Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD und ZDF: Streaming-Plattform…

Warum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum

    Autor: Ter Roshak 16.09.13 - 13:53

    Rein rechnerisch dürften die ÖR nach der Haushaltspauschale wesentlich mehr Euro (man hört von einem Faktor von 210% - ca. 16 Mrd. Euro) zur Finanzierung unserer Grundversorgung zur Verfügung haben wie jemals zuvor.

    Da ich das Programm der ÖR nicht konsumiere habe ich monatl. Ausgaben in Höhe von 18 Euro, die mir laut Staatsvertrag aufgezwungen werden und für ein zum Großteil sehr Fragwürdiges Programm genutzt werden.

    Da in den ÖR eine sichere Finanzierung zugrunde liegt kann kein effektives Arbeitsniveau herrschen, weshalb jährlich dreistellige Mio Beträge alleine durch Verwaltungsaufwendungen entstehen der Gebühren entstehen (ca. 4 Eur/Monat/Haushalt). (Siehe ARD/GEZ Haushaltsjahr 2011)

    Leider gibt es für den Bürger kaum eine Möglichkeit die Verwertung der Gebühr zu steuern, so dass den ÖR beinahe freie Hand in der Gestaltung und Umsetzung ihrer Dienstleistung bleibt.

    Inzwischen sind wir in einer Zeit angekommen, wo für einen derartig Hohen Betrag eine gerechte Gegenleistung durch den Bürger gefordert werden kann und damit möchte ich sowohl auf private VoD Dienstleister hinweisen (Sky,watchever,lovefilm,maxdome und co.) die ein durchaus akzeptables Volumen zu sehr viel geringeren Preisen anbieten können.

    Meiner Meinung nach wird die Gebühr beinahe willkürlich zur verschwenderischen Finanzierung eines sehr mittelmäßigen Produktes genutzt, das keinerlei (Qualitäts-)Kontrollen und keinerlei Mitgestaltungsrecht/Möglichkeit des Konsumenten unterliegt.

    Als Dienstleistung betrachtet unabhängig der staatlichen Verpflichtung halte ich die Dienstleistung für den gezahlten Betrag als minderwertig und werde mich auch weiterhin in den kommenden Jahren aktiv gegen eine Förderung der ÖR einsetzen.
    JETZT ERST RECHT!

    ------------------

    Ich komme aus dem Bereich Web Medien und App Entwicklung und halte die Projekte und Unsummen, die die ÖRs für ihre MedienProjekte ausgeben für große Verschwendung.
    Entweder die Controller haben absolut keine Ahnung von dem was Sie da tun oder es handelt sich schlichtweg um Vetternwirtschaft!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Mainz, Frankfurt am Main, Berlin, München, Köln, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Stuttgart, Home-Office
  2. UnternehmerTUM MakerSpace GmbH, Garching bei München
  3. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  4. invo-IT GmbH & Co. KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 58,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. AWS: Apple zahlt monatlich 30 Millionen Dollar für Amazons Cloud
    AWS
    Apple zahlt monatlich 30 Millionen Dollar für Amazons Cloud

    Apple Pay, App Store und iCloud: All diese Dienste werden größtenteils nicht von Apple selbst, sondern von Unternehmen wie Amazon Web Services gehostet. Das kostet 30 Millionen US-Dollar im Jahr. Allerdings will sich Apple in Zukunft unabhängiger machen.

  2. Direktbank: Sparkassen überlegen, noch eine Onlinebank zu gründen
    Direktbank
    Sparkassen überlegen, noch eine Onlinebank zu gründen

    Die Sparkassen wollen nach der 1822Direkt und Yomo laut einem Medienbericht eine weitere Direktbank gründen. Damit soll mehr Konkurrenz zu den anderen Onlinebanken geschaffen werden. Gerade jüngere Kunden wollen die Sparkassen so erreichen.

  3. Javascript-Server: Node.js 12 bringt TLS 1.3 und wird LTS
    Javascript-Server
    Node.js 12 bringt TLS 1.3 und wird LTS

    Die aktuelle Version 12 von Node.js bekommt Langzeitunterstützung und unterstützt erstmals TLS 1.3. Das Team hat außerdem die Heap-Zuweisung verändert, die Startzeiten beschleunigt und einen neuen HTTP-Parser eingepflegt.


  1. 10:44

  2. 10:30

  3. 10:13

  4. 10:00

  5. 09:53

  6. 09:39

  7. 09:27

  8. 09:03