1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Mac Mini (Late 2018) im Test…

Retrospektive macOs nach 10monaten

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: Frotty 26.11.18 - 09:06

    Habe auf der Arbeit seit 10 Monaten jetzt einen Mac mini. In vielen Sachen nervt es genau wie win. Auch der Mac nervt mit dauernden Update notifications, unten im dock geht die rote badge nicht weg, wenn man zB 2FA auslässt damit andere per ssh xcode kompilieren können, in Sketch gibt es regelmäßig ruckler und Grafik glitches und total Crashes hatte ich auch schon öfter. Es gibt kein vernünftigen Weg, 2 Fenster den Bildschirm teilen zu lassen, ohne den speziellen vollbildmodus zu betreten der das Dock ausblendet und extrem sperrig ist. Die magic mouse ist eine unergonomische Flunder, das einzige gute ist das touch scrolling. Solche Scherze wie @ Tastenkombination auf normaler deutscher Tastatur schließt in macOs die aktuelle App, sind einfach nur lächerlich. Man kann es nicht mal unbinden, nur anders binden. Extremer bs. Die bash shell inkl. Unix Unterbau sind mMn noch die besten Vorteile. Ansonsten macht es IMHO nur Sinn, wenn man schon im Apple Ökosystem ist. Airdrop, bonjour und Co. sind dann schon nett. Von dem "it just works" vor 4-5 Jahren hat sich das aber irgendwie schon entfernt und win hat auch aufgeholt.

  2. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: Geistesgegenwart 26.11.18 - 09:15

    Frotty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe auf der Arbeit seit 10 Monaten jetzt einen Mac mini. In vielen Sachen
    > nervt es genau wie win. Auch der Mac nervt mit dauernden Update
    > notifications

    Wenn du die Updates installierst hast normalerweise 2-3 Wochen ruhe. Was ist den die Alternative? Windows lässt dir gar nicht die Wahl die Updates wahlweise zu installieren sondern tut es einfach (Zwangsdownload + Installation beim Runterfahren ob man will oder nicht).

    > unten im dock geht die rote badge nicht weg, wenn man zB 2FA
    > auslässt damit andere per ssh xcode kompilieren können,

    Du kannst das Dock dynamisch nach unten wegfahren lassen wenn dich die rote Badge so sehr nervt. Dann hast auch mehr Bildschirmplatz. Färhst du mit der Maus nach unten fährt auch das Dock hoch. Mach ich seit 2008 mit macOS so, warum den screenspace verschenken.

    > Es gibt kein vernünftigen Weg, 2 Fenster den Bildschirm teilen
    > zu lassen, ohne den speziellen vollbildmodus zu betreten

    Doch, z.B. mit BetterTochTool (kommerziell) oder HammerSpoon (open source, kostenlos).

    > Flunder, das einzige gute ist das touch scrolling. Solche Scherze wie @
    > Tastenkombination auf normaler deutscher Tastatur schließt in macOs die
    > aktuelle App, sind einfach nur lächerlich.

    Klingt nach "mimimi wieso hat der Mac das @ nicht da wo es bei PC is". Macs haben einfach ein anderes Tastaturlayout, das historisch so bedingt. Das @ ist da übrigens beim Mac schon länger als es das bei IBM PCs überhaupt gab. Du musst dich nunmal entweder umgewöhnen, oder eine PC Tastatur anschliessen und ein PC Layout einstellen (geht wunderbar).

  3. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: cyn 26.11.18 - 09:17

    Ja alle Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Um deine Punkte aufzugreifen:

    1) Rote Badges: Die Apps aus dem Dock kann man auch entfernen, allerdings weiß ich nicht wo ein rotes Badge angezeigt wird wegen fehlender 2FA. Habe ich bei meinem iCloud Account auch seit längerem bewusst deaktiviert und bei mir kommt kein Badge.

    2) Fensterteilung/Snapping: Ist mit Bordmitteln wirklich nicht wirklich möglich. Schaut dir mal Apps wie "BetterSnapTools" an.

    3) Die Magic Mouse war schon immer (seit Touch) Mist, nimm ein Trackpad.

    4) "Normale" deutsche Tastatur unter Windows, ja.

    5) Ein Stock Mac Systeme ohne großartige Veränderungen läuft bei mir eigentlich immer recht Stabil (Arbeitsrechner). Auf meinem Privatmac habe ich die Erfahrung gemacht dass Tools wie LittleSnitch und andere Programme mit Kernel Extensions die Stabilität massiv untergraben. Kann aber auch eine sehr subjektive Erfahrung sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.18 09:30 durch cyn.

  4. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: budweiser 26.11.18 - 09:22

    > 1) Rote Badges: Die Apps aus dem Dock kann man auch entfernen, allerdings
    > weiß ich nicht wo ein rotes Badge angezeigt wird wegen fehlender 2FA. Habe
    > ich bei meinem iCloud Account auch seit längerem bewusst deaktiviert und
    > bei mir kommt kein Badge.

