1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arc A380 im Test: Intels…

Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: ThorstenMUC 20.07.22 - 18:44

    Das die erste Generation "moderner Gaming-GPUs" noch nicht mit der Konkurrenz mithalten kann war ja zu erwarten - und Intel verbirgt das ja gar nicht und spricht offen darüber bzw. preist die Produkte auch entsprechend ein.

    Irgendwann muss die Intel GPU-Architektur halt auch das Labor verlassen und Feedback in der freien Wildbahn sammeln... finde die Art, wie Intel das offen kommuniziert und erstmal auch gar nicht die Topmodelle (A780), sondern nur geziehlt einen kleinen (A380) und einen großen (A770) chip in den "Early Adopter" Markt bringt durchaus fair.

    Die nächsten Generationen werden vermutlich deutliche Sprünge machen - v.a. was die Treiberqualität/Performance angeht.

  2. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: xPandamon 20.07.22 - 20:03

    Wäre halt schön gewesen erstmal die Iris XE Treiber zu fixen. Stattdessen gibt es jetzt dedizierte Karten mit ebenfalls miesen Treibern..

  3. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: ThorstenMUC 20.07.22 - 20:28

    Naja - um die Treiber zu verbessern muss aber halt auch mal in einer ausreichenden Testgruppe mit unterschiedlichsten Systemen und Spielen Telemetrie und Erfahrung gesammelt werden.

    Ein Hersteller, auch wenn so groß, wie Intel, kann halt schlecht alle Spiele der letzten 5-10 Jahre mit unterschiedlichsten Systemkonfigurationen selbst durchtesten... irgendwann muss man halt in den Markt und die Spieler mittesten lassen, sonst skaliert die Lernkurve nicht ausreichend, um in akzeptabler Zeit den Rückstand aufzuholen.

  4. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: Ach 20.07.22 - 22:02

    Der 380 ist geschenkt. Bei der 700er Generation wird man dann schon eher ein Bild davon bekommen, ob da was ernst zu nehmendes entsteht oder etwas, das der Spitze immer so +- zwei Jahre hinterher eiert.

  5. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: Allandor 20.07.22 - 23:51

    Meine Respekt hatten sie sich verdient, wenn der Treiber zumindest stabil (beim Launch) und so gut wie jedes Spiel laufen würde.
    So ist es ein absolut unfertiges Produkt das man auf den Markt geworfen hat, in der Hoffnung das es bei der GPU Knappheit schon jemand kaufen wird. Dummerweise ist diese Knappheit aber Grad überstanden und es gibt überhaupt keinen Grund sich eine Intel GPU zuzulegen.

  6. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: xMarwyc 20.07.22 - 23:59

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja - um die Treiber zu verbessern muss aber halt auch mal in einer
    > ausreichenden Testgruppe mit unterschiedlichsten Systemen und Spielen
    > Telemetrie und Erfahrung gesammelt werden.
    >
    > Ein Hersteller, auch wenn so groß, wie Intel, kann halt schlecht alle
    > Spiele der letzten 5-10 Jahre mit unterschiedlichsten Systemkonfigurationen
    > selbst durchtesten... irgendwann muss man halt in den Markt und die Spieler
    > mittesten lassen, sonst skaliert die Lernkurve nicht ausreichend, um in
    > akzeptabler Zeit den Rückstand aufzuholen.

    Übertragen auf bisherige iGPU Chips.. stimmt das absolut nicht was du sagst. Bisher waren alle iGPU Treiber größte Rotze. Dass die das jetzt auf dedizierten GPUs so weiterführen ist wirklich verblüffend. Ich denke man wollte (nun etwas zu spät) an steigenden GPU Preisen mit verdienen. Im Sinne von: "Hauptsache ich hab überhaupt eine dedizierte GPU in meinem PC." Dass die Preise jetzt fallen wird Intel noch ganz schön unter Druck setzen mit ihren neuen ARC Karten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.22 00:00 durch xMarwyc.

