1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples M1 Max im Test…

Yield auf den Wafern?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Yield auf den Wafern?

    Autor: Itchy 23.11.21 - 14:18

    In der Vergangenheit hatten die großen Chiphersteller bei der Einführung neuer Architekturen doch praktisch durch die Bank Probleme mit den Yield-Raten. Von Apple hört man davon gar nichts, was in Bezug von solchen Monster-Chips doch geradezu erstaunlich ist... Bringt da das Apple Chipdesign irgendwelche Vorteile mit oder ist die Ausbeute eigentlich genauso schlecht, nur wegen der Margen eh egal?

  2. Re: Yield auf den Wafern?

    Autor: ms (Golem.de) 23.11.21 - 14:22

    Die Yield wird schon nicht so pralle sein ^^ sonst gäbe es keine Salvage-Parts des M1, des M1 Pro und des M1 Max ...

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: Yield auf den Wafern?

    Autor: Viper139 23.11.21 - 14:22

    Beim 5nm Prozess ist der Chip trotz seiner vielen Transistoren vergleichsweise klein und viele passen auf einen Wafer. Da können schon mal welche defekt sein, aber die kommen dann als B-Version auf den Markt ;)

  4. Re: Yield auf den Wafern?

    Autor: Dwalinn 23.11.21 - 14:24

    Laut Artikel machts man wie die anderen auch und verkauft den Ausschuss als abgespeckte Variante. (also zumindest beim GPU Part)

  5. Re: Yield auf den Wafern?

    Autor: ms (Golem.de) 23.11.21 - 14:27

    430 mm^2 sind definitiv nicht klein.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  6. Re: Yield auf den Wafern?

    Autor: Itchy 23.11.21 - 15:03

    Ah, danke für die Erläuterung, den Begriff "Salvage-Variante" aus dem Artikel konnte ich nicht richtig einordnen, macht aber natürlich total Sinn.

  7. Re: Yield auf den Wafern?

    Autor: OMGle 23.11.21 - 22:49

    Itchy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Vergangenheit hatten die großen Chiphersteller bei der Einführung
    > neuer Architekturen doch praktisch durch die Bank Probleme mit den
    > Yield-Raten. Von Apple hört man davon gar nichts,

    Von Apple hört man normalerweise nichts über Probleme. Und da man SoC nicht einzeln verkauft, muss man sich vor den Investoren auch nicht rechtfertigen.

  8. sicher weniger als 70 % yield bei der Grösse und Komplexität und strukturbreite

    Autor: jo-1 24.11.21 - 07:41

    Itchy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Vergangenheit hatten die großen Chiphersteller bei der Einführung
    > neuer Architekturen doch praktisch durch die Bank Probleme mit den
    > Yield-Raten. Von Apple hört man davon gar nichts, was in Bezug von solchen
    > Monster-Chips doch geradezu erstaunlich ist... Bringt da das Apple
    > Chipdesign irgendwelche Vorteile mit oder ist die Ausbeute eigentlich
    > genauso schlecht, nur wegen der Margen eh egal?

    genau weiss man das natürlich nie - ich gehe mal davon aus, dass die mehrere "Tricks" anwenden und ich kann nur spekulieren bis etwa 22H2 ob ich Recht habe:

    1.) Vergleicht man den M1 PRO mit dem M1 MAX fällt eine Sägelinie auf - hier kann mal also den unteren Teil - sofern hier ein Fehler vorliegt - abtrennen und hat noch einen M1 PRO übrig => ist also für eine Weiterverwendung geeignet.

    2.) Zudem gibt es beim M1 PRO und beim M1 MAX GPU Varianten mit weniger Kernen - auch das steigert den virtuellen yield

    3.) Ist der obere Bereich defekt kann man den unteren aufheben für das optionale zukünftige Tile-Design und den GPU Teil als GPU Co-Prozessor weiter verwenden. Es gibt die Gerüchte von bis zu 128 GPU Kernen und hierfür wird Apple kaum ein 700+ mm² Design machen sondern die GPU Tiles in das Gehäuse integrieren - also da wo jetzt die RAM Bausteine liegen werden dann die GPU Niels eingepflanzt und der RAM wird dann beim iMac PRO und iMac MAX extern liegen

    So sieht es zumindest für mich aus



    Denke die Sägelinie ist eindeutig zu erkennen - wundert mich, dass das niemand ausser mir kommentiert hat ;-)

  9. Re: sicher weniger als 70 % yield bei der Grösse und Komplexität und strukturbreite

    Autor: ms (Golem.de) 24.11.21 - 08:50

    Da wird garantiert nichts gesägt und auch nichts als Tile aufgehoben - wenngleich die Idee was für sich hat ^^

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  3. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  4. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 34,49€
  3. 18,49€
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt definitiv für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

  1. RDNA2-Grafik für Laptops AMD legt Radeon RX 6000M in 6 nm auf
  2. Radeon RX 6500 XT AMD hat den ersten 6-nm-Grafikchip
  3. Radeon RX 6600 im Test Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle