festplatten eine Sicherungsstrategie mit drei Generationen
    Für die mittlere Wichtigkeit gibt es nur eine USB-Platte
    Letzteres sichere ich gar nicht ...

  6. Re: Viele NAS Produkte betroffen

    Autor: JouMxyzptlk 11.09.19 - 12:53

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man nach Ausfall des Mainboards die Platten in ein nicht identisch
    > aufgebautes Ersatz-Gerät packt, werden die Daten sich wahrscheinlich nicht
    > mehr rekonstruieren lassen ...

    Naaa, das ist Linux im Unterbau. Und die Software ist immer noch die gleiche.
    Das bestehende Software-RAID wird erkannt, und fertig. Wenn du der Sache nicht traust steck die Platten extern an ein halbwegs aktuelles Linux deiner Wahl und du kommst an deine Daten.

  7. Re: Viele NAS Produkte betroffen

    Autor: FearTheDude 11.09.19 - 13:02

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man nach Ausfall des Mainboards die Platten in ein nicht identisch
    > > aufgebautes Ersatz-Gerät packt, werden die Daten sich wahrscheinlich
    > nicht
    > > mehr rekonstruieren lassen ...
    >
    > Naaa, das ist Linux im Unterbau. Und die Software ist immer noch die
    > gleiche.
    > Das bestehende Software-RAID wird erkannt, und fertig. Wenn du der Sache
    > nicht traust steck die Platten extern an ein halbwegs aktuelles Linux
    > deiner Wahl und du kommst an deine Daten.

    Per default verwendet Synology glaube ich das SHR (Synology Hybrid Raid), was eine proprietäre Lösung darstellt. Wenn man nicht explizit beim formatieren Raid 1, 0 oder 10 auswählt, wirds später schwierig, außerhalb des NAS's an die Daten zu kommen.

    Nichts desto trotz sollte es reichen, die Festplatten einfach in ein Baugleiches NAS zu stopfen.
    Wenn man Intelligent ist, hat man sogar ne externe Festplatte mit Hyperbackup (inkrementell) am NAS hängen, für den Fall, dass jemand Daten löscht.

  8. Re: Viele NAS Produkte betroffen

    Autor: M.P. 11.09.19 - 13:03

    Das glaube ich erst, wenn ich es sehe ...

    Bei Synology ist man aber schon
    der Meinung, dass das klappt
    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.19 13:04 durch M.P..

  9. Re: Viele NAS Produkte betroffen

    Autor: Handle 12.09.19 - 02:32

    FearTheDude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Per default verwendet Synology glaube ich das SHR (Synology Hybrid Raid),
    > was eine proprietäre Lösung darstellt. Wenn man nicht explizit beim
    > formatieren Raid 1, 0 oder 10 auswählt, wirds später schwierig, außerhalb
    > des NAS's an die Daten zu kommen.

    SHR nutzt mdadm und LVM. Unter Linux kann nach Ausführung der passenden Konsolenbefehle somit auch auf die Daten zugreifen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. ad agents GmbH, Herrenberg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 44,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Digitale Signalübertragung: VDV möchte mehr Geld für ETCS-Umrüstungen
    Digitale Signalübertragung
    VDV möchte mehr Geld für ETCS-Umrüstungen

    Das Fahren von Zügen auf Strecken ohne sichtbare Signale wird von der Bundesregierung gefördert. Dem Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) reicht das Geld für die ETCS-Ausrüstung aber nicht, er möchte eine Aufstockung, da die Kosten enorm hoch sind.

  2. iOS 13 im Test: Apple macht iOS hübscher
    iOS 13 im Test
    Apple macht iOS hübscher

    Ab dem 19. September 2019 wird die fertige Version von iOS 13 verteilt. Apple hat den Fokus diesmal mehr auf sichtbare Verbesserungen des Nutzererlebnisses gelegt: Wir haben uns den neuen Dark Mode, die verbesserte Kamera-App und weitere Neuerungen angeschaut und interessante Funktionen gefunden.

  3. T-Systems: Niemand konnte erklären, "warum wir so aufgestellt sind"
    T-Systems
    Niemand konnte erklären, "warum wir so aufgestellt sind"

    Die komplizierte Struktur bei T-Systems konnte dem Chef Adel Al-Saleh niemand logisch erklären. Nun wechseln 5.000 T-Systems-Beschäftigte zur Telekom Deutschland.


  1. 12:30

  2. 12:03

  3. 12:02

  4. 11:17

  5. 11:05

  6. 10:50

  7. 10:33

  8. 10:11