  7. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: gan 21.07.22 - 00:09

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Hersteller, auch wenn so groß, wie Intel, kann halt schlecht alle
    > Spiele der letzten 5-10 Jahre mit unterschiedlichsten Systemkonfigurationen
    > selbst durchtesten... irgendwann muss man halt in den Markt und die Spieler
    > mittesten lassen, sonst skaliert die Lernkurve nicht ausreichend, um in
    > akzeptabler Zeit den Rückstand aufzuholen.

    Intel baut nicht erst seit ein paar Monaten GPUs, im Gegenteil, gemessen an den Verkaufszahlen ist Intel als GPU-Hersteller größer als AMD und Nvidia zusammen. Das einzige, was sie nicht hatten, sind diskrete GPUs. Da ist es schon sehr verwunderlich, dass der Treiber derart Mist ist. Das zeigt eigentlich nur, dass man sich bisher nicht wirklich um die Treiber gekümmert hat.

  8. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: Dwalinn 21.07.22 - 08:08

    Angeblich will man sich bei der Preisfindung an der Performance der schlecht laufenden Spiele orientieren die 380 soll aber ein MRSP von 130$ bekommen die deutlich schnellere AMD 6400 kostet aber mit 160$ kaum mehr....... und die 6400 war bereits total überteuert.

  9. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: yumiko 21.07.22 - 16:32

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der 380 ist geschenkt. Bei der 700er Generation wird man dann schon eher
    > ein Bild davon bekommen, ob da was ernst zu nehmendes entsteht oder etwas,
    > das der Spitze immer so +- zwei Jahre hinterher eiert.
    Selbst die 10 Jahre alten GAMING (!) Karten von AMD+Nvidia+Kyro konnten Counterstrike abspielen.
    Viele aktuell für Benchmarks genutzten Spiele oder Grafiksoftware brechen ein oder stürzen ab.
    Da reden wir nicht mal von 100 Programmen/Spielen. Die hätte man mal testen/fixen können wenigstens. 150-200¤ plus Mehrwertsteuer und Transportkosten sind einfach zu hoch. Nvidia ist zwar auch überteuert, aber auf deren GAMING Karten kann man wenigstens auch spielen.

  10. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: Ach 21.07.22 - 21:09

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Selbst die 10 Jahre alten GAMING (!) Karten von AMD+Nvidia+Kyro konnten
    > Counterstrike abspielen.
    > Viele aktuell für Benchmarks genutzten Spiele oder Grafiksoftware brechen
    > ein oder stürzen ab.
    > Da reden wir nicht mal von 100 Programmen/Spielen. Die hätte man mal
    > testen/fixen können wenigstens. 150-200¤ plus Mehrwertsteuer und
    > Transportkosten sind einfach zu hoch. Nvidia ist zwar auch überteuert, aber
    > auf deren GAMING Karten kann man wenigstens auch spielen.

    Also so wie ich das verstanden habe, argumentiert Intel, dass sich die DirectX Schnittstelle von DX7 bis DX11 schrittweise so verkompliziert und verknotet hätte, dass sich Intel als Nachzügler noch eine ganze Reihe sehr spezielles KnowHow anarbeiten müsse, um bei älteren DX-Titeln Treiber-technisch zu AMD/Nvidia aufschließen zu können, was trotz der vielen Ressourcen, die sie in dieses Ziel investieren würden, einen gewisse und nicht abkürzbarer zeitlichen Etat benötige. Das sei bei Vulkan/DX12 ganz anders, was ja auch der Golem Test bestätigt und was auch AMD/MS bestätigen, die beide beschreiben, welchen Wendepunkt Vulkan(Mantel)/DX12 darstellen und welche alten DX11- Zöpfe diese jüngsten Schnittstellengenerationen abschneiden.

    Da war gerade Ryan Shrout (PcPer-Founder, jetzt Intel Pressesprecher) => zu besuch bei Linus Tech Tipps mit einer 770 im Gepäck, und der hat das Linus offensichtlich so erklärt. Intel würde sich ganz enthusiastisch ins Zeug schmeißen, wollte vor allem mit richtig guten Preisen punkten, tja und überm Teich bekommt man die Karte ja auch schon für 129$, so die aktuelle Wetterlage.

