1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple TV+ im Test: Apple-Kunden…

Nervige "Komfortfunktionen" bei Netflix

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nervige "Komfortfunktionen" bei Netflix

    Autor: Nummer_5 02.11.19 - 13:26

    Also ich würde auf viele der vermeintlichen Komfortfunktionen bei Netflix lieber verzichten, da sie mich einfach nur nerven.

    Leider kann man lediglich abstellen, dass automatisch eine neue Folge abgespielt wird. Will ich dann doch noch eine weitere Folge schauen, wird automatisch und gegen meinen Willen das Intro und ggf. der Rückblick übersprungen. Das Intro will ich mir immer anschauen, dass gehört für mich dazu. Der Rückblick ist nur dann unnötig, wenn er sich wirklich ausschließlich auf die vorher geschaute Folge bezieht. Tut er oftmals jedoch nicht, es wird teilweise sogar weit zurückliegendes wieder aufgegriffen (Supernatural bspw.). Dann kann ich selbst manuell zurückspulen um Intro und Rückblick zu sehen.

    Zählt das gräusliche automatische Abspielen von Trailern im Menü auch zu einer vermeintlichen Komfortfunktion? Das ist nämlich das widerlichste Feature, was mir jemals begegnet ist. Andauernd spielt irgendetwas ab und wenn man sich noch kurz unterhalten will o. Ä. muss man muten oder irgendwo hin navigieren, wo nichts abspielt. Kann man natürlich auch nicht abstellen.

  2. Re: Nervige "Komfortfunktionen" bei Netflix

    Autor: niels_on 02.11.19 - 14:20

    Wegen dem nervigen Trailer-Autoplay nutze ich Netflix nur noch über Chromecast von der Smartphone App aus, obwohl ich auch einen Fire TV besitze...

  3. Re: Nervige "Komfortfunktionen" bei Netflix

    Autor: unbuntu 02.11.19 - 16:17

    Nummer_5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider kann man lediglich abstellen, dass automatisch eine neue Folge
    > abgespielt wird. Will ich dann doch noch eine weitere Folge schauen, wird
    > automatisch und gegen meinen Willen das Intro und ggf. der Rückblick
    > übersprungen.

    Hä? Bei mir kommt immer das Intro, egal was ich mache. O_o

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  4. Exakt

    Autor: Achranon 02.11.19 - 16:20

    > Zählt das gräusliche automatische Abspielen von Trailern im Menü auch zu
    > einer vermeintlichen Komfortfunktion? Das ist nämlich das widerlichste
    > Feature, was mir jemals begegnet ist. Andauernd spielt irgendetwas ab und
    > wenn man sich noch kurz unterhalten will o. Ä. muss man muten oder irgendwo
    > hin navigieren, wo nichts abspielt. Kann man natürlich auch nicht
    > abstellen.

    Das nervt in der Tat. Noch nervtötender ist das Netflix meint Serien schon starten zu müssen wenn ich sie nur angewählt habe. Ich kann schon selbst entscheiden wann ich sie starten will.

    Ebenso nervtötend ist in Amazon Prime die ständige Umsortierung der Liste was ich zuletzt gesehen habe. Manchmal ist diese Liste ganz einfach weg und ich muß sie lange und umständlich suchen.

  5. Re: Nervige "Komfortfunktionen" bei Netflix

    Autor: Orangenbaum 02.11.19 - 18:56

    Nun, Netflix richtet sich nicht nach einzelnen Gänseblümchen wie dir, sondern nach der breiten Masse. Auch der erwähnte Komfort bezieht sich auf das Empfinden der Allgemeinheit.

    Bewertungen ergeben sich nun mal aus der Meinungsbildung einer großen Menschenmenge. Gut und Böse definiert sich ebenfalls nach dem allgemeinen moralischen Maßstab einer Gesellschaft.

    Der Artikel ist demnach 1A und kein Stück parteiisch, wie es hier einige Leser dem Autoren ankreiden möchten. Diesen Schluss halte ich in Anbetracht der Lobeshymnen zu den neuen Airpods des selben Autors für gerade zu peinlich. So viel kognitive Reserven dürfte man von IT Profis erwarten können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.19 18:57 durch Orangenbaum.

  6. Re: Nervige "Komfortfunktionen" bei Netflix

    Autor: Nummer_5 02.11.19 - 19:12

    Mir ging es doch gar nicht um den Artikel, sondern darum, dass mich diese Funktionen eher nerven.
    Breite Masse hin oder her, man könnte solche Funktionen deaktivierbar machen und dass die breite Masse möchte, dass Trailer und selbst Serienfolgen automatisch abspielen halte ich für hochgradig fragwürdig, um nicht zu sagen, das will garantiert so gut wie keiner. Ich verstehe einfach nicht, was diese Bevormundung soll, so etwas muss man deaktivieren können.

  7. Re: Nervige "Komfortfunktionen" bei Netflix

    Autor: Orangenbaum 02.11.19 - 20:27

    Der letzte Teil war allgemein gesprochen und nicht auf dich bezogen, hätte ich besser herausstellen müssen!

  8. Re: Nervige "Komfortfunktionen" bei Netflix

    Autor: zweiundvierzig 03.11.19 - 16:51

    Orangenbaum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, Netflix richtet sich nicht nach einzelnen Gänseblümchen wie dir,
    > sondern nach der breiten Masse. Auch der erwähnte Komfort bezieht sich auf
    > das Empfinden der Allgemeinheit.
    >
    > Bewertungen ergeben sich nun mal aus der Meinungsbildung einer großen
    > Menschenmenge. Gut und Böse definiert sich ebenfalls nach dem allgemeinen
    > moralischen Maßstab einer Gesellschaft.
    >

    Milionen Gänseblümchen irren sich nicht. Tue bitte nicht so als wenn sich nur einen kleine Zahl vom Kunden an dieser "Komfortfunktion" stört.

  9. Re: Nervige "Komfortfunktionen" bei Netflix

    Autor: lestard 13.11.19 - 10:41

    Dein Irrtum ist die Annahme, dass Netflix (oder wer auch immer) so gut weiß, was die Leute wollen. Marktforschung wird regelmäßig überschätzt. Woher soll Netflix denn wissen, wieviel Prozent seiner Nutzer sich an automatisch abgespielten Trailern stören?
    Sie könnten A/B-Testing machen aber selbst dort merkst du die Effekte nicht wirklich weil sich ja nur ganz wenige Leute direkt Beschweren. Sie könnten in kleinen Gruppen Usability-Testing machen aber auch dort ist die Übertragbarkeit auf die Masse begrenzt.
    Die beste Lösung wäre deshalb tatsächlich, Funktionen konfigurierbar zu machen und mit, nach ihrer Meinung sinnvollen, Defaults zu starten. Wer sich daran stört wird kurz nach der Lösung googlen, die Einstellung anpassen und mit positiven Emotionen dem Dienst gegenüber zurückbleiben. Eigentlich Win-Win.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. IKK gesund plus, Magdeburg
  3. intan group, Berlin
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,00€ (bei ubi.com)
  2. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  3. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  4. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

  1. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.

  2. Kernel: Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau
    Kernel
    Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau

    Die aktuelle Version 5.5 des Linux-Kernels bringt erste wichtige Arbeiten an Wireguard, verbessert das Cifs-Dateisystem für Samba-Shares und die Leistung einiger Komponenten.

  3. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.


  1. 17:19

  2. 16:55

  3. 16:23

  4. 16:07

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:11

  8. 13:43