Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD und ZDF: Streaming-Plattform…

Schade

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade

    Autor: breadbaker 16.09.13 - 12:09

    Ich hätte liebend gerne für, durch unsere Gebühren finanzierte, Sendungen noch einmal bezahlt.

    </sarcasm>



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.13 12:09 durch breadbaker.

  2. Re: Schade

    Autor: elgooG 16.09.13 - 12:49

    breadbaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte liebend gerne für, durch unsere Gebühren finanzierte, Sendungen
    > noch einmal bezahlt.

    Keine Sorge. Für die gesamte bisherige Arbeit die von den Faschisten ÖR gemacht wurden, werden natürlich unsere Gebühren verwendet. Die Führungsebene zahlt sich natürlich auch nochmal zusätzliche Boni für die Mehrarbeit aus und ich bin mir sicher bis zu diesem Zeipunkt gab es auch wieder genug Politiker die zur "Schmierung des Motors" mit beiden Händen zugreifen durften. Kann ja niemand etwas dafür, dass das Kartellamt so ein Spielverderber ist.

    Aber die Wirtschaft hat ja auch etwas davon. Immerhin werden jetzt wieder einige Häuser erweitert, Luxuskarossen gekauft und in Casinos gespielt.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.13 12:50 durch elgooG.

  3. Der Datei ist es wurscht wo sie liegt

    Autor: Trockenobst 16.09.13 - 14:10

    breadbaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte liebend gerne für, durch unsere Gebühren finanzierte, Sendungen
    > noch einmal bezahlt.

    Die haben ja schon Mediatheken. Da für braucht es kein Germany Gold oder ähnliche Showveranstaltung. Sie ändern das Gesetz des "digitalen Vergessens" von ÖR Material und könnten ähnliche Schnittstellen bieten.

    Gewisse Player in Settop-Boxen, am PC, sonstwo könnten dann als "Quelle" auch deren Mediatheken nutzen. Dann würde der Content im Player beim Kunden zusammengeführt.

    Keine Probleme mit dem Kartellamt, keine Probleme mit der Konkurrenz. Es ist in der Zukunft unwichtig wo der Server steht und wer ihn betreibt. Content ist King. Egal wie oder wo. Eigene "Produzenten" Marken werden zunehmend irrelevant.

    Es ist doch vollkommen egal ob der Film von server.zdf.de, server.pro7.de oder server.amazon.de gestreamt wird. Solange ich ihn finden kann, ist doch alles andere wurscht. Portale sind in 5 Jahren irrelevant.

  4. Re: Der Datei ist es wurscht wo sie liegt

    Autor: wmayer 16.09.13 - 15:13

    Die Mediathek darf die Sendungen aber oft nur kurzfristig vorhalten.
    Direkt der 1. Punkte unter http://www.ardmediathek.de/hilfe

  5. Re: Der Datei ist es wurscht wo sie liegt

    Autor: breadbaker 16.09.13 - 15:32

    Die Mediatheken der ÖR leiden aber an Amnesie.

  6. Re: Der Datei ist es wurscht wo sie liegt

    Autor: Michael H. 16.09.13 - 15:45

    Ich bin immer noch für eine Privatisierung der ÖR. Wir leben im 21. Jahrhundert. Ich hab Internet, ich hab zig andere TV und Radiosender, ich hab noch Zeitungen und gut is...
    Unabhängige Berichterstattung hab ich also von der ganzen Welt aus... sollen die ihr sch**** Geld doch wie alle anderen über Werbung finanzieren.
    Hab es bis heute nicht gerafft wieso Österreich es mit ORF1 hinbekommt zwischen 2 Spielfilmen (die auch wirklich aktuelle und gute Spielfilme bringen - und kein Rentner TV) vllt mal 4-5 Minuten Werbung einblenden und auf ARD, ZDF und sonst wo, die eh schon durch immense Summen von der Bevölkerung finanziert werden, immer noch Werbung einspielen...
    Die Grundidee ÖR schön und gut, aber die Idee ist längst überholt und überflüssig wie ein Tütchen Ketchup bei ner Currywurst.

  7. Re: Der Datei ist es wurscht wo sie liegt

    Autor: wmayer 16.09.13 - 16:11

    Ich wäre eher für ein Gesundschrumpfen und Abdeckung der Bereiche die zur Grundversorgung gehören, die eben nicht von den Privaten übernommen werden.
    Pure "Unterhaltung" gibt es dort genug.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. SULO Digital GmbH, Herford
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  4. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 229,99€ vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.

  2. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.

  3. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
    Reno
    Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

    Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.


  1. 18:55

  2. 18:16

  3. 16:52

  4. 16:15

  5. 15:58

  6. 15:44

  7. 15:34

  8. 15:25