1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Silicon: Intel muss vor…

Was Intel immernoch nicht kapiert

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: Keridalspidialose 09.02.21 - 11:14

    Bei der Leistung die der M1 bringt, ist es entscheidend dass er dabei nicht den Akku leernuckelt wie ein ausgehungertes Ferkel und nicht glüht wie eine Neutronenstern.

    Dass er in manchen Szenarien langsamer ist als Intel ist für 99% der Anwendungen den Anwendern piep egal.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: gelöscht 09.02.21 - 11:22

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Leistung die der M1 bringt, ist es entscheidend dass er dabei nicht
    > den Akku leernuckelt wie ein ausgehungertes Ferkel und nicht glüht wie eine
    > Neutronenstern.
    >
    > Dass er in manchen Szenarien langsamer ist als Intel ist für 99% der
    > Anwendungen den Anwendern piep egal.

    deshalb ist Tiger Lake auch ein großer sprung nach vorne für intel. damit lassen sich kühle, leise und stromsparende laptops bauen.

  3. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: ubuntu_user 09.02.21 - 11:25

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keridalspidialose schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei der Leistung die der M1 bringt, ist es entscheidend dass er dabei
    > nicht
    > > den Akku leernuckelt wie ein ausgehungertes Ferkel und nicht glüht wie
    > eine
    > > Neutronenstern.
    > >
    > > Dass er in manchen Szenarien langsamer ist als Intel ist für 99% der
    > > Anwendungen den Anwendern piep egal.
    >
    > deshalb ist Tiger Lake auch ein großer sprung nach vorne für intel. damit
    > lassen sich kühle, leise und stromsparende laptops bauen.

    das habe ich schon öfter gehört
    btw die werden in 10nm gefertigt. der M1 in 5nm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.21 11:26 durch ubuntu_user.

  4. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: gelöscht 09.02.21 - 11:30

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tunnelblick schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Keridalspidialose schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bei der Leistung die der M1 bringt, ist es entscheidend dass er dabei
    > > nicht
    > > > den Akku leernuckelt wie ein ausgehungertes Ferkel und nicht glüht wie
    > > eine
    > > > Neutronenstern.
    > > >
    > > > Dass er in manchen Szenarien langsamer ist als Intel ist für 99% der
    > > > Anwendungen den Anwendern piep egal.
    > >
    > > deshalb ist Tiger Lake auch ein großer sprung nach vorne für intel.
    > damit
    > > lassen sich kühle, leise und stromsparende laptops bauen.
    >
    > das habe ich schon öfter gehört
    > btw die werden in 10nm gefertigt. der M1 in 5nm

    ja, ein detail welches gerne mal vergessen wird. durch 5nm hat man natürlich einen vorteil vor der gesamten konkurrenz. das erkaufen sie sich wahrscheinlich relativ teuer als kunde bei den herstellern, aber das marketing funktioniert ja offensichtlich ganz hervorragend.

  5. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: ubuntu_user 09.02.21 - 11:31

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, ein detail welches gerne mal vergessen wird. durch 5nm hat man
    > natürlich einen vorteil vor der gesamten konkurrenz. das erkaufen sie sich
    > wahrscheinlich relativ teuer als kunde bei den herstellern, aber das
    > marketing funktioniert ja offensichtlich ganz hervorragend.

    ist Intel halt ziemlich hinterher

  6. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: gelöscht 09.02.21 - 11:33

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tunnelblick schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ja, ein detail welches gerne mal vergessen wird. durch 5nm hat man
    > > natürlich einen vorteil vor der gesamten konkurrenz. das erkaufen sie
    > sich
    > > wahrscheinlich relativ teuer als kunde bei den herstellern, aber das
    > > marketing funktioniert ja offensichtlich ganz hervorragend.
    >
    > ist Intel halt ziemlich hinterher

    die kaufen sich doch jetzt auch ein wie alle anderen bei den chipfertigern, wie apple und amd.

