Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iTunes beendet Stream von TV…

Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: der_Frosch 27.08.11 - 17:44

    ... "dass der Besitz von" ...

    So wie sich doch alles entwickelt, besitzt doch kein Kunde mehr etwas, außer die Lizenz es sehen zu dürfen. Wenn ich etwas besitze, darf ich es auch behandeln wie ich will - auch weiter verkaufen!!!

    Ich denke dass muss entweder ein Übersetzungsfehler sein, oder mal wieder eine Lügentirade, wie es Normalität ist.

    Boor muss ich davon kotzen.......

  2. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Cyb3rfr3ak 27.08.11 - 19:02

    Ist das denn nicht korrekt so?
    Die Filme/Serien 'gehören' dir doch auf keinen Fall. Du erwirbst, wie du schon gesagt hast, lediglich die Erlaubnis, dir diese anzugucken.
    Anderes Beispiel wäre mit Software, wo man sich auch wieder nur die 'Lizenz' erwirbt, es zu benutzen.

  3. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: LLive 27.08.11 - 19:10

    Es ist doch schon immer so das CDs, DVDs, Schallplatte, Kassetten nur "Datenträger" sind. Ohne diese könnte man den Inhalt dieser nicht abrufen.
    Wenn es schon vor dem ersten Ton oder Bild, die digitale Distribution gegeben hätte, würde sich keiner darüber beschweren, dass man nur Lizenzen erwirbt. ;)

  4. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: 2called-chaos 27.08.11 - 19:20

    Es gab mal Zeiten da durfte man Software und DVDs weiterverkaufen (ich weiß das geht teilweise immer noch)

  5. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Grevier 28.08.11 - 01:39

    der_Frosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... "dass der Besitz von" ...
    >
    > So wie sich doch alles entwickelt, besitzt doch kein Kunde mehr etwas,
    > außer die Lizenz es sehen zu dürfen. Wenn ich etwas besitze, darf ich es
    > auch behandeln wie ich will - auch weiter verkaufen!!!
    >
    > Ich denke dass muss entweder ein Übersetzungsfehler sein, oder mal wieder
    > eine Lügentirade, wie es Normalität ist.
    >
    > Boor muss ich davon kotzen.......

    Bitte nicht Besitz mit Eigentum verwechseln. ;)
    Nur weil sich etwas in meinem Besitz befindet, kann ich damit noch lange nicht tun und lassen was man will ;)

  6. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Signal77 28.08.11 - 11:07

    Grevier schrieb:

    > Bitte nicht Besitz mit Eigentum verwechseln. ;)

    Genau DAS ist ein Symptom der Generation Internet:

    Deren Halbwissen verdoppelt sich jährlich!

  7. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Trollversteher 28.08.11 - 11:18

    >Es gab mal Zeiten da durfte man Software und DVDs weiterverkaufen (ich weiß das geht teilweise immer noch)

    Ja, aber nur in Kombination, also die Software auf der Original-DVD, nicht als Kopie, womit die Vervielfältigung beim Verkauf verhindert wird. Außerdem steht da meistens ein anderes Preismodell hinter - siehe Konsolenspiele, die sind deutlich teurer als ihre PC-Geschwister, dürfen aber im Gegensatz zum Vertriebsmodell von Steam & Co gebraucht weiterverkauft werden.

  8. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Keridalspidialose 28.08.11 - 11:54

    Ja man Besitzt eine private Nutzungslizenz und eine Kopie des Filmes. Wo ist das Problem? Willst du Eigentümer werden?

    :)

    Wohl nicht für 1 EUR - 1 Cent.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.11 11:55 durch Keridalspidialose.

  9. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: ed_auf_crack 28.08.11 - 12:10

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Es gab mal Zeiten da durfte man Software und DVDs weiterverkaufen (ich
    > weiß das geht teilweise immer noch)
    >
    > Ja, aber nur in Kombination, also die Software auf der Original-DVD, nicht
    > als Kopie, womit die Vervielfältigung beim Verkauf verhindert wird.
    > Außerdem steht da meistens ein anderes Preismodell hinter - siehe
    > Konsolenspiele, die sind deutlich teurer als ihre PC-Geschwister, dürfen
    > aber im Gegensatz zum Vertriebsmodell von Steam & Co gebraucht
    > weiterverkauft werden.

