Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Macbook Pro haben doppelten…

Mal ne Frage (RAM)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal ne Frage (RAM)

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.18 - 16:37

    Apple: 16Gb mehr für 480¤
    Amazon 16Gb Riegel für ~160¤

    Was bekommt der Kunde bei Apple mehr, was diesen Preisunterschied rechtfertigt?

    Und ja, ich weiß dass der Text so geschrieben ist ("verlangt") dass sich die Menschen darüber aufregen sollen aber interessieren tuts mich trotzdem.

  2. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: redmord 12.07.18 - 16:42

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple: 16Gb mehr für 480¤
    > Amazon 16Gb Riegel für ~160¤
    >
    > Was bekommt der Kunde bei Apple mehr, was diesen Preisunterschied
    > rechtfertigt?

    Nix. Als Gimmick ist's verlötet.

    Du hast das Privileg die 16 GB mehr in einem Apple-Gerät benutzen zu dürfen. Was willst du mehr?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.18 16:42 durch redmord.

  3. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: dabbes 12.07.18 - 16:49

    Rechtferigung: die wollen Gewinn machen.

    Wer apple will muss apple bezahlen.

  4. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: elmcrest 12.07.18 - 16:54

    Wenn du 16GB mehr brauchst hast du auch 480¤ mehr, easy peasy 😄😜

  5. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: beercules 12.07.18 - 16:54

    Du bekommst ein Apple MacBook Pro mit 32GB RAM. Das bekommt man mehr.

    Kaufst du den RAM Riegel separat, hättest du ein Apple MacBook Pro mit 16GB RAM und einem 16GB RAM Riegel. Letzteres könntest du dann verwenden, um es unter ein Tischbein eines wackligen Tisches zu legen.

    Lustig das niemand solche Fragen BMW, Mercedes und Co. stellt, wenn man Zusatzausstattung dazu bestellt.

  6. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: elmcrest 12.07.18 - 16:56

    Dazu ist witzig:
    Beim neuen Touareg der aktuell bei 60k¤ startet muss man den Lichtsensor (Licht und Sicht Paket) noch dazu klicken :D

  7. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.18 - 17:02

    beercules schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bekommst ein Apple MacBook Pro mit 32GB RAM. Das bekommt man mehr.
    >
    > Kaufst du den RAM Riegel separat, hättest du ein Apple MacBook Pro mit 16GB
    > RAM und einem 16GB RAM Riegel. Letzteres könntest du dann verwenden, um es
    > unter ein Tischbein eines wackligen Tisches zu legen.

    Ich lese gerade dass der RAM anscheinend verlötet ist, also weder austauschbar noch nachrüstbar ist (ohne den Rechner in eine Werkstatt zu geben, vermute ich mal), ich muss mich also vor kauf entscheiden und wenn sich an meinen Anforderungen etwas ändert, neu kaufen.
    Ist das korrekt?

    So langsam verstehe ich warum technisch begabte Menschen Apple nicht mögen.

    > Lustig das niemand solche Fragen BMW, Mercedes und Co. stellt, wenn man
    > Zusatzausstattung dazu bestellt.

    Na in einem "BMW verkauft Blinker für 3000% teuer als er eigentlich kostet" - Thread,
    hätte ich die Frage auch gestellt.

  8. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: Plany 12.07.18 - 17:05

    Faustregel: Ungenutzter Ram ist verschwendeter Ram.

    wer mit sein jetzigen MacBook Pro (16GB) immer bei 50-60% Auslastung idle'd. Braucht keine 32GB.

    Die Haltbarkeit von ein MacBook ist ca 5-8 Jahre. wer hier Zukunftssicher kaufen will, den hält niemand davon ab. :)

  9. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: sepp_augstein 12.07.18 - 17:27

    Plany schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Faustregel: Ungenutzter Ram ist verschwendeter Ram.
    >
    > wer mit sein jetzigen MacBook Pro (16GB) immer bei 50-60% Auslastung
    > idle'd. Braucht keine 32GB.