  7. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: MarcusK 09.02.21 - 12:03

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tunnelblick schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Keridalspidialose schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bei der Leistung die der M1 bringt, ist es entscheidend dass er dabei
    > > nicht
    > > > den Akku leernuckelt wie ein ausgehungertes Ferkel und nicht glüht wie
    > > eine
    > > > Neutronenstern.
    > > >
    > > > Dass er in manchen Szenarien langsamer ist als Intel ist für 99% der
    > > > Anwendungen den Anwendern piep egal.
    > >
    > > deshalb ist Tiger Lake auch ein großer sprung nach vorne für intel.
    > damit
    > > lassen sich kühle, leise und stromsparende laptops bauen.
    >
    > das habe ich schon öfter gehört
    > btw die werden in 10nm gefertigt. der M1 in 5nm

    die 10 und die 5 sind kaum vergleichbar. Das ist nichts genormtes, jeder misst da anders.
    Es könnte genauso nur 8 zu 6 sein.

    wenn jemand die Passenden Ausrüstung hat, könnte er ja mal nachmessen.
    https://hackaday.com/2020/12/01/extracting-a-gate-from-amd-and-intel/

  8. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: ThorstenMUC 09.02.21 - 12:13

    Du hast es schon geschafft im Artikel bis zur dritten Seite zu lesen oder?

    Auch das Thema Akku wird da nämlich behandelt.
    Nicht, dass ich die teils lüfterlosen M1-Geräte da nicht auch vorne sehe... aber die Intel Vergleichschips sind hier ja ebenfalls U-Modelle mit 12-28W der M1 ist vermutlich irgendwo bei 10-25W.
    Auch bei so ausgestatteten Intel Notebooks hörst du im Arbeitsalltag keinen Lüfter.

  9. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: platoxG 09.02.21 - 12:15

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Leistung die der M1 bringt, ist es entscheidend dass er dabei nicht
    > den Akku leernuckelt wie ein ausgehungertes Ferkel und nicht glüht wie eine
    > Neutronenstern.
    >
    > Dass er in manchen Szenarien langsamer ist als Intel ist für 99% der
    > Anwendungen den Anwendern piep egal.

    Was vielmehr du nicht "kapiert" hast, ist, dass es für das von dir beschrieben Szenario keines M1 bedurft hätte, denn diese Anforderung erfüllt bereits jedes moderne 08/15-ARM-SoC von der Stange.

  10. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: derdiedas 09.02.21 - 12:23

    Die im Vergleich mit den M1x und deren Nachfolger wieder armselig ausschauen.

    Für Leistung in Kombination mit Effizienz ist ARM mittlerweile führend. Und Intel kann dagegen nichts machen. Microsoft will ja nun auch seine eigenen SoC bauen und wenn Qualcomm in die Füße kommt werden die Intel in die ewigen Jagdgründe schicken.

    Und das einfach aus dem Grund - warum noch eine weitere Architektur unterstützen wenn ARM vom billigsten IoT gerät bis zum Supercomputer (der schnellste läuft ebenfalls mit ARM) skaliert und jeder sich die ARM-IP für eigene Kreationen lizensieren kann.

    ARM hat das bessere Lizenzmodell (*1), es skaliert besser und ist breiter einsetzbar. Intels x86/AM64 rudern gegen Ihr Ende an, aber am Ende ist die Abwärtsspirale bereits gelegt. Denn um so weniger Menschen noch x86/am64 kaufen weil Ihnen ARM vollkommen ausreicht um so weniger Geld wird mit der Plattform noch verdient und Innovationen dauern dann noch länger.

    Wir haben auf der einen Seite zwei Firmen die die alte Welt noch treiben - AMD und intel. Und auf der anderen Seite Apple, Microsoft, Qualcomm, Samsung, Huawai, NXP, Allwinner, HP, Mediatech, Altera, NEC, Nokia, IBM usw... usw... usw...

    Die Schlagzahl von ARM ist so hoch das sie 2020/21 Parität erreicht haben. Ab jetzt müsste Intel alle 6 Monate neue Generationen herausbringen um dauerhaft mithalten zu können, und das hält Intel und auch AMD nicht durch. Zudem wird niemand mehr 20.000 Euro für einen XEON bezahlen wenn es vergleichbare Leistung bei ARM für einen Bruchteil der Kosten gibt.

