Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asus Vivobook S13: Günstiges…

Das mit den dünnen und fast randlosen Displays

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das mit den dünnen und fast randlosen Displays

    Autor: norbertgriese 18.11.18 - 14:06

    Sieht schick aus.
    Aber ist in der Regel nicht allzu verwindungssteif. D.h. Die Glasscheibe ist das steifste Element und meist geht es gut, manchmal gibt's Bruch.

    So da die Tastatur bündig mit dem Notebookkorpus eingebaut ist, besteht auch die Gefahr, dass die Tasten im geschlossen Zustand gegen das Display klappern. Das sieht man irgendwann deutlich. Der Hersteller liefert einen Filz zum Zwischenlegen mit, dessen Lebensdauer ich auf einige Monate schätze.

    Bei Medion Notebooks z.B. ist der Rand ums Display verstärkt und es gibt einen Abstand zur Tastatur, was mir gut gefallen hat.

    Norbert

  2. Re: Das mit den dünnen und fast randlosen Displays

    Autor: honna1612 18.11.18 - 14:47

    Haben Sie in den letzten 10 jahren ein Nogtebook gekauft? Habe mehrere geräte (25+) getestet und hatte noch nie probleme mit sowas.

    Ist Ihr letzter laptop ist ein windows xp 350 Euro gerät von 2004?

  3. Re: Das mit den dünnen und fast randlosen Displays

    Autor: Apfelbaum 18.11.18 - 15:31

    Bei dem HP Gerät meiner Freundin von 2015 zeichnen sich die Tasten ebenfalls auf dem Bildschirm deutlich ab.

    Aber bei deiner undeutlichen Antwort kann der Leser leider auch nicht nachvollziehen, ob du mit "sowas" überhaupt die Tasten gemeint oder dich auf die Verwindungssteife bezogen hat, schade!

    Wenn du uns noch mal deutlicher aufklären solltest, wären auch konkrete Beispiele von deinen getesteten Geräten toll.

  4. Re: Das mit den dünnen und fast randlosen Displays

    Autor: Sh3rlock 18.11.18 - 16:45

    Apfelbaum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei dem HP Gerät meiner Freundin von 2015 zeichnen sich die Tasten
    > ebenfalls auf dem Bildschirm deutlich ab.
    >
    > Aber bei deiner undeutlichen Antwort kann der Leser leider auch nicht
    > nachvollziehen, ob du mit "sowas" überhaupt die Tasten gemeint oder dich
    > auf die Verwindungssteife bezogen hat, schade!
    >
    > Wenn du uns noch mal deutlicher aufklären solltest, wären auch konkrete
    > Beispiele von deinen getesteten Geräten toll.

    Sah auch schon die Tasten aufm Bildschirm: MBP2017 mit Touchbar

  5. Re: Das mit den dünnen und fast randlosen Displays

    Autor: davidcl0nel 18.11.18 - 17:16

    Apfelbaum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei dem HP Gerät meiner Freundin von 2015 zeichnen sich die Tasten
    > ebenfalls auf dem Bildschirm deutlich ab.


    Bei meinem alten Schlepptop aus dem Jahr 2000 mit etwa 3kg Masse (also kein Ultrabook :D ) war das auch schon so.
    Das ist aber nicht die Tastatur, die Spuren macht, sondern das Fingerfett auf den Tastenkanten...
    Das könnte man nur lösen, indem man das Display tiefer oder die Tastatur tiefer baut. Aber wenn man das bei einem alten Gerät mit etwa 3cm Dicke nicht gemacht hat, wird man es heute bei den ultraflachen Dingern erst recht nicht mehr machen.
    Wenn es stört, dann sollte man vielleicht Wollhandschuhe nutzen. ;)

  6. Re: Das mit den dünnen und fast randlosen Displays

    Autor: norbertgriese 18.11.18 - 17:57

    Ich habe bis Sommer 2016 eine Firma geleitet, die u.a. Notebooks repariert hat. 2-3 zerbrochene Displays pro Tag waren dabei. Da kann man sich angucken, was alles so Notebooks tötet.

    Mit dem Fuß am Netzteilkabel hängengeblieben. Bautz.
    Der Kugelschreiber auf der Tastatur. Zugeklappt. Displaybruch.
    Notebook hochgehoben. Am Display angefasst. Knacks.

    Norbert

  7. Re: Das mit den dünnen und fast randlosen Displays

    Autor: Salzbretzel 19.11.18 - 11:17

    Das mit den Dünner und Randloser stört mich auch. Ich bin jetzt bei XMG hängen geblieben. Da ist der Displayarsch aus Alu. Das ist relativ leicht und Stabil. Außerdem ist das Display an sich nicht Randlos. Dafür ist der 17 Zoll er schon fast zu vollschlank für mein ollen 19 Zoll Notebook Rucksack. (Anmerkung: Die Displays sind breiter geworden)

    In Momenten wo ich mein Notebook herumschleppe wäre das Fitzelchen Platz vom Rahmenlosen Display das Tüpfelchen auf dem i. In allen anderen Momenten scheiß ich drauf und freu das mein Notebook schön schwer und robust ist.


    Die Tasten gibt es bisher nicht auf den Display. Die Tasten sind etwas tiefergelegt. Dafür müsste ich mal staub wischen. In dem Sinne - ich putz mal.

    Anmerkung: Ich glaube Ultrabooks waren nie als Robuste Allwetterzwerge konzipiert worden. Sondern um tragbar und leicht zu sein. Mein Notebook wiegt dreimal so viel und ist gefühlt doppelt so dick. Was ok ist, weil es hat nicht als wichtigstes Element das es in meine Jackentasche passt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Rottenburg am Neckar
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 22,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Code-Hoster: Gitlab will nicht über Politik und Moral diskutieren
    Code-Hoster
    Gitlab will nicht über Politik und Moral diskutieren

    Die Diskussion um Geschäfte mit moralisch fragwürdigen Kunden will Code-Hoster Gitlab nicht führen und einfach alle Kunden akzeptieren. Den Angestellten werden zudem politische Diskussionen verboten.

  2. IT-Probleme: Serverausfall legt Produktion bei Porsche still
    IT-Probleme
    Serverausfall legt Produktion bei Porsche still

    Es sei kein Angriff aus dem Internet gewesen, sondern ein IT-Problem, erklärte Porsche. Rund 200 Server sind am 15. Oktober ausgefallen - die Bänder in mehreren Werken standen still.

  3. Digitalwährung: Libra Association geht mit 21 Mitgliedern an den Start
    Digitalwährung
    Libra Association geht mit 21 Mitgliedern an den Start

    Neben der Facebook-Tochter Calibra sind Spotify, Uber und Vodafone offizielle Gründungsmitglieder der Libra Association, die die gleichnamige Digitalwährung verwalten soll. Zuvor sind jedoch mehrere Firmen ausgestiegen, eine noch kurz vor der offiziellen Gründung.


  1. 14:18

  2. 13:53

  3. 13:17

  4. 12:55

  5. 12:40

  6. 12:25

  7. 12:02

  8. 11:55