  11. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: Dwalinn 21.07.22 - 21:45

    Das sind aber auch nur 30 ¤/$ unter der 6400 mit deutlich besser Performance bzw. 40¤ under der 6500 XT die nochmals besser ist.... beides Karten die aufgrund der Marktlage so teuer sind und wahrscheinlich in den nächsten Monaten noch Rabatte bekommen

  12. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: Ach 21.07.22 - 22:57

    Stimmt alles für so gut wie alle älteren Titel, aber irgendwo kann man ja, und wenn auch nur ein kleines bisschen respektieren, dass die Karte bei DX12 Titeln ziemlich auf der Höhe ist, dass sie eine echte RT-Einheit mitbringt, sowie ihre Performance in produktiven Grafik/Video Umgebungen.

    Das ist jetzt meine Meinung. Kommt aber natürlich immer drauf an, was man mit der Karte macht. Spielt man allem voran klassische DX11 Hits und älter, dann ist diese Karte sicher nicht die richtige Wahl. Dann hätte man seine Schwerpunkte an der falschen Stelle positioniert und hätte statt Spaß nur einigen Ärger. Nichtsdestotrotz bleibt es ne interessante Produktiv- und DX12 Karte, eventuell sogar einzigartig für den Preis.

  13. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: yumiko 22.07.22 - 08:54

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also so wie ich das verstanden habe, argumentiert Intel, dass sich die
    > DirectX Schnittstelle von DX7 bis DX11 schrittweise so verkompliziert und
    > verknotet hätte, dass sich Intel als Nachzügler noch eine ganze Reihe sehr
    > spezielles KnowHow anarbeiten müsse, um bei älteren DX-Titeln
    > Treiber-technisch zu AMD/Nvidia aufschließen zu können, was trotz der
    > vielen Ressourcen, die sie in dieses Ziel investieren würden, einen gewisse
    > und nicht abkürzbarer zeitlichen Etat benötige. Das sei bei Vulkan/DX12
    > ganz anders, was ja auch der Golem Test bestätigt und was auch AMD/MS
    > bestätigen, die beide beschreiben, welchen Wendepunkt Vulkan(Mantel)/DX12
    > darstellen und welche alten DX11- Zöpfe diese jüngsten
    > Schnittstellengenerationen abschneiden.
    Aber die haben doch schon durchgängig GPUs gebaut mit Treibern für alle DirectX.
    Gut möglich, das die Arc Architekur besonders für moderne Dx12/Vulkan APIs ausgelegt sind (wobei letztere eher die moderne ist) - das war AMD ja auch zur Zeitenwende, konnten aber problemlos ältere Titel und Software abspielen. Gerade vor kurzem hat AMD mit Dx11 Optiierungen im Treiber nochmal bis zu 30% fps rausgeholt - viel Spiele brauchen das halt nach wie vor, da kann man auch jetzt noch etwas Geld reinstecken zur Optimierung.

    > überm Teich bekommt man die Karte ja auch schon für 129$, so die aktuelle
    > Wetterlage.
    Wenn sie die Preisrange halten, sollte auch die Performance in der Klasse stimmen, bzw. die Spiele nicht abstürzen:
    https://cdn.wccftech.com/wp-content/uploads/2022/07/Intel-A-Series-Desktop-GPU-Lineup.jpg

  14. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: Dwalinn 22.07.22 - 09:47

    Also Golem hat ja Anno und Gears 5 mit Dx12 getestet und da war der Abstand schon recht deutlich.
    Die 6500 XT ist gerade 40% teurer (wenn der A380 für 130¤ kommt und AMD die Preise beibehält) bietet in Anno aber auch 85% mehr Leistung.

    Bei den Avg FPS würde ich sagen kann man das bei vielen Games für 30¤ weniger zu 6400 verschmerzen (AMD ist 30% schneller aber auch 30% teurer) aber bei den P1% wird der Abstand ja häufig größer, zumal DX11 ja nun wirklich keine Ausnahme ist.

    Wie du schon sagst ist die für Produktiven Einsatz interessant oder wenn wirklich bloß der Preis zählt (halt Video Ausgabe wenn man keinen iGPU hat) aber ich denke mal die Nische wird dann doch zu klein sein zumal AMD sicher Spielraum beim Preis hat (der Intel Chip ist 50% größer dazu noch 50% mehr VRAM).