    Sobald man Mainboards mit ARM kaufen kann und Microsoft sein Windows vollkommen ARM kompatibel gemacht hat (Linux ist es ja schon) ist der Ofen aus und wird auch nie wieder angeworfen werden.

    Intels Architektur erodiert an den Marktanteilen, an der puren Anzahl der Endgeräten aber auch an den erzielbaren Preisen. Das alles reicht nicht um Intels so wie es existiert zu erhalten - Intel wird wie Kodak untergehen.

    AMD hat es besser, da Sie weniger Unrat mitschleppen und auch niedrige Preise länger durchhalten. Am Ende hätten die auch kein Problem GPUs und SoC auf und für die ARM Platform zu bauen. Sprich AMD kann mit dem verbleibenden x86/AM64 Markt noch einige Jahre durchhalten und sich in der Zeit auch neu erfinden. Intel aber muss einen gigantischen Cashflow wie eine Drogenabhängiger erhalten damit der Laden nicht implodiert.

    Gruß DDD
    *1 https://www.computerbase.de/2019-07/arm-flexible-access-lizenzmodell/

  11. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: bofhl 09.02.21 - 12:43

    .. meiner hat gar keinen Lüfter mehr!

  12. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: ThorstenMUC 09.02.21 - 13:19

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. meiner hat gar keinen Lüfter mehr!

    Wäre für meinen Notebook-Anwendungszenarien eher ein Nachteil.

    Wenn man immer eine vergleichbare Arbeitslast auf dem System hat: schön - ein mechanisches Teil weniger.

    Aber, wenn man teils ganz normale Office/Internet-Nutzung hat, die problemlos ohne Lüfter zu kühlen ist - dann aber auch mal schnell hunderte RAW-Bilder importieren und berechnen lassen will - ist es schon ein Vorteil, wenn der Notebook seine Leistung durch zuschaltbare Extrakühlung auch mal hochfahren kann.

  13. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: wurstdings 09.02.21 - 13:20

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber die Intel Vergleichschips sind hier ja ebenfalls U-Modelle mit 12-28W
    Das sind aber nur die Werte die Intel bei Basistakt angibt und damit haben sie auf keinen Fall irgendeine Chance schneller zu sein. Die Teile ziehen im Turbo locker 50W.

  14. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: Spiritogre 09.02.21 - 15:11

    Die ARM CPUs sind ein SOC mit integrierter Grafikeinheit und Koprozessoren für alle möglichen Spezialberechnungen.

    Wenn ich in meinen PC mit Intel Chip eine dedizierte Grafikkarte von AMD oder NVidia einbaue und die mit nutze, dann sieht der Apple Chip kein Land mehr. Videokodierung geht mit einer richtig guten GPU nämlich 100 Mal schneller als mit so einem "Mobilchip". Und die GPUs können für eine Vielzahl von Berechnungen "zweckentfremdet" werden.

  15. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: hifimacianer 09.02.21 - 16:24

    Das MBA mit M1 Chip kann dies ohne Lüfter bei voller Leistung machen.
    Um das MBA so zu fordern dass es etwas (10%) runter taktet, braucht es schon >10 Minuten Rendering von 4K-Material in hoher Qualität.

    Ich kopiere hier gerade 700GB Daten von meinem NAS auf eine USB-Festplatte, und lade gleichzeitig 70k Bilder meiner Fotos-Mediathek in die iCloud.

    Dabei hängt ein 32" 4K Monitor per USB-C dran.
    Und das MBA wird gerade mal handwarm, hinten in der Mitte. Ansonsten ist es beinahe schon unangenehm kühl anzufassen.

  16. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: hifimacianer 09.02.21 - 16:27

    Was man bei dem Vergleichstest aber auch festhalten sollte, und da hätte ich von Golem mehr erwartet: für den Akku-Vergleich haben sie ein ganz anderes Modell verwendet als für den Performance-Vergleich!

