Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeitsspeicher: RAM-Hersteller…

Wie wäre es mal, statt kleiner/schneller/mehr, mit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre es mal, statt kleiner/schneller/mehr, mit

    Autor: GAK 23.06.19 - 17:05

    einer Runde Funktionssicherheit?

    Also RAM das zur Abwechslung auch durchgehend wie gewünscht funktioniert - anstatt durch Rowhammer & Varianten in Funktionszustände gebracht werden zu können in denen das 'Random Access' dann nicht wie vorgesehen/gewünscht als 'wahlfreier' sondern eher als 'zufälliger' Zugriff vorkommt?

  2. Re: Wie wäre es mal, statt kleiner/schneller/mehr, mit

    Autor: kazhar 23.06.19 - 18:34

    dafür müsste sich einer ans Zeichenbrett setzen - und zwar nicht nur bildlich sondern real: die Toolchain kann das noch nicht.

  3. Re: Wie wäre es mal, statt kleiner/schneller/mehr, mit

    Autor: Sharra 23.06.19 - 18:52

    Da bellst du den falschen Baum an.

    Random bedeutet nicht zufällig im Sinne von "Och das würfel ich mal hierhin, und das nächste ganz woanders hin", sondern dass man die freie Wahl hat, wo man speichert, und den Chip nicht sequentiell schreiben muss. Man muss also nicht bei 00 anfangen und dann bis FF schreiben, sondern kann auch AB beschreiben, obwohl 01 leer ist.

    Es liegt also hier nicht an der Hardware, sondern an der Software. Normalerweise reserviert sich Software Speicherblock X - Y und schreibt dort dann die Daten rein.

    Allenfalls die Eisspray-Methode ist Hardwarebedingt, aber auch nicht lösbar. Wenn man das Zeug unterkühlt, ändert sich der Zustand eben nicht mehr. Dagegen tust du nichts. Da kann aber der RAM nichts für. Wenn du meinst, du wärst für so einen Angriff anfällig, dann sichere deine Hardware entsprechend, so dass man nicht an den RAM rankommt, bevor er gelöscht wird.

  4. Re: Wie wäre es mal, statt kleiner/schneller/mehr, mit

    Autor: NeoCronos 23.06.19 - 22:20

    Ehrlich gesagt könnte der RAM auch einen kleinen Kondensator und einen Wärmesensor haben - wenn die Temperator schlagartig sinkt, wird der Speicherinhalt gezappt

  5. Re: Wie wäre es mal, statt kleiner/schneller/mehr, mit

    Autor: Sharra 23.06.19 - 23:24

    NeoCronos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehrlich gesagt könnte der RAM auch einen kleinen Kondensator und einen
    > Wärmesensor haben - wenn die Temperator schlagartig sinkt, wird der
    > Speicherinhalt gezappt

    Viel zu langsam. Wenn das Ding den Temperatursturz registriert, ist der Inhalt bereits gefroren. Dann kommt der Wipe-Impuls schon lange zu spät.

  6. Re: Wie wäre es mal, statt kleiner/schneller/mehr, mit

    Autor: Poison Nuke 23.06.19 - 23:43

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viel zu langsam. Wenn das Ding den Temperatursturz registriert, ist der
    > Inhalt bereits gefroren. Dann kommt der Wipe-Impuls schon lange zu spät.


    aus Sicht des Speichers geht der Freeze-Vorgang in Zeitlupe von Statten. Da können noch ein paar Milliarden Zyklen abgearbeitet werden ehe es kritisch wird. Ein Wärmesensor kann so eine Änderung innerhalb von wenigen Zehntelsekunden erfassen. Ehe der Die aber im Package die kritische Temperatur unterschreitet, vergeht eine zehnmal längere Zeit, da sehr viel mehr Material gekühlt werden muss und längere Wege zurückgelegt werden müssen.

    Theoretisch wäre nichtmal ein Wärmesensor nötig, da solche Temperaturänderungen auch allein über das Verhalten der einzelnen Komponenten erkannt werden können (Widerstände ändern sich, Taktzeiten u.U. auch usw)

  7. Re: Wie wäre es mal, statt kleiner/schneller/mehr, mit

    Autor: mannzi 24.06.19 - 00:01

    Und dann braucht irgend ein Kunde Resistenz vor solchen Temperaturschwankungen oder es ist etwas zu empfindlich und dann meckern auch wieder alle.

  8. Re: Wie wäre es mal, statt kleiner/schneller/mehr, mit

    Autor: wasAuchImmerDuMichAuch 24.06.19 - 01:15

    NeoCronos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehrlich gesagt könnte der RAM auch einen kleinen Kondensator und einen
    > Wärmesensor haben - wenn die Temperator schlagartig sinkt, wird der
    > Speicherinhalt gezappt
    So einen scheiße will ich auf einem 0815 Riegel niemals(!) sehen.
    Wie kommt man nur auf solche brknackte ideen für den Massenmarkt? ôo

  9. Re: Wie wäre es mal, statt kleiner/schneller/mehr, mit

    Autor: luzipha 24.06.19 - 07:40

    Ein entsprechend gesichertes Gehäuse, welches registriert, wenn es geöffnet wird, und entsprechende Software, welche dann Maßnahmen ergreift (Speicher löschen), wäre ein einfacheres und ausreichend sicheres Mittel.

    Also genau das, womit unsere Firmenserver bereits vor allerlei Fremdzugriffen auf die Hardware geschützt sind.

  10. Immer das gleiche, neues Board = Neuer Speicher

    Autor: solary 24.06.19 - 10:52

    Was mich etwas nerv sind die ständige Updates der Generation DDR3-DDR4.
    Braucht ein Server neue Hardware wie Board+CPU müssen auch gleich die Rams ausgetauscht werden, denn die passen nicht mehr aufs Board.
    Zumal die oft das teuerste am ganzen Server sind, hier zahlt man für 32GB gerne 400¤

    Rams können aber gut 10-12 Jahre in einer Staubfreien Umgebung laufen.

  11. Re: Immer das gleiche, neues Board = Neuer Speicher

    Autor: CptKriechstrom 24.06.19 - 14:12

    Im Professionellen Umfeld baut man die Kisten äußerst selten selbst zusammen. Da wird Standardhardware von Dell oder HP oder wem auch immer ins Rack geschraubt und wenn sie ihren Zenit überschritten haben ausgetauscht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  3. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn
  4. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 39,99€
  3. 4,31€
  4. 4,16€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

  1. Nasa/DLR Design Challenge: Die Zubringerflugzeuge der Zukunft sind flexibel und öko
    Nasa/DLR Design Challenge
    Die Zubringerflugzeuge der Zukunft sind flexibel und öko

    Kaum Spielraum für Verbesserungen, aber viele Herausforderungen: Beim Bau von Flugzeugen machen Elektrifizierung und Automatisierung das Design noch wichtiger.

  2. Noch vor Cortana: Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus
    Noch vor Cortana
    Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus

    Nicht erst mit der Einführung von Cortana hat Microsoft damit begonnen, Mitschnitte des eigenen Sprachassistenten durch Mitarbeiter anzuhören. Diese Praxis gibt es bereits seit sechs Jahren, angefangen hat es mit der Sprachsteuerung Kinect in der Spielekonsole Xbox One.

  3. Starship Technologies: Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern
    Starship Technologies
    Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern

    Die fahrenden Lieferroboter von Starship Technologies sollen künftig in US-Universitäten Lebensmittel verteilen. Die Roboter fahren auf Bürgersteigen und haben sechs Räder.


  1. 09:02

  2. 08:32

  3. 07:57

  4. 07:21

  5. 19:42

  6. 18:31

  7. 17:49

  8. 16:42