Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Homebutton im iPhone 5S soll…

Eigentlich nichts neues

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich nichts neues

    Autor: hei_zen 17.01.13 - 09:50

    Haben viele Notebooks doch schon seit Jahren.

    Habe selbst noch kein Modell mit diesem Feature benutzt, funktioniert das im Alltag problemlos bzw. wie einfach lässt es sich austricksen?

  2. Re: Eigentlich nichts neues

    Autor: stoneburner 17.01.13 - 09:59

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben viele Notebooks doch schon seit Jahren.
    >
    > Habe selbst noch kein Modell mit diesem Feature benutzt, funktioniert das
    > im Alltag problemlos bzw. wie einfach lässt es sich austricksen?

    es funktionert problemlos, lässt sich aber wie ALLE biometrischen sicherungssysteme bisher relativ einfach austricksen (youtube suche zeigt genug beispiele)

    (ausgenommen so exotische dinge wie netzhautscanner - wobei die warscheinlich nur deswegen nicht ausgetrickst werden weil die nicht so leicht (billig) verfügbar sind)

  3. Re: Eigentlich nichts neues

    Autor: Maddi 17.01.13 - 14:24

    Ein Netzhautscann ist generell eine unangenehme Sache die ich vermeiden würde.

  4. Re: Eigentlich nichts neues

    Autor: Bassa 18.01.13 - 21:18

    Der Unterschied zum Notebook ist die "Integration" in den Homebutton. Ich kenne eigentlich kein Notebook, wo der Scanner was anderes macht als Scannen.

    Aber dafür hat Motorola schon seit 2011 ein Handy, dass den Powerbutton mit einem Fingerabdruckscanner verbunden hat:
    http://www.theinquirer.net/inquirer/news/2049506/orange-touts-motorola-atrix-fingerprint-scanner-power-button
    http://www.motorola.com/us/consumers/Motorola-ATRIX-4G/72112,en_US,pd.html

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00