    Moderne Betriebssysteme lasten den Arbeitsspeicher nahezu immer voll aus (1).

    Und ja der RAM ist verlötet und das schon seit Jahren. Warum sich hier immer noch Leute drüber aufregen, am ehesten die, die eh kein Apple wollen, ist mir ein Rätsel.


    1) https://www.howtogeek.com/128130/htg-explains-why-its-good-that-your-computers-ram-is-full/

  10. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: mheiland 12.07.18 - 17:27

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple: 16Gb mehr für 480¤
    > Amazon 16Gb Riegel für ~160¤

    16Gbit Riegel? Spannend.

    "16GB mehr" ist nicht das gleiche wie "16GB" wenn man bezüglich des Chipsatz, Stromverbrauch (und damit Hitze) und Platzangebot limitiert ist so dass man Packages/Riegel mit mehr Kapazität braucht statt einfach "das gleiche doppelt". Auch am DYI Markt kostet der Schritt von 16GB auf 32GB mehr als 0GB auf 16GB. Zudem geht es hier um LPDDR Speicher, der liegt weit über den genannten Preisen. Dass man on top noch ein paar Euro für die Personalisierung zahlt sollte einen bei den Grundpreisen nicht in den Schuldturm bringen; andernfalls schaut man schlicht in der falschen Preisklasse. Der Markt ist voll mit günstigen Laptops, kauft eben die.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.18 17:31 durch mheiland.

  11. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: eisbart 12.07.18 - 17:51

    Apple kauft man nicht, das kauft dir deine Firma. Ob der RAM verlötet ist oder nicht ist egal da du die Reparaturkosten eh nicht tragen musst.

  12. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: sambache 12.07.18 - 17:54

    Apple verlangt soviel, wie sich die Zielgruppe gerade noch leisten kann.
    Das hat nichts mit dem Wert zu tun.

    Ein Chanel Handtasche kostet auch 1000 EUR, und die kann nix, da ist nur ein Logo drauf ;-)

  13. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: wonoscho 12.07.18 - 17:56

    +1

  14. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: ms (Golem.de) 12.07.18 - 18:18

    Das 15er nutzt DDR4, denn der Chip unterstützt kein LPDDR4.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  15. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: atikalz 12.07.18 - 19:03

    Plany schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Faustregel: Ungenutzter Ram ist verschwendeter Ram.
    >
    > wer mit sein jetzigen MacBook Pro (16GB) immer bei 50-60% Auslastung
    > idle'd. Braucht keine 32GB.
    >
    > Die Haltbarkeit von ein MacBook ist ca 5-8 Jahre. wer hier Zukunftssicher
    > kaufen will, den hält niemand davon ab. :)

    RAM idlet nicht, der ist immer voll. Aber dank sehr schneller SSD merke ich beim 16GB MBP auch keine Verzögerungen, selbst wenn alle Programme auf Anschlag offen sind.

  16. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: atikalz 12.07.18 - 19:07

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das 15er nutzt DDR4, denn der Chip unterstützt kein LPDDR4.


    Das heißt, wenn man 32GB nimmt und mobil ohne Strom arbeitet, dann gehts deutlich früher an die Steckdose? Das war doch das Argument von Apple bisher, das sie wegen hohem DDR4 Stromverbrauch nicht 32GB anbieten können.

  17. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: Nawo 12.07.18 - 19:37

    > Das heißt, wenn man 32GB nimmt und mobil ohne Strom arbeitet, dann gehts
    > deutlich früher an die Steckdose? Das war doch das Argument von Apple
    > bisher, das sie wegen hohem DDR4 Stromverbrauch nicht 32GB anbieten können.

