Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App Store: Apple verbietet überlange…

Bloss gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bloss gut

    Autor: CybroX 02.09.16 - 11:03

    Dass man eh permanent zahlen darf um die Ehre zu haben Anwendungen für dieses Erhabene System zu entwickeln...

    Mimimimi

  2. Re: Bloss gut

    Autor: DebugErr 02.09.16 - 11:21

    Muss man ja zum Glück nicht, man kann ja auch für gescheite Plattformen entwickeln.

  3. Re: Bloss gut

    Autor: DrEddi 02.09.16 - 11:23

    CybroX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass man eh permanent zahlen darf um die Ehre zu haben Anwendungen für
    > dieses Erhabene System zu entwickeln...


    Nur, dass dieses "erhabene System" deutlich mehr Umsatz generiert, als andere. Da lohnt sich die "Ehre" schon.

  4. Re: Bloss gut

    Autor: Trollversteher 02.09.16 - 11:26

    >Muss man ja zum Glück nicht, man kann ja auch für gescheite Plattformen entwickeln.

    Nur, dass man in der Regel bei der Plattform, für die man 99¤ im Jahr bezahlt auch am Ende sehr viel mehr wieder raus bekommt, als bei den "gescheiten" (hab zuerst "gescheiterten" gelesen^^) Plattformen...

  5. Re: Bloss gut

    Autor: as (Golem.de) 02.09.16 - 11:30

    Hallo,

    CybroX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass man eh permanent zahlen darf um die Ehre zu haben Anwendungen für
    > dieses Erhabene System zu entwickeln...

    solche Systeme sind häufig nicht kostenlos. Irgendwie, irgendwo zahlt immer jemand. Die Leute, die den Play Store oder Windows App Store pflegen machen das auch nicht ehrenamtlich. Auch da fliest Geld.

    gruß

    -Andy

    --
    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  6. Re: Bloss gut

    Autor: CybroX 02.09.16 - 12:05

    Hallo,

    Das ist mir durchaus klar. Nur wird ja mit den Verkäufen der so entwickelten Produkten sowie deren unter Umständen enthaltener Werbung auch Geld gemacht. So gesehen finde ich den Preis einfach nicht angemessen.

    Es wäre sinnvoller, einfach nur Geld durch (In-)App-Käufe einzunehmen, damit vor allem von den rentierenden Apps etwas abzuzweigen und nicht per se eine Gebühr für das Entwickeln von Applikationen zu verlangen. Das System ist einfach extrem frustrierend für Lernwillige Personen oder Leute die eine App einfach zum Spass anbieten wollen. So gut die auch supported sein mag, es lohnt sich einfach nicht, sie gratis anzubieten, wenn man selbst dann noch 100¤ im Jahr dafür hinlegen muss. Dadurch ist auch die Preispolitik im Apple App Store im Vergleich zum Play Store grundlegend anders.

    Ich persönlich bevorzuge das Modell des Play Stores. Ist wohl subjektiv, aber als Entwickler der seine Produkte auch kostenlos zur Verfügung stellt würde ich, wenn ich die Lizenz selber zahlen müsst (also für private Projekte), einen weiten Bogen um dieses System machen.

    Mimimimi

  7. Re: Bloss gut

    Autor: Iomegan 02.09.16 - 12:05

    Wer mit seinen Apps keine 99 Euro im Jahr erwirtschaftet (sind es nicht 89¤?) sollte sich vielleicht einen anderen Job suchen.

  8. Re: Bloss gut

    Autor: CybroX 02.09.16 - 12:06

    Das stimmt, liegt einfach daran, dass in diesem Modell zumeist ohnehin zahlungswillige Kunden sind. Was aber, wenn ich eine privat entwickelte Software völlig zurecht umsonst anbieten will? Dann schiesse ich mir ja selbst ins Knie das auf einer Plattform zu tun, bei der ich für meinen guten Willen dann auch noch bezahle.

    Mimimimi

  9. Re: Bloss gut

    Autor: CybroX 02.09.16 - 12:11

    Dir ist private Entwicklung ein Begriff?
    Nicht jeder ist nur auf Profit aus. Klar, mit den Apps die ich beruflich geschrieben habe ist das kein Problem, nur eben, vielleicht will ich eine Software privat ja auch einfach mal kostenlos anbieten

    Mimimimi

  10. Re: Bloss gut

    Autor: Trollversteher 02.09.16 - 12:24

    >Dir ist private Entwicklung ein Begriff?
    >Nicht jeder ist nur auf Profit aus. Klar, mit den Apps die ich beruflich geschrieben habe ist das kein Problem, nur eben, vielleicht will ich eine Software privat ja auch einfach mal kostenlos anbieten

    In dem Fall kostet es Dich das aber keinen Cent extra - weswegen es auch trotz der Entwicklergebühr im AppStore nur so von kostenlosen Apps wimmelt. Betroffen ist wirklich nur der Entwickler, der nie vorhat, je eine, wie auch immer geartete kommerzielle App in einen Appstore einzustellen.

