Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Neue Macs haben offenbar…

Warum kauft man sowas noch?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum kauft man sowas noch?

    Autor: ArchLInux 20.02.19 - 12:01

    Die Frage meine ich durchaus ernst und soll jetzt nicht das Standardgepoltere werden.
    Apple hat seit Jahren erhebliche Probleme mit der Verarbeitungsqualität - und das betrifft die gesamte Produktpalette.

    Ein Bekannter hat ein iPhone 5s. Für dieses gab es ein Systemupdate. Das hat er über W-Lan angestoßen. Endergebnis: iPhone 5s gebrickt und nicht mehr reperabel; die Garantie war bereits abgelaufen. Jetzt kann er das Ding in die Tonne treten, denn er ist nicht bereit, da noch viel Geld reinzustecken, um das wieder gangbar zu machen und sich andere eine goldene Nase dran verdienen.

    Er wusste nicht, dass es bei Updates über W-Lan bei einem 5s eben genau zu diesem Problem kommt bzw kommen kann- hallo!? Updates via W-Lan können dein Gerät zerstören? Das ist doch irre!

    Hier und bei heise tauchen ja immer wieder Berichte über Probleme mit Appleprodukten auf. Auch diverse Foren sind voll!

    Die Produkte sind, mit Verlaub, unverschämt teuer, wofür? Die werden in China bei Foxconn zusammengebaut! Ja, auch andere lassen dort "produzieren".
    Dann die Garantiepolitik ist unter aller Sau!
    Früher wurde Apple gern für Video- und Musikproduktion verwendet, das ist schon lange vorbei!

    Es gibt Hersteller, die ebenfalls Geräte im Angebot haben, die a) deutlich weniger kosten und b) sehr viel besser verarbeitet sind und c) den Kunden nicht abzocken!

    Also, um auf meine eingehende Frage zurück zu kommen: Warum kauft man überhaupt noch Apple-Produkte?

  2. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: Lumumba 20.02.19 - 12:20

    But it just wörks!

  3. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: Geistesgegenwart 20.02.19 - 12:56

    ArchLInux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, um auf meine eingehende Frage zurück zu kommen: Warum kauft man
    > überhaupt noch Apple-Produkte?

    Ein derartiger Bug bei Apple (für den es übrigens den sehr einfachen Woraround gibt einfach in den Settings das automatische Stellen der Uhr übers Internet zu deaktivieren) wird medial viel höher aufgebauscht als bei der Konkurrenz. Die Updatepolitik von Windows 10 ist miserabel, was da in den letzten Monaten hochgepoppt ist von Blackscreens nach Updates, oder das nach dem Update spontan Dateien in "Eigene Dateien" gelöscht wurden etc. Irgendwie ist man das bei Microsoft mehr gewohnt und die Medien bauschen das nicht so auf. Es ist also für den Appleuser auch keine Lösung sich ein WIntel hinzustellen, wenn man derlei Probleme dort genauso hat.

  4. Ja klar, es gibt keine Alternativen.

    Autor: Stereo 20.02.19 - 13:29

    OS-technisch ist Windows derart veraltet und im produktiven Umfeld nahezu unbrauchbar.
    Software-technisch gibt es für Mac OS alles, was man braucht.
    Hardwareseitig und in dem Apple-Preissegment gibt es auch keine richtigen Alternativen.

  5. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: budweiser 20.02.19 - 13:36

    ArchLInux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Bekannter hat ein iPhone 5s. Für dieses gab es ein Systemupdate. Das
    > hat er über W-Lan angestoßen. Endergebnis: iPhone 5s gebrickt und nicht
    > mehr reperabel;

    Glaub ich nicht.

  6. Unix

    Autor: master_slave_configuration 20.02.19 - 13:39

    Ich hatte noch nie Probleme mit meinem Mac, aber entscheidend ist das Ökosystem die Hardware, wozu z. B: auch das Trackpad gehört, aber vor allem, dass es ein Unix ist und die Alternative dazu wäre ein Linux und das ist zum Arbeiten im Vergleich ein Graus.

  7. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: azeu 20.02.19 - 13:54

    > Ein derartiger Bug bei Apple (für den es übrigens den sehr einfachen Woraround gibt einfach in den Settings das automatische Stellen der Uhr übers Internet zu deaktivieren)

    Das ist ein Witz und kein Workaround...

    ... OVER ...

  8. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: Geistesgegenwart 20.02.19 - 13:55

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein derartiger Bug bei Apple (für den es übrigens den sehr einfachen
    > Woraround gibt einfach in den Settings das automatische Stellen der Uhr
    > übers Internet zu deaktivieren)
    >
    > Das ist ein Witz und kein Workaround...

    Jupp, wenn deine Uhr also nicht mehr jeden Tag automatisch gestellt wird ist das natürlich ein Weltuntergang. Wie soll man nur einen Computer betreiben bei dem man manuell die Uhrzeit einstellen muss. Der Musiker sagen reihenweise Ihre Gigs ab, weil das ja unzumutbar ist...

  9. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: ArchLInux 20.02.19 - 14:14

    Ist aber leider eine Tatsache - auch mit iTunes war nichts zu machen.
    In diversen anderen Foren ist dieser "Fehler" ebenfalls zu finden. Es scheint doch recht viele zu betreffen.