    Zumindest bei iOS erhält die Settings-App auch ein Badge wenn man z.B. keinen Code vergibt oder TouchID nicht einrichtet. Man kann dann in die Settings gehen und quasi nochmal bestätigen dass man kein Touch oder Code will und die Badge verschwindet und kommt auch nie wieder. Ich vermute dass es bei macOS ähnlich ist.

  5. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: schachbr3tt 26.11.18 - 09:30

    Frotty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Scherze wie @
    > Tastenkombination auf normaler deutscher Tastatur schließt in macOs die
    > aktuelle App, sind einfach nur lächerlich. Man kann es nicht mal unbinden,
    > nur anders binden. Extremer bs.

    Das Tastaturlayout von Apple ist älter als bei Windows-Tastaturen und auch seit Jahrzehnten konstant geblieben. Wieso sollte Apple nun auf das kurzweilige Windows-Tastaturlayout wechseln? Da ändert sich doch auch mit jedem neuen OS-Release das Logo auf der Tastatur.

  6. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: gaelic 26.11.18 - 09:35

    Was ändert sich?

  7. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: schachbr3tt 26.11.18 - 09:44

    gaelic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ändert sich?

    Microsoft selbst verkauft auf den Desktop-Tastaturen ein anderes Layout als auf den Mobilen Tastaturen. Die Umschalttaste sitzt nicht direkt neben Strg und die "1" sitzt nicht zwischen TAB und Q, sondern über dem Q (Wedge Mobile Keyboard). Aber auch bei den Desktop-Tastaturen hast du nicht das gleiche Layout, die "1" bspw. sitzt bei den Desktop-Tastaturen manchmal (auf der Horizontalen) zwischen TAB und "Q" (bspw. Wired Keyboard 600), manchmal zu 75% über dem "Q" (All in One Media). Noch schlimmer wirds bei dem "Y"/"Z", das sitzt mal (auf der Horizontalen) zwischen Umschalt- und Wahl-/Alt-Taste (Wired Keyboard 600) oder nur über der Umschalt-/Windows-Taste (Microsoft Modern Keyboard).

    Das nervt, wenn man blind tippt.

    Für den Adlersuch-Tipper mag das egal sein.

    Edit: Namen der jeweiligen Tastatur eingefügt. Bilder gibt bei Microsoft auf der Seite.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.18 09:59 durch schachbr3tt.

  8. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: gaelic 26.11.18 - 10:46

    Hmm, kenn niemanden mit MS Tastatur, insofern ist dieser Kelch an mir vorübergegangen. Ich will ja auch eine ordentliche Tastatur zumSchreiben und kein Chicklet/Rubberdome Ding. Gibts eigentlich etwas ordentliches (mechanisches) von Apple?

  9. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: Anonymer Nutzer 26.11.18 - 10:54

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du die Updates installierst hast normalerweise 2-3 Wochen ruhe. Was
    > ist den die Alternative? Windows lässt dir gar nicht die Wahl die Updates
    > wahlweise zu installieren sondern tut es einfach (Zwangsdownload +
    > Installation beim Runterfahren ob man will oder nicht).
    Du hast auch bei Windows mehrere Wochen ruhe. Du kannst Updates auch ausschalten oder zurück stellen.

    > Doch, z.B. mit BetterTochTool (kommerziell) oder HammerSpoon (open source,
    > kostenlos).
    Stell dir vor es würde von Haus aus gehen, per Drag and Drop oder Tastenkombination.

  10. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: schachbr3tt 26.11.18 - 10:59

    gaelic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, kenn niemanden mit MS Tastatur, insofern ist dieser Kelch an mir
    > vorübergegangen. Ich will ja auch eine ordentliche Tastatur zumSchreiben
    > und kein Chicklet/Rubberdome Ding. Gibts eigentlich etwas ordentliches
    > (mechanisches) von Apple?

    Keine Ahnung, ging hier ja um die Herstellervorgaben. Drittanbieter bieten da sicherlich etwas, und mit Drittanbieter-Apps/Systemerweiterungen kann man auch wieder alles selbst einstellen.

  11. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: gaelic 26.11.18 - 13:29

    Welche Herstellervorgaben?

  12. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: schachbr3tt 26.11.18 - 13:33

    gaelic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Herstellervorgaben?

    Du kannst an jeden Mac eine Aftermarket-Tastatur dranpappen (auch mechanische) und auch Systemsteuerungserweiterungen bekommen. Da kannst du auch das Keymapping ändern - wie ich das auch unter Debian mache. Für Mac OS bspw Karabiner: https://pqrs.org/osx/karabiner/document.html

    Wenn wir hier aber Einstellungen (Vorgaben) des Herstellers vergleichen wollen (wie der TO), dann eben die Herstellervorgaben (Hardware des Herstellers: Also Mac OS: Apple; Windows: Microsoft).

    Edit: Link zu Karabiner hinzugefügt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.18 13:40 durch schachbr3tt.

  13. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: Anonymer Nutzer 26.11.18 - 13:44

    Seit OSX und der Eintastenmaus gilt: die Apple Maus im Karton lassen. Immer schon.

  14. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: schachbr3tt 26.11.18 - 13:51

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit OSX und der Eintastenmaus gilt: die Apple Maus im Karton lassen. Immer
    > schon.