  17. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: MarcusK 09.02.21 - 16:40

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das MBA mit M1 Chip kann dies ohne Lüfter bei voller Leistung machen.
    > Um das MBA so zu fordern dass es etwas (10%) runter taktet, braucht es
    > schon >10 Minuten Rendering von 4K-Material in hoher Qualität.
    >
    > Ich kopiere hier gerade 700GB Daten von meinem NAS auf eine USB-Festplatte,
    > und lade gleichzeitig 70k Bilder meiner Fotos-Mediathek in die iCloud.
    >
    > Dabei hängt ein 32" 4K Monitor per USB-C dran.
    > Und das MBA wird gerade mal handwarm, hinten in der Mitte. Ansonsten ist es
    > beinahe schon unangenehm kühl anzufassen.

    ist denn die CPU überhaupt belastet? Wenn ich Dateien Kopiere langweilt sich mein I7 auch und die Lüfter bleibt fast stehen.
    Wandle doch mal ein Video in AV1 um.

  18. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: ThorstenMUC 09.02.21 - 20:48

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das MBA mit M1 Chip kann dies ohne Lüfter bei voller Leistung machen.
    > Um das MBA so zu fordern dass es etwas (10%) runter taktet, braucht es
    > schon >10 Minuten Rendering von 4K-Material in hoher Qualität.
    >
    > Ich kopiere hier gerade 700GB Daten von meinem NAS auf eine USB-Festplatte,
    > und lade gleichzeitig 70k Bilder meiner Fotos-Mediathek in die iCloud.

    Du hast nicht verstanden, um was es ging. Dateien kopieren lastet die CPU natürlich selten aus... ich spreche vom Import von RAW-Bildern in Lightroom oder C1 - dabei werden die Bildervorschauen aus den RAW-Daten berechnet - die Bilddateien nur zu kopieren ist Pillepalle.

    Und auch das Argument der M1 Chip kann das ohne Lüfter bei voller Leistung hat etwa die Aussagekraft wie "Chuck Norris kann doppelt so schnell bis Unendlich zählen"...

    Der Chip ist klar auf voller Leistung - auch Volllast genannt... diese Leistungsgrenze könnte mit aktiver Kühlung aber höher sein... siehe MBA vs. MBP/MacMini

  19. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: hifimacianer 10.02.21 - 14:55

    Nein, der M1 ist mit dieser "Arbeit" nicht wirklich ausgelastet.
    Aber darum ging es mir auch nicht.

    Ich habe hier auch noch einen 5k i7 iMac mit 4Ghz stehen, und der hebt bei gleicher "Last" fast vom Schreibtisch ab und bläst heiße Luft hinten raus.

  20. Re: Was Intel immernoch nicht kapiert

    Autor: Kilpikonna 10.02.21 - 14:57

    Wenn der M1 doch so toll, superschnell und stromsparend ist, warum wird der dann nicht ständig von Minern weggekauft? An der rohen Leistung wird es trotz allem etwas mangeln, die Grenzen der Physik kann nämlich nicht mal Apple übertreten (das schafft momentan nur St. Elon, der Schutzheilige aller Elektroautos).
    Beschränkungen in der elektrischen Leistungsaufnahme setzen halt Grenzen für die Rechenleistung. Da kann man zwar mit geringerer Strukturgröße Verbesserungen erzielen, aber auch Apple legt da nicht einfach mal so ein goldenes Ei - insbesondere da die selben Auftragsfertiger im Spiel sind wie bei AMD und demnächst auch Intel.

    Ich zweifel nicht an, dass der M1 recht effizient ist, aber die Argumentation "fühlt sich flüssiger an" ist doch ungefähr die selbe wie "mein Blinkerhebel im Panda klemmt nicht so, also ist der schneller als n Porsche".
    Und weil der Bierkasten schneller im Panda-Kofferraum verstaut ist als beim Porsche, ist die höhere Fahrgeschwindigkeit sogar nochmals bewiesen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  3. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen
  2. 12,49€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

  1. NFTs Pyramidensystem für Tech-Eliten
  2. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  3. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung