1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD und ZDF: Streaming-Plattform…

Schade

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade

    Autor: breadbaker 16.09.13 - 12:09

    Ich hätte liebend gerne für, durch unsere Gebühren finanzierte, Sendungen noch einmal bezahlt.

    </sarcasm>



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.13 12:09 durch breadbaker.

  2. Re: Schade

    Autor: elgooG 16.09.13 - 12:49

    breadbaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte liebend gerne für, durch unsere Gebühren finanzierte, Sendungen
    > noch einmal bezahlt.

    Keine Sorge. Für die gesamte bisherige Arbeit die von den Faschisten ÖR gemacht wurden, werden natürlich unsere Gebühren verwendet. Die Führungsebene zahlt sich natürlich auch nochmal zusätzliche Boni für die Mehrarbeit aus und ich bin mir sicher bis zu diesem Zeipunkt gab es auch wieder genug Politiker die zur "Schmierung des Motors" mit beiden Händen zugreifen durften. Kann ja niemand etwas dafür, dass das Kartellamt so ein Spielverderber ist.

    Aber die Wirtschaft hat ja auch etwas davon. Immerhin werden jetzt wieder einige Häuser erweitert, Luxuskarossen gekauft und in Casinos gespielt.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.13 12:50 durch elgooG.

  3. Der Datei ist es wurscht wo sie liegt

    Autor: Trockenobst 16.09.13 - 14:10

    breadbaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte liebend gerne für, durch unsere Gebühren finanzierte, Sendungen
    > noch einmal bezahlt.

    Die haben ja schon Mediatheken. Da für braucht es kein Germany Gold oder ähnliche Showveranstaltung. Sie ändern das Gesetz des "digitalen Vergessens" von ÖR Material und könnten ähnliche Schnittstellen bieten.

    Gewisse Player in Settop-Boxen, am PC, sonstwo könnten dann als "Quelle" auch deren Mediatheken nutzen. Dann würde der Content im Player beim Kunden zusammengeführt.

    Keine Probleme mit dem Kartellamt, keine Probleme mit der Konkurrenz. Es ist in der Zukunft unwichtig wo der Server steht und wer ihn betreibt. Content ist King. Egal wie oder wo. Eigene "Produzenten" Marken werden zunehmend irrelevant.

    Es ist doch vollkommen egal ob der Film von server.zdf.de, server.pro7.de oder server.amazon.de gestreamt wird. Solange ich ihn finden kann, ist doch alles andere wurscht. Portale sind in 5 Jahren irrelevant.

  4. Re: Der Datei ist es wurscht wo sie liegt

    Autor: wmayer 16.09.13 - 15:13

    Die Mediathek darf die Sendungen aber oft nur kurzfristig vorhalten.
    Direkt der 1. Punkte unter http://www.ardmediathek.de/hilfe

  5. Re: Der Datei ist es wurscht wo sie liegt

    Autor: breadbaker 16.09.13 - 15:32

    Die Mediatheken der ÖR leiden aber an Amnesie.

  6. Re: Der Datei ist es wurscht wo sie liegt

    Autor: Michael H. 16.09.13 - 15:45

    Ich bin immer noch für eine Privatisierung der ÖR. Wir leben im 21. Jahrhundert. Ich hab Internet, ich hab zig andere TV und Radiosender, ich hab noch Zeitungen und gut is...
    Unabhängige Berichterstattung hab ich also von der ganzen Welt aus... sollen die ihr sch**** Geld doch wie alle anderen über Werbung finanzieren.
    Hab es bis heute nicht gerafft wieso Österreich es mit ORF1 hinbekommt zwischen 2 Spielfilmen (die auch wirklich aktuelle und gute Spielfilme bringen - und kein Rentner TV) vllt mal 4-5 Minuten Werbung einblenden und auf ARD, ZDF und sonst wo, die eh schon durch immense Summen von der Bevölkerung finanziert werden, immer noch Werbung einspielen...
    Die Grundidee ÖR schön und gut, aber die Idee ist längst überholt und überflüssig wie ein Tütchen Ketchup bei ner Currywurst.

  7. Re: Der Datei ist es wurscht wo sie liegt

    Autor: wmayer 16.09.13 - 16:11

    Ich wäre eher für ein Gesundschrumpfen und Abdeckung der Bereiche die zur Grundversorgung gehören, die eben nicht von den Privaten übernommen werden.
    Pure "Unterhaltung" gibt es dort genug.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, München
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach/Nürnberg, Bazanowice (Polen)
  3. AKKA, Neu-Ulm
  4. Fontanestadt Neuruppin, Neuruppin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
    IT-Fachkräftemangel
    Es müssen nicht immer Informatiker sein

    Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
    Ein Interview von Peter Ilg

    1. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher
    2. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
    3. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"