Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iTunes beendet Stream von TV…

Besitz ist attraktiver

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Besitz ist attraktiver

    Autor: Crazy_Fish 27.08.11 - 17:16

    Dass die Rechteinhaber das so sehen ist verständlich, bekommen sie doch damit mehr Geld in die Kassen gespühlt. Für all jene, die TV-Serien nur ein einziges Mal ansehen, ist das wohl weniger attraktiv.

    Interessant wäre mal zu wissen, wie der Testlauf ausgesehen hat, der zu dem Schluss geführt hat, dass gekaufte Serien bevorzugt werden. Selbst innerhalb eines Netzwerks gab es nicht alle Serien zum Leihen. Wäre dann also kein Wunder wenn die Mehrheit zum Kauf gegriffen hat, weil das Leihen gar nicht verfügbar war.

    So prinzipiell wäre der Kauf auch für mich attraktiv, insbeondere jetzt, wo man (zumindest im US-Store) gekaufte Serien immer wieder aus der Cloud laden kann. Da muss ich nicht selber fürs Archivieren sorgen (es sei denn aus Angst, Apple macht irgendwann Dicht). Allerdings macht das hierzulande überhaupt keinen Spaß. Sieht man mal vom DRM ab, werden hier maßlos überteuerte Inhalte angeboten, die mit dem DVD-Pendant in keiner Weise mithalten können. Qualitäts- und ausstattungsmäßig dürfte man, wenn überhaupt die Hälfte von der DVD-Staffel verlangen.
    Wenn dann aber "House" mit der sechsten Staffel für 45¤ über die virtuelle Ladentheke geht, kann man wohl nachvollziehen, dass der Kauf für die Produzenten rentabler ist. Bei Amazon bekommt man das ganze für die Hälfte + O-Ton + Extras.

  2. Re: Besitz ist attraktiver

    Autor: Dadie 27.08.11 - 21:01

    Crazy_Fish schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So prinzipiell wäre der Kauf auch für mich attraktiv, insbeondere jetzt, wo
    > man (zumindest im US-Store) gekaufte Serien immer wieder aus der Cloud
    > laden kann. Da muss ich nicht selber fürs Archivieren sorgen (es sei denn
    > aus Angst, Apple macht irgendwann Dicht). Allerdings macht das hierzulande
    > überhaupt keinen Spaß. Sieht man mal vom DRM ab, werden hier maßlos
    > überteuerte Inhalte angeboten, die mit dem DVD-Pendant in keiner Weise
    > mithalten können. Qualitäts- und ausstattungsmäßig dürfte man, wenn
    > überhaupt die Hälfte von der DVD-Staffel verlangen.

    Sehe ich ähnlich. Gerade den HD-DVD vs. BluRay Streit hätten die VoD Dienste nutzen können. Ein aktueller PC von ~2003 sollte ohne weiteres in der Lage sein ein ~1280x720@24fps Profil 4.1 mit ~5Mb/s abzuspielen. TV-Serien wurden in HD produziert und sogar in HD ausgestrahlt. Kaufen konnte man damals in der Regel wenn überhaupt nur die DVD-Fassung.

    Diese ganzen künstlichen Beschränkungen des DVD Standards hätte man umgehen können. Man hätte kein PAL oder NTSC Signal haben müssen. Ganz ohne Anamorph-Encodierung hätte man Pixel-Genau die Inhalte liefern können. Man hätte sich nicht an die schlechten DVD-Untertitel-Standard halten müssen sondern hätte SRT,ASS,SAA oder SAS nutzen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  4. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich
    Bluetooth
    Tracking trotz Trackingschutz möglich

    Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.

  2. Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.

  3. Neuromorphic Computing: Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    Neuromorphic Computing
    Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips

    Vorerst 8 Millionen, aber noch 2019 schon 100 Millionen Nervenzellen: Intel macht Fortschritte beim Neuromorphic Computing und bündelt bald 768 Chips, um das menschliche Gehirn anteilig zu simulieren.


  1. 13:09

  2. 12:02

  3. 12:01

  4. 11:33

  5. 11:18

  6. 11:03

  7. 10:47

  8. 10:35