1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Atari Portfolio im Retrotest…

Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: 1st1 10.10.19 - 12:58

    Um genau zu sein, der Portfolio ist ja eigentlich nicht von ATARI, sondern von der englischen Firma DIP. ATARI hat ihn nur äußerlich gestaltet, produziert und vertrieben. So ähnlich, wie es heute z.B. auch ARM mit seinen Prozessoren macht.

    DIP hat durchaus leistungsfähigere Nachfolger entwickelt, die aber dann von einem anderen Hersteller hergestellt wuerden, und genau wie der Pofo unter DIP-DOS laufen, auch die integrierten Anwendungen sind untereinander kompatibel. Diese Geräte sind:
    - Sharp PC-3000
    - Sharp PC-3100
    Die kamen 1991 auf den Markt und laufen unter DIP-DOS 6.22 und haben 1 oder 2 MB internen Speicher, konfigurierbar bis zu 640 kB DOS-Speicher, der Rest ist RAM-Disk. Außerdem ist das Display 80x25 groß und kann wie der Pofo auch Pixel-Grafik
    https://en.wikipedia.org/wiki/Sharp_PC-3000

    Aber auch andere Hersteller sind auf den Zug aufgesprungen, releativ parallel zum Pofo kam 1989/90 auch der Poqet-PC, der war mal richtig cool.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Poqet_PC

    Etwas größer und eher als Vorläufer der Netbooks anzusehen, ist der Olivetti Quaderno, der auch etwa 1991/92 auf dem Mark kam, mit Embeddes MS-DOS 5 (richtig von Microsoft) und 20 MB Festplatte. Aber wenn man den in der Hand hat, ist er immer noch niedlich winzig. Den Quaderno gab es zunächst mit einer NEC V40 CPU, als kleiner tragbarer XT, später dann auch mit einem 80386SX. Leider hat heute von den Dingern keins funktionsfähig überlebt (ich hab 4 Stück, keiner ist zum Laufen zu bringen).
    http://www.computinghistory.org.uk/det/20342/Olivetti-Quaderno/

    Der absolute Brüller ist aber der HP 200LX. Der kam zwar erst 1994 auf den Markt, ist aber noch kleiner als der Pofo, hat aber trotzdem ein 80x25 Zeichen und CGA-Grafik-fähiges Display.
    https://en.wikipedia.org/wiki/HP_200LX

  2. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: Quantium40 10.10.19 - 13:07

    Dann muss aber auch noch die Nokia 9000(i) Communicator und Nokia 9110 Communicator erwähnen, die neben 4MB RAM immerhin sogar relativ leistungsstarke CPUs mitbrachten (i80386EX mit 24MHz bzw. den AMD Elan SC450 486 mit 33MHz).

  3. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: 1st1 10.10.19 - 13:26

    Stimmt, an die habe ich garnicht gedacht. Aber ich glaube, die laufen nicht unter MS-DOS, oder? Sonst können wir ja gleich alle WinCE, Symbian, ... usw. Palmtops auflisten...

  4. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: tk (Golem.de) 10.10.19 - 13:35

    Daher auch unsere Formulierung, dass der Portfolio der Vorläufer dieser Geräte gewesen ist. :)

    Gruß,

    tk (Golem.de)

  5. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: Dino13 10.10.19 - 13:39

    tk (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher auch unsere Formulierung, dass der Portfolio der Vorläufer dieser
    > Geräte gewesen ist. :)

    Zumal der Communicator ganze 7 Jahre Später auf den Markt gekommen ist. Das sind dann ganze Welten und da würde ich eher den Casio A-20 eher damit vergleichen

  6. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: lgo 10.10.19 - 14:20

    Ja, den Quaderno hab ich auch geliebt - und mehrere (am Ende tote Geräte) besessen. Der HP ist tatsächlich der Knaller. Danke für die Infos!

  7. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: ldlx 10.10.19 - 17:52

    Hast du schon mal nach einer Adresse geschaut, bei der wir unsere historischen Geräte abkippen können, um diese für die Nachwelt zu erhalten? Mal ehrlich, wie oft wird der Kram noch eingeschaltet, um diese tatsächlich zu benutzen? Hätte hier auch noch ein paar Geräte, die zu schade zum wegwerfen sind (und die Software dazu!), aber am Ende doch nicht benutzt werden. Vielleicht ist da noch jemand zu finden, der die alten Geräte konservieren kann/will und defekte Geräte reparieren kann...

  8. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: metai 10.10.19 - 18:12

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Quaderno gab es
    > zunächst mit einer NEC V40 CPU,

    V30, vergleichbar mit einem 186.

    > Leider hat heute von den Dingern keins funktionsfähig
    > überlebt (ich hab 4 Stück, keiner ist zum Laufen zu bringen).

    Das liegt an den 25 SMD-Kondensatoren auf dem Mainboard, die ausnahmslos alle mittlerweile ihr Leben ausgehaucht haben. Die sind recht einfach zu ersetzen (insgesamt nur 6 Werte), haben in ihrer Altersinkontinenz aber gerne das Mainboard und Nachbarn beschädigt.

  9. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: mwo (Golem.de) 10.10.19 - 18:31

    Wir sind immer mal auf der Suche nach spannenden Geräten für solche Retro-Artikel... wir haben inzwischen eine kleine Sammlung in der Redaktion:

    https://www.golem.de/news/c64-umbau-mit-dem-raspberry-pi-die-wiedergeburt-der-heimcomputer-legende-1708-129185.html

    https://www.golem.de/news/commodore-cdtv-1991-als-die-zukunft-das-commodore-logo-trug-1812-138023.html

    https://www.golem.de/news/timex-data-link-im-retro-test-bill-gates-astronauten-smartwatch-1906-141911.html

    https://www.golem.de/news/google-nexus-one-fuenf-tage-froyo-1902-139040.html

    ..vielleicht schreibst Du uns einfach ne Mail und wir gucken mal, ob wir was in deinem
    Fundus entdecken?

    mwo a t golem.de

  10. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: 1st1 10.10.19 - 19:33

    Hallo Metai, nein, definitv ein V40. Der V30 ist der Pin-kompatible Ersatz für den 8086 mit 16 Bit Datenbus. Der V40 ist eine Variante des V20, mit letzterem kann man den 8088 ersetzen. Der V40 unterscheidet sich vom V20 dadurch, dass neben dem Prozessor auch ein Chipatz inkl. CGA-Grafik in den Chip integriert ist, das ist ideal für so kompakte Rechner. Ich habe in meiner Sammlung mehrere PCs und MS-DOS-basierte Schreibmaschinen mit V40. Übrigens gab es auch einen V50, der verhält sich zum V30 so wie der V40 zum V20. Habe aber noch nie einen PC mit V50 gesehen.

    Bezüglich der Kondensatoren im Quaderno, kannst du mir da mal helfen? Da würde ich gerne näheres wissen. Da man hier keine PNs senden kann, wäre es nett, wenn du mit mir bitte über eines der Retro-Computing-Foren mal Kontakt mit mir aufnimmst (atari-home.de, classic-computing.de, forum64.de, vcfed.org, überall unter diesem Nick.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.19 19:34 durch 1st1.

  11. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: 1st1 10.10.19 - 19:48

    Ich hätte da so einiges, aus dem Hause Atari und Olivetti, worüber man berichten könnte. Z.B. Bildschirmschreibmaschinen, die unter CP/M oder MS-DOS laufen, eine sogar mit Windows 3.0, und - je nach Modell - auf Typenraddrucker oder Thermotransfer drucken. Oder auch diverse (fast alle) elektronischen Schreibmaschinen von Olivetti (manche funktionieren aber noch nicht wieder), sowohl die großen Büroschreibmaschinen (die schwerste die ich habe wiegt 30kg), als auch portable Modelle für den Heimgebrauch. Oder eben diverse PCs von Olivetti, unter anderem M21, M24, usw. Aber die gebe ich nicht her, ich bin dabei, da eine möglichst komplette Sammlung dieser Gerätschaften aufzubauen. Versand ist auch schwierig, weil die groß, schwer und empfindlich sind. Vielleicht komme ich mal auf das Vintage-Computing Treffen im Berliner Technikmuseum (ist dieses Wochenende, aber dieses Mal ohne mich).

  12. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: trapperjohn 10.10.19 - 19:48

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du schon mal nach einer Adresse geschaut, bei der wir unsere
    > historischen Geräte abkippen können, um diese für die Nachwelt zu erhalten?
    > Mal ehrlich, wie oft wird der Kram noch eingeschaltet, um diese tatsächlich
    > zu benutzen? Hätte hier auch noch ein paar Geräte, die zu schade zum
    > wegwerfen sind (und die Software dazu!), aber am Ende doch nicht benutzt
    > werden. Vielleicht ist da noch jemand zu finden, der die alten Geräte
    > konservieren kann/will und defekte Geräte reparieren kann...

    Das Oldenburger Computer Museum freut sich sicher. Und da wird das Zeug dann auch noch betrieben und nicht nur in die Vitrine gestellt...

  13. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: 1st1 10.10.19 - 19:51

    www.classic-computing.de ist ein deutschlandweit aktiver Verein, der auch gerne Spenden annimmt. Da muss man dann nicht so weit fahren, sondern ein Mitglied aus der Nähe kommt vielleicht sogar zum abholen vorbei.

  14. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: 1st1 10.10.19 - 19:58

    Ihr könnt natürlich auch mal über den

    Verein zum Erhalt klassischer Computer e.V.

    berichten. www.classic-computing.de

    Vielleicht ist da auch eine Zusammenarbeit möglich, so dass ihr gelegentlich ausgewählte Gerätschaften der Mitglieder ausführlich vorstellt. Ich mache dort auch mit (Sammelgebiet ATARI & Olivetti).

    Die Mitglieder befassen sich von Taschenrechnern aller Art über die gängigen Heimcomputer von Commodore, Atari, usw. über historische Macs, PCs bis rauf in die mittlere Datentechnik von Triumph-Adler, IBM, HP und Co. Auch Mitglieder, die iTelex (Fernschreiber am Internet) betreiben, sind dabei. Und auch der eine oder andere, der sich mit Schreibmaschinen, Druckern und anderer Peripherie befasst. (speziell für mechanische Schreibmaschinen gibts aber auch noch die Freunde vom ifhb.de)

  15. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: mwo (Golem.de) 10.10.19 - 20:08

    Vielen Dank, das ist eine sehr gute Idee! Wir melden uns da mal an. Kann sein, dass es erst im nächsten Jahr was wird - aber der Vorteil an Retro-Geschichten ist ja, dass sie nie zu spät kommen können ;-)

  16. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: Komischer_Phreak 10.10.19 - 22:39

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du schon mal nach einer Adresse geschaut, bei der wir unsere
    > historischen Geräte abkippen können, um diese für die Nachwelt zu erhalten?
    > Mal ehrlich, wie oft wird der Kram noch eingeschaltet, um diese tatsächlich
    > zu benutzen? Hätte hier auch noch ein paar Geräte, die zu schade zum
    > wegwerfen sind (und die Software dazu!), aber am Ende doch nicht benutzt
    > werden. Vielleicht ist da noch jemand zu finden, der die alten Geräte
    > konservieren kann/will und defekte Geräte reparieren kann...

    Du kannst im Haus der Geschichte in Bonn anfragen. Alte Daten & Datenträger sind da immer ein Riesenproblem. https://www.hdg.de/

  17. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: Komischer_Phreak 10.10.19 - 22:43

    Habt ihr euch mal überlegt, da ihr auch selbst alte Geräte sammelt, ein paar andere Interessenten anzuschreiben und dann einen (möglichst gezielten) Aufruf hier zu machen, alte Geräte zu spenden? Es wäre doch toll, wenn diese alten Dinger noch einer sinnvollen Verwendung zugeführt werden könnten und nicht irgendwann auf dem Müll landen. Zudem gäbe es noch einen tollen Artikel ab - und die Vereine und Museen bekommen ein bisschen Zulauf :-)

  18. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: 1st1 11.10.19 - 00:15

    Genau dafür gibts ja uns als Verein:

    www.classic-computing.de

    Es werden auch gerne Spenden angenommen.

  19. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: 1st1 11.10.19 - 00:20

    Nächstes Jahr im September veranstaltet der Verein wieder zusammen mit französischen Freunden ein großes überregionales Treffen in Thionville, ANsonsten findet das immer in verschiedenen Regionen Deutschlands sgtatt, zuletzt ende September bei Wolfsburg. Letztes Mal in Thionville, das war in 2o15, kamen nicht nur Leute aus allen Teilen Deutschlands und Frankreichs, sondern auch aus Benelux, Schweiz, Italien, usw. Das lohnt auf jeden Fall, auch als Bericht.

  20. Re: Portfolio-Nachfolger, nicht von Atari

    Autor: dukerizer 11.10.19 - 10:59

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, an die habe ich garnicht gedacht. Aber ich glaube, die laufen nicht
    > unter MS-DOS, oder? Sonst können wir ja gleich alle WinCE, Symbian, ...
    > usw. Palmtops auflisten...

    Auf dem 9110 lief ein Geos das auf irgendeinem DOS Ableger aufsetzte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    LEIFHEIT AG, Nassau an der Lahn
  2. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Landshut
  3. Professional Functional Data Management Material Master (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  4. Workplace Administrator (MEMCM / MEMMI) (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,90€
  2. (u. a. WoW Shadowlands für 33,99€, Dead by Daylight für 4,99€, Die Sims 4 Landhaus Leben für...
  3. 29,99€
  4. (u. a. Fire TV Cube für 69,99€, Corsair Vengeance RGB Pro 16 GB DDR4 für 96,99€, Sandisk...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de