    So sieht es aus. Dachte auch immer das war der Grund gegen 32 GB.
    Hat Apple wohl langsam nicht mehr auf Intel warten können.
    Kenne so einige, die wie ich immernoch das Macbook Pro 2013 verwenden, da sich bis jetzt an den Specs nichts getan hat.

    "The processors do not support LPDDR4 memory, sticking with the same LPDDR3 as found in the 2016 and 2017 MacBook Pro limiting RAM to 16GB. As a result, should Apple choose to bring 32GB of RAM to any new MacBook Pro, it would have to use DDR4 RAM, and implement a controller for it with both having large impacts on battery life."
    Quelle:
    https://appleinsider.com/articles/18/04/03/15-inch-macbook-pro-refresh-could-have-intels-new-six-core-i9-processor

  18. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: nixidee 12.07.18 - 22:31

    beercules schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bekommst ein Apple MacBook Pro mit 32GB RAM. Das bekommt man mehr.
    >
    > Kaufst du den RAM Riegel separat, hättest du ein Apple MacBook Pro mit 16GB
    > RAM und einem 16GB RAM Riegel. Letzteres könntest du dann verwenden, um es
    > unter ein Tischbein eines wackligen Tisches zu legen.
    >

    Mein Notebook kam mit einem Stick und einer NVMe. Ich konnte mir einfach einen weiteren Riegel und eine SSD dazu kaufen. Habe jetzt 2 NVMe SSDs, ein HDD Datengrab und 32GB RAM. Dazu eine richtige Grafikkarte und eine mechanische Tastatur. Könnte mir für den Preis des unterlegenen Mac Book Pro auch noch ein zweites kaufen. Und wenn ich eine masochistische Phase habe, kann ich mir OS X auch in einer VM installieren.

  19. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: Iomega 12.07.18 - 22:58

    atikalz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ms (Golem.de) schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das 15er nutzt DDR4, denn der Chip unterstützt kein LPDDR4.
    >
    > Das heißt, wenn man 32GB nimmt und mobil ohne Strom arbeitet, dann gehts
    > deutlich früher an die Steckdose? Das war doch das Argument von Apple
    > bisher, das sie wegen hohem DDR4 Stromverbrauch nicht 32GB anbieten können.

    Das könnte der Grund sein, warum die Akkukapazität gestiegen ist.



    Zum Eingangsthema: Natürlich entspricht der Update-Preis einzelner Komponenten nicht immer dem Mehrwert dieser. Die einzelnen Konfigurationen kann man wie Pakete sehen für die Apple unterschiedlich viel Geld verlangt. Wie beim Auto. Sie könnten den Grundpreis auch an der Teuersten Konfiguration orientieren und dann entsprechend mit schlechteren Komponenten im Preis runter gehen. Dann wäre der Preisunterschied aber zu gering und jeder würde sich das teuerste Modell holen (rein theoretisch). Zum Glück machen die es nicht so.

  20. Re: Mal ne Frage (RAM)

    Autor: sambache 12.07.18 - 23:09

    Na gut, dann halt ein Auto-Vergleich :

    Wenn mich der Skoda Händler fragen würde :

    Wollen Sie noch einen Satz Winterreifen dazu für 13.000 EUR

    würde ich "nein" sagen.

    Bei Skoda sind die nämlich nicht angeschweißt, die darf man noch selber montieren, wenn man will. ;-)

    Bei Apple muß man die 13.000 EUR Reifen kaufen, weil sie angeschweißt werden :-(

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. ivv GmbH, Hannover
  3. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  4. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
    Battlefield 5 im Test
    Klasse Kämpfe unter Freunden

    Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

    1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
    2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
    3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    1. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
      FTTB
      Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

      Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

    2. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
      IT-Sicherheit
      Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

      Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

    3. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
      Geheimdienstchefs im Bundestag
      Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

      Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.


    1. 18:29

    2. 16:45

    3. 16:16

    4. 15:50

    5. 15:20

    6. 14:40

    7. 13:50

    8. 13:31