Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App Store: Apple verbietet überlange…

War nur eine Frage der Zeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War nur eine Frage der Zeit.

    Autor: nightmar17 02.09.16 - 11:56

    Es ist schon blöd, wenn Apps das letzte mal im Jahr 2011-2012 aktualisiert wurden und auf den neuen Geräten nicht mehr läuft.

    Ich würde mir auch eine bessere Filterfunktion beim Suchen wünschen.
    Mal sehen was Apple da noch macht.

  2. Re: War nur eine Frage der Zeit.

    Autor: heubergen 02.09.16 - 12:54

    Ich finde diese Neuerung gut, den was bringen mir inkompatible Apps aus dem Jahre 2012 die nicht dem aktuellen Design entsprechen?
    Ein, zwei Aktualisierungen mit Bugfixes für eine neue iOS Version sollte jeder Entwickler noch hinbringen. Selbst wenn er 18 Apps hat.

  3. Re: War nur eine Frage der Zeit.

    Autor: widdermann 02.09.16 - 12:59

    heubergen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde diese Neuerung gut, den was bringen mir inkompatible Apps aus dem
    > Jahre 2012 die nicht dem aktuellen Design entsprechen?

    Das Design ist mir doch egal. Die Apps tun, was sie sollen und werden nie wieder aktualisiert, da die Entwickler-Accounts gar nicht mehr existieren.

    > Ein, zwei Aktualisierungen mit Bugfixes für eine neue iOS Version sollte
    > jeder Entwickler noch hinbringen. Selbst wenn er 18 Apps hat.


    Wunschdenken

  4. Re: War nur eine Frage der Zeit.

    Autor: Deff-Zero 02.09.16 - 13:15

    widdermann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Design ist mir doch egal. Die Apps tun, was sie sollen und werden nie
    > wieder aktualisiert, da die Entwickler-Accounts gar nicht mehr existieren.

    Wenn der Entwickler nicht mehr existiert, ist die App sowieso nicht mehr im Store, da die jährliche Gebühr nicht mehr gezahlt wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  4. Stadt Regensburg, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 294€
  3. 80,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Verkauf: Siemens steigt bei elektrischen Flugzeugmotoren aus
        Verkauf
        Siemens steigt bei elektrischen Flugzeugmotoren aus

        Siemens verkauft sein Startup eAircraft, das elektrische Flugzeugmotoren entwickelt. Welche Konsequenzen das für das Lufttaxiprojekt von Airbus hat, ist nicht abzusehen. Der neue Besitzer ist jedoch eng mit Airbus verbandelt.

      2. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
        Graue Flecken
        Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

        Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

      3. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
        Störung
        Google Kalender war weltweit ausgefallen

        Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.


      1. 07:18

      2. 18:14

      3. 17:13

      4. 17:01

      5. 16:39

      6. 16:24

      7. 15:55

      8. 14:52