1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arduino 101 angetestet…

Arduino oder Pi?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Arduino oder Pi?

    Autor: maerchen 28.01.16 - 12:25

    Mal so eine Anfängerfrage: Wenn man in die Welt des Bastelns einsteigen will (Mir geht es vor allem um Sensorik wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, etc.) - Ist man da langfristig besser mit dem RaspberryPi bedient oder mit Arduino? Sensorik gibt es ja auch für den Pi über die GPIO-Leiste, leistungsfähiger ist er ja auch und den kann man dann u.a. auch als Webserver einsetzen, damit man die gesammelten Daten auch verfügbar machen kann.

    Wo genau sticht Arduino den Pi eigentlich aus? Wesentlich einfacher? Noch mehr verfügbare Module? Noch günstiger?

  2. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: gadthrawn 28.01.16 - 12:36

    maerchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal so eine Anfängerfrage: Wenn man in die Welt des Bastelns einsteigen
    > will (Mir geht es vor allem um Sensorik wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit,
    > etc.) - Ist man da langfristig besser mit dem RaspberryPi bedient oder mit
    > Arduino? Sensorik gibt es ja auch für den Pi über die GPIO-Leiste,
    > leistungsfähiger ist er ja auch und den kann man dann u.a. auch als
    > Webserver einsetzen, damit man die gesammelten Daten auch verfügbar machen
    > kann.
    >
    > Wo genau sticht Arduino den Pi eigentlich aus? Wesentlich einfacher? Noch
    > mehr verfügbare Module? Noch günstiger?

    Arduino und Pi sind unterschiedliche Zielgruppen würde ich sagen.

    Günstiger
    Arduino bekommst du nachgemacht (OpenSource, daher erlaubt) ab etwa 2 ¤, meist so um 10¤.
    Raspberry kostet mehr.

    Arduino hat kein echtes Betriebssystem. Raspberry läuft immer auf einem Linux. Mit dem arduino kannst du recht direkt hardwarenah basteln, beim Pi sind es mehrere Abstraktionsebenen, z.B. Ansteuerung mit Python.

    Arduino Shields gibt es etliche.

    Pi geht mehr in Richtung Computer und hat ehr viel mehr Leistung.

    Der Arduino ist dafür leicht mit Strom zu versorgen (der Pi dagegen extrem hungrig).

  3. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: DerDick 28.01.16 - 12:38

    Naja, der PI ist halt ein Computer der erstmal hochfahren muss. Arduino schaltest du ein und er ist an, genauso schaltest du ihn aus und alles ist gut.

    Als Sensor würde ich eher den Arduino nehmen, der alle paar Sekunden aus seinen Tiefschlaf erwacht und seine Daten an eine Basisstation sendet, die dann ein PI sein kann.

    Haben zwar eine Schnittmenge aber sind halt schon zwei verschiedene Welten. Kommt immer drauf an, was man vor hat.

  4. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: PmK 28.01.16 - 12:40

    Wenn man einsteigt in die Bastelei ist der Arduino eher zu Empfehlen.
    Beim Pi muß man erstmal OS installieren und sollte dann auch noch mit einer Sprache seiner Wahl versuchen die GPIOs auszuwerten. Das Backend ist da viel viel größer und braucht viel mehr Aufmerksamkeit.
    Beim Arduino installiert man die IDE und steckt das Teil ran und schon gehts los. Beispiele sind auch genug vorhanden und es gibt eigentlich für alles bereits Bibliotheken die man recht einfach verwenden kann.

  5. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: Wuestenschiff 28.01.16 - 12:42

    Kommt darauf an:

    Der Arduino ist mehr für Bastelprojekte geeignet, also wenn du deine Kaffeemaschine, Garagentor etc. ansteuern willst. Der Preis tut nicht weh man kann mehrere an unterschiedlichen Orten verbauen, die stärken liegen darin eifach IO anzusteuern.

    Für ein grösseres Projekt alla Smarthomecontroller, würde ich den Pi empfehlen weil du da von den Linuxfuntionen profitieren kannst.

    Die Frage ist also eigentlich ob du die Linux-Funktionalität brauchst und ab die die zusätzlichen ¤ wert sind. Eventuell lohnt es sich sogar die Welten zu kombinieren. Arduino für die einzelnen Sensoren Aktoren und ein Pi fürs Backend.

  6. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: Oktavian 28.01.16 - 12:49

    > Mal so eine Anfängerfrage: Wenn man in die Welt des Bastelns einsteigen
    > will (Mir geht es vor allem um Sensorik wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit,
    > etc.) - Ist man da langfristig besser mit dem RaspberryPi bedient oder mit
    > Arduino? Sensorik gibt es ja auch für den Pi über die GPIO-Leiste,
    > leistungsfähiger ist er ja auch und den kann man dann u.a. auch als
    > Webserver einsetzen, damit man die gesammelten Daten auch verfügbar machen
    > kann.
    >
    > Wo genau sticht Arduino den Pi eigentlich aus? Wesentlich einfacher? Noch
    > mehr verfügbare Module? Noch günstiger?

    Ich habe beide Module, die Einsatzzwecke sind sehr unterschiedlich.

    Auf dem Raspberry fühlt man sich als Anfänger erst mal etwas wohler. Man schließt Monitor und Tastatur an, hat ein bekanntes OS, kann schon mit der Kommandozeile auf GPIO zugreifen. Man kann sehr leicht die Basteleien an GPIO mit höheren Funktionen koppeln (Webserver, WLAN) und auch in verschiedenen Sprachen programmieren. Dafür verbraucht der Raspberry vergleichsweise viel Energie, ist deutlich teurer und kann auch keine Echtzeitanforderungen erfüllen.

    Der Arduino ist erst mal etwas sperriger. Man muss ihn mit einem anderen Rechner verbinden, um zu programmieren, manche Boards haben kein USB, Entwicklungsumgebung ist nur mäßig kompfortabel. Dafür ist er günstiger und sparsamer. Gerade beim Basteln kommt dem günstiger eine gewissen Bedeutung zu, da man gerne mal den Prozessor himmelt. Raspberry wandert dann in den Müll, auf dem Arduino kann man den Prozessor einzeln tauschen für ein paar Euro.

    Da auf dem Arduino quasi kein OS läuft, ist man sehr viel näher dran an der Hardware. Basteleien, die einen sehr hohen Durchsatz erfordern, sind hier besser aufgehoben. Nicht umsonst basieren Multicopter in der Regel auf dem Arduino.

  7. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: ashahaghdsa 28.01.16 - 12:49

    Ich hab im Wohnzimmer den Pi mit Kodi als Mediacenter. Jetzt wollte ich die Feuchtigkeit mitloggen. Also hab ich einfach einen Feuchtigkeitssensor angeschlossen und schreib das dann auf die SD Karte.
    In anderen Räumen steht kein Pi, da hab ich die Sensoren an nen Arduino geklemmt und schicke die Daten per Funk an den Pi im Wohnzimmer.

    Sensordaten auslesen geht mit dem Arduino super. Die auf einem kleinen Display anzeigen auch. Die auf SD Karte schreiben auch. Und der verbraucht weniger Strom als der Pi.
    Wenn es um Netzwerkverbindungen geht oder Monitor/TV oder komplexe Auswertungen oder Bedienung per Maus oder so, dann kann greif ich lieber zum Pi. Ich hab eh einen laufen, dann kann ich den Pi prima zum steuern/auswerten der Arduinos nutzen.

  8. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: wasimauge 28.01.16 - 12:56

    Statt einem Arduino würde ich Dir den ESP8266 empfehlen. Die Chips sind wesentlich günstiger (~3 - 6¤ aus China) und haben eine WLAN Einheit onboard.

  9. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: Mo3bius 28.01.16 - 13:07

    Es wurde hier schon einige wichtige Punkte genannt.

    Hier die für mich wichtigesten Unterschiede:

    - Echtzeitfähigkeit: Das Pi ist nicht echtzeitfähig. Wenn ich einen Sensor alle x Milisekunden abfragen möchte, kann ich das nur (optimal) mit einen Arduino machen. Wenn du nur einen Sensor alle 1 Sekunde abfragen möchtest geht das aber ohne Probleme mit dem Pi.

    - Leistungsfähigkeit: Die 8 Bit Prozessoren des Arduinos sind nicht mehr zeitgemäss. Ihr Vorteil ist der geringe Preis und Leistungsaufnahme.

    - Stromverbrauch: Die Arduinos sind zwar nicht "Stromsparwunder" aber laufen mit Batterien sehr viel länger als ein Pi. Wenn du ein Arduino nachbaust (Low Power), kannst du mit Stromsparfunktionen das Ding Jahre laufen lassen.

    - Erweiterbarkeit: Was machst du mit gemessenen Daten? Willst du diese über Wifi/ Bluetooth bereitstellen? Einen Webserver betreiben? Mach das nicht mit einem Arduino..... (Spreche aus Erfahrung). Für sowas solltest du einen Pi verwenden.

    - Preis: Macht ganz ehrlich nicht den großen Unterschied. Klar ist der Pi teurer, aber kauf mal ein Sensoren, Kabel, Bauteile etc... Das kostet deutlich mehr als ein Pi.

    Ich würde einen Pi kaufen. Wenn du später merkst, das du doch dein System mit Batterien laufen lassen möchtest oder du einen Timer benötigst, kannst du immer noch einen Arduino kaufen. Die Sensoren / etc. hast du dann ja schon :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.16 13:09 durch Mo3bius.

  10. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: am (golem.de) 28.01.16 - 13:08

    Die ESP-Module sind nicht wirklich anfängerfreundlich.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  11. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: zZz 28.01.16 - 13:21

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Raspberry läuft immer auf einem Linux

    Oder Windows 10 (wer das macht, steht auf einem anderen Blatt)

  12. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: tingelchen 28.01.16 - 13:26

    Im Grunde stimme ich dir zu :) Bis auf eine Kleinigkeit. Energieverbrauch. Der ist beim Arduino sehr unterschiedlich. Je nach Ausführung des Boards. Die ARM Variante ist zwar die leistungsfähigste aber auch jene, mit dem größten Stromhunger.

    Dann zum Fazit. Das Pi programmiert sich schon anders als ein Arduino. Das lässt sich nicht wirklich vergleichen. In sofern sollte man sich das Board für den Einsatzzweck aussuchen. In diesem Fall möchte der TE vor allem Sensorik nutzen. Da ist ein Arduino (oder kompatibel) zu empfehlen. Je nach Anzahl an Sensoren eine kleinere oder größere Variante (Abhängig von der Anzahl an Pins). Wobei das UNO quasi das Default Board ist :)

    Daher würde ich dem TE eher ein UNO empfehlen. Das ist günstiger als ein Pi und näher an seinem Einsatzzweck.

    Bzgl. Web Server. Es ist deutlich besser, solche komplexeren Aufgaben einem richtigen PC zu überlassen. Sowohl das Pi als auch die Arduinos sind LAN (bzw. WLAN) tauglich. Entweder durch Integration oder per Aufsatz. Es ist empfehlenswert die Daten darüber an einen Service zu schicken. Eine TCP Verbindung kann bei beiden Boards sehr einfach aufgebaut werden und ein Protokoll ist schnell gemacht :) Mit etwas C, Java, Python, C# oder auch PHP kann der Service auf einem Desktop System schnell geschrieben werden.

    PS:
    Die Entwicklungsumgebung von Arduino.cc ist tatsächlich nicht unbedingt die beste. Allerdings kann man diese in bestehende integrieren. Z.B. im Sublime. Alternativ empfehle ich einen ordentlichen Texteditor der C/C++ Syntax versteht.

  13. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: FlorianP 28.01.16 - 14:25

    Ich habe beim basteln mit dem Rapsberry PI angefangen. Die Hürde ist hier relativ niedrig und die Anfängerkits vielfältig. Du kannst je nach Vorkenntnis mit verschiedenen Programmiersprachen arbeiten und bist flexibler. Da allerdings ein komplettes Linux dahinter steckt bekommt man auch keine "schmale" Lösung hin und einen Temperatursensor mit einem Rapsberry PI zu betreiben ist für eine Wohnung bei ggf. 10 Sensoren auch recht teuer. Dafür kann das dingen von Haus aus eigentlich direkt alles was ein günstiges Notebook auch kann.

    Die Arduinos hingegen sind klasse, wenn du kleine Periphere Geräte bauen willst. Z.B. den Temperatursensor der dir alle 5/15 Minuten mal einen Wert übermitteln soll. Da reichen dann auch zwei Batterien für den Betrieb und das dingen läuft ein halbes / dreiviertel Jahr und macht die glücklich. Zudem ist die Bauform deutlich kleiner und man kann Sensoren damit gut verstecken. Ein Arduino ist aber nie ein PC - Ersatz, ein Webserver kann man darauf auch nicht (oder nur mit erheblichen Aufwand) betreiben.

    In der Programmierung bist du an hardwarenahe Sprachen gebunden (C / C++). Hier heißt es ggf. "Lernen, lernen, lernen".

    Praktisch nutze ich den Pi als "Home-Automatisierungs-Server". Darauf läuft eine Weboberfläche die mir die per Funk übermittelten Werte der Arduinos anzeigt und ggf. Befehle an die Arduinos sendet. Die Arduinos selbst sind meine Drohnen und sammeln Daten oder erledigen festgelegte Aufgaben. Für mich war das der praktikabelste Weg. Ist aber auch eine Frage des persönlichen Anspruchs.

  14. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: atomicseppl 28.01.16 - 14:55

    Es wurde zwar alles gesagt, aber das ist ja einforum: jetzt will ich auch noch meinen Kommentar dazugeben. ;)

    Du denkst in erster Linie an Programme die auf dem Ding laufen sollen => Raspberry PI
    Du möchtest etwas autonomes steuern => Arduino
    Du willst etwas das im Netzwerk hängt => Raspberry PI
    Du willst mit Elektronik basteln lernen => Arduino

    Nur bei Systemen die sowohl hardwaremäßig komplex sind (PWM bzw. Echtzeitsignale) als auch in einem IP-Netzwerk unterwegs sind ist die Entscheidung schwieriger - wahrscheinlich ist da ein Genuino 101 für Anfänger genau das richtige.

  15. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: tingelchen 28.01.16 - 15:03

    Wenn man eine Programmiersprache kann, dann kann man auch C. Das Konstrukt der Objektorientierten Sprachen (welches mit C++ kommt), kann man ja komplett ignorieren. Bleibt also die reine funktionale Ebene und da Arduino Boards kein Multithreading können, fällt auch die Komplexität der Synchronisierung flach :)

    Denn ohne Sprachkenntnisse geht auch beim Pi nichts.

    Daher halte ich das Adruino UNO (oder kompatibel) für den Einstieg besser, als ein Pi. Es ist insgesamt näher an den Wurzeln, auf Grund seiner Einfachheit. Am besten gleich als Kit mit diversen Bauteilen. Dann kann man schon einmal vieles ausprobieren, bevor man sich an sein Wunschprojekt begibt :)

  16. Dann mal danke

    Autor: maerchen 28.01.16 - 15:58

    Danke an die Runde, das war ja mal schon sehr informativ.
    Ich glaube, dann fange ich erst mal mit Arduino für die Sensoren dran und schraube später noch einen Pi für die Weiterverarbeitung hinzu. Programmieren kann ich zumindest, daher sollte ich mit beidem klar kommen

  17. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: bernd71 28.01.16 - 16:05

    atomicseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wurde zwar alles gesagt, aber das ist ja einforum: jetzt will ich auch
    > noch meinen Kommentar dazugeben. ;)
    >
    > Du denkst in erster Linie an Programme die auf dem Ding laufen sollen =>
    > Raspberry PI
    > Du möchtest etwas autonomes steuern => Arduino
    > Du willst etwas das im Netzwerk hängt => Raspberry PI
    > Du willst mit Elektronik basteln lernen => Arduino
    >
    > Nur bei Systemen die sowohl hardwaremäßig komplex sind (PWM bzw.
    > Echtzeitsignale) als auch in einem IP-Netzwerk unterwegs sind ist die
    > Entscheidung schwieriger - wahrscheinlich ist da ein Genuino 101 für
    > Anfänger genau das richtige.