  11. Re: Bloss gut

    Autor: picaschaf 02.09.16 - 13:23

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Dir ist private Entwicklung ein Begriff?
    > >Nicht jeder ist nur auf Profit aus. Klar, mit den Apps die ich beruflich
    > geschrieben habe ist das kein Problem, nur eben, vielleicht will ich eine
    > Software privat ja auch einfach mal kostenlos anbieten
    >
    > In dem Fall kostet es Dich das aber keinen Cent extra - weswegen es auch
    > trotz der Entwicklergebühr im AppStore nur so von kostenlosen Apps wimmelt.
    > Betroffen ist wirklich nur der Entwickler, der nie vorhat, je eine, wie
    > auch immer geartete kommerzielle App in einen Appstore einzustellen.

    Wenn du rein privat für dich Apps entwickeln möchtest musst du nicht dem kostenpflichtigen Developer Program beitreten. Für reine Deployment Profile reicht der kostenlose Zugang.

  12. Re: Bloss gut

    Autor: as (Golem.de) 02.09.16 - 13:28

    Hallo,

    CybroX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre sinnvoller, einfach nur Geld durch (In-)App-Käufe einzunehmen,
    > damit vor allem von den rentierenden Apps etwas abzuzweigen und nicht per
    > se eine Gebühr für das Entwickeln von Applikationen zu verlangen.

    ja, klar, der App Store hat durchaus deutliche Nachteile, gerade für kostenlose Programme. Und leider ist das System weitestgehend verschlossen. Mir ging's nur darum, dass die Gebühr so oder so umgelegt wird. Nur bei wem, das ist die Frage. Bei anderen Umgebungen zahlt man vielleicht für die Entwicklungsumgebung einen hohen Preis oder es wird auf den Kunden geschoben, der das über das Betriebssystem zahlt.

    Die große Cash Cow ist das für Apple sicher nicht, wenn man bedenkt, was bei den Apps im Fall eines Verkaufs an Apple geht.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  13. Re: Bloss gut

    Autor: Trollversteher 02.09.16 - 13:39

    >Wenn du rein privat für dich Apps entwickeln möchtest musst du nicht dem kostenpflichtigen Developer Program beitreten. Für reine Deployment Profile reicht der kostenlose Zugang.

    Darum ging es aber nicht, es ging um Entwickler, die ihre Apps gerne generell ohne kommerzielle Absichten kostenlos über den AppStore zur Verfügung stellen wollen.

  14. Re: Bloss gut

    Autor: xAzu 02.09.16 - 13:51

    Ist ja nicht sowieso schon so das man einen Mac braucht um den Müll überhaupt erst zu entwickeln(oder ist das inzwischen nicht mehr so ?).
    Als ob ich mir von denen ein Gerät kaufe was für die Einkauf vielleicht 400-500¤ kostet (abgesehen von der Mülltonne aka. Mac Pro) und wo sobald das Apple Logo drauf is 1000¤ draufgerechnet werden für den Preis. Allein das macht wenn man nicht grad schon einen Mac hat das entwickeln der Apps für diese Plattform für viele nicht so interessant.
    Natürlich gibt's da noch die Möglichkeit des Hackintosh der ja inzwischen sogar eine "gute" Unterstützung für AMD hat trotzdem kann dir jedes einzelne Teil deines PCs die Installation schon erschweren oder gar unmöglich machen wenn es keine Treiber gibt.
    (Wenn ich falsch liege weißt mich bitte darauf hin ohne gleich : "Öh du ********* das doch schon lange nicht mehr so ... etc" dann nehme ich natürlich alles zurück außer dass deren Macs viel zu teuer sind !)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cooper Advertising GmbH, Hamburg Hafencity
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. SYCOR GmbH, Göttingen
  4. Hays AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 4,99€
  4. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

  1. Autonomes Fahren: Nicht ganz allein unterwegs
    Autonomes Fahren
    Nicht ganz allein unterwegs

    Autos autonom fahren zu lassen, ist für jeden Hersteller ein aufwendiger und teurer Prozess. Darum bilden sich auf dem Weg zu Level 5 immer neue Allianzen. Ein Besuch auf dem Autonomous Driving Campus von BMW macht deutlich, warum kaum ein Hersteller den Weg alleine fährt.

  2. Urban Games: Schaffhausener Studio kündigt Transport Fever 2 an
    Urban Games
    Schaffhausener Studio kündigt Transport Fever 2 an

    Das Schweizer Spieleentwicklerstudio Urban Games plant große Neuerungen für den zweiten Teil des Aufbauspiels Transport Fever. Bereits der erste Trailer zeigt erheblich komplexere Bahnhöfe, mehr Verkehr und offenbar eine neue Grafikengine, die die alte in den Schatten stellt.

  3. Alphabet: Wing Aviation darf in den USA per Drohne ausliefern
    Alphabet
    Wing Aviation darf in den USA per Drohne ausliefern

    Alphabet hat jetzt eine eigene Fluglinie: Das Tochterunternehmen Wing Aviation hat die Zulassung als Luftfahrtunternehmen und damit die Genehmigung für kommerzielle Lieferungen der Drohne bekommen.


  1. 12:09

  2. 12:05

  3. 11:27

  4. 11:14

  5. 10:59

  6. 10:44

  7. 10:30

  8. 10:13