  15. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: Ach 22.07.22 - 14:47

    @Dwalinn @yumiko

    Da braucht man nicht drüber zu diskutieren, ob man es als Budget orientierter Gamer mal mit der A380 versuchen oder lieber die Finger von lassen sollte. Dagegen bleib ich auf der Suche nach möglichen Verwandschaften zur IGPU bleib bei dem Punkt hängen, dass Intels Iris Graphik große Probleme mit DX12 hat, eigentlich schon immer hatte und zwar in eine Ausmaß, das Intel in 2021 sogar dazu veranlasste DX12 über den Treiber komplett abzuschalten. Also das genaue Gegenteil von Arc. Arc kommt vom Start weg sehr gut mit DX12 klar.

    Hinzu kommt natürlich Rohit Vermas Wechsel nach Intel zusammen mit einigen seiner Entwickler, was für mich zusammen genommen schon äußerst sehr danach aussieht, alle alten Zöpfe abgetrennt und mit Fokus auf DX12/Vulkan komplett neu entwickelt zu haben, die RT-Engine sowieso, bei der Videoengine weis ichs nicht.

    Von dieser Frage mal abgesehen hat Arc noch ein ziemlich besonderes Feature zu bieten, nämlich dass man die Leistung der GPU angeblich sharen kann, sprich: das Arc gleichzeitig vom OS und von einer darauf laufenden VM im GPU-Through-Modus angesprochen werden kann, oder von zwei oder mehr VMs, die auf nem Server mit Arc Beschleuniger(n) laufen, was in dem Preissegment ein Novum darstellt. GPU beschleunigte Graphik- und CAD- Anwendungen für kleines Geld direkt vom Server, oder ein sicheres, vom Internet isoliertes Arbeiten mit Konstruktionsprogrammen in einer GPU beschleunigten W10-VM auf einem Linux Host, wobei die VM von ihrer Umgebung nicht mehr zu sehen bekommt als den Pfad zum Fileserver. Netzzugriff allein über Schwester VMs. Viel Schutz für wenig Aufwand.

    Unterm Strich sehe ich es so :

    - Enthusiasmus scheint vorhanden

    - Produkt Features nicht optimal aber IMHO gestatten die den jetzigen Produktstart.

    - Der für mich unbekannte Faktor ist der, wie gut und schnell Rohit Vermas Team arbeitet, ob die mit der aktuellen, von Nvidia/AMD vorgelegten Pace mithalten können, und die A370 kann mir diese Frage noch nicht eindeutig beantworten.

  16. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: yumiko 22.07.22 - 15:20

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unterm Strich sehe ich es so :
    >
    > - Enthusiasmus scheint vorhanden
    >
    > - Produkt Features nicht optimal aber IMHO gestatten die den jetzigen
    > Produktstart.
    >
    > - Der für mich unbekannte Faktor ist der, wie gut und schnell Rohit Vermas
    > Team arbeitet, ob die mit der aktuellen, von Nvidia/AMD vorgelegten Pace
    > mithalten können, und die A370 kann mir diese Frage noch nicht eindeutig
    > beantworten.
    "Enthusiasmus: Enthusiasmus bezeichnet heute allgemein ein extremes Engagement für eine Sache" (wikipedia)
    Kann man da bei dem Zustand der Hardware und Treiber (noch) nicht sagen IMHO. Auf die PR-Abteilung hingegen trifft das bestimmt zu :D

    Letztlich ist es eine weiterentwickelte Intel Arctic Sound Karte (Xe-HP) mit HDMI. Dazu würde das Unvermögen von Resizeable BAR und das schlechte Abscheiden zu älteren DX passen - 3D Soundberechnungen passen eher zu den aktuelleren Rendermodellen.
    Daher bin ich etwas skeptisch wie eine aufgebohrte Soundkarte jemals mit dedizierten Grafikkarten mithalten kann. Möglicherweise ist die aber super zum Minen, dsa würde der Verfügbarkeit der anderen Karten zu gute kommen :D

  17. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: Dwalinn 22.07.22 - 15:37

    Die Frage ist was ist Intel bereit auszugeben.

