1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit…

Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: derdiedas 30.07.20 - 10:07

    Da der Preisunterschied zu einem Notebook kaum noch vorhanden ist gibt es keinen Grund sich noch Desktoprechner in einer Firma anzuschaffen.

    Und für diejenigen die wirklich Rechenkapazität benötigen - die bekommen Sie auf der virtuellen Serverfarm oder in der Cloud.

    Performance auf einem Desktop ist in 90% der Fälle eine nutzlose Ressource und damit rausgeworfenes Geld - wer kompilieren will, wer rendern will soll dafür eine VM nehmen aber nicht sein Endpoint.

    Und mit einem Notebook kommt der Mitarbeiter - egal wo er sitzt an diese Performance ran. Firmen wie Allianz besitzen gar keine Desktoprechner mehr - da man dort auch gar keinen festen Arbeitsplatz mehr hat.

    Desktops sind in 99 von 100 Fällen die schlechtere Wahl, für einen Freelancer der eh alle Rechenkapazität selbst kaufen muss mag sich das noch rechnen, für Firmen so gut wie niemals.
    Zudem arbeitet heute nicht einer alleine an einem Projekt sondern mehrere, daher will man die Ressourcen zum arbeiten auch zentral zur verfügung haben.

    Und ja ich weiss es gibt Ausnahmen - aber genau das sind sie Ausnahmen, auch wenn sich das für den betreffenden natürlich weil er täglich in dieser Situation steckt anders anfühlt.

    Der Desktoprechner für Bürotätigkeiten ist Mausetot - und ergibt auch keinen Sinn mehr. Er braucht Platz, erzeugt durch die DesktopCPUs meist mehr Last und sorgt dafür das in Büros die Klimatisierung komplizierter wird.

    Gruß DDD

  2. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: Mnyut 30.07.20 - 11:00

    Ein Notebook in einer Dockingstation braucht doch ähnlich viel Platz wie ein kleiner Desktop und nur der Laptop auf dem Tisch geht, mach ich ja auch oft, kann aber mit einem anständigen Desktopsetup nicht mithalten. Die Kiste einfach so auf den Tisch stellen und anschließen kostet wieder Platz auf dem Tisch.
    Wenn man den MAs natürlich Homeoffice ermöglichen will, ist ein mobiler Rechner pro MA alternativlos.

  3. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: heldenhaft 30.07.20 - 11:05

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >wer kompilieren will,

    Als Entwickler möchte ich ein leistungsfähiges Notebook. Dank AMD bekommt man jetzt auch wirklich performante Systeme. Auf Remote-Systemen zuarbeiten finde ich nicht so toll:
    - Indizierungen in der IDE nerven (langsamer)
    - Unit-Test laufen nicht schnell genug (sollte < 500ms)
    - Netzwerklatenzen
    - Tooling (keine Berechtigungen auf der VM)
    - Short-Cuts

  4. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: bl 30.07.20 - 11:13

    Leider ist die Arbeit auf Remotesystemen oft die einzige Möglichkeit, da der Datenaustausch in Client-Server-Anwendungen über die dünne home-Leitung per VPN oft zu langsam ist. Bei unseren Kunden läuft das HO meist so, dass der MA ein recht schwächliches Mobilgerät besitzt mit dem einzig und allein ein VPN zur Firma aufgebaut wird (und Teams, weil das über RDP Scheiße ist). Die Arbeit läuft dann per RDP auf dem eigentlichen Büro-PC.

    Es kommt halt immer auf die Anwendungen an. Pauschal zu sagen, dass der leistungsstarke PC im Büro ausgedient hat, ist etwas kurzsichtig.

  5. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: gaym0r 30.07.20 - 11:26

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da der Preisunterschied zu einem Notebook kaum noch vorhanden ist

    Bitte dieses Notebook verlinken! :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.20 11:26 durch gaym0r.

  6. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: mfeldt 30.07.20 - 11:28

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Performance auf einem Desktop ist in 90% der Fälle eine nutzlose Ressource
    > und damit rausgeworfenes Geld - wer kompilieren will, wer rendern will soll
    > dafür eine VM nehmen aber nicht sein Endpoint.
    >

    Was hat uns Covid19 gelehrt? Wenn man auf dem Land mit einer 16er-Leitung angebunden ist, ist es deutlich vorteilhafter die Leistung unter dem Tisch stehen zu haben, anstatt irgendwo in irgendeiner Cloud rumzuwerkeln die nur sporadisch erreichbar ist!

  7. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: pythoneer 30.07.20 - 11:28

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da der Preisunterschied zu einem Notebook kaum noch vorhanden ist
    >
    > Bitte dieses Notebook verlinken! :)

    Für mich bitte auch, danke!

  8. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: redmord 30.07.20 - 11:35

    bl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider ist die Arbeit auf Remotesystemen oft die einzige Möglichkeit, da
    > der Datenaustausch in Client-Server-Anwendungen über die dünne home-Leitung
    > per VPN oft zu langsam ist. Bei unseren Kunden läuft das HO meist so, dass
    > der MA ein recht schwächliches Mobilgerät besitzt mit dem einzig und allein
    > ein VPN zur Firma aufgebaut wird (und Teams, weil das über RDP Scheiße
    > ist). Die Arbeit läuft dann per RDP auf dem eigentlichen Büro-PC.
    >
    > Es kommt halt immer auf die Anwendungen an. Pauschal zu sagen, dass der
    > leistungsstarke PC im Büro ausgedient hat, ist etwas kurzsichtig.

    Für "Clickworker" mag das passen.
    Eine RDP-Umgebung durchs Internet sehe ich für CAD, Grafiker, Entwickler und andere Vieltipper eher als eine Zumutung.

  9. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: thrust26 30.07.20 - 12:10

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine RDP-Umgebung durchs Internet sehe ich für CAD, Grafiker, Entwickler
    > und andere Vieltipper eher als eine Zumutung.

    Ich auch, aber die Realität ist leider oft anders. Bei mir (Entwickler) kommen etwa ISDN Geschwindigkeit und eine extrem instabile Verbindung im HO an. Da ist man heilfroh wenn der eigentliche Rechner vor Ort steht.

  10. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: thrust26 30.07.20 - 12:12

    Monitor und Tastatur nicht vergessen. Auch wenn man beide i.d.R. länger nutzen kann, ein bisschen mehr darf das Notebook schon kosten.

  11. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: xPandamon 30.07.20 - 12:15

    Es hat seine Gründe, warum man in Büros meistens Desktops nutzt. Erstens braucht man auch mit Laptop einen brauchbaren Monitor sowie eine richtige Tastatur\ Maus. Zweitens ist ein Laptop längst nicht so zuverlässig. Drittens werden die Rechner oft von der Firma verwaltet, Updates und Co werden über einen Punkt verwaltet, das geht nur, wenn alles fest in einem Netz hängt. Zumal es so auch sicherer ist für die Firma. Nicht zu vergessen: Büro-PCs wechseln ihren Ort eigentlich nicht. Das momentan ist einen spezielle Situation.

  12. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: narfomat 30.07.20 - 12:17

    > Bitte dieses Notebook verlinken! :)

    >Für mich bitte auch, danke!

    ? also zustimmung wenn man die kiste selbst zusammensteckt fuer sich selbst was jedes kind kann, dann kostets vielleicht auch nicht 600euro netto, aber nen leistungsmaessig gleichwertiges business notebook fuer sagen wir 800euro netto zu finden ist nun wirklich kein hexenwerk, lenovo E gen2 zb mit 4700u. der ist natuerlich nicht ganz so schnell wie der desktop bruder 4650 im multicore szenario aber fuer die allermeisten doch voellig ausreichend und ausserdem, bei dem stundensatz, den arbeitskraefte haben die einen hexacore desktop processor bei ihrer arbeit auslasten, ist der anschaffungspreis-unterschied desktop vs notebook nun wirklich vollkommen irrelevant.

    edit: das L15 mit 4750u (8core/16T) ist uebrigens auch schon ganz normal im handel verfuegbar sehe ich grade, fuer 900euro netto.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.20 12:26 durch narfomat.

  13. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: redmord 30.07.20 - 12:27

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Bitte dieses Notebook verlinken! :)
    >
    > >Für mich bitte auch, danke!
    >
    > ? also zustimmung wenn man die kiste selbst zusammensteckt fuer sich selbst
    > was jedes kind kann, dann kostets vielleicht auch nicht 600euro netto, aber
    > nen leistungsmaessig gleichwertiges business notebook fuer sagen wir
    > 800euro netto zu finden ist nun wirklich kein hexenwerk, lenovo E gen2 zb
    > mit 4700u. der ist natuerlich nicht ganz so schnell wie der desktop bruder
    > 4650 im multicore szenario aber fuer die allermeisten doch voellig
    > ausreichend und ausserdem, bei dem stundensatz, den arbeitskraefte haben
    > die einen hexacore desktop processor bei ihrer arbeit auslasten, ist der
    > anschaffungspreis-unterschied desktop vs notebook nun wirklich vollkommen
    > irrelevant.
    >
    > edit: das L15 mit 4750u (8core/16T) ist uebrigens auch schon ganz normal im
    > handel verfuegbar sehe ich grade, fuer 900euro netto.

    Bei diesen CPUs macht die Kühlung den großen Unterschied. Schau dir bei notebookchekc an wie die flundern bei 6 und mehr Kernen schon nach wenigen Sekunden Last in die knie gehen.

  14. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: redmord 30.07.20 - 12:29

    thrust26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Monitor und Tastatur nicht vergessen. Auch wenn man beide i.d.R. länger
    > nutzen kann, ein bisschen mehr darf das Notebook schon kosten.

    Brauch ich doch auch, wenn ich ein Notebook am Arbeitsplatz anschließe.

  15. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: xPandamon 30.07.20 - 12:31

    Vielleicht irre ich mich aber ich meine dass AMDs Mobil-CPUs deutlich länger und stabiler hochtakten als Intels Mobil-CPUs.

  16. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: divStar 30.07.20 - 12:34

    Also ich habe für meine Arbeit ein Lenovo Carbon X1 und privat ein Dell Inspiron 13 7392. Letzteres mit eGPU erfüllt all meine Ansprüche im Hinblick auf Entwicklung, Gaming und Video-/Fotobearbeitung. Ersteres tut was es soll und das gut genug und mobil.

    Trotzdem: Das Carbon ist mit 2k Euro nicht günstig. Das Dell-Teil mit eteas über 1k auch nicht wirklich (+500¤ fur eGPU (Aorus Gaming Box 1080)).

  17. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: thrust26 30.07.20 - 12:51

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brauch ich doch auch, wenn ich ein Notebook am Arbeitsplatz anschließe.

    Stimmt. Aber streng genommen braucht man das dann mehrfach. Auch zu Hause.

  18. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: narfomat 30.07.20 - 13:00

    >Bei diesen CPUs macht die Kühlung den großen Unterschied. >Schau dir bei notebookchekc an wie die flundern bei 6 und mehr Kernen schon nach wenigen Sekunden Last in die knie gehen.

    ja das stimmt schon, wenn du da stundenlang dauerlast geben musst, dann ist ein desktop sicher die schnellere variante, natuerlich. wenn du damit dein geld verdienst wirst du aber vermutlich ohnehin das schnellste in die kiste einbauen was geht, also eher ein r9 3900x oder sogar 3950x sowas.

  19. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: FreiGeistler 30.07.20 - 13:26

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Firmen wie Allianz besitzen gar keine Desktoprechner mehr
    > - da man dort auch gar keinen festen Arbeitsplatz mehr hat.

    Scheint ja der neueste Schrei zu sein. Mal schauen, wie sich das auf Dauer auf das Stresslevel auswirkt (Mensch ist ein Gewohnheitstier, hat gerne sein Plätzchen).

  20. Re: Was hat uns Covid-19 gelehrt? - Das inmobile Bürorechner blöd sind.

    Autor: redmord 30.07.20 - 15:47

    xPandamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht irre ich mich aber ich meine dass AMDs Mobil-CPUs deutlich
    > länger und stabiler hochtakten als Intels Mobil-CPUs.

    Ja, weil sie im Gegensatz zur Leistung eine deutlich geringere TDP haben, aber dennoch spregen die vielen Kerne gerne die TDP oder gar die 35 Watt TDP des 4800HS hauen ordentlich rein. Wir haben den Vergleich zwischen Ryzen 3700X (Desktop) und Ryzen 4800HS (Notebook) gemacht. Wenn ich von der Peak-Performance ausgehe, ist der Desktop nur knapp 25 % schneller. Auf dauer benötigt es unbedingt eine sehr gute, dann aber auch laute Kühlung. Auch bei den Ryzen 4700er gibt es nur sehr wenige Notebooks, die nicht sehr stark einbrechen.
    Beim 4800HS gibt es da aktuell nur ein 14"-Gerät, welches einigermaßen stabil bleibt.

    Alles über 15 Watt TDP und/oder vielen Kernen benötigt eine gute Kühlung, wenn es mehr als "nur mal kurz" gehen soll. Und da landet man fast immer bei extrem großen Kloppern (17"), wirklich teuren Business-Geräten jenseits der 2.000 ¤ (dann aber auch meist Intel) oder Gamer-Notebooks. In allen Fällen handelt es sich dann auch nicht mehr wirklich um ein schlankes Ultrabook.

    Das Asus Zephyrus G14 stellt aktuell einen wirklich heißen Kompromiss aus all dem dar. Wenn man sich die Durchläufe des Cinebench bei Notebookcheck ansieht, fällt noch das Thinkpad E14 mit Ryzen 4700U sehr positiv auf.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GETEC net GmbH, Hannover
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  3. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
  4. TAG Immobilien AG, Gera

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  3. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  4. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Nach Microsoft: Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein
    Nach Microsoft
    Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein

    Neben Microsoft soll auch Twitter überlegen, die chinesische Social-Media-App zu übernehmen - mehr finanzielle Ressourcen dürfte aber Microsoft haben.

  2. Smartphone: Huawei gehen die SoCs aus
    Smartphone
    Huawei gehen die SoCs aus

    Huawei hat bestätigt, dass das Unternehmen keine High-End-Chipsätze mehr für seine Smartphone-Produktion hat. Grund ist das US-Embargo.

  3. Eingelöteter Speicher: Neuer iMac ohne SSD-Aufrüstmöglichkeiten
    Eingelöteter Speicher
    Neuer iMac ohne SSD-Aufrüstmöglichkeiten

    Der neue iMac kann nicht mehr mit SSDs aufgerüstet werden - bei den günstigeren Varianten wurde die Möglichkeit gestrichen, bei den teureren ist sie fraglich.


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 14:06

  4. 13:41

  5. 12:48

  6. 11:51

  7. 19:04

  8. 18:50