Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Homebutton im iPhone 5S soll…

Eigentlich nichts neues

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich nichts neues

    Autor: hei_zen 17.01.13 - 09:50

    Haben viele Notebooks doch schon seit Jahren.

    Habe selbst noch kein Modell mit diesem Feature benutzt, funktioniert das im Alltag problemlos bzw. wie einfach lässt es sich austricksen?

  2. Re: Eigentlich nichts neues

    Autor: stoneburner 17.01.13 - 09:59

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben viele Notebooks doch schon seit Jahren.
    >
    > Habe selbst noch kein Modell mit diesem Feature benutzt, funktioniert das
    > im Alltag problemlos bzw. wie einfach lässt es sich austricksen?

    es funktionert problemlos, lässt sich aber wie ALLE biometrischen sicherungssysteme bisher relativ einfach austricksen (youtube suche zeigt genug beispiele)

    (ausgenommen so exotische dinge wie netzhautscanner - wobei die warscheinlich nur deswegen nicht ausgetrickst werden weil die nicht so leicht (billig) verfügbar sind)

  3. Re: Eigentlich nichts neues

    Autor: Maddi 17.01.13 - 14:24

    Ein Netzhautscann ist generell eine unangenehme Sache die ich vermeiden würde.

  4. Re: Eigentlich nichts neues

    Autor: Bassa 18.01.13 - 21:18

    Der Unterschied zum Notebook ist die "Integration" in den Homebutton. Ich kenne eigentlich kein Notebook, wo der Scanner was anderes macht als Scannen.

    Aber dafür hat Motorola schon seit 2011 ein Handy, dass den Powerbutton mit einem Fingerabdruckscanner verbunden hat:
    http://www.theinquirer.net/inquirer/news/2049506/orange-touts-motorola-atrix-fingerprint-scanner-power-button
    http://www.motorola.com/us/consumers/Motorola-ATRIX-4G/72112,en_US,pd.html

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Unitymedia GmbH, Köln
  2. über Schultz & Partner Unternehmens- & Personalberatung, Bremen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Comline AG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II: Scholar of the First Sin für 8,99€, Bioshock...
  2. 329,00€
  3. 283,88€ + 5,00€ Versand (USK 18)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Fixed Wireless: Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests
    Fixed Wireless
    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

    In den USA kümmert es die Netzbetreiber nicht, dass 5G noch nicht fertig standardisiert ist. Endkunden erhalten die Technik bereits.

  2. Klage eingereicht: Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor
    Klage eingereicht
    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

    Wenn es um den Diebstahl von Patenten und wichtiger Technik geht, verstehen IT-Firmen keinen Spaß. Laut Google soll ein früherer Entwickler autonomer Autos massenhaft Unterlagen zu Uber mitgenommen haben.

  3. Speicherleck: Cloudflare verteilt private Daten übers Internet
    Speicherleck
    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

    Durch einen Bug im HTML-Parser des CDN-Anbieters Cloudflare verteilte dieser private Nachrichten von Datingbörsen, Passwörter und interne Keys über unzählige Webseiten. Vieles davon fand sich in den Caches von Suchmaschinen wieder.


  1. 11:09

  2. 10:51

  3. 10:45

  4. 09:38

  5. 07:23

  6. 07:14

  7. 17:37

  8. 17:26