    Wenn sie jetzt versuchen aggressiv Marktanteile zu gewinnen reicht ja etwas in Richtung RTX 3060-3070 vollkommen aus an die großen Karten der Konkurrenz muss man nicht rankommen..... aber wenn die Produktionskosten wie Nvidia/AMDs Flaggschiffe haben nur um in der gehobenen Mittelklasse zu sein werden das verlustreiche Jahre.

    Eine hohe Verbreitung könnte dann helfen das Produkt besser zu entwickeln aber wenn man erstmal einen Kunden mit schlechten Treibern vergrault hat kommt der nicht so schnell wieder.

  18. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: yumiko 22.07.22 - 15:54

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist was ist Intel bereit auszugeben.
    >
    > Wenn sie jetzt versuchen aggressiv Marktanteile zu gewinnen reicht ja etwas
    > in Richtung RTX 3060-3070 vollkommen aus an die großen Karten der
    > Konkurrenz muss man nicht rankommen.
    Ich finde das ja auch gut - eine Einstiegsklasse und eine Mittelklasse um sich iene Namen zu machen - die Leute mit 2000¤ pro GraKa sind bestimmt eh Fanbois, die holt man am Anfang noch nicht ab.
    Hat mit AMDs Polaris-Serie und STMicroelectronics Kyro ja auch funktioniert.
    Mit Leitung/Preis kann man in dem Segment Leute gwinnen und die Software verfeinern (auf dem PC muss man ja auch mit den Spieleherstellern dazu zusammenarbeiten, da sollte man eine gpu schon auf dem Markt haben dafür).
    Aber funktionieren muss sie dann schon, oder? Gerade als Einstiegskarte sind Titel wie CSGO, lol usw. doch im Fokus.
    Jedenfalls konnte die iGPU 680M von AMD locker als mithalten als GAMING "Karte" - das sollte beim Vollausbau der Einstiegsklasse nicht passieren.

  19. Re: Intel verdient sich mit den Karten zumindest Respekt

    Autor: Dwalinn 22.07.22 - 16:16

    Also zumindest die beliebtesten (eSport) Spiele hätte man zuerst überprüfen müssen.

    Ich glaube bis die bei uns verfügbar sind sollte nochmal ein Update kommen das Dinge wie rBAR angeht, dann wirds vielleicht auch etwas mit CSGO.

    Ich denke entscheidend ist fürs erste die kommenden 6 Monate bis dahin gibt es sicher noch keine 4060 und darunter wodurch man über den Preis mit den 3000er konkurrieren kann... in der Zeit müssen die Treiber einfach stimmen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  3. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
  4. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


30 Jahre Super Mario Kart: Als Nintendo den Fun-Racer neu erfand
30 Jahre Super Mario Kart
Als Nintendo den Fun-Racer neu erfand

Vor 30 Jahren feierte Nintendo-Klempner Mario in Super Mario Kart sein Rennspieldebüt. Golem.de hat das alte Modul aus dem Schrank geholt.
Von Andreas Altenheimer


    Doku zu John McAfee: Seine eigene Wahrheit
    Doku zu John McAfee
    Seine eigene Wahrheit

    Brillant, narzisstisch, manipulativ: Einst bewundert, wurde John McAfee zu einer umstrittenen Figur. Eine Doku begleitet den Mann auf der Flucht ganz nah - leider zu nah.
    Eine Rezension von Jörg Thoma

    1. Eddie Murphy als Axel Foley Netflix bringt Fortsetzung von Beverly Hills Cop
    2. Konkurrenz zu Disney+ Netflix will mit Werbeabo 40 Millionen Zuschauer erreichen
    3. Konkurrenz zu Disney+ Netflix will Werbeabo bereits im November starten

    Podcast Besser Wissen: Wir reden über das Wetter
    Podcast Besser Wissen
    Wir reden über das Wetter

    Was macht eigentlich das Weltraumwetter? Astrophysiker Volker Bothmer gibt Antworten in unserer neuen Podcast-Folge.

    1. PODCAST BESSER WISSEN Alles auf Band - Geschichten zur magnetischen Aufzeichung
    2. PODCAST BESSER WISSEN Chipkrise - alles hängt mit allem zusammen
    3. PODCAST BESSER WISSEN Als Terminals aus Glas waren