    Ja, die sammel ich auch im Regal, wobei die Eintastenmaus unter OS 9 noch grottiger war.

    Edit: Typo.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.18 13:51 durch schachbr3tt.

  15. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: violator 26.11.18 - 18:17

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt nach "mimimi wieso hat der Mac das @ nicht da wo es bei PC is". Macs
    > haben einfach ein anderes Tastaturlayout, das historisch so bedingt.

    Was ist das denn fürn Argument? Wenn sich irgendwas als quasi Standard durchsetzt, dann sollte man sich daran anpassen und nicht für immer an irgendwas historischem festhalten.

    Beim Mac ists da eher schlimmer, dass das Tastaturlayout komplett anders ist, Apple aber die ganzen Zeichen gar nicht anzeigt. Toll wenn man zum ersten Mal am Mac sitzt und googlen muss wie man ne eckige Klammer schreiben kann...

  16. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: violator 26.11.18 - 18:21

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Tastaturlayout von Apple ist älter als bei Windows-Tastaturen und auch
    > seit Jahrzehnten konstant geblieben. Wieso sollte Apple nun auf das
    > kurzweilige Windows-Tastaturlayout wechseln? Da ändert sich doch auch mit
    > jedem neuen OS-Release das Logo auf der Tastatur.

    Die Funktion ist immer gleich,d ie Position der Taste ist immer gleich, nur das Logo ist anders. Warum bereitet dir sowas Probleme?

    Was hast du eigentlich gemacht, als Apple die Apfeltaste in dieses CMD-Logo geändert hat? Hilflos den Applesupport angerufen? ^^

  17. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: Lumumba 26.11.18 - 20:07

    Mich nervt das extrem unpraktische globale Menü und die Fenstercontrolbuttons links. Das geht bei mir überhaupt nicht, selbst nach jahrelanger Nutzung finde ich das extrem unpraktisch und mühsam zum Bedienen.

  18. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: schachbr3tt 26.11.18 - 20:45

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Das Tastaturlayout von Apple ist älter als bei Windows-Tastaturen und
    > auch
    > > seit Jahrzehnten konstant geblieben. Wieso sollte Apple nun auf das
    > > kurzweilige Windows-Tastaturlayout wechseln? Da ändert sich doch auch
    > mit
    > > jedem neuen OS-Release das Logo auf der Tastatur.
    >
    > Die Funktion ist immer gleich,d ie Position der Taste ist immer gleich, nur
    > das Logo ist anders. Warum bereitet dir sowas Probleme?
    >
    > Was hast du eigentlich gemacht, als Apple die Apfeltaste in dieses CMD-Logo
    > geändert hat? Hilflos den Applesupport angerufen? ^^

    Lies einfach meinen Eintrag mit den Änderungen am Layout: https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges/apple-mac-mini-late-2018-im-test-tolles-teures-teil-aber-fuer-wen/retrospektive-macos-nach-10monaten/122242,5238192,5238231,read.html#msg-5238231

    Klar, wenn du nur Adler-Suchsystem tippst, dann fällt dir das nicht auf.

  19. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: quasides 26.11.18 - 21:02

    die diskussion ist sinnlos.
    die applejünger werden immer einen grund finden warum die schuld nicht bei apple liegt und jede kritik negieren.
    das ist notwendig zur selbstbestätigung. zum einen hat sich apple selbst zu einer art lebensart erklärt, womit jede kritik ein direkter angriff auf die eigene lebensart ist.
    zum anderen muss man ja vor sich selbst rechtfertigen warum man nicht nur die üblen konditionen seitens apple akzeptiert sondern zudem noch die üblichen abstriche in kauf nimmt.

    da gäbe es nur zwei möglichkeiten. entweder eingestehen das man einen fehler mit dem ökosystem gemacht hat und akzeptieren das man die letzten jahre eine menge geld zeit und energie verschwendet hat oder einfach wieter blind darauf bestehen das alles doch nicht so ist wie behauptet.

  20. Re: Retrospektive macOs nach 10monaten

    Autor: WeitWeitWeg 26.11.18 - 22:57

    Frotty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe auf der Arbeit seit 10 Monaten jetzt einen Mac mini. ....

    Du nutzt MacOS nur auf der Arbeit, d.h. du hast mit dem BS eigentlich wenig zu tun weil ihr bestimmt eine IT Abteilung habt, die es fuer euch erledigt.

    MacOS glaenzt eigentlich im Privatbereich. Wo du Anrufe/SMS direkt am Geraet annehmen kannst, an dem du gerade sitzt. Dokumente hinweg ueber die Geraete bearbeiten kannst. File Drop sehr gut funktioniert. Screen sharing ....
    Das Zusammenspiel zwischen Apple-Geraeten ist die groesste Staerke. Das ich meinen Mac noch nie neuinstallieren brauchte, trotz drei major updates die Andere. Also alles Punkte, die du auf der Arbeit vermutlich niemals nutzen/merken wuerdest.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Evotec SE, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  4. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  3. 3.999€ statt 4.699€
  4. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme