Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet…

Nicht Takt sondern Latenz entscheidet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht Takt sondern Latenz entscheidet

    Autor: Crass Spektakel 22.07.19 - 00:45

    Und BAMM auch Golem versemmelt es. Nicht die Taktfrequenz oder CL-Takte alleine entscheiden über den Durchsatz sondern die Kombination aus Taktfrequenz und Taktzyklen.

    Dafür gibt es aber einen Wert der beides zusammenfaßt aber der keinen tollen Namen hat:

    Zeit pro Zugriff

    DDR3-1600 mit CL9 kommt auf 11,25ns
    DDR4-2400 mit CL16 kommt auf 13,33ns

    Das schnellste RAM überhaupt:
    DDR4-3200 mit CL12 kommt auf 7.50ns
    DDR4-4800 mit CL18 kommt auf 7.50ns

    Da kommt übrigens sogar uraltes DDR2 ran
    DDR2-1150 mit CL5 kommt auf 8,70ns

    Da schnelles RAM unverhältnismässig teuer ist rate ich zu viel langsames RAM statt wenig teurem RAM. Dann liegen die meisten Daten im RAM-Cache statt auf der SSD. Wer mal gesehen hat wie ARK in drei Sekunden startet der weis wovon ich rede.
    64GB mit 14,06ns kosten ¤223
    64GB mit 8.75ns kosten ¤349
    64GB mit 8.00ns kosten ¤1196
    16GB mit 8.00ns kosten ¤299
    Hier empfehle ich 8.75ns RAM weil 8.00ns RAM schlicht zu teuer ist aber kaum Vorteile bringt.

    Bei Geizhals kann man übrigens inzwischen sogar nach diesen Werten filtern und sortieren:

    https://geizhals.de/?cat=ramddr3&v=e&hloc=at&hloc=de&fcols=15552&bl1_id=1000&sort=filter15552#productlist

  2. Re: Nicht Takt sondern Latenz entscheidet

    Autor: moeppel 22.07.19 - 06:55

    Da die IF mit dem RAM Takt skaliert ist Latenz nicht der einzig ausschlaggebende Faktor.

    3600/3733@CL14/15 sind reichlich performanter als 3200CL14, da die IF einfach mal flockig 50% schneller läuft (im vgl. zu 3200) und auf der RAM Seite hat man damit wenig bis keinen Verlust bei den Latenzen.

    Vermutlich ist ein ordentliches Samsung B-Die-Kit hier aber Grundvoraussetzung.

  3. Re: Nicht Takt sondern Latenz entscheidet

    Autor: kaliberx 22.07.19 - 08:43

    https://www.youtube.com/watch?v=U_W1UTPlROk

    Sagt alles. Der Der8auer meint dort auch mehr als 3600 geht zwar, aber es würde dann asyncron laufen.

  4. Re: Nicht Takt sondern Latenz entscheidet

    Autor: ms (Golem.de) 22.07.19 - 09:45

    DDR4-3200 mit CL14 hat 8,75 ns und DDR4-3733 mit CL16 hat 8,57 ns - sprich die Latenz sinkt, so wie ich es im Artikel geschrieben habe. Wo also habe ich es versammelt? ^^

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  5. Re: Nicht Takt sondern Latenz entscheidet

    Autor: bad_sign 22.07.19 - 09:52

    kaliberx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.youtube.com
    >
    > Sagt alles. Der Der8auer meint dort auch mehr als 3600 geht zwar, aber es
    > würde dann asyncron laufen.


    Das ist nicht ganz korrekt.
    Es gibt im BIOS manuelle Teiler/Frequenzeinstellungen
    bis 1.1 V Vsoc+1.1V VDDG Spannung laufen 1866MHz IF-Clock
    Mit 1.15V VSoc und 1.15V VDDG laufen oft auch 1900 IF-Clock
    Sprich, man kann bis zu 3800 MHz RAM Syncron laufen lassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.19 09:56 durch bad_sign.

  6. Re: Nicht Takt sondern Latenz entscheidet

    Autor: Blindie 22.07.19 - 10:31

    kaliberx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.youtube.com
    >
    > Sagt alles. Der Der8auer meint dort auch mehr als 3600 geht zwar, aber es
    > würde dann asyncron laufen.


    Das ist falsch, Der8auer spricht von 3.800, meint aber es bringt nicht viel über 3.600 und empfiehlt deswegen das.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41