    Die sind teurer weil die Gamestudios Lizenzgebühren zahlen müssen. Also An Sony dafür, dass sie da nen Playstation Spiel raus bringen können und so. PC Spiele waren schon immer günstiger, sogar in den Zeiten wo man die Spiele auf einer CD/Diskette bekam und die weiter verkaufen durfte

  10. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Trollversteher 28.08.11 - 12:44

    >Die sind teurer weil die Gamestudios Lizenzgebühren zahlen müssen. Also An Sony dafür, dass sie da nen Playstation Spiel raus bringen können und so. PC Spiele waren schon immer günstiger, sogar in den Zeiten wo man die Spiele auf einer CD/Diskette bekam und die weiter verkaufen durfte

    Zum Thema Lizenzkosten: Hast Du eine Quelle? Das Argument liest man immer wieder, aber wie hoch diese Kosten pro verkauftes Spiel sind, weiss scheinbar niemand. Kann mir auch nicht so recht vorstellen, dass diese Gebühren absolut statt relativ festgelegt sind.
    Bei den Preisunterschieden hingegen muss ich widersprechen, PC

  11. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: unsacred666 28.08.11 - 12:47

    Besitz ist juristisch nunmal nicht Eigentum.

    Wenn ich von einem Kumpel das Auto ausleihe und damit fahre, bin ich Besitzer des Autos, aber der Kumpel ist nach wie vor Eigentümer. Als Besitzer darf ich die Karre nicht einfach in die Schrottpresse fahren, weil sie mir nicht gehört.

    Ich bin natürlich auch gegen diese DRM scheiße, gerade bei iTunes, das ist der Grund warum ich keine Serien und Filme kaufe (war bei Musik vorher auch so) - aber das mit Besitz und Eigentum musste ich mal richtigstellen, sry.

  12. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Trollversteher 28.08.11 - 12:49

    >Die sind teurer weil die Gamestudios Lizenzgebühren zahlen müssen. Also An Sony dafür, dass sie da nen Playstation Spiel raus bringen können und so. PC Spiele waren schon immer günstiger, sogar in den Zeiten wo man die Spiele auf einer CD/Diskette bekam und die weiter verkaufen durfte

    Zum Thema Lizenzkosten: Hast Du eine Quelle? Das Argument liest man immer wieder, aber wie hoch diese Kosten pro verkauftes Spiel sind, weiss scheinbar niemand. Kann mir auch nicht so recht vorstellen, dass diese Gebühren absolut statt relativ festgelegt sind.
    Bei den Preisunterschieden hingegen muss ich widersprechen, ich kann mich noch sehr gut an die Zeiten erinnern, als man für PC Fullprice-Spiele bis zu hundert DM hinblättern mußte, die Konsolenspiele waren damals, trotz aufwendigerer Cartridges, nicht teurer.

  13. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Pflechtfild 28.08.11 - 12:57

    Signal77 schrieb:

    >
    > Deren Halbwissen verdoppelt sich jährlich!

    interessant: verdoppeltes Halbwissen

    kann man Halbwissen quadrieren?

  14. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Trollversteher 28.08.11 - 13:04

    Hehe, das Quadrieren triffts wohl eher, weil 0.5*2=1, aber 0.5^2=0.25 ;)

  15. Re: Wie schön, der Kunde "besitzt" dann doch etwas ....

    Autor: Didatus 29.08.11 - 09:57

    @Trollversteher: Wegen den Lizenzkosten wirst du wahrscheinlich auch nie eine Quelle zu sehen bekommen, wenn du kein Spieleentwickler bist. Zumindest bei Nintendo ist es so, dass man eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben muss, bevor man die Informationen bekommt, wie man Spiele für Nintendo entwickeln kann. Erst dort findet man auch die Informationen, wie hoch die Lizenzkosten sind. Einzelheiten kann ich logischerweise hier nicht nennen ;)
    Wir wollten vorletztes Jahr mal prüfen, ob der Nintendo DS eine interessante Platform für uns sein könnte. Aber unsere Firma war dann doch zu klein für das, was die wollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57