  10. Re: Ja klar, es gibt keine Alternativen.

    Autor: ArchLInux 20.02.19 - 14:18

    Das interessiert mich: Was soll es unter Windows nicht geben softwareseitig? Logic(Pro)? Wurde portiert. Kontakt ist da mitunter erste Anlaufstelle. Auch die Produkte von Steinberg sind sehr beliebt. Wie es inzwischen mit Cubase aussieht, weiß ich nicht.

  11. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: ArchLInux 20.02.19 - 14:19

    Der Workaround funktioniert ja nicht, sondern verringert das nur ein bisschen.

  12. Re: Unix

    Autor: ArchLInux 20.02.19 - 14:23

    master_slave_configuration schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte noch nie Probleme mit meinem Mac, aber entscheidend ist das
    > Ökosystem die Hardware, wozu z. B: auch das Trackpad gehört, aber vor
    > allem, dass es ein Unix ist und die Alternative dazu wäre ein Linux und das
    > ist zum Arbeiten im Vergleich ein Graus.

    Natürlich komt es, wie immer, auf den Einsatzzweck an. Was spräche gegen ein Linux, wo läge das Problem?
    Ja, das Trackpad hat schon was, das gebe ich gerne zu. Ob es hierzu auf Hardwarebasis Alternativen gibt, entzieht sich meiner Kenntnis.

  13. Re: Ja klar, es gibt keine Alternativen.

    Autor: Gtifighter 20.02.19 - 14:27

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hardwareseitig und in dem Apple-Preissegment gibt es auch keine richtigen
    > Alternativen.

    Hier, haste nen Fisch du troll <°(((><

  14. Re: Unix

    Autor: Geistesgegenwart 20.02.19 - 14:29

    ArchLInux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > master_slave_configuration schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hatte noch nie Probleme mit meinem Mac, aber entscheidend ist das
    > > Ökosystem die Hardware, wozu z. B: auch das Trackpad gehört, aber vor
    > > allem, dass es ein Unix ist und die Alternative dazu wäre ein Linux und
    > das
    > > ist zum Arbeiten im Vergleich ein Graus.
    >
    > Natürlich komt es, wie immer, auf den Einsatzzweck an. Was spräche gegen
    > ein Linux, wo läge das Problem?

    In der im Artikel erwähnten Gruppe - nämlich Musiker - spielt Linux keine Rolle weil es schlicht keine Software dafür gibt.

  15. Re: Unix

    Autor: ArchLInux 20.02.19 - 15:10

    Dem stimme ich vollkommen zu. Ardour ist ein Witz (so ziemlich das einzige Programm, welches ich für Linux kenne).

    Unter Windows, man muss es nicht mögen, gibt es dafür reichlich, besonders aus der Steinbergfamilie. Und ausgerüstet werden die Windowsrechner ja ohnehin mit externen "Soundkarten", weil die auf den Boards verlöteten Chips absolut nichts taugen - Latenzen usw. auch wenn Samplingraten von 96 khz bei 48 bit "funktionieren".

    Was wird denn bei Appleusern momentan so Benutzt für die Musikproduktion? Gut, kommt wohl auch auf das Genre an, wie ich mir vorstellen kann.

  16. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: igor37 20.02.19 - 15:14

    "Andere bauen auch Mist" macht den Mist von Apple nicht besser.

  17. Re: Unix

    Autor: Lumumba 20.02.19 - 15:43

    Bitwig gibt es auch für Linux ist eigentlich ganz brauchbar.

  18. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: azeu 20.02.19 - 15:44

    Mir ging es aber nicht um die Uhr sondern darum, dass ich überhaupt an der Uhr was machen muss, damit der Sound funktioniert. DAS ist der Witz dran.

    ... OVER ...

  19. Re: Ja klar, es gibt keine Alternativen.

    Autor: jayjay 20.02.19 - 15:57

    Gtifighter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stereo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hardwareseitig und in dem Apple-Preissegment gibt es auch keine
    > richtigen
    > > Alternativen.
    >
    > Hier, haste nen Fisch du troll <°(((><

    Wieso er hat recht.
    Bitte liste mir mal ein Notebook in dem Preissegment auf, bei dem das Flexkabel des Displays nach 1-2 Jahren defekt ist und dessen Austausch ein mittleren 3 stelligen Betrag kostet, dessen Tastatur massenweise ausfällt und nahezu irreparabel ist, keinen Vor-Ort Support enthält usw..

  20. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: violator 20.02.19 - 15:59

    Weil die Leute sonst ihre gesamte Software neu kaufen müssten. Die bleiben lieber im Applegefängnis.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße
  3. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  4. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 34,99€
  3. (u. a. Bluetooth Lautsprecher 34,99€)
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
      Linke
      5G-Netzplanung mit Steuergeldern

      Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

    2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
      Readyink
      Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

      In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

    3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
      SSH-Software
      Kritische Sicherheitslücken in Putty

      In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


    1. 18:37

    2. 17:39

    3. 17:17

    4. 16:57

    5. 16:43

    6. 15:23

    7. 15:08

    8. 14:58