    Oder ein RasPiO® Duino auf dem Raspberry PI. Best of both worlds. ;-)
    http://rasp.io/duino/

  18. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: FlorianP 28.01.16 - 16:13

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher halte ich das Adruino UNO (oder kompatibel) für den Einstieg besser,
    > als ein Pi. Es ist insgesamt näher an den Wurzeln, auf Grund seiner
    > Einfachheit. Am besten gleich als Kit mit diversen Bauteilen. Dann kann man
    > schon einmal vieles ausprobieren, bevor man sich an sein Wunschprojekt
    > begibt :)

    Du sprichst wahres und das a und o ist das du ein "Projekt" hast. Am Anfang ist es lustig eine LED zum blinken zu bringen oder mittels eines Potti die Schnelligkeit des blinkens zu beeinflussen. Aber im Endeffekt ist das ja sinnbefreiend und nur ein erstes herantasten. Danach brauchst du "dein Projekt". Hier kannst du entweder aus den vielen tausend Projekten die es gibt eins nehmen und nachbauen oder dich mit deinen aus den Bastelkit erworbenen Kenntnissen ganz alleine daran trauen.

    Ich bin ein Mensch der von Grund auf verstehen will, also wähle ich Weg Nummer zwei und füttere mein Wissen indem ich mir andere Lösungen angucke. Selbst teste und mein Projekt in unendlich kleine Teile zerhacke.

  19. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.16 - 18:29

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ESP-Module sind nicht wirklich anfängerfreundlich.

    Die ESP-Module sind exakt so anfängerfreundlich wie ein Arduino. Man kann sie direkt über die Arduino IDE programmieren. Wer es lieber mag kann auch auf lua setzen. Dafür sind sie meist billiger, Leistungsfähiger und haben WLAN. Man sollte nur schauen die Variante mit Stromversorgung und USB-Anschluss zu nehmen (z.B. NodeMCU).

    Gerade wenn man mit Sensoren arbeiten will ist das mit dem WLAN perfekt. Mit einem Mesh Netzwerk kann man viele Verschiedene Sensoren verteilen.

    Man sollte sich aber informieren ob die GPIOs und Sensoren zusammen passen (5v oder 3.3v).

    Ich empfehle ein NodeMCU, Breadboard und ausreichend Kabel. Evtl. einfach eines der Arduino Einsteigersets dazu zu nehmen.

    Du wirst selbst später sehen was dir fehlt. Mehr GPIOs mehr Rechenpower usw..

  20. Re: Arduino oder Pi?

    Autor: Liriel 28.01.16 - 19:42

    Mo3bius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > - Leistungsfähigkeit: Die 8 Bit Prozessoren des Arduinos sind nicht mehr
    > zeitgemäss. Ihr Vorteil ist der geringe Preis und Leistungsaufnahme.
    hast du mal die arduino liste angeschaut? arduino hat schon länger 16 und 32 bit prozessoren in der palette.


    eigentlich sind arduino und pi net einfach zu vergleichen.
    arduino sind micrcontroller und pi sind anwendungsprozessoren



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.16 19:46 durch Liriel.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) Plattform Manager (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. IT-Systemmanager (w/m/d)
    Dataport, Altenholz
  3. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
  4. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rollen in Data-Science-Teams: Data Scientist, Data Engineer, Data... was?
Rollen in Data-Science-Teams
Data Scientist, Data Engineer, Data... was?

In vielen Firmen kümmert sich ein Data Scientist darum, Infos aus Daten zu gewinnen. Es gibt aber noch andere "Data"-Rollen - und alle sind sie wichtig.
Von Florian Voglauer

  1. Data Scientists und Data Engineers Die Rockstars alleine machen nicht die Show

Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
Arbeit in der IT
Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
Ein Feature von Andreas Schulte

  1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
  2. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück
  3. Mitarbeiterbewertung in der IT Fair ist schwer

Grand Theft Auto VI: Das bedeutet der GTA-Leak für Rockstar
Grand Theft Auto VI
Das bedeutet der GTA-Leak für Rockstar

Hacker haben Videos und Quellcode von GTA 6 gestohlen. Sein Entwickler befindet sich damit in einer Reihe von Angriffen auf Spieleunternehmen.
Eine Analyse